Meine NFP Facebookgruppen Story

NFP-facebookgruppe-2013

Meine unglaubliche Geschichte, die ich in einer NFP Facebookgruppe erlebt habe. Ein interessanter Überblick über den neuen NFP Trend auf Facebook.

Facebook ist in aller Munde. Mittlerweile sind etwa knapp 26 Mio. aller Deutschen bei Facebook angemeldet, Tendenz steigend. Aus Sicht eines NFP Anwenders ist der neue aktuelle Trend der Facebookgruppenbildung zum Thema NFP interessant. Was macht man in so einer NFP Facebookgruppe? Warum lohnt es sich dort anzumelden? Welche NFP Facebookgruppen gibt es überhaupt? All diese Fragen beschäftigten mich vor wenigen Monaten, als ich mich zum ersten Mal traute, in eine Facebookgruppe einzutreten.

Mein erstes Mal in einer NFP Facebookgruppe

Als ich mich zum ersten Mal bei einer NFP Facebookgruppe anmeldete, tappte ich gleich in die erste Falle. Ich hatte mir vor der Anmeldung die Gruppenbeschreibung nicht genau durchgelesen. Die besagte NFP Facebookgruppe war nämlich nur für weibliche Miglieder ausgeschrieben. Da ich ein Mann bin, hätte ich mich also nicht anmelden dürfen. Als die Gründerin der Gruppe mich aufgrund meiner NFP Berater-Tätigkeit trotzdem als Mitglied in Erwägung zog, protestierten einige Frauen. Als Konsequenz traten einige Frauen sofort aus der NFP Facebookgruppe aus, weil sie ihre Zyklen nicht vor den Augen eines Mannes diskutieren wollten. Dabei spielte es keine Rolle, ob ich NFP Berater bin. Ich bin ein Mann und daher geht mich NFP nichts an – so dachten sich das vermutlich diese Frauen. Mir war vorher gar nicht bewusst, dass es im 21. Jhd. immer noch so viele Vorbehalte gegenüber Männern gibt – schließlich gibt es ja auch männliche Frauenärzte. Ich bin in diese NFP Facebookgruppe eingetreten, da ich mich mit anderen Menschen über NFP austauschen möchte. Hätte ich die Beschreibung genauer gelesen, wäre ich wohl gar nicht eingetreten. Die Mehrheit der Frauen sprach sich jedoch FÜR eine Aufnahme eines NFP Beraters in diese NFP Facebookgruppe aus, da NFP ja eine partnerschaftliche Methode ist. Und so diskutierte ich etwa 2 bis 3 Monate in dieser Gruppe fleißig mit über interessante Themen rund um NFP. Aus den Diskussionen um die Zyklen hielt ich mich aus Aspekten des Datenschutzes heraus. Besonders gut an der NFP Facebookgruppe gefiel mir, dass man quasi wie bei einem Livechat über ein Thema diskutieren konnte. Was in einem NFP Forum ja nicht so gut möglich ist. Ebenso fand ich gut, dass nur Mitglieder der Gruppe die Beiträge sehen können. Die Übersichtlichkeit fand ich im Vergleich zum Forum oder Blog eher nicht so gut, da einfach alle Beiträge untereinander geschrieben sind und der aktuellste Beitrag oben steht. Eine separate Ordnung oder Gliederung der Beiträge war zumindest in dieser Gruppe nicht vorhanden. Etwas Sorgen machte ich mir um den Datenschutz, da jede Frau ja mit ihrem realen Profil angemeldet ist – im Forum kann man sich ja einen Nickname zulegen und sich somit anonymisieren. Jedoch dachte ich zu diesem Zeitpunkt, dass wohl jedem der auf Facebook aktiv ist, diese Gefahren absolut bewusst sind.

Nach drei Monaten passierte das Unfassbare

Als ich etwa drei Monate Gruppenmitglied war, war ich von der NFP Facebookgruppe begeistert. Ich entschloss mich die Gruppengründerin, um ein Interview zu bitten, in der sie ihre Gruppe kurz vorstellen und noch ein paar mehr Mitglieder gewinnen kann. Also versuchte ich das Interview zu organisieren und sendete der Gruppengründerin meine Fragen zu, da sie dem Interview begeistert zustimmte. In dem geplanten Interview ging es auch um das Thema Datenschutz, das bei Facebook natürlich immer ein schwieriges Thema ist. Etwa zwei Tage später lehnte die Gruppengründerin das Interview ab, da sie nicht unter ihrem richtigen Namen bei Google im Zusammenhang mit NFP gefunden werden möchte. Sie fürchtete Konsequenzen von einem relevanten zukünftigen Arbeitgeber, der sie aufgrund dessen eventuell nicht unbefristet anstellen würde. Ich akzeptierte ihre Entscheidung und fragte, ob sie vielleicht an einem anonymisierten Interview Interesse hätte. So würde sie ja schließlich nicht unter ihrem Namen gefunden werden. Daraufhin lehnte sie abermals ab, da sie über den Namen der NFP Facebookgruppe gefunden werden konnte und man dann auch ihren Namen als Gruppengründerin sehen würde. Ich sagte ihr, dass das Risiko gering sei, denn warum sollte der Arbeitgeber nach dem Suchwort „NFP Facebookgruppe” bei Google suchen? Ich erklärte ihr, dass sie mit ihren jetzigen Facebookeinstellungen auch bei Facebook in der Suche unter ihrem Namen zu finden ist und das der Arbeitgeber so viel schneller auf ihr Engagement bei Facebook und Co aufmerksam werden könnte. Darüber hinaus stellte ich klar, dass ich auf jeden Fall einen Artikel zum Thema „NFP Facebookgruppen” schreiben möchte, weil ich den Menschen dort draußen diese tolle Möglichkeit des Austausches nicht verwehren möchte. Solange der Link zur NFP Facebookgruppe öffentlich einsehbar ist, könne sie jeder verlinken, wenn es nicht schon passiert ist. Daraufhin änderte die Gruppengründerin die Einstellungen der Privatsphäre bei Facebook und schloss mich mit sofortiger Wirkung aus der NFP Facebookgruppe aus. Auf weitere nett gemeinte Anfragen von meiner Seite reagierte sie nicht. Zum Beispiel hätte sie auch als Lösung einen anderen Administrator der Gruppe festlegen können, dann hätte sie sich als Gruppengründerin einfach ausklinken können. Ein einfaches Gespräch mit mir, hätte auch gereicht und ich hätte ihr gern ein paar Tipps gegeben. Doch sie entschloss sich für die harte Variante. Sie entschloss sich dazu, dass die NFP Facebookgruppe nun nicht mehr bei Facebook und Google zu finden ist, nur Gruppenmitglieder können weitere Gruppenmitglieder hinzufügen. Da Anne als meine Partnerin auch Gruppenmitglied war, wurde sie natürlich auch mit sofortiger Wirkung aus der Gruppe ausgeschlossen.

Die Moral von der Geschichte

Für mich ist diese Erfahrung ein kleiner Schock, da ich die Reaktion der Gruppengründerin für völlig übertrieben halte. Wenn ich eine Facebookgruppe gründe, muss ich mir halt vorher über die Einstellungen der Privatsphäre Gedanken machen. Ich hätte mich in ihrem Fall einfach unter einem Decknamen bei Facebook angemeldet, dann hätte der Arbeitgeber sie niemals finden können. Ebenso wäre es möglich gewesen kein Profilbild zu zeigen. Oder nach der Gründung einen anderen Administrator einzuführen, der die Leitung der Gruppe übernimmt. Am wenigsten verstehe ich jedoch, warum es so schlimm ist, dazu zu stehen, die symptothermale Methode anzuwenden.

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich darüber wirklich schreiben soll, doch dann war die Antwort klar „Ja”. Schließlich möchte ich daran erinnern, dass es die symptothermale Methode nach den Regeln der AG NFP nie gegeben hätte, wenn es nicht Menschen gegeben hätte, die dazu stehen, NFP anzuwenden. Gerade die Mediziner in der Forschung sind damals ein großes Risiko eingegangen. Egal was andere jetzt über mich denken, ich bin stolz darauf NFP Anwender und Berater zu sein. Erst vor zwei Monaten hatte ich ein Bewerbungsgespräch, indem ich meinen Arbeitgeber über meine Tätigkeiten als NFP Berater hingewiesen habe. Ebenso habe ich ihn über meine Ausbildung zum MFM Referenten aufgeklärt und ihm von meiner gewerblichen GbR erzählt. Ich bin sogar soweit gegangen, dass ich mein Zertifikat als NFP Berater in die Bewerbungsunterlagen beigefügt habe. Der Arbeitgeber hat mich aufgrund der zusätzlichen Qualifikation sogar bevorzugt eingestellt! Diese Erfahrung zeigt mir, dass es auch anders gehen kann. Außerdem möchte ich offen gesagt nicht bei einem Arbeitgeber beschäftigt sein, der meine Tätigkeit als Berater und Blogautor nicht akzeptiert.

Gibt es Alternativen?

Zum Glück gibt es mehrere NFP Facebookgruppen, die von Menschen geführt werden, die dazu stehen, NFP anzuwenden.

NFP – Echte Frauen haben Kurven / Real Women Have Curves

Diese NFP Facebookgruppe Gruppe hat allein für ihren originellen Titel eine Erwähnung verdient. Etwa 226 Mitglieder sind hier angemeldet (Stand November 2013). Auch als Mann gab es keine Probleme bei der Anmeldung. Die Gruppenmitglieder waren von Anfang an sehr freundlich zu mir, ich diskutiere gern in dieser Gruppe. In dieser Gruppe werden aus verständlichen Gründen keine Zyklen diskutiert, hier wird auf das NFP Forum verwiesen. Diskutiert werden eher interessante Artikel und Videos oder Meinungen zum Thema NFP. Die Gruppe existiert schon seit etwa 2 Jahren und ist gut organisiert. Ich kann die Gruppe uneingeschränkt weiterempfehlen.

Falls sich noch andere NFP Facebookgruppen bilden oder ich noch eine vergessen habe, könnt ihr sie gern in den Kommentaren ergänzen.

Natürliche Grüße sendet

Marcus Krahlisch

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }