Gratis eBook - Schwanger werden in NUR 6 Monaten

Trag dich jetzt ein, um das Gratis eBook zu erhalten:

Funktionieren Eisprungrechner bei unregelmäßigem Zyklus?

Zykluslängen einer Frau

Grafik 1: Durschnittliche Zykluslänge | © Buch NFP heute

Funktionieren Eisprungrechner bei einem unregelmäßigen Zyklus? Erfahre, wie du den Eisprung bis auf wenige Tage eingrenzen kannst, um schwanger zu werden.

Was ist ein unregelmäßiger Zyklus?

Als Fruchtbarkeitsexperte werde ich immer wieder gefragt, was ein unregelmäßiger Zyklus ist. Viele Frauen kommen zu mir und sagen: „Oh beim letzten Mal hatte ich einen Zyklus, der war nur 25 Tage lang, diesmal ist er 35 Tage lang. Kann ich immer noch schwanger werden? Welche Zykluslänge ist normal?”

Nun darauf muss ich immer schmunzeln, denn der unregelmäßige Zyklus ist der Normalzustand. In der Regel schwankt der Menstruationszyklus bei gesunden Frauen zwischen 23 und 35 Tagen. Sobald sich der Zyklus in diesem Bereich befindet, kannst du auch schwanger werden.

28 Tage sind nicht die Regel

In vielen Lehrbüchern steht, dass ein normaler Zyklus 28 Tage dauert. Untersuchungen zeigen, dass der 28 Tage Zyklus aber gar nicht die Regel, sondern eher die Ausnahme ist. In der Studie kam heraus, dass nur 13% von insgesamt fast 10.000 Zyklen exakt 28 Tage lang waren (siehe Grafik 1). Man sieht deutlich, dass viele Zykluslängen z. B. 27 Tage, 29 Tage, 30 Tage eine ähnlich hohe Wahrscheinlichkeit haben, somit muss man hier schon klar feststellen, dass der 28 Tage Zyklus eher ein Konstrukt ist, mit dem man in Büchern sehr stark vereinfachtes Wissen an unsere Schülerinnen und Schüler weitergeben möchte. Die SchülerInnen wollen ja auch nicht schwanger werden, sondern sollen ein grobes Überblickswissen erhalten. Das mit dieser Absicht ein großer psychologischer Schaden angerichtet wird – weil Frauen sich mit unregelmäßigen Zyklen unwohl fühlen – ist den Pädagogen bisher nicht bewusst oder nicht bekannt. Erschwerend kommt hinzu, dass etwa 70% bis 80% der Frauen unter 25 Jahren mit der Pille verhüten. Unter hormoneller Verhütung wird ein künstlicher Zyklus über den natürlichen Zyklus gelegt – der exakt 28 Tage dauert. Nimmt man also jahrelang die Pille, denkt man natürlich, dass ein 28 Tage Zyklus normal wäre. Doch dass der Pillenzyklus eben nur ein durch künstliche Hormone hervorgerufener Zyklus ist, der mit einem normalen natürlichen Zyklus absolut nichts zutun hat, ist vielen Frauen unbekannt. Somit setzen die Frauen, die Pille ab, um schwanger zu werden, und sind dann total verwundert, dass ihre Zyklen eben nicht mehr 28 Tage lang sind. Einige Frauen geraten sogar regelmäßig in Panik – doch das ist völlig unangebracht – denn der natürliche Zyklus ist unregelmäßig. Es gilt:

Man kann das noch vertiefen und sich anschauen, wie stark die Zykluslänge innerhalb eines Jahres schwankt und hier sehen wir es noch deutlicher. Nur bei 3 % der Frauen schwankt die Zykluslänge um weniger als 3 Tage. Bei 58% der Frauen schwanken die Zykluslängen innerhalb eines Jahres um mehr als 7 Tage. Das zeigt, dass unregelmäßige Zyklen mehr als normal sind und dass man eben nicht davon ausgehen kann, dass der Zyklus immer gleich lang ist. Allerdings ist es schon wichtig zu wissen, dass die meisten Zyklen zwischen 23 und 35 Tagen schwanken. Es gilt:

Unregelmäßige Zyklen im Sinne des natürlichen Zyklus sind also Zyklen die kürzer als 23 Tage bzw. länger als 35 Tage sind.

Funktionieren Eisprungrechner bei unregelmäßigen Zyklen?

So – nachdem wir festgestellt haben, dass unregelmäßige Zyklen, die Regel und nicht die Ausnahme sind – können wir uns sehr leicht klarmachen – dass ein Eisprungrechner nicht funktionieren kann. Die meisten Eisprungrechner – wollen nämlich von dir wissen: Wie lang dauert dein nächster Zyklus? Tja und genau das kannst du eben nicht vorhersagen, da die Zykluslänge ja enorm schwanken kann. Gut aber nehmen wir mal an, dass wir zu den 3% der Frauen gehören, dessen Zykluslänge nur um drei Tage innerhalb eines Jahres schwankt. Dann kommt der nächste große Fehler – denn der Eisprungrechner nimmt zusätzlich an, dass der Eisprung immer exakt 14 Tage vor der nächsten Menstruation stattfindet. Und auch diese Annahme stimmt nicht, denn der Eisprung kann etwa 10 bis 16 Tage vor der Menstruation sein. Es gleicht also eher einem Glückspiel – was sogar dazu führen kann, dass man den Eisprung ganz und gar verpasst. Ich möchte nun ein kleines Beispiel machen und dir zeigen, dass dies zu enormen Fehlern führen kann.

Fall 1: Berechnung mit Eisprungrechner – kurze Zykluslänge

Eisprungrechner - kurzer Zyklus

Mal angenommen eine Frau hat Zyklen, die zwischen 25 und 35 Tagen schwanken – also gibt sie als durchschnittliche Zykluslänge 30 Tage an. Ihre Blutung setzte mit dem 1.11. ein also berechnet der Eisprungrechner, dass ihr Eisprung 14 Tage vor der nächsten Menstruation also am 16. Zyklustag ist. Nun dauert der tatsächliche Zyklus aber nur 25 Tage – und der Eisprung kann zwischen 10 und 16 Tagen vor der Menstruation schwanken. Also würde sie im ungünstigen Extremfall mit 16 Tage Hochlage schon am 10. Zyklustag ihren Eisprung bekommen. Das ist schon eine Woche Unterschied und damit reine Lotterie.

Fall 2: Berechnung mit Eisprungrechner – lange Zykluslänge

Eisprungrechner - langer Zyklus

Auch bei längeren Zyklen sieht es nicht besser aus. Wenn die Frau statt einem 30 Tage Zyklus einen 35 Tage Zyklus und der Eisprung 10 Tage vor der nächsten Menstruation stattfindet, dann wäre das am 26. Zyklustag und damit 10 Tage später als der errechnete Termin von Eisprungrechner. Das finde ich persönlich schon sehr krass.

Fall 3: Berechnung mit Eisprungrechner – exakte Zykluslänge

Eisprungrechner - Fall 3

Aber selbst, wenn wir den sehr günstigen Fall annehmen, dass der Zyklus genau 30 Tage dauert. Dann kann der Eisprung eben 10 Tage bis 16 Tage vor der nächsten Menstruation sein. Also im Zeitraum vom 15. bis 21. Zyklustag. Das ist auch schon eine enorme Abweichung.

Wie kann ich den Eisprung bei unregelmäßigen Zyklen berechnen?

Erstmal sei vorweg gesagt, dass es aufgrund der biologischen Schwankungen des natürlichen Zyklus keine Methode gibt, den zukünftigen Eisprung genau zu berechnen. Aber, es gibt die Möglichkeit den Eisprung bis auf wenige Tage genau zu bestimmen, in dem du deinen Körper beoachtest. Hierbei muss man nur drei wesentliche Schritte tun, und man kann den Eisprung zu 91% bis auf 4 Tage eingrenzen:

1) Messe deine Temperatur

Der erste Schritt ist direkt nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen deine Basaltemperatur für 3 Minuten mit einem geeigneten Basalthermometer zum Beispiel im Mund mit einer geeigneten Thermometer zu messen.

2) Beoachte deine Zervixschleim

Der zweite Schritt ist, den Zervixschleim direkt am Vagina-Eingang zu entnehmen und die beste Qualität am Tag nach gefühlt/gesehen zu dokumentieren. Der Zervixschleim wird je nachdem, was man gefühlt und gesehen hat, in eine bestimmte Qualitätskategorie eingeordnet. Hier steht zum Beispiel nass gefühlt und spinnbar gesehen für die Kategorie S+. Es gibt aber auch noch weitere Kategorien wie zum Beispiel t, nichts, f, S, S+ usw., die man in einerm Zervixschleimtabelle in einem geeigneten Buch nachlesen kann.

Wann ist der Eisprung auf der Basalthermometerkurve

Grafik 3: Wann ist der Eisprung? | Gnoth et. al. 1993 [3]

3) In einem Zyklusblatt oder App eintragen und auswerten

Zuletzt trägst du täglich deinen Schleim und deine Temperatur in ein geeignetes Zyklusblatt oder eine geeignete NFP Zyklus App ein. Die fruchtbaren Tage kannst du dann am Verlauf der Temperaturkurve und des Zervixschleim Symptoms nach festen Regeln – die in unserem neuen Buch erklärt sind – bestimmen. Auf diese Weise kannst du den Eisprung zu 91% sicher bis auf 4 Tage genau eingrenzen.

Kann ich bei verlängerten Zyklen über 35 Tagen noch schwanger werden?

Ja, wenn dein Zyklus über 35 Tage dauert, kannst du noch schwanger werden. Gerade bei PCOS, Endometriose, Stress, Krankheit, in den Wechseljahren, in der Stillzeit oder nach dem Absetzen der Pille sind die Zyklen häufiger länger als 35 Tage und trotzdem gibt es in diesen Zyklen meist einen Eisprung, der sich bestimmen lässt.

Gibt es Zyklen ohne Eisprung?

Zyklen ohne Eisprung Ja das gibt es. Je nachdem in welchem Lebensalter man sich befindet, tritt es mal mehr oder mal weniger auf. In der Pubertät unter 16 Jahren kann es nach Studien in jedem 5. Zyklus dazu kommen – hier übt sich der weibliche Zyklus erst ein. Auch in den Wechseljahren sind Zyklen ohne Eisprung häufiger anzutreffen – weswegen ZyklusexpertInnen die Wechseljahre häufig als 2. Pubertät bezeichnen. Doch auch in der Phase von 25 bis 40 Jahren, wo die Zyklen sehr stabil sind, gibt es Zyklen ohne Eisprung. Zyklen ohne Eisprung gehören also wie unregelmäßige Zyklen zum Alltag – es gilt:

Zyklen ohne Eisprung können in jedem Alter auftreten. In der Pubertät und in den Wechseljahren treten sie häufiger auf.Auch hier zeigt sich ein weiteres Problem der Eisprungrechner, denn sie setzen einfach voraus, dass man einen Eisprung hat. Doch dies ist auch nicht immer der Fall.

Ist ein unregelmäßiger Zyklus ein Hinweis auf gesundheitliche Probleme?

Erstmal muss ich vorweg schicken, dass man nur an der Zykluslänge keine gesundheitlichen Probleme erkennen kann. Natürlich, wenn man gar keine Blutung bekommt oder die Zyklen permanent sehr kurz (<23 Tage) oder sehr lang (>35 Tage) sind – kann man das mal ärztlich untersuchen lassen. Das würde ich dann in jedem Fall empfehlen. Allerdings möchte ich vorweg schicken, dass eine normale Zykluslänge überhaupt noch nichts aussagt, ob man nun gesund ist oder eben nicht und ob man auf natürlichem Weg schwanger werden kann. Der Eisprungrechner setzt immer vorraus, dass man einen Eisprung hat. Aber ist das wirklich so? Streng genommen kann man nur mit der Dokumentation von Schleim und Temperatur feststellen, ob man einen Eisprung hat oder nicht. So kann eine Frau mit regelmäßigen 30 Tage Zyklen gar keinen Eisprung haben und somit nie schwanger werden. Aber das ist noch nicht alles, es kommt auch darauf an, wie lang die Zyklusphasen sind, ob man eben schwanger werden kann. Man muss sich zum Beispiel fragen: ist meine Gelbkörperschwäche lang genug, damit sich die befruchtete Eizelle in meiner Gebärmutter einnisten kann? Wenn die Gelbkörpersphase zu kurz ist, dann nützt auch ein 30 Tage Zyklus nichts – weil das Baby dann meist nicht bleibt. Um es kurz zu machen, man braucht mehr als nur die Länge des Zyklus – man braucht eine richtige Zyklusdiagnostik, um wirklich Klarheit zu haben, ob der eigene Zyklus zum schwanger werden optimal ist. So eine Zyklusdiagnostik mithilfe der Beobachtung von Schleim und Temperatur nach der NFP Methode kann eine Gelbkörperschwäche und deren Schweregrad sehr gut diagnostizieren.

Fazit

Ein Eisprungrechner geht von einem Zykluswissen aus – dass in den 30er Jahren Stand der Wissenschaft war. Damals ging man davon aus, dass alle Frauen einen regelmäßigen Zyklus haben – heute wissen wir es besser. Der natürliche Zyklus ist halt Schwankungen unterworfen – die damals nicht bekannt waren. Ebenso hat man damals gedacht, dass der Eisprung etwa 14 Tage vor der nächsten Menstruation war. Ich habe schon erwähnt, dass dies eben so nicht stimmt und der Eisprung etwa 10 bis 16 Tage vor der nächsten Menstruation stattfindet. Eisprungrechner gehen somit von falschen Tatsachen aus und daher kann man ihren Berechnung auch nicht vertrauen. Wer seine Familienplanung ernsthaft angehen möchte, hat mit der NFP Methode, bei der man Schleim und Temperatur dokumentiert, eine wirkliche Alternative. Mit NFP lässt sich sowohl feststellen, ob und wann ein Eisprung wirklich stattgefundeh hat. Zusätzlich lassen sich mit NFP die Ursachen, warum es bisher nicht geklappt hat, mittels Zyklusdiagnostik eingrenzen. Dies macht NFP aus meiner Sicht einem Eisprungrechner deutlich überlegen.

PS: Bis heute suchen über 100.000 Frauen pro Monat Eisprungrechner im Internet, sie gehen immer noch fälschlicher weise davon aus – dass man die fruchtbare Tage berechnen kann. Hingegen suchen NFP Methoden zur Bestimmung der fruchtbaren Tage mit Körperbeobachtung nur 6000 Menschen pro Monat. Damit eine Aufklärung der Bevölkerung stattfinden kann, engagieren wir uns, in dem wir Beiträge schreiben und Menschen informieren, wie sie ihre hochfruchtbaren Tage bestimmen und schwanger werden können und das eben Eisprungrechner nicht funktionieren. Damit mehr Menschen davon erfahren, teile diesen Beitrag in Foren, sozialen Netzwerken oder sprich mit anderen darüber – damit auch andere von diesem Fruchtbarkeitswissen profitieren können.

Wir wünschen dir alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind!

Anne und Marcus

[1] Petra Frank-Herrmann et. al., Natürliche Familienplanung heute, Springer Verlag 2013

[2] Anne Zietmann, Marcus Krahlisch, eBook – Wann bin ich fruchtbar?, Digistore24, 2017

[3] Gnoth et. al., How do self-observed cycle symptoms correlate with ovulation?, 1993

GRATIS EBOOK - SCHWANGER WERDEN in 6 Monaten

Trage dich jetzt ein, um unser Gratis Ebook SCHWANGER werden in NUR 6 Monaten zu erhalten!

Leave a Comment

{ 2 comments… add one }
  • Sara
    22. Dezember 2017, 11:50

    Vielen Dank für den aufklärenden und übersichtlichen Artikel!
    Mit deiner beschriebenen Methode hat es bei uns mit dem ersten Kind geklappt und ich bin von NFP überzeugt!
    Allerdings bin ich schon im 2. Zyklus damals schwanger geworden, habe also keine „Übung“ d Erfahrung sammeln können und bin daher jetzt in meinem Fall unsicher, die Zeichen für den Eisprung richtig zu deuten – nämlich während der Stillzeit! Das geht für mich aus dem Artikel nicht eindeutig hervor.
    Die Geburt liegt bei uns nun schon 11 Wochen zurück. Wann ist nach der Geburt des Kindes mit einem Eisprung zu rechnen (noch während des Wochenflusses oder wie lange danach?) und wie zeigt sich dies im Hormonchaos von Nach-Schwangerschaft und Stillzeit?
    Ist der Temperaturverlauf in dieser Phase nach der Geburt während der Stillzeit genauso zu erwarten?

    Liebe Anne, ich würde mich sehr über Antwort oder sogar einen weiteren Artikel zu diesem „Spezialfall“ freuen!
    Danke und frohe Weihnachten!

    • Anne Zietmann
      22. Dezember 2017, 12:03

      Die Stillzeit ist sehr individuell. Es hängt von vielen Faktoren ab, wann die Menstruation und damit der Eisprung und der Zyklus zurückkehrt. Tendentiell kommt die Blutung in 85% der Fälle innerhalb von 12 Monaten wieder. Es hängt noch davon ab wie lange und in welchem Umfang gestillt wird. Wenn man voll stillt, was für das Baby mit Sicherheit sehr gut ist – dann kann es auch eine Zeit lang dauern. Ich habe darüber schon ein Artikel geschrieben, du kannst ihn dir durchlesen: http://trainyabrain-blog.com/2013/08/das-nfp-stillzyklus-dilemma/

      Auch wenn ich weiß, dass das viele Frauen nicht so gern hören. Stillen ist sehr wichtig und man sollte seinem Körper eine gewisse Zeit geben. Die WHO empfiehlt mindestens 6 Monate zu stillen – das möchte ich als Empfehlung mit auf den Weg geben 😉 Das man in der Stillzeit nicht sofort wieder fruchtbar ist wie vorher ist auch so gewollt – da der Körper sich von der Geburt erholen soll – eine Frauen besuchen sogar Rückbildungkurse etc. Es ist bei jeder Frau ein wenig anders – ich war mit fast 21 Monaten ohne Blutung schon sehr spät dran – die meisten bekommen wie gesagt innerhalb der ersten 12 Monate ihre Blutung und den Eisprung wieder.