Ein Tag ohne Windeln

Baby Topf für Windelfrei

Mein erster Windelfrei-Tag mit meinem 7-Wochen altem Baby. Erlebe live mit, wie mein Baby einen Tag ohne Windeln (aber mit Backups) auskam.

Während meiner Schwangerschaft stieß ich mit Begeisterung auf das Thema Windelfrei und nahm mir vor, es unbedingt bei meinem erstem Baby auszuprobieren. Als mein Baby dann da war, habe ich mich in den ersten Wochen nicht so richtig getraut, die Windeln ganz wegzulassen. Ich habe zunächst nur ab und zu beim Windelwechsel abgehalten und fieberte schon dem Tag entgegen, an dem ich das erste Mal die Windeln meines Babys weglassen werde. Ich informierte mich zunächst detaillierter über Windelfrei in der Praxis und nahm zusätzlich an der ersten offiziellen Windelfrei-Coach-Ausbildung teil. Sieben Wochen nach der Geburt meines Sohnes war es dann soweit. „Windelfrei“ hat übrigens nicht das Ziel ständig und von Anfang an, ein Baby ohne Windeln großziehen, sondern soll die Kommunikation über die Bedürfnisse des Babys stärken. Im Folgenden berichte ich nun über meinen ersten Tag ohne WW-Windeln und wie es meine Kommunikation zu meinem Baby verbessert hat.

Abkürzungen
U = Urin
SG = Stuhlgang
WW = Wegwerf(-Windel)

2:00 Uhr Ich stille mit Topf (SG) und wickle ihn danach ein letztes Mal mit einer Öko-Windel, da ich noch etwas mehr Schlaf brauche für den kommenden Windelfrei-Tag, den ich mir vorgenommen habe. Mit Topf stillen sieht so aus, dass ich mir einen kleinen Topf (Asiatopf o.ä.) im Schneidersitz zwischen die Beine klemme und dann das windelfreie Baby auf den Topf „setze“. Da ein Baby mit 7 Wochen noch nicht sitzen kann, lege ich es eigentlich mehr und stütze es am Rücken mit einem stabilem Kissen, das ich auf mein rechtes oder linkes Bein lege. Dann beuge ich mich leicht mit meinem Oberkörper nach vorn und fange an zu stillen. In seiner jetzigen Phase macht mein Baby regelmäßig während des Stillens in den Topf (U und/oder SG). Somit kann man seinen Stuhlgang eigentlich kaum verpassen.

6:20 – 6:30 Uhr Mein Partner ist heute den ganzen Tag nicht da und somit kann ich mich auf Windelfrei konzentrieren. Er musste nun aufstehen und ich musste stillen ;). So fing alles an. Ich nahm mir mein Baby aus dem Beistellbett rüber zu mir und stillte wieder mit Topf (SG). Diesmal jedoch ließ ich danach die Öko-Windel (aus abbaubarem Material) einfach weg. Vorher habe ich noch die Matratze mit einer wasserdichten Unterlage abgesichert und ein Backup (Mullwindel in Babys Strampler) angelegt. Mein Baby ist wie ich ein Langschläfer und schläft Vormittags meistens recht gut weiter, deshalb legte ich mich auch erst nochmal schlafen.

7:00 Uhr Die Mullwindel ist nass und der Strampler auch. Ich wechsle meinem Baby die Sachen und wir versuchen beide weiterzuschlafen.

Abhalte-Becher

Der Abhalte-Plastikbecher

7:30 Uhr Baby wird unruhig und ich halte es mit einem Plastikbecher im Liegen ab. Mein Sohn schafft es doch Tatsache 90° nach oben wie ein Springbrunnen zu pullern, wodurch die Hälfte daneben geht – also nochmal umziehen und Unterlage wechseln.

8:10 Uhr Ich halte ihn wieder mit dem Plastikbecher ab und es ist meiner Meinung nach auch alles in den Becher gegangen, aber trotzdem ist die Unterlage nass. „Komisch – wie geht das denn?“, frage ich mich. Ob es meine Schuld war? Erst viel später bemerke ich, dass ich den Becher zu schräg gehalten hatte und alles wieder zu ihm zurück lief.

8:45 – 8:55 Uhr Ich stille mit Topf (U+SG).

9:00 – 9:50 Uhr Wir schlafen beide – mein Baby auf meinem Bauch liegend.

9:50 Uhr Erfolgloser Abhalteversuch mit Becher – ich dachte, er muss mal, aber er wollte einfach nur weiter schlafen.

10:00 – 12:00 Uhr Wir schlafen beide weiter in Kuschelposition, also er auf meinem Bauch, bis unglücklicherweise mein Handy klingelt. Mein Sohn wird davon schreckhaft wach und macht prompt ohne Vorwarnung in die Mullwindel (U). Ich verfluche das Handy und gehe aus Prinzip schon nicht ran.

12:00 Uhr Ich versuche mir, mit ihm im Tragetuch etwas zu Essen zu machen. Er ist jedoch total unruhig im Tragetuch und ich setze ihn in seine vibrierende Wippe, um mir mein Frühstück aus der Küche zu holen.

Vibrationswippe für das Baby

Vibrationswippe für das Baby

12:30 Uhr Ich stille mit Topf (U+SG). Schon wieder klingelt mein Handy und er pullert daraufhin wieder aufgeschreckt los. Vielleicht liegt es an meinem Klingelton? Auch diesmal kann ich nicht ran gehen, da mein Handy zu weit weg liegt und ich beim Stillen mit Topf logischerweise nicht aufstehen kann. Diesmal ziehe ich ihm nach dem Stillen das erste Mal eine Trainerhose (Unterhose mit integriertem Nässeschutz) an und bin sehr gespannt was passiert.

13:00 Uhr Ich lege ihn in die vibrierende Wippe.

13:15 Uhr Ich wundere mich, dass er sich nicht meldet und denke mir, er muss doch jetzt eigentlich mal wieder müssen. Als ich nachschaue ist es schon zu spät – Trainerhose ist nass, aber ihn scheint es nicht zu stören. Anscheinend lenken ihn die vibrierenden Schwingungen zu sehr ab?!

13:30 Uhr Ich setze mein Baby wieder ins Tragetuch und es zappelt wie verrückt rum. Ich checke nicht, dass er mal muss und es ihm gerade nicht gut geht. In dem Moment, in dem ich das Tragetuch straff ziehe, macht er sich ein (U) und spuckt gleichzeitig los. Das Tragetuch ist nass und ich auch. Klamottenwechsel bei mir und ihm. Diesmal ziehe ich ihm eine Mokosha aus 100% Wolle an mit einer Mullwindel drin. Durch die Wolle kommt die Nässe nicht so schnell durch und es fühlt sich auch kaum nass an, selbst wenn es nass ist.

13:45 Uhr Neues Tragetuch – neues Glück. Ein zweites Tragetuch zu haben, erweist sich nun als sehr nützlich :D. Diesmal ist mein Baby sehr ruhig im Tragetuch, schläft sofort ein und ich kann etwas zum Mittag essen.

14:25 Uhr Erfolgreich nach dem Tragen in den Becher gemacht (U).

14:35 Uhr Nun lege ich ihn wieder in die Wippe – diesmal stelle ich die Vibration aus, um unsere Kommunikation zu erhöhen.

15:00 Uhr Er quengelt in der Wippe. Ich halte ihn mit Becher (U) erfolgreich ab.

15:05 – 15:30 Uhr Ich stille mit Topf (SG).

15:30 – 16:50 Uhr Er schläft wieder auf mir eingekuschelt ein.

16:50 Uhr Ohne sichtbares Signal (höchstens leichtes Erwachen) macht er noch auf mir liegend in die Mullwindel (U). Vielleicht will er manchmal nicht abgehalten werden? Oder musste er einfach zu nötig, weil er soooo viel getrunken hat?

17:05 – 17:20 Uhr Ich stille mit Topf (U+SG). Mein Sohn pullert im hohen Bogen über den Topf, weil ich nicht aufgepasst habe und keinen Becher davor gehalten habe (siehe Bild). Ergebnis = seine Babylegs sind nass → wechseln.

Baby-Topf+Becher

Abhalten mit Topf und Becher anstelle von Wegwerf-Windeln

17:35 Uhr Erfolgreich in den Becher gemacht (U).

17:55 Uhr Erfolgreich in den Becher gemacht (U) während ich mit meiner Mutter telefoniere. Multitasking ist gefragt!

18:35 Uhr Multitasking versagt bei mir und er macht in die Mullwindel (U+wenig SG) :(.

18:50 – 19:10 Uhr Ich stille mit Topf (U).

19:15 Uhr Er sitzt in der Wippe und macht in die Mullwindel (U), weil ich mit meinem Partner esse, der nun wieder da ist. Obwohl ich direkt daneben sitze, bekomme ich seine Signale nicht mit. Hat mein Baby kein Signal gesendet, weil es gemerkt hat, dass ich gerade keine Zeit habe oder habe ich es wirklich nicht bemerkt?

19:25 Uhr Er macht in Mullwindel (SG) und auf ein Handtuch als ich die Mullwindel wechseln will.

19:35 Uhr Erfolgreich in den Becher gemacht (U).

19:50 Uhr Erfolgreich in den Becher gemacht (U).

20:10 – 20:30 Uhr Ich stille mit Topf (SG).

20:40 Uhr Erfolgreich in den Becher gemacht (U).

21:00 Uhr Er macht in Mullwindel (SG+U) ohne Signal während er in der vibrierenden Wippe von meinem Partner zusätzlich geschaukelt wird, da ich eine SMS schreibe.

21:05 Uhr Erfolgreich in den Becher gemacht (U).

21:10 – 21:35 Uhr Ich stille mit Topf (U).

21:40 Uhr Ich beende meinen windelfreien Tag und ziehe ihm die Öko-Wegwerf-Windel wieder an.

Meine Tagesbilanz

Am diesem Tag (2:00 – 21:40 Uhr) habe ich mein Baby 9 mal gestillt. Einen großen Vorteil hat das viele Stillen ja – ich kann dadurch die LAM-Regeln zur Verhütung nutzen, denn schließlich möchte ich keine Hormone nehmen und schon gar nicht während der Stillzeit. An diesem Tag hat mein Baby außerdem 10 mal Stuhlgang (SG) gehabt und 23 mal uriniert (U). Das ist ganz schön viel, finde ich! Um das mal im Tagesverlauf zu illustrieren, habe ich es in eine 24-Stunden-Drehscheibe eingetragen.

Zeitkreis-stillen-ausscheidungen-windelfrei

Die Urin (Punkte)- und Stuhlgangausscheidungen (schraffiert) in Abhängigkeit der Stillzeiten (Uhrzeiten) an einem Tag (24 h) – 22:00 – 6:00 Uhr WW-Windeln

» DOWNLOAD-24-h-Zeitkreis zum Eintragen »

Man sieht an dieser Eintragung sehr gut, dass mein Baby immer beim Stillen oder danach Stuhlgang hat (innerer Kreis schraffiert) und danach auch viel pullern muss (schwarze Punkte). Außerdem kann man hier die längere Schlafphase von 09:00 bis 12:00 Uhr gut erkennen. Während des Schlafens pullern Babys nämlich in der Regel nicht, sondern erst wieder wenn sie aufwachen.

Eine Waschmaschine voll Wäsche habe ich außerdem noch verursacht.

    Wäsche:

  • 3 x Oberteile von mir
  • 1 x Paar Socken
  • 1 x Paar Babylegs
  • 10 x Mullwindeln
  • 1 x Tragetuch
  • 3 x Strampler
  • 1 x Baby-Oberteil
  • 1 x Baby-Hose
  • 1 x Handtuch

Mein Fazit

Ich habe vor diesem windelfreien Tag auch schon immer mit Topf gestillt, aber anstelle des Backups eine WW-Windel benutzt und immer nur dann abgehalten, wenn ich halt Zeit und Lust hatte oder er deutliche Signale sendete. In der Phase, in der mein Baby mit 7 Wochen gerade ist, empfinde ich es als sehr schwierig und aufwendig komplett auf WW-Windeln zu verzichten. Allerdings muss ich sagen, dass die meisten Unfälle auf meine Kappe gingen, weil ich noch nicht so geübt im Becherhalten oder Ähnliches war. Das heißt, es geht schon auch mit 7 Wochen ohne Windeln, wenn man fleißig übt, viel Zeit hat und gute Laune. Ich werde jedoch vorerst auf meine alte Technik wieder umsteigen und WW-Windeln als Backup nutzen und zwischendurch sowie beim Stillen abhalten. Die Abstände, alle 10 bis 20 Minuten, sind mir im Moment noch zu kurz und die SGs und Us zu häufig. Sobald sich das in wenigen Wochen oder Monaten verbessert werde ich nach und nach die WW-Windeln auch weg lassen. Wer sich noch mehr für windelfreie Babys interessiert, kann sich für meine Windelfrei-Beratung anmelden.

Die Dokumentation geht weiter, denn ich habe einen angenehmeren Versuch gestartet als mein Baby 4 ½ Monate war – meinen Windelfrei-Wellnesstag!

»» Aktuelle Windelfrei-Kurs-Termine »»

»» Hier geht’ zum Windelfrei-Shop dem Abhalte-Laden (AbhaLa) »»

Leave a Comment

{ 2 comments… add one }
  • Jana
    5. Oktober 2013, 08:38

    WOW! Hut ab erst mal! Wäre mir persönlich zu stressig gewesen, aber meine Maus ist auch erst 5 Wochen. Wir nutzen auch viel eine www als Backup und nur hin und wieder für einen Vormittag eine Mullwindel. Ist mir sonst noch zu unsicher und mein Partner zieht da leider auch nicht so mit. Du hast meinen vollen Respekt das du den Tag so durch gezogen hast, ich hätte wahrscheinlich schon recht früh aufgegeben. Aber trotzdem hast du mich sehr motiviert auch mal einen komplett windelfreien Tag ein zu legen 🙂

    • Anne Zietmann
      6. Oktober 2013, 17:19

      Toll, dass es dich motiviert hat! Falls du es ausprobieren möchtest → einfach entspannt bleiben 😉 .