Zyklus der Frau

Zyklus der FrauDu möchtest den Zyklus der Frau verstehen, um schwanger zu werden? Wir zeigen dir, wie der Menstruationszyklus funktioniert und was während der Kinderwunschzeit wichtig ist.

Falls du schwanger werden möchtest, ist es wichtig, dass du dich mit deinem natürlichen Zyklus auskennst. Dieser weibliche Menstruationszyklus ist schließlich die Grundlage dafür, dass eine Eizelle produziert wird und aus der, zusammen mit einer Spermie, ein Wunschkind entstehen kann. Je besser du deinen weiblichen Zyklus verstehst, je besser kannst du den Prozess der Eizellreifung, den Eisprung sowie die Einnistung der Eizelle unterstützen, um schneller ein Baby zu empfangen. Wie lang dauert ein Zyklus? Kann es doppelte Eisprünge im Zyklus geben? Wie gehe ich mit unregelmäßigen Zyklen und Zyklusbesonderheiten um? Wir beantworten auf dieser Seite die wichtigsten Fragen rund um den Zyklus der Frau.

Wie funktioniert der Zyklus der Frau?

weiblicher Zyklus

weiblicher Zyklus inkl. Hormone und Basaltemperatur sowie Zervixschleim © Natürliche Fruchtbarkeit

Der natürliche Zyklus ist ein Vorgang im Körper der Frau, der zum Zweck der Reproduktion des Menschen durchschnittlich 400 mal in einem Menschenleben auftritt. Er beginnt mit der Menstruation und endet einen Tag vor der nächsten Menstruation. Der Menstruationszyklus unterteilt sich in mehrere Zyklus-Phasen, die wir uns hier nun genauer anschauen möchten.

#1 Follikelphase

Im Eierstock wachsen im Zyklus der Frau, unter dem Einfluss der Hormone FSH und LH, Eibläschen um ca. 20-25 Eizellen herum. Viele dieser Eizellen mit Eibläschen werden nicht vollständig ausgebildet und sterben ab. Meistens wächst nur eine einzige weiter und bildet den sogenannten Graaf’schen Follikel. Die Eibläschen produzieren während der Follikelphase das Hormon Östrogen. Dieses Hormon ändert unter anderem das Aussehen und die Menge des Zervixschleimes. Aus diesem Grund kannst du mit dem Zervixschleim sehr gut den Beginn der fruchtbaren Tage erkennen. Mehr zum Zervixschleim findest du in unserem Artikel: „Zervixschleim – das wichtigste Eisprung-Anzeichen”.

#2 Eisprung

Ist die Eizelle ausreichend gereift, wird sie vom Eierstock in den Eileiter überführt. Es gibt ca. 100 Sexualhormone, die am Eisprung beteiligt sein sollen. Eines von ihnen ist u.a. das Luteinisierende Hormon, kurz LH, das aus diesem Grund auch zur Bestimmung des Eisprungs mit LH-Tests benutzt wird. Nach dem Eisprung ist die Eizelle ca. 12 bis 24 Stunden befruchtungsfähig. Somit ist der Eisprung nur eine sehr kurze Zeitspanne zwischen der Follikelphase und Gelbkörperphase, welche wir nun diskutieren möchten.

#3 Gelbkörperphase

Kurz nach dem Eisprung wandelt sich die noch vorhandene Eibläschenhülle, die nach der Freigabe der Eizelle im Eierstock verblieben ist, in den Gelbkörper um. Der Gelbkörper ist eine Drüse, die das Hormon Progesteron produziert. Das Progesteron hat mehrere wichtige Aufgaben im Zyklus. Erstens ist es dafür verantwortlich, dass die Gebärmutterschleimhaut nach dem Eisprung noch besser auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereitet wird. Zweitens sendet das Progesteron an das Gehirn, dass nun keine weiteren Eisprünge ausgelöst werden sollen.

Basaltemperatur steigt kurz nach dem Eisprung an

Außerdem lässt das Progesteron zeitgleich die Basaltemperatur kurz nach dem Eisprung ansteigen. Aus diesem Anstieg lässt sich rückwirkend in Kombination mit dem Zervixschleim der Eisprung bis auf wenig Tage genau eingrenzen. Mehr dazu erfährst du in unserem Beitrag „Wann ist der Eisprung?”.

Schwangerschaft an der Basaltemperaturkurve erkennen

Nun gibt es zwei Möglichkeiten im Zyklus. Einerseits kann die Eizelle im Eileiter auf eine Spermie treffen und mit ihr verschmelzen. In diesem Fall bleibt die Basaltemperatur meist mindestens im gesamten ersten Trimester der Schwangerschaft deutlich erhöht. Andererseits kann die Eizelle im Eileiter unverschmolzen bleiben. In diesem Fall wird die Eizelle bereits im Eileiter vom Körper recycled und die Basaltemperatur geht meist kurz vor oder nach dem Einsetzen der Periode wieder herunter. Somit lässt sich an der Basaltemperatur eine Schwangerschaft erkennen, da die Temperaturkurve bei einer Schwangerschaft einfach anders verläuft. Ein Schwangerschaftsfrühtest kann aber schon deutlich vor der Basaltemperaturkurve eine Schwangerschaft anzeigen, da die Gelbkörperphase im Zyklus der Frau ohne Schwangerschaft schon allein 10 bis 16 Tage lang dauert. Der Schwangerschaftsfrühtest kann jedoch schon 9 bis 12 Tage nach dem Eisprung eine bestehende Schwangerschaft erfolgreich anzeigen.

Wie bestimmt man die Zykluslänge?

Der Zyklus der Frau beginnt mit der Menstruation und endet einen Tag vor der nächsten Menstruation. Somit kann man die Zykluslänge so bestimmen. Hierzu kannst du einfach einen Menstruationskalender führen und deine Periode mit Datum eintragen. Hast du beispielsweise am 1. Januar 2021 eine Periode dokumentiert und am 30. Januar 2021 beginnt die nächste Periode, so war der Zyklus 29 Tage lang. Mehr zu diesem Thema haben wir in unserem Beitrag: „Menstruationskalender für Profis” zusammengefasst, wo du dir auch einen Periodenkalender zum Ausdrucken herunterladen kannst.

Was ist eine „normale“ Zykluslänge?

Die Zykluslänge schwankt überwiegend zwischen 23 und 35 Tagen. In Studien mit fast 10.000 Zyklen hat man festgestellt, dass nur 11 % der Zyklen 28 Tage lang waren. Ebenso gibt es kaum konstante Zykluslängen. Innerhalb eines Jahres variiert die Zykluslänge bei den meisten Menschen mit Menstruationshintergrund zwischen 6 bis 7 Tagen. Mehr zu diesem Thema erfährst du in unserem Beitrag: „Wie lang ist ein normaler Zyklus?”

Gibt es doppelte Eisprünge im Zyklus?

Ja, natürlich kann es doppelte Eisprünge im Zyklus geben. So entstehen ja schließlich zweieiige Zwillinge. Jedoch sind in diesen speziellen Fall beide Eisprünge im Zeitfenster von 12 bis 24 Stunden. Zwei Eisprünge im Abstand von mehreren Tagen oder Wochen sind somit in einem Zyklus nicht möglich. Falls dich dieses Thema mehr interessiert, erfährst du in unserem Beitrag „Zwei Eisprünge in einem Zyklus – Ist das möglich?”.

Kann es einen Zyklus ohne Eisprung geben?

Anovulatorischer Zyklus

Anovulatorischer Zyklus © E. Raith-Paula, Natürliche Familienplanung heute – Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung 6. Auflage, Springer Verlag, 2020

Ja, Zyklen ohne Eisprung sind möglich. Die meisten Zyklen ohne Eisprung sehen wir in der Pubertät und in den Wechseljahren, wo fast jeder 5-te Zyklus ohne Ovulation stattfinden kann. Im Alter von 20 bis 40 Jahren haben Frauen allerdings meistens einen Eisprung im Zyklus und können somit schwanger werden. Trotzdem können auch gesunde Frauen im besten Alter in 2 bis 4% der Zyklen keinen Eisprung beobachten. Das ist völlig ok. Ausführlicher diskutieren wir die Frage inkl. der Notwendigkeit von Eisprungauslösern wie Clomifen u.a. in unserem Beitrag: „Schwanger werden ohne Eisprung – Geht das?”

Wie lange dauert die Menstruation?

