Beste Barrieremethode – Kondom & Co.

by Marcus Krahlisch on 21. April 2013

Welche Barrieremethode ist die beste? In meiner Artikelreihe Beste Barriemethode stelle ich verschiedenste Methoden vor und vergleiche sie objektiv!

Etwa 60 Prozent der NFP Anwender verwenden Barrieremethoden wie das Kondom oder Diaphragma in der fruchtbaren Zeit. Die Sicherheit der NFP Methode entspricht in dieser Zeit, der der Barrieremethode. Mit dieser Artikelreihe möchte ich einen Überblick über alle Barrieremethoden geben, sodass du die für dich am besten geeignete Barrieremethode finden kannst.

Dieser Blog ist der Hauptartikel, in der alle Barrieremethoden übersichtlich aufgelistet sind. Durch einen Link kommst du dann leicht auf einen Spezialartikel zu der Barrieremethode deiner Wahl. Damit dieser Artikel dir heute schon etwas nützt – habe ich zunächst einmal für jede Barrieremethode die Informationen auf den Seiten von Wikipedia.org zusammengetragen.

Barrieremethoden – Übersicht

* Pearl Index Methodensicherheit / Gebrauchssicherheit – Studie [1] mit mind. 600 Teilnehmern und Laufzeit 12 Monate
** Methoden-/Gebrauchsicherheit – Studie mit 800 Frauen und Laufzeit 6 Monate [2]
*** Methoden-/ Gebrauchsicherheit – Studie [3] mit 146 Frauen und Laufzeit 6 Monate
**** beziehend auf Kundenbewertungen bei amazon.de
***** (STI = sexually transmitted infections) Sexuell übertragbare Krankheiten

Sicherheit Kosten Pro Contra
Kondom 2 / 18* 0,20 – 3 € pro Stk. Schutz von HIV und anderen STI*****, Pannen offensichtlich, fast überall verfügbar nur zuverlässig bei korrekter Anwendung,
Beeinträchtigung des Lustempfindens
Frauenkondom 5 / 21* 2-3 € pro Stk. Schutz vor HIV und anderen STI*****, Erektion des Penis nicht notwendig, kann bis zu 2 Stunden
vor Verkehr eingeführt werden
äußerer Ring sichtbar, Beeinträchtigung des Lustempfindens
Diaphragma 6 / 12* 49 € pro Stk. hält länger als 2 Jahre, kaum eingeschränktes Lustempfinden, auch ohne Gel anwendbar muss angepasst werden, kein HIV-Schutz
FemCap 13** / – 50-60 € pro Stk. Sicherheit schlechter als Diaphragma, ansonsten Vorteile ähnlich wie bei Diaphragma, kann länger in der Vagina bleiben, in nur 3 Größen erhältlich nicht während der Menstruation anwendbar, eventuell unangenehm beim Herausziehen, kein HIV-Schutz
Lea - / 15 48 € pro Stk. muss nicht individuell angepasst werden, auch ohne Spermizid anwendbar, kann bis zu 48 h getragen werden, Haltbarkeit 1 Jahr kann unangenehm beim Herausziehen sein****, kein HIV-Schutz
Spermizide 18 / 28* 10-30 € pro 100g erhöht Sicherheit von Barrieremethoden, Schutz gegenüber Infektionen allein kein ausreichender Schutz, Schleimhautreizungen möglich, unangenehmer Geruch + Geschmack, kein HIV-Schutz

Def. Barrieremethode

Eine Barrieremethode ist eine Verhütungsmethode, bei der die empfängsnisverhütende Wirkung über eine mechanische oder chemische Barriere erfolgt. In der Regel soll die Barriere verhindern dass Eizelle und Spermium zusammenkommen. Eine derartige Barriere kann chemisch geschaffen werden, z. B. durch Substanzen, die Samenzellen abtöten (Spermizide), oder mechanisch, beispielsweise durch ein Kondom. Oft werden beide Methoden auch kombiniert.

Barrieremethode – Kondom

Ein Kondom besteht aus einer dünnen Hülle, die über den erigierten Penis des Mannes gestreift wird. Somit besteht der Verhütungsschutz darin, dass die Spermien gar nicht erst in die Vagina der Frau gelangen können.

Mehr Infos:
Alle Infos über die Barrieremethode Kondom

Barrieremethode – Frauenkondom

Das Frauenkondom ist eine Art Schlauch mit zwei Ringen. Der eine Ring wird tief in der Scheide platziert, der andere Ring direkt auf den Venuslippen der Frau. Der Verhütungsschutz besteht ähnlich wie beim Kondom darin, dass die Spermien nicht in den Muttermund bzw. die Vagina gelangen können.

Mehr Infos:
Barrieremethode, Frauenkondom, wikipedia.org, 2013

Barrieremethode – Diaphragma

Ein Diaphragma ist eine schalenförmige Kappe bestehend aus weichen Latex oder Silikon mit einer spiralförmigen Metallfeder. Der Verhütungschutz entsteht durch den Verschluss des Muttermundes, was den Eintritt der Spermien ins Innere der Gebärmutter verhindern soll. Häufig wird das Diaphragma mit einem spermiziden Geld kombiniert angewendet.

Mehr Infos:
Barrieremethode, Diaphragma, wikipedia.org, 2013

Barrieremethode – Portiokappe

Die Portiokappe ist eine Verhütungskappe für die Frau aus Silikon oder Latex, die vor dem Geschlechtsverkehr auf den Gebährmutterhals (Portio) gesetzt wird und diesen verschließt. Somit besteht der Verhütungsschutz abermals mit der Portiokappe den Eintritt der Spermien in die Gebärmutter zu verhindern. Auch hier wird häufig ein spermizides Gel in Kombination mit der Portiokappe verwandt. Die Portiokappe ist nur noch im Ausland erhältlich, da sie in Deutschland vor wenigen Jahren vom Markt genommen wurde.

Mehr Infos:
Barrieremethode, Portiokappe, wikipedia.org, 2013

Barrieremethode – Lea Contraceptivum

Lea Contraceptivum ist eine Art Verhütungskappe für die Frau aus Silikon. Lea wird in die Scheide eingeführt und saugt sich am Muttermund fest und verhindert, dass Samen in die Gebärmutter gelangen. Lea kann in Kombination mit einem spermiziden Gel angewandt werden. Lea muss im Gegensatz zum Diaphragma nicht vom Frauenarzt angepasst werden, es existiert nur eine Größe und ist bei nahezu jeder Frau anwendbar.

Mehr Infos:
Alle Infos zur Barrieremethode Lea contraceptivum

Barrieremethode – FemCap

Die FemCap ist eine Verhütungskappe aus Silikon in der Form einer Matrosenmütze mit Lasche und Kuppel. Die Kuppel wird auf den Gebärmutterhals geführt und mithilfe der Lasche kann sie wieder entfernt werden. Sie muss mit einem spermiziden Gel angewandt werden. Die FemCap gibt es in drei Größen je nachdem, ob und wie man entbunden hat.

Mehr Infos:
Barrieremethode, FemCap, wikipedia.org, 2013

Barrieremethode – chemische Verhütungsmittel (Spermizide)

Ein Spermizid ist ein Spermien-abtötendes Mittel, welches meist in Form eines Gels, Zäpfchen oder Salbe in Kombination mit einer mechanischen Barrieremethode Diaphragma, Portiokappe usw. angewandt wird. Für sich allein genommen schützt ein Spermizid nicht ausreichend vor einer Schwangerschaft.

Mehr Infos:
Barrieremethode, Spermizid, wikipedia.org, 2013

Warum sich die Anwendung einer Barrieremethode lohnt?

geringe Nebenwirkungen

Barrieremethoden greifen nicht in den Menstruationszyklus ein und haben daher kaum gesundheitliche Nebenwirkungen.

Jederzeit verfügbar

Derzeit sind alle Barrieremethoden rezeptfrei erhältlich. Man braucht man in der Regel maximal zur Anpassung oder Beratung einen Arzt aufsuchen.

variable Kosten

In der Regel werden Barrieremethoden vor dem Sexualverkehr angewendet. Dies bedeutet, dass nur Kosten anfallen, wenn man tatsächlich Sexualverkehr hat. Generell sind Barrieremethoden im Vergleich zu anderen Verhütungsmethoden relativ günstig.

Tipps im Umgang mit Barrieremethoden

Vor dem Ernstfall üben und informieren

Die Anwendung von Barrieremethoden erfordert Übung, sodass man sich im Vorfeld ausreichend mit der entsprechenden Barrieremethode beschäftigen sollte. Auch, wenn man mal keinen Verkehr hat – sollte man die Anwendung der Methode mal testen. Ebenso kann es hilfreich sein, sich vor dem Ernstfall ausreichend über die Anpassung und Anwendung zu informieren. Hierzu kann man vor der Anwendung den Frauenarzt, Kondomberater oder Familien- und Frauenberatungsstellen nutzen.

Barrieremethode mit NFP kombiniert anwenden – bringt Vorteile

Eine kombinierte Anwendung mit Methoden der Natürliche Familienplanung (NFP) hat viele Vorteile. Erstens bestimmen diese Methoden die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Menstruationszyklus, so dass man die Barrieremethode nur noch in der fruchtbaren Zeit angewandt werden muss. Dies spart Kosten und gibt Sicherheit. Zweitens ist das wissen um die fruchtbaren Tage sinnvoll, wenn die Barrieremethode versagen sollte (z. B. das Kondom reißt) in diesem Fall kann man sich viel bewusster für oder gegen eine Anwendung der Pille danach entscheiden. Die symptothermale Methode nach den Regeln der AG NFP ist in Kombination mit Barrieremethode besonders zu empfehlen, da die fruchtbare Zeit mit dieser Methode besonders sicher bestimmt werden kann.

Fazit und Ausblick

Wie du an dieser Übersicht sehen kannst, gibt es weit mehr Barrieremethoden als das Kondom. Selbst für Barrieremethoden Experten werden die Artikel zu den neuen Barrieremethoden wie LEA und der Fem Cap oder das neue Diaphragma Caya sehr interessant sein. Die Übersicht zu den Barrieremethoden ist keinesfalls vollständig und wird immer wieder aktualisiert. Zudem sind auch Spezialartikel zu Neuentwicklungen der jeweiligen Barrieremethode in der Forschung geplant, die in diese Artikelreihe einfließen werden. Es würde mich also sehr freuen, wenn du mal wieder hereinschaust. Falls du noch eine neue Barrieremethode kennst, die hier nicht aufgeführt ist, zögere nicht, sie uns per E-Mail (trainyabrain@gmx.net) mitzuteilen.

Beste Grüße

Marcus Krahlisch

[1] James Trussell: Contraceptive Efficacy. In: Robert A. Hatcher et al.: Contraceptive Technology. (19th rev. ed.), Ardent Media, New York 2007, ISBN 0-9664902-0-7, http://www.contraceptivetechnology.com/CTFailureTable.pdf

[2] C Mauck, M Callahan, D H Weiner, R Dominik, A comparative study of the safety and efficacy of FemCap, a new vaginal barrier contraceptive, and the Ortho All-Flex diaphragm. The FemCap Investigators’ Group., Contraception. 1999 Aug ;60 (2):71-80 10592853 Cit:14, http://lib.bioinfo.pl/paper:10592853

[3] Christine Mauck; Lucinda H. Glover; Eric Miller; Susan Allen; David F. Archer; Paul Blumenthal; Bruce A. Rosenzweig; Rosalie Dominik; Kim Sturgen; Jay Cooper; et al. (Profiled Author: Rosalie C Dominik), Lea’s Shield®: A study of the safety and efficacy of a new vaginal barrier contraceptive used with and without spermicide, Contraception. 1996;53(6):329-335., http://www.experts.scival.com/reachnc/pubDetail.asp?t=pm&id=9044237270&n=Rosalie+C+Dominik&u_id=5000441

Facebook Fanpage Banner

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: