Eisprungzeichen

Alles über die Eisprungzeichen, welche im weiblichen Zyklus auftreten können und die Bestimmung der fruchtbaren Tage und dem Eisprung wichtig sind.

Menstruationsblutung

menstruationsblutungDer Tag, an dem die Menstruationsblutung mit gewohnter Stärke einsetzt, wird als erster Zyklustag angenommen, da dies ein sehr deutliches Symptom ist und somit leicht zu beobachten ist. Die Menstruation wird oft schon ein paar Tage vor dem Einsetzen durch leichte Schmierblutungen angekündigt. Die Blutung kann aber auch ohne diese Vorankündigung beginnen. Die Blutungsstärke ist meist an den ersten beiden Tagen am stärksten und wird an den nachfolgenden Tagen normalerweise schwächer bis die Blutung ganz beendet ist. Die Menstruationsblutung dauert bei den meisten Frauen im natürlichen Zyklus etwa 2 bis 7 Tage.

Basaltemperatur

basaltemperatur anstiegDie morgens direkt nach dem Aufwachen gemessene Körpertemperatur ist die Basaltemperatur. Über den gesamten Zyklus betrachtet, ist die Temperaturkurve in der ersten Zyklusphase bis zum Eisprung in der Tieflage und steigt um den Eisprung herum an. Bis zum Ende des Zyklus bleibt die Temperatur in der Regel leicht erhöht. Bei den meisten Frauen ist es eine Erhöhung um etwa 0,2 bis 0,5°C. Die Temperaturkurve kann bei richtiger Anwendung der NFP Regeln genutzt werden, um die fruchtbaren Tage im Zyklus einzugrenzen. Die Basaltemperatur ist bis heute der wichtigste Indikator, um festzustellen ob ein Eisprung im Zyklus stattgefunden hat.

Zervixschleim

zervixschleimDer Zervixschleim ist ein Körpersekret und wird in den Drüsen des Gebärmutterhalses (Krypten) gebildet. Er läuft aufgrund der Schwerkraft die Scheide nach unten – somit können Frauen ihren Zervixschleim am Scheideneingang beobachten. Bis zum Eisprung nimmt die Qualität des Zervixschleims zu und danach nimmt die Qualität wieder ab. Dieser Zervixschleim-Umschwung ist wichtig für die Auswertung des Zervixschleim-Symptoms. Allerdings ist der Zervixschleimumschwung allein kein Beweis dafür das ein Eisprung stattgefunden hat. Hierzu ist eine Kombinationsauswertung mit der Basaltemperatur erforderlich, welche es möglich macht sehr sicher die fruchtbare und unfruchtbare Zeit im Zyklus zu bestimmen.

Muttermund

muttermundDer Muttermund ist der Eingang der Gebärmutter und er verändert sich während des Zyklus. Diese Veränderungen können Frauen selbst beobachten durch Abtasten des Muttermundes. Zum Eisprung hin öffnet sich der Muttermund allmählich und wird weicher. Kurz nach dem Eisprung schließt und verhärtet der Muttermund sich relativ schnell wieder. Das Muttermund-Symptom kann alternativ für die Zervixschleimbeobachtung verwendet werden und in Kombination mit dem Messen der Basaltemperatur zur Bestimmung der fruchtbaren Tage genutzt werden.

Zwischenblutung

zwischenblutungZwischenblutungen sind Blutungen außerhalb der Menstruationsblutung. Zwischenblutungen können unter anderem ein Anzeichen für den Eisprung sein. Die hormonellen Veränderungen kurz vor und während des Eisprungs können dazu führen, dass frau eine leichte Schmierblutung beobachtet.

Mittelschmerz

mittelschmerzDer Mittelschmerz ist ein zusätzliches Eisprung-Symptom. Der Mittelschmerz kann unterschiedlich ausgeprägt sein und stark variieren. Zum Beispiel kann es ein leichtes Ziehen links oder rechts im Unterbauch sein. Viele Frauen bemerken gar kein Mittelschmerz, manche nur in einigen Zyklen und wieder andere spüren ihn regelmäßig jeden Zyklus. Der Mittelschmerz gibt keine 100% ige Auskunft darüber, ob ein Eisprung stattgefunden hat.

Brustsymptom

brustsymptomDas Brustsymptom ist ein zusätzliches Symptom, das in der Zyklusphase nach dem Eisprung auftreten kann. Frauen, die das Brustsymptom bemerken, beschreiben es als als ein (schmerzendes) Spannungsgefühl in den Brüsten. Sie fühlen meist Verhärtungen innerhalb der Brust und aufgrund dessen eine hohe Sensibilität. Viele Frauen können aufgrund der Beobachtung des Brustsymptoms leichter erkennen, ob sie in der Hochlage sind und wann die nächste Menstruation einsetzen wird.

Eisprungtraum

eisprungtraum Ein Eisprungtraum ist ein erotischer Traum, der in der (hoch)fruchtbaren Zeit im Zyklus auftreten kann und interessant für Paare mit Kinderwunsch sein kann. Um sich besser an seine Träume erinnern zu können, kann man ein Traumtagebuch führen und mit Datum kurz den Inhalt des Traumes zu notieren. Im Zyklusblatt kann man sich eine kleine Notiz im Feld „Besonderheit“ einschreiben oder ein spezielles Symbol dafür wählen. Wenn ein Paar sich ein Kind wünscht, ist der nächste Tag und die folgenden Tage nach einer Nacht mit Eisprungtraum günstig zum schwanger werden.