Erfahrungen mit dem Clearblue Fertilitätsmonitor

Clearblue Fertilitätsmonitor
Kann man mit dem Clearblue Fertilitätsmonitor schwanger werden? Bei Janette hat es zweimal geklappt und sie spricht über ihre LH Test Erfahrungen

Liebe Janette, wann hast du und deine Ehefrau das erstmal den Wunsch gespürt, ein Kind bekommen zu wollen?

Ich hatte den Wunsch schon immer, meine Frau hat den Wunsch erst verspürt, nachdem wir uns kennen gelernt haben. Sie meinte, dass sie es sich nie hatte vorstellen können, Kinder zu haben, sich mit mir aber eine Familienplanung doch vorstellen kann.

Nun die spannende Frage: Woher habt ihr die Spermien bzw. das Sperma her bekommen, um schwanger zu werden?

Wir hatten von Kollegen die Seite Spermaspender.de empfohlen bekommen. daraufhin haben wir uns dort angemeldet und 3 gespräche mit potentiellen Spendern über Skype bzw. Email gehabt. Einer dieser drei potentiellen Spender ist dann letztendlich unser tatsächlicher Spender geworden. Wir haben uns mit ihm zu einem Kennenlern-Kaffee getroffen und die Chemie stimmte.

Gibt es irgendwelche rechtlichen Dinge, die der Spender als auch ihr als Empfängerinnen beachten musstet? Verträge im Vorfeld?

Uns wurde gesagt, dass schriftliche Verträge nichtig seien, da sie zwischen uns Eltern und dem Spender abgeschlossen werden, jedoch das Kind den Anspruch später einklagen kann. Von daher haben wir keine Verträge abgeschlossen. Vertrauen spielte also auf beiden Seiten eine große Rolle. Der Spender wusste, dass wir die Stiefkindadoption durchführen wollten.

Ok – also bei einer Sperma-Spende ist es von großem Vorteil, zu wissen, wann genau die hochfruchtbaren Tage im Zyklus sind, um den Zeitpunkt nicht zu verpassen und jeden Zyklus bestmöglich zu nutzen, sehe ich das richtig? War das für den Spender und/oder euch eine psychologische Belastung das Sperma „pünktlich“ abzugeben bzw. dann auch Zeit zu haben, es einzuführen?

Dies ist nicht der Zeitpunkt gewesen, der belastend war, da es hier eher um Orga-Kram ging. Ich konnte ja mit Hilfe der Zyklus Berechnung und mithilfe von Clearblue relativ gut absehen, wann meine fruchbaren Tage waren. Von daher hat das Treffen immer gut geklappt. Die Achterbahn der Gefühle fing eher danach an, wenn man gehofft und gebangt hat, ob es geklappt hat und dann die Enttäuschung mit der Regelblutung kam.

Wie genau lief die Übergabe ab? Wie war dann der weitere Weg der Spermien zu deiner Eizelle?

Der Spender kam zu uns nach Hause, wir begrüßten ihn kurz und gingen dann immer Eis essen um die ecke. das wurde irgendwann zum Ritual. Nach ca. 15 Minuten rief der Spender an und wir gingen wieder heim, um den Spender zu verabschieden und das Sperma im Becher mit einer Einwegspritze in Richtung Eizelle zu spritzen.

Wie alt warst du und der Sperma-Spender, als du schwanger wurdest beim ersten Kind? Und dann beim zweiten Kind? Da war es auch der gleiche Spender oder?

Beim ersten Kind war ich 30 jahre alt und der Spender ca 37. Beim zweiten Kind war ich 31 jahre alt und der Spender ca. 38.

Wieviele Zyklen hat es jeweils gedauert bis du schwanger wurdest?

Beim ersten Kind waren es ca. sechs Zyklen, dann wurde ich schwanger, es war aber ein Abgang nach der fünften Woche. Dann wurde ich nach ca. drei Versuchen wieder schwanger und unser erstes Kind wurde geboren. Beim zweiten Kind hat es beim ersten Versuch geklappt, was uns auch sehr überrascht hat. Es war bei beiden Kindern derselbe Spender.

Warum habt ihr euch dazu entschieden, dass du beide Schwangerschaften und Geburten erlebst? Als lesbisches Paar hättet ihr ja auch die Möglichkeit gehabt, dass ihr beide gleichzeitig oder hintereinander ein Kind bekommt.

Ich hatte Lust darauf, schwanger zu sein und die Geburt selber als Gebärende zu erleben, meine Frau ist zehn Jahre älter und fand, dass ich das besser machen sollte ;).

Du hast zur Bestimmung der hochfruchtbaren Tage den Clearblue Fertilitätsmonitor genutzt. Dieser Computer hat in Studien eine erhöhte Schwangerschaftsrate im Vergleich zu Paaren erreicht, die es ohne den Computer bzw. eine konkrete Methode versuchen. Hat das damals für dich eine Rolle gespielt oder was hat dich davon überzeugt, den Clearblue Fertilitätsmonitor zu kaufen?

Das wusste ich zur damaligen Zeit gar nicht. Ich hatte zu dem Thema recherchiert und habe einfach nur das erstbeste Gerät gebraucht gekauft, dass mir meine fruchtbaren Tage anzeigt. Später habe ich auch ein günstigeres Produkt bei Amazon gekauft. Das Ergebnis war Recht ähnlich.

Kannst du uns kurz erklären, wie dieser Computer funktioniert und wie du ihn zum Schwangerwerden verwendet hast?

Wenn ich mich recht erinnere, habe ich jeden Tag, nachdem ich meine Tage hatte, beim Morgenurin einen Stab in den Urinstrahl für ca 15 sekunden gehalten. Danach steckt man den Stab in das Gerät und das Gerät zeigt einem einen, zwei oder drei Striche mit Punkt an. Bei letzterem weiß man, dass heute der fruchtbare Tag ist, an dem man es versuchen sollte.

Ein großer Nachteil bei LH Computer wie dem Clearblue ist, dass die Teststäbchen immer nachgekauft werden müssen. Du hast deshalb im Vergleich noch einfache und viel günstigere LH Tests gekauft, um die Ergebnisse dann miteinander zu vergleichen. Was ist bei deinem Test herausgekommen?

Ja, Clearblue war recht teuer. Ich hatte bei Amazon günstige Stäbchen besorgt, die auch keinen Monitor brauchten. Meiner Meinung nach hätten es diese Stäbchen auch getan. Auf den Bildern sieht man, dass das Testergebnis meistens recht ähnlich aussah und auch die günstige Variante die fruchtbaren Tage gut angezeigt hat.

Clearblue Fertilitätsmonitor vs Ovulationstests

Clearblue Fertilitätsmonitor vs Ovulationstest

Wusstest du damals, dass du neben den LH Tests noch deinen Zervixschleim beobachten und die Basaltemperatur hättest messen können?

Nein, ersteres wusste ich nicht. Zweiteres fand ich zu aufwendig, obwohl das wahrscheinlich gar nicht der Fall ist.

Der Clearblue Fertilitätsmonitor kann in vielen Fällen nicht angewendet werden. Zum Beispiel wenn frau PCOS hat, in Hormonbehandlungen ist, außerdem muss der Zyklus immer zwischen 21 und 42 Tagen liegen laut Packungsbeilage. Wie lang waren deine Zyklen so ungefähr (von / bis)?

Ich meine ich hatte einen recht regelmäßigen 28 Tage Zyklus.

Würdest du den Clearblue Fertilitätsmonitor weiterempfehlen? Was hat dir am Gerät gefallen und was eher nicht?

Wenn Geld keine Rolle spielt, dann würde ich den *Clearblue Fertilitätsmonitor empfehlen. Er ist recht genau bei mir gewesen und hat uns tatsächlich gut geholfen. Der Nachteil ist der Preis und das Nachkaufen der Stäbchen.

Der Clearblue Fertilitätsmonitor erlaubt neben der Fruchtbarkeitsanzeige über LH Tests in einem zweiten Modi auch das Feststellen einer Schwangerschafttest. Hast du von dieser Funktion Gebrauch gemacht? Bzw. wie hast du letztendlich mitbekommen, dass du schwanger geworden bist?

Nein, ich kannte diese Funktion nicht. wir haben uns für 10 euro einen Schwangerschaftstest in der Apotheke geholt.

Wie hast du es dem Spender und deiner Partnerin mitgeteilt, dass du schwanger bist?

Meine Partnerin war beim Testergebnis dabei und der Spender hat es per eMail von uns als erstes erfahren.

Wie verlief die Schwangerschaft? Hast du irgendwelche Beschwerden gehabt oder verlief alles unproblematisch?

Beim ersten Kind hatte ich in den ersten 3 Monaten Blutungen, die dann aber aufgehört haben. Die zweite Schwangerschaft lief unproblematisch.

Wie alt sind eure beiden Kinder jetzt?

Unsere Kinder sind jetzt ein und zwei Jahre alt.

Habt ihr noch Kontakt mit dem Spender?

Nein, wir haben keinen Kontakt mehr mit dem Spender.

Kommen wir zur letzten Frage! Wenn du allen lesbischen Paaren, die Kinder bekommen möchten, eine Botschaft senden könntest, was würdest du ihnen sagen wollen?

Kinder zu haben ist wunderbar. Man sollte sich vorher genau klar machen, welche inoffiziellen Rechte man dem Spender geben will und dies genau mit ihm besprechen.

Du hast Bock auf mehr Interviews? Am 19.05.2018 schalten wir 41 Experteninterviews vom Kinderwunsch Kongress 2018 frei und geben unser beliebtes Webinar Natürlich zum Wunschkind inkl. Live Chat. Wir freuen uns, wenn du mit dabei bist.
Hinweise: *Affiliate Link – Wir erhalten Provision bei Kauf. Es entstehen keine weiteren Kosten!

Leave a Comment

{ 1 comment… add one }
  • Lotte
    14. Mai 2018, 11:29

    Hallo Anne und Marcus,

    vielen Dank für diesen auch sehr interessanten Beitrag!
    Ich selbst nutze auch den Clearblue Monitor, allerdings die Advanced Version. Diese zeigt die hohe (lavendelfarbener Hintergrund) und maximale Fruchtbarkeit (lila Hintergrund und Kindersmiley) an. Aber im Prinzip dasselbe System. Ich befinde mich auch ich derselben Situation wie Janette, versuche auch mit Spender Sperma und Clearblue schwanger zu werden. Habe auch Erfolg gehabt, allerdings eine missed abortion gehabt. Gleichzeitig hatte ich auch etwa 3 Monate vor der Schwangerschaft die Temperatur gemessen (totale Zickzack Kurven, die ich kaum deuten konnte). Ich hatte auch keine maximale Fruchtbarkeit in dem Zyklus gehabt, trotzdem wurde ich schwanger. Allerdings auch mit (vermeintlicher) Regelblutung. So habe ich zufällig festgestellt (beim Ovulationstesten), dass ich schwanger bin. Das Clearblue Ovulationsteststäbchen zeigte zwei Striche, aber der Monitor sagte “niedrige Fruchtbarkeit” (also reagiert der Ovu auch auf HCG).

    Als dann klar war, dass das nicht mehr lebende Baby auch nach 3 Wochen nicht abgestoßen wird, habe ich eine Ausschabung gemacht. Mittlerweile versuche ich mehr über das Ashermann Syndrom herauszufinden, weil es nach Ausschabungen vorkommt und doch häufiger ist, als manche Ärzte meinen.
    Vielleicht habt ihr auch zu dem Thema etwas zu sagen? Mich würde es freuen!

    Viele Grüße

    Lotte Schneider