Gratis eBook - Schwanger werden in NUR 6 Monaten

Trag dich jetzt ein, um das Gratis eBook zu erhalten:

Meine Tipps gegen wunden Baby Po

Neigt dein Baby auch zu einem wunden Po? Was macht man dagegen und kann man dem nicht vorbeugen? Ich habe ein paar Dinge getestet und berichte hier, was geholfen hat und was nicht.

Kamille-Wasser vs. Kamille-Feuchttücher

Vor der Geburt meines ersten Babys dachte ich noch, beim Windelwechsel werde ich Feuchttücher benutzen – ganz klar. Als es dann soweit war und ich in den ersten zwei Wochen noch Vollzeit gewickelt habe, merkte ich schnell, dass sich der Po meines Babys stark rötete. Erst einige Wochen später stellte ich fest, dass es unter anderem an den Feuchttüchern lag. Dabei habe ich schon extra sensitiv Feuchttücher genommen.

Nachdem mein Baby bereits nach ein paar Wochen eine extrem gerötete Haut und kleine weiße Pickelchen im Windelbereich hatte, habe ich mich dann dazu entschieden, den Baby Po nur noch mit selbst aufgesetzten Kamillenwasser abzutupfen. Es gibt online reine getrocknete Kamillenblüten ohne Zusätze zu kaufen. Ich gab dann ca. eine Tasse voll Kamillenblüten in ein Sieb und übergoss es über einer Schüssel mit kochendem Wasser. Dann lies ich es abkühlen und nahm dieses Kamillenwasser ca. ein bis zwei Tage zum Abtupfen beim Windelwechsel. Die Haut entspannte sich dabei sehr gut. Auch vorbeugend ist natürlich warmes Wasser zum Reinigen des Windelbereichs besser für die Haut geeignet als Feuchttücher, da in diesen immer diverse Zusatzstoffe enthalten sind.

Bepanthen

Ich persönlich liebe Bepanthen-Creme. Sie brennt nicht und die Haut heilt schneller bei Wunden. Als mein Baby einen wunden Po hatte, habe ich zwischendurch immer mal wieder Bepanthen in einer ganz dünnen Schicht aufgetragen und dann solange die Windel ausgelassen bis alles eingezogen war. Das hat bei meinem Baby sehr gut geholfen und sogar die kleinen weißen Pickelchen sind davon schnell wieder weggegangen.

Wundschutzcreme

Als ich noch kein Baby hatte, dachte ich außerdem, dass Wundschutzcreme vor wunder Haut schützt. Leider musste ich auch hier wieder lernen, dass das pauschal so nicht stimmt. Mein Baby hat auch trotz der Wundschutzcreme einen wunden Po bekommen. Es kann sogar sein, dass es gerade wegen der Wundschutzcreme einen wunden Po bekommen hat. Viel wichtiger ist es nämlich den Windelbereich so gut es geht sauber und trocken zu halten.

Special-Tipp:

Nach der Reinigung mit lauwarmen Wasser, den Po trocken föhnen oder mit einem weichem Handtuch trocken tupfen. Beim Föhnen immer eine Hand am Kind lassen, um schnell zu merken, ob es zu heiß wird. Babys lieben es auf dem Bauch liegend nackt geföhnt zu werden!

Wenn eine dicke Cremeschicht auf der Haut ist, kann die Haut nicht atmen und ist alles andere als trocken. Ich benutze zwar trotzdem noch ab und zu Wundschutzcreme, aber nur in Maßen. Wenn ich beispielsweise weiß, dass ich unterwegs bin und eventuell keine Möglichkeit zum Windelwechseln habe. Auch in diesen Fällen trage ich jedoch nur noch eine dünne Schicht auf und versuche abzuwarten bis die Creme etwas eingezogen ist bevor ich meinem Baby die Windel wieder anziehe.

Häufiges Windelwechseln und Öko-Windelmarken

Häufiges Windelwechseln kann auch gegen einen wunden Baby Po vorbeugen. Erschreckend musste ich feststellen, wie einige sich im Internet darüber beschweren, dass Öko-Windeln nicht 12 Stunden am Stück trocken halten. Eine bestimmte Windelmarke wirbt nämlich damit, Babys 12 Stunden trocken zu halten. Aber mal ehrlich – ein Baby 12 Stunden in einer Windel liegen zu lassen, fördert einen wunden Po ungemein. Auch wenn auf der Verpackung steht, dass es in der Windel immer trocken ist, ist es in Wirklichkeit eine „feuchte Kammer“, in der sich Bakterien wunderbar vermehren können. Also häufiger die Windel wechseln, um einen wunden Po zu vermeiden! Öko-Windeln oder Stoffwindeln können übrigens auch entscheidend dazu beitragen, die Haut am Baby Po zu heilen. Denn im Gegensatz zu Superabsorber-Windeln, enthalten Öko- und Stoffwindeln keine Chemikalien, die eventuell die Haut nicht verträgt.

Windelfrei

Womit ich gleich beim wichtigsten Punkt bin. Windelfrei ist nämlich die effektivste Art und Weise, einen wunden Baby Po vorzubeugen und/oder zu heilen. Sobald Babys im Windelbereich nicht mehr luftdicht abgeschlossen sind, gehen Rötungen, wunder Po und Windeldermatitis wieder ganz schnell weg. Die Windeldermatitis heißt ja nicht umsonst Windeldermatitis – nämlich, weil sie durch die Windel verursacht wird und in diesem Bereich der Haut auftritt. Ich möchte hier lieber aus ästhetischen Gründen kein Bild von einer Windeldermatitis in diesen Artikel einbinden. Wer wissen möchte, wie so etwas aussieht, kann mal bei Google Bilder „Windeldermatitis“ suchen – sehr erschreckende Bilder kommen da zum Vorschein. Selbst der Kinderarzt meines Babys ist voll und ganz meiner Meinung, denn er sieht oft live schwere Fälle von Windeldermatitis in seiner Praxis und wünscht sich, dass viel mehr Eltern auf Windelfrei setzen. Meine ersten Erfahrungen ohne Windeln habe ich im Artikel „Ein Tag ohne Windeln“ zusammengefasst. Wer Tipps und Beratung für ein windelfreies Baby haben möchte, kann in meinen Windelfrei-Kurs kommen.

Fazit

Ich vermute mal, dass mein Baby keineswegs ein Einzelfall ist. Sehr viele Babys bekommen vom Wickeln einen wunden Po. Windelfrei war von allen Dingen, die ich ausprobiert habe, wirklich das beste Mittel für einen nachhaltigen wundfreien Baby Po. Wer nicht auf Windeln verzichten möchte, kann versuchen, das Baby zum Beispiel beim Wickeln oder nach dem Baden, so lange wie möglich ohne Windel zu lassen. Somit ist die Haut wenigstens etwas länger an der frischen Luft als gewöhnlich und kann sich besser selbst regenerieren. Auffallend ist, dass meist die kostengünstigen Lösungen besser helfen als so manche kostenintensive Produkte.

GRATIS EBOOK - SCHWANGER WERDEN in 6 Monaten

Trage dich jetzt ein, um unser Gratis Ebook SCHWANGER werden in NUR 6 Monaten zu erhalten!

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }