Schwanger werden

schwanger werdenDu möchtest schnell und natürlich schwanger werden? Hier kommen meine 10 besten Schwangerwerden Tipps, mit denen es bei mir schon zwei Mal geklappt hat.

In den vielen Jahren als Fruchtbarkeits-Expertin haben mich immer wieder Frauen gefragt, ob ich nicht Tipps hätte, wie sie möglichst schnell und natürlich schwanger werden können. Nun habe ich schon hunderte Frauen und Paare auf ihrem Weg zum Wunschkind begleitet und bin selbst schon zwei Mal Mutter geworden. Ebenso sind 10% der verheirateten Paare ungewollt kinderlos. Mit meiner Online Arbeit möchte ich dazu beitragen, dass sich dies ändert und möglichst auch du bald einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand hältst. Somit möchte ich auf dieser Seite meine 10 besten Schwangerwerden Tipps mit dir teilen.

#1 Schiebe deinen Kinderwunsch nicht auf

Ich selbst kenne viele Frauen da draußen, die eigentlich ein Kind möchten, aber den Kinderwunsch immer wieder auf die lange Bank schieben. Meist sind es finanzielle Gründe oder der Wunsch erst beruflich Karriere zu machen. Doch leider ist es so, dass es schon deutlich schwieriger werden kann, je später du versuchst schwanger zu werden.

Zahl der Eizellen nimmt mit dem Alter ab

Schwanger werden Statistik

Schwanger werden Statistik im Alter © Hendershot GE, Mosher WD, Pratt WF. Infertility and age: an unresolved issue. Fam Plann Perspect. 1982 Sep-Oct;14(5):287-9. PMID: 6926975.

In der Pubertät mit etwa 15 bis 16 Jahren sind es um die ca. 300.000 bis 400.000 Eizellen und ab diesem Zeitpunkt verlierst du ca. 1000 Eizellen pro Monat. Egal ob du nun Karriere machst oder nicht. Das optimale Alter zum Karrieremachen gibt es nicht wirklich, aber das optimale Alter zum Schwangerwerden aus biologischer Sicht gibt es schon. Es liegt nach Studien zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr. Hier liegt die Wahrscheinlichkeit zwischen 80 und 90%, schwanger zu werden. Ab dem 30. Lebensjahr geht die Wahrscheinlichkeit innerhalb eines Jahres schwanger zu werden zurück.

Fruchtbarkeit hängt mit dem biologischen Alter zusammen

So liegt die Chance, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, bei einer Frau zwischen 40 und 44 Jahren im Vergleich nur noch bei 36%. Zwischen 45 und 49 Jahren werden in Studien nur noch ca. 5% der Frauen innerhalb eines Jahres schwanger. Dies liegt alles daran, dass deine vorhandene Zahl an Eizellen eben kontinuierlich sinkt und jünger werden die Eizellen auch nicht.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt und nicht morgen

Somit raten wir dir ganz dringend, wenn du schwanger werden willst und noch auf den optimalen Moment wartest, dich bewusst und jetzt dafür zu entscheiden. Bitte schieb es nicht länger auf. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt alles andere lässt sich meist klären oder später machen. Wie ich mich damals in einer sehr schwierigen finanziellen Situation für ein Baby entschieden habe, erkläre ich dir in meinem Beitrag: „Kinderkriegen ist nichts für Feiglinge”.

#2 Bestimme die fruchtbaren Tage

Du kannst nur schwanger werden, wenn Eizelle und Spermie sich treffen. Die Eizelle ist nur 12 bis 24 Stunden und die Spermien nur drei bis fünf Tage im Zyklus befruchtungsfähig. Somit hast du jeden Zyklus sechs hochfruchtbare Tage, an denen du schwanger werden kannst. Tja, aber wenn du diese verpasst und immer nur an den anderen Tagen Sex hast, dann kannst du nicht schwanger werden. Aus diesem Grund ist es sehr sinnvoll und wichtig, die fruchtbaren Tage und den Eisprung möglichst sicher zu bestimmen.

NFP ist die beste Methode zur Bestimmung der fruchtbaren Tage

Die aktuell beste Methode zur Bestimmung der fruchtbaren Tage ist die symptothermale Methode (NFP). Bei dieser NFP Methode werden die Eisprunganzeichen Zervixschleim und Basaltemperatur im Zyklus beobachtet. Aus der Temperaturkurve und dem Schleimverlauf lässt sich dann nach gewissen Regeln der Eisprung sowie die hochfruchtbaren Tage eingrenzen.

Erhöhte Schwangerschaftsrate mit NFP

NFP schwanger werden Statistik

Schwangerschaftsrate mit und ohne NFP Methode © C. Gnoth, D. Godehardt, E. Godehardt, P. Frank‐Herrmann, G. Freundl, Time to pregnancy: results of the German prospective study and impact on the management of infertility, Human Reproduction, Volume 18, Issue 9, September 2003, Pages 1959–1966, https://doi.org/10.1093/humrep/deg366

Das es sich lohnt, mit NFP die hochfruchtbaren Tage einzugrenzen, ist in Studien mehrfach gezeigt worden. In einer Studie aus dem Jahr 2003 wurden beispielsweise 81% der Frauen, die NFP bei Kinderwunsch praktizierten, innerhalb von einem halben Jahr natürlich schwanger. Ohne NFP werden normalerweise nur 60% der Frauen während der gleichen Zeitspanne schwanger. Auch bei Frauen und Paaren mit eingeschränkter Fruchtbarkeit konnte man in weiteren Studien zeigen, dass die Schwangerschaftsrate bei NFP AnwenderInnen deutlicher höher als bei Nicht-NFP-Anwenderinnen ist. Somit kann man sagen, dass es auf jeden Fall etwas bringt, in Kinderwunschzeit die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Falls du die NFP Methode schnellstmöglich erlernen möchtest, empfehlen wir dir unser Kinderwunsch Starter Set. Dort erfährst du alles, was du für den optimalen Beginn in die symptothermale Methode brauchst.

#3 Nutze die Zyklusdiagnostik

Viele Frauen wissen nicht, dass sie die NFP Methode nicht nur zur Bestimmung der fruchtbaren Tage, sondern auch zur Zyklusdiagnostik nutzen können. In Heidelberg hat man seit den 80er Jahren über 40.000 Zyklen von ca. 2000 Frauen gesammelt. Aus dieser weltweit größten Datenbank wissen wir genau, wie der optimale Zyklus zum Schwangerwerden aussieht. Es ist aus dieser Datenbank aber auch bekannt, wie Zyklen bei PCOS, Endometriose, Ovarialinsuffizienz, Gelbkörperschwäche etc. ausschauen. Somit können wir ähnlich wie eine Ärztin einen Bruch auf einem Röntgenbild erkennen kann – aus der Zykluskurve die Ursachen für den bisher unerfüllten Kinderwunsch eingrenzen.

Zyklus-Besonderheiten nehmen ab 35 Jahren zu

Ab 35 Jahren nehmen die Zyklus-Besonderheiten stark zu, weil der Körper vieler Frauen sich auf dem Weg in die Wechseljahre befindet. Ähnlich wie in der Pubertät wo der Körper lernt, natürliche Zyklen zum Schwangerwerden zu produzieren, so stellt sich der Körper ab 35 Jahren auf das Verschwinden des natürlichen Zyklus ein. Bleiben Besonderheiten wie Gelbkörperschwäche, Endometriose, Ovarialinsuffizienz u.a. unbehandelt, können sie das Schwangerwerden auf natürlichem Weg erschweren. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, Zyklusdiagnostik zu betreiben und etwaige Zyklus-Besonderheiten mit Hilfe deiner Ärztin oder Heilpraktikerin zu behandeln, wenn du natürlich schwanger werden willst.

Wie kann ich NFP sicher erlernen?

eBook - Wann bin ich fruchtbar

Wenn du wirklich Zyklusdiagnostik anwenden möchtest, dann solltest du die NFP Methode bestmöglich erlernen. In unserem Buch „Wann bin ich fruchtbar?” bekommst du nicht nur eine Schritt für Schritt Anleitung in die symptothermale Methode mit Übungszyklen + Lösungen, sondern du bekommst auch eine Anleitung in die Zyklusdiagnostik.

Zyklusdiagnostik sicher erlernen

Im Kapitel über die Zyklusdiagnostik in unserem eBook zeigen wir dir ganz genau, wie du mit nur fünf Schlüsselfragen Besonderheiten, die das Schwangerwerden erschweren können, selbst erkennen kannst.

Motivierende Kinderwunsch-Geschichten

Nichts ist motivierender als spannende Kinderwunsch-Geschichten von Frauen zu lesen, die in einer schwierigen Situation auf natürlichem Weg ihren Traum vom Wunschkind erfüllten. Aus diesem Grund haben wir 15 Erfahrungsberichte von Frauen in unserem Buch gesammelt, die mit NFP trotz Gelbkörperschwäche, Endometriose, PCOS, Zykluschaos nach Pille, Hashimoto, langer Wartezeit, schlechtem Spermiogramm u. a. schwanger geworden sind.

#4 Ernähre dich gesund

Eine gesunde Ernährung mit überwiegend biologischen, unverarbeiteten, regionalen und pflanzlichen Lebensmitteln ist generell sehr empfehlenswert. Das ist natürlich logischerweise besser als z. B. Fast-Food mit vielen Farb-, Konservierungs- und Zusatzstoffen.

Nicht jede Frau braucht bei Kinderwunsch, die gleiche Ernährung

Aber Vorsicht – nicht jeder Mensch braucht die gleiche Ernährung. Schließlich muss man sich bei Vorerkrankungen wie Endometriose anders ernähren, als bei PCOS oder einer Autoimmunerkrankung. Es geht bei vielen Frauen mit einem unerfüllten Kinderwunsch häufig darum, die Zyklus-Besonderheiten in den Griff zu bekommen. Hier ist es ohne Frage sinnvoll, eine Ernährungsberaterin aufzusuchen oder mindestens ein Fachbuch zu lesen.

Mache einen Ernährungstest

Man kann mit verschiedenen Methoden herausfinden, ob bestimmte Nährstoffe im Mangel sind. Beispielsweise gibt es einen Haartest, wo du ein paar Haare von dir ins Labor schickst und dann innerhalb weniger Tage eine Analyse erhält. Überdies kannst du auch gezielt auf einem Vitamin D Mangel oder Vitamin B12 Mangel testen, welche bei einem unerfüllten Kinderwunsch schon häufig auftreten. Zuletzt sollte man auf jeden Fall seinen Folsäure Bedarf vor der Schwangerschaft auffüllen, weil ein Mangel an Folsäure sehr wichtig ist für die Gesundheit des Babys.

#5 Nimm nicht blind irgendwelche Mittel

Wir erleben leider häufig, dass Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch dazu neigen, immer wieder irgendwelche fruchtbarkeitsfördernde Mittel zu nehmen. Hierbei wäre zum Beispiel Mönchspfeffer zu nennen oder Eisprungauslöser wie Clomifen. Doch warum sollte eine Frau Eisprung-Auslöser nehmen, die beispielsweise ganz klare deutliche Eisprünge produziert. Ebenso braucht eine Frau keinen Mönchspfeffer, wenn sie ganz normale, fruchtbare Zyklen hat. Leider haben Clomifen und auch Mönchspfeffer häufige und unerwünschte Nebenwirkungen. Das ist dann natürlich echt kontraproduktiv, wenn diese Mittel nicht mal nötig gewesen wären.

Finde heraus, was du wirklich brauchst

Es ist ganz wichtig, dass eine Frau nur etwas nimmt, was ihr Körper und Zyklus wirklich brauchen. Hierzu braucht es zuerst Zyklusdiagnostik, kombiniert mit Hormon-Bluttest oder Ernährungstest, um gezielt bestimmte Themen zu bearbeiten. Blinder Aktionismus kann den Zyklus häufig sogar zerstören und eine Schwangerschaft zusätzlich erschweren, deshalb bitte zuerst die Diagnostik dann die Therapie.

Frau wird trotz 60 bis 100 Tage Zyklen natürlich schwanger

Wir hatten mal eine Frau in unserem Kurs begleitet, die 60 bis 100 Tage lange Zyklen infolge einer PCOS Erkrankung hatte. Ihr Arzt sagte, sie soll Clomifen nehmen, da er Zyklen ohne Eisprung vermutete. Wir rieten ihr, es lieber auf natürlichem Weg zu versuchen, ohne das Medikament. Im Ergebnis ist sie im ersten Zyklus mit 65 Tagen Zykluslänge erfolgreich und natürlich schwanger geworden. Sie hat hierfür keine Medikamente oder Supplemente benötigt.

#6 Reduziere deinen Stress

Wir wissen aus Studien ziemlich genau, dass Stress für Frauen und Männer nicht gut für die Fruchtbarkeit ist. In einer Studie aus den USA im Jahr 2014 fand man heraus, dass Frauen mit hohen Stresshormonen im Speichel doppelt so häufig kinderlos bleiben, wie mit niedrigem Stresshormonwerten. Auch die Männern hatten durch Stress einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit. So hat man in einer Studie der Columbia Universität die Spermiogramme von Männern im Alter von 38 bis 45 Jahren untersucht. Im Ergebnis fand man heraus, dass die Beweglichkeit und Anzahl der Spermien von Männern, die viel Stress im Beruf haben, deutlich reduziert war. Wie man den Stress in der Kinderwunschzeit reduzieren kann, haben wir ausführlich in unserem Beitrag: „Trotz Stress schwanger werden” diskutiert.

#7 Verbessere die Qualität deiner Eizellen

Die Zahl der Eizellen nehmen mit dem Lebensalter ab. Ebenso ist es eine Tatsache, dass eine 40-jährige Frau auch 40 jährige Eizellen hat, da die Eizellen von Anfang an im Körper in den Eierstöcken gelagert werden. Jedoch ist das Alter auch nicht alles. Es ist ähnlich wie beim Sport. Beispielsweise kann ein Roger Federer zwar nicht die Uhr zurückdrehen, aber viele sind in seinem Alter nicht mehr in der Lage ganz vorn mitzuspielen. Ebenso gibt es Frauen, die mit über 40 Jahren scheinbar spielerisch schwanger werden, während es anderen mit 35 Jahren schon schwer haben.

Das Alter ist nicht alles

Doch wie ist das möglich? Kurz gesagt, kann man zwar die Anzahl der Eizellen im Alter nicht beeinflussen, jedoch ihre Qualität. Mehr zu diesem Thema kannst du im Buch „*Qualität der Eizellen verbessern” von Bestseller-Autorin und Mikrobiologin Darja Wagner nachlesen.

#8 Vermeide Umweltgifte und Strahlung

Eine weitere Sache, die unsere Fruchtbarkeit beeinflusst, sind Umweltgifte und Strahlung. Hier wäre als Beispiel der Fakt zu nennen, dass Plastik unfruchtbar machen. Viele gängigen Plastikverpackungen enthalten z. B. den Stoff Bisphenol A, welcher nachweislich die Fruchtbarkeit herabsetzen kann.

Ist Handystrahlung für die Fruchtbarkeit gefährlich?

Ebenso gibt es mehrere Studien, die darauf hinweisen, dass elektrische Strahlung vom Handy, Laptop u.a. technischen Geräten im Haushalt die Spermienqualität mindern können. Auch bei Frauen gibt es ähnliche Studien, die einen Zusammenhang zwischen Störung der Eireifung und elektrischer Strahlung aufzeigen. Am schlimmsten ist jedoch der Fakt, dass Handystrahlung nachweislich in Studien die Wahrscheinlichkeit, eine Fehlgeburt zu erleiden, erhöhen kann.

Achte auf deine Zähne

Seit 2018 ist es in Deutschland verboten, Schwangeren Amalgam Füllungen zu setzen. Hintergrund ist, dass es bei Amalgamfüllungen zu Quecksilber-Ausschüttungen kommen kann. Diese können dann als Gifte in den Körper gelangen und großen Schaden für die Fruchtbarkeit und die allgemeine Gesundheit anrichten. Vor einer möglichen Schwangerschaft sollte man sich, wenn es finanziell und zeitlich möglich ist, die Amalgamfüllungen entfernen lassen. Es gibt mehrere Zahnärzte, die diese Prozedur bei Selbstzahlung anbieten. Aber sei vorsichtig, lasse die Amalgam-Entfernung nur bei ZahnärztInnen durchführen, die sich auch darauf spezialisiert haben. Denn ohne die Spezialisierung, können noch mehr Giftstoffe in den Körper kommen bei der Entfernung.

#9 Verbessere die Spermien deines Mannes

Die Lage ist dramatisch. In einer Studie aus Frankreich mit über 26.000 Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch konnte man einen Rückgang der Spermienkonzentration, um 32% feststellen. Dies ist insofern problematisch, dass eine bestimmte Konzentration von Spermien im Ejakulat notwendig ist, um fruchtbar zu sein. Setzt sich dieser Trend fort, könnte im Jahr 2039 eine große Zahl von Männern unfruchtbar sein. Hintergrund der Krise ist die Lebensweise der Menschen. Handystrahlung, Umweltgifte, schlechte Ernährung, Drogen wie Alkohol und Rauchen sind nur einige Dinge, die zur Unfruchtbarkeit führen können. Bei Männern ist das Gesundheitsbewusstsein durchschnittlich nicht so ausgeprägt wie bei Frauen und sie sind den Gefahren auch stärker ausgesetzt.

Schlechtes Spermiogramm lässt sich meist verbessern

Ebenso ist es für viele Männer eine große Überwindung, ein Spermiogramm machen zu lassen etc. Dass man ein schlechtes Spermiogramm durch die richtigen Schritte meist deutlich verbessern kann, beweist das Interview mit Heilpraktikerin Stephanie Metzger. Sie hat mit ihrem Mann, der ein sehr schlechtes Spermiogramm hatte, eine Fruchtbarkeits-Kur durchgeführt und ist entgegen aller Prognosen der ÄrztInnen auf natürlichem Weg schwanger geworden.

#10 Deine Natürliche Fruchtbarkeit ist größer als du glaubst

Natürlich stimmt es, dass es Fälle gibt, bei denen die Reproduktionsmedizin der letzte Weg zum Wunschkind ist. Die Reproduktionsmedizin hat ganz sicher ihre Berechtigung. Jedoch kommt aktuell schon jedes 10-te Kind aus der Reproduktionsmedizin und setzt sich diese Trend so fort, wird in 2030 jedes zweite Kind aus der modernen Reproduktionsmedizin kommen. Wollen wir das wirklich oder geben wir der natürlichen Empfängnis noch eine Chance?

Schwanger trotz Diagnose unfruchtbar – kein Einzelfall

Aus zahlreichen Gesprächen und Interviews auf unserem YouTube Kanal wissen wir, dass viele Frauen trotz „Diagnose unfruchtbar?” natürlich schwanger werden. Beispielsweise haben wir hier Andrea Tänzer interviewt, welche mit PCOS im Alter von 35 Jahren nach erfolgloser ICSI natürlich schwanger geworden ist. Ein weiteres Beispiel ist Anett Breczko, welche nach unzähligen erfolglosen Versuchen in der Reproduktionsmedizin, schließlich zweimal auf natürlichem Weg im Urlaub schwanger geworden ist.

Mit 42 Jahren trotz Endometriose und PCOS natürlich schwanger

Die bisher bewegendste Geschichte erzählte uns allerdings Milada Birkmayer, die trotz
Endometriose und PCOS in einer ihrer ersten Zyklen mit natürlicher Blutung mit 42 Jahren natürlich schwanger und Mutter wurde. Dieses Interview wurde im Rahmen unseres Kinderwunsch Kongresses geführt und ist damit bei Kauf des Kongress-Paketes erhältlich. All diese Geschichten zeigen, dass die Natürliche Fruchtbarkeit meist viel größer ist, als viele Menschen glauben und wir allen Grund haben, Hoffnung zu haben.

Fazit

Es ist ganz wichtig zu verstehen, dass „schnell schwanger werden“ nicht in einem oder zwei Zyklen stattfindet. Selbst wenn alles perfekt ist, kann der natürliche Weg bis zu einem Jahr dauern. Das ist normal, schließlich werden selbst im besten Alter nur 80 bis 90% der Frauen innerhalb eines Jahres schwanger. Wirst du trotz Sex zum richtigen Zeitpunkt nicht innerhalb eines Jahres schwanger, solltest du genauer hinschauen und mit deiner Ärztin oder deinem Arzt die Ursachen eingrenzen.

Unsere Welt ist momentan suboptimal für die Fruchtbarkeit

Leider muss man sagen, dass unsere Welt momentan nicht optimal für die natürliche Fruchtbarkeit ist. Es ist immer schwieriger an gesunde Lebensmittel zu kommen, welche nicht in Plastik eingepackt sind und anderweitig chemisch behandelt wurden. Wir können uns kaum von elektrischer Strahlung abschirmen und auch Umweltgiften sind wir stärker ausgesetzt. Positiv ist auch hier, dass sich immer mehr Frauen wieder der Natur und dem Ursprung des Lebens zuwenden.

Frauen werden beim ersten Kind immer älter

Aus finanziellen und beruflichen Gründen wird der Kinderwunsch meist ganz nach hinten angeschoben. So kriegen statistisch gesehen immer mehr Frauen in Deutschland ihr Kind erst mit 31 Jahren. Viele sogar erst ab 35 Jahren. Das ist für die Fruchtbarkeit nicht optimal, da die Zahl der Eizellen ab der Pubertät stetig sinkt. Diesem Trend können wir nur entgegenwirken, wenn wir uns bewusst früher für Kinder entscheiden. Ebenso müssen sich die Rahmenbedingungen für Frauen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern.

Qualität der Eizellen kann verbessert werden

Sehr positiv ist, dass wir immer besser verstehen, warum die Fruchtbarkeit der Frauen mit Zunahme des Alters sinkt. So können wir zwar heute die Zahl der Eizellen nicht verbessert, aber deren Qualität. Es ist heute (Stand: 07/2021) viel klarer, was Eizellen brauchen, um gut heranzureifen und somit können wir heute mehr Einfluss nehmen. Auf diese Weise können wir auch auf natürlichen Weg die Eizellreifung unterstützen.

Wissen über die fruchtbaren Tage häufig ungenügend

Ehrlich gesagt, die Mehrheit der Menschen in Deutschland glaubt bis heute, dass man die fruchtbaren Tage und den Eisprung berechnen kann. Warum sonst suchen „Eisprungrechner” über 100.000 Menschen pro Monat, während „Eisprung bestimmen” nur 1000 Menschen pro Monat suchen. Viele Frauen wissen bis heute nichts von der symptothermalen Methode, die den Eisprung und die fruchtbaren Tage sicher eingrenzen kann. Somit bestimmen viele Frauen und Paare die fruchtbaren Tage häufig falsch und haben eventuell zum falschen Zeitpunkt Verkehr. Die Potentiale der Zyklusdiagnostik werden sogar von Frauen, die NFP kennen, zu wenig genutzt. Aus diesem Grund haben wir uns mit unserem Projekt und dieser Website zum Ziel gesetzt, die NFP Methode ins Zentrum unserer Beiträge zu stellen, um mehr Menschen darüber zu informieren.

Die natürliche Fruchtbarkeit ist stärker als du glaubst

Trotz allem ist die Chance natürlich schwanger zu werden größer als viele Menschen glauben. Wer viel über die natürliche Fruchtbarkeit weiß, kann die Weichen stellen und seine Chancen verbessern. Auf unserem YouTube Kanal findest du hier unzählige Interviews mit Frauen, die entgegen aller Prognosen auf natürlichem Weg schwanger geworden sind. Jedoch haben alle Frauen gemeinsam, dass sie sich intensiv mit dem Thema „Natürlich schwanger werden” auseinandergesetzt haben. Ich möchte diesen Beitrag mit einem unbekannten Zitat beenden, welches mir immer sehr viel Kraft gegeben hat:

„Das ist unmöglich”, sagt die Angst.
“Zuviel Risiko”, sagt die Erfahrung.
“Macht keinen Sinn”, sagt der Zweifel.
“Versuchs”, flüstert das Herz.

In diesem Sinne möchte ich dich ermutigen, deinen persönlichen Weg zum Wunschkind zu gehen und auch wenn die ärztlichen Prognosen schlecht sind, immer an dich zu glauben.

Quellen:

[1] Elisabeth Raith-Paula et. al., Natürliche Familienplanung heute – Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung – Springer Verlag, 6. Auflage, 2020

[2] Kesari KK, Agarwal A, Henkel R. Radiations and male fertility. Reprod Biol Endocrinol. 2018;16(1):118. Published 2018 Dec 9. doi:10.1186/s12958-018-0431-1

[3] Gul A, Çelebi H, Uğraş S. The effects of microwave emitted by cellular phones on ovarian follicles in rats. Arch Gynecol Obstet Internet. 2009 cited 2017 Dec 27; 280: 729–33. doi: 10.1007/s00404-009-0972-9.
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19241083

[4] Matuszczak E, Komarowska MD, Debek W, Hermanowicz A. The Impact of Bisphenol A on Fertility, Reproductive System, and Development: A Review of the Literature. Int J Endocrinol. 2019;2019:4068717. Published 2019 Apr 10. doi:10.1155/2019/4068717