Die Menstruation dauert meistens zwischen zwei und sieben Tagen. Die Blutungsstärke kann hier sehr stark variieren. Die meisten Menschen mit Blutung haben am zweiten bis dritten Blutungstag die größte Menge und Stärke zu erwarten. Viele wissen nicht, dass die Blutung schubweise ausgestoßen wird. Somit tritt das Menstruationsblut nicht permanent und nicht die ganze Zeit aus dem Körper. Aus diesem Grund gibt es mittlerweile immer mehr Menschen, die die freie Menstruation ohne Tampons und Binden in Kombination mit alternativer Menstruationshygiene praktizieren. In unserem Beitrag: „Menstruationsbeschwerden lindern” diskutieren wir ausführlicher über dieses Thema.

Fruchtbare Tage im Zyklus bestimmen – Welche Methoden gibt es?

Klar ist, dass du nur schwanger werden kannst, wenn deine Eizelle und eine Spermie zusammen verschmelzen. Eine Eizelle kann 12 bis 24 Stunden leben und die Spermien etwa drei bis fünf Tagen im Zervixschleim warten – in dieser Zeit bist du hoch furchtbar. Diese fruchtbaren Tagen kann man auf ganz unterschiedlichen Wegen unterschiedliche genau bestimmen.

#1 Zyklusrechner oder Eisprungrechner

Viele Frauen verwenden zur Eingrenzung der fruchtbaren Tage bis heute einen Zyklusrechner oder Eisprungrechner. Wir haben auf diesem Blog schon mehrfach diskutiert, dass aufgrund der enormen Schwankungen der Zykluslänge des natürlichen Zyklus ein Eisprungrechner nicht funktioniert und du deshalb die fruchtbaren Tage nicht exakt berechnen kannst. Es ist ähnlich wie eine Wetterprognose, die auch total daneben liegen kann.

#2 Zykluscomputer

Eine weitere Möglichkeit deine fruchtbaren Tage zu bestimmen sind Zykluscomputer. Hier gibt es drei unterschiedliche Arten von Computern. Erstens Hormoncomputer, die die fruchtbaren Tage aufgrund von Hormontests bestimmen. Zweitens Temperaturcomputer, die auf Basis der Temperaturmethode die fruchtbaren Tage eingrenzen. Sowie drittens symptothermale Zykluscomputer, die mithilfe von Basaltemperatur und Zervixschleim die fruchtbaren Tage erkennen. Falls du den richtigen Zykluscomputer für dich suchst, empfehle ich dir unseren Beitrag: „Die 5 besten Zykluscomputer”, wo wir die besten Geräte für die Kinderwunschzeit für dich zusammengetragen haben.

#3 NFP Methode

Die beste Methode zur Bestimmung der fruchtbaren Tage im Zyklus der Frau und anderen Menschen mit Blutung ist die symptothermale Methode. Hierbei werden die Eisprung-Anzeichen Zervixschleim und Basaltemperatur im Zyklus beobachtet und in einem Zyklusblatt oder einer Zyklus-App dokumentiert. Anhand der dokumentierten Temperaturkurve und dem Schleimverlauf lassen sich die fruchtbaren Tage sehr genau eingrenzen. Die symptothermale Methode hat eine Schwangerschaftsrate von 81% nach nur 6 Monaten. Im Vergleich dazu werden ohne NFP nur 60% innerhalb eines halben Jahres schwanger. Somit kann die NFP Methode effektiv die Chancen, schwanger zu werden, steigern. Falls du direkt mit NFP beginnen möchtest, dann empfehle ich dir mein Kinderwunsch Starter Set. Dort stelle ich dir alles vor, was du brauchst, um die NFP Methode effektiv und schnell anzuwenden.

Zyklusstörungen und Zyklusdiagnostik

Viele Frauen klagen über einen unregelmäßigen Zyklus und möchten natürlich trotzdem schnell auf natürlichem Weg schwanger werden. In diesem Beitrag möchten wir nur kurz darauf eingehen.

Basaltemperatur und Zervixschleim sind Hormonmarker

Nun haben wir schon ausführlich darüber gesprochen, dass sich die Basaltemperatur und der Zervixschleim im Zyklus verändern und somit zur Bestimmung des Eisprungs sowie der fruchtbaren Tage verwendet werden können. Jedoch ist die Basaltemperatur auch ein Marker für das Progesteron und der Zervixschleim ein Indikator für das Östrogen. Somit kannst du an deiner Temperaturkurve und deinem Schleimverlauf auch den relativen Verlauf der Hormonspiegel der beiden wichtigsten Steuerhormone des Zyklus im Eierstock beobachten.

Zyklusdiagnostik ist wie ein täglicher Hormon-Bluttest

Genauso wie eine Ärztin oder ein Arzt einen Hormon-Bluttest macht, um Zyklusstörungen zu diagnostizieren, kannst du auch deine Zyklen betrachten und anhand deren Verläufe diagnostizieren. Es gibt allerdings einen Vorteil – und zwar, dass du nicht wie eine Ärztin oder ein Arzt nur drei Mal im Zyklus testest, sondern den ganzen Zyklusverlauf Tag für Tag beobachten kannst.

Wie kann man Zyklusstörungen besser erkennen?

Jeder Zyklus hat seinen eigenen Hormonverlauf von Östrogen und Progesteron. Wie kann man daraus eine Zyklusstörung bzw. eine Zyklusbesonderheit erkennen? Dies ist möglich, da man in Heidelberg über 40.000 Zyklen von über 2000 Menschen mit Temperaturkurve und Zervixschleim gesammelt hat. Diese Zyklen wurden in einer Studie sehr genau untersucht und so weiß man heute sehr genau, wie ein gesunder, natürlicher Zyklus zum schwanger werden aussieht. Ebenso kennt man die typischen Zykluskurven und Anzeichen für Gelbkörperschwäche, PCOS, Endometriose, Ovarialinsuffizienz etc. Somit können die Ursachen für den bisher unerfüllten Kinderwunsch mit der NFP Methode bzw. mit dem Zervixschleim und der Basaltemperatur besser eingegrenzt werden.

#1 Zyklus nach Absetzen der Pille

Aus dieser Datenbank können wir auch sehen, dass das Zykluschaos nach Absetzen der Pille kein seltenes Phänomen ist, sondern bei etwa der Hälfte der Frauen auftritt. Es ist deshalb nicht für alle Frauen so leicht nach dem Absetzen der Pille auf natürlichem Weg schwanger zu werden. Wie du auch nach dem Absetzen der Pille deine Zyklen stabilisieren und schwanger werden kannst, erklären wir dir in unserem Beitrag: „Schwanger nach Absetzen der Pille”

#2 Schwanger trotz Gelbkörperschwäche

Bei einer Gelbkörperschwäche ist die Gelbkörperphase nach dem Eisprung zu kurz. Somit wird die Gebärmutterschleimhaut nicht ausreichend vorbereitet, dass sich die verschmolzen Eizelle einnisten kann. Die Gelbkörperschwäche kann somit eine Schwangerschaft auf natürlichem Weg erschweren. Die gute Nachricht ist jedoch, dass man eine Gelbkörperschwäche mithilfe der Zyklusdiagnostik erkennen und natürliche behandeln kann. Ich (Anne)  habe das erfolgreich gemacht und bin mittlerweile Mutter von zwei Wunschkindern. In meinem Beitrag: „Schwanger werden trotz Hashimoto und Gelbkörperschwäche” berichte ich von meinen Erfahrungen.

#3 Schwanger werden trotz PCOS

Sehr viele Frauen mit PCO haben sehr lange Zyklen mit einer Zykluslänge von mehr als 50 bis 100 Tagen. Unserer Erfahrung nach ist es hier mit einem Zykluscomputer nicht mehr möglich, den Eisprung zuverlässig zu bestimmen, da die meisten Geräte nur mit Zyklen im Bereich von 23 bis 45 Tagen arbeiten können. Hier ist die Anwendung der symptothermalen Methode sehr sinnvoll und meist die einzige Möglichkeit. Wir haben schon sehr viele Frauen mit PCOS erfolgreich auf ihrem Weg zum Wunschkind begleitet. Ein ausführlicher Fachartikel mit einem realen Schwangerschaftszyklus einer Klientin von uns mit PCO kannst du im Beitrag: „Schwanger werden trotz PCO” nachlesen.

Weitere Zyklusstörungen

eBook - Wann bin ich fruchtbar

Natürlich gibt es noch weitere Zyklusstörungen wie die Ovarialinsuffizienz, POF, Endometriose etc., die eine Schwangerschaft erschweren können. Die Grundlage, um diese besser zu verstehen und zu erkennen, ist die Zyklusdiagnostik. Falls du diese erlernen möchtest, empfehlen wir dir unser eBook „WANN BIN ICH FRUCHTBAR?”, in dem wir ein ausführliches Kapitel zur Zyklusdiagnostik aufgeführt haben. Im Buch befindet sich aber auch eine Schritt für Schritt Anleitung in die NFP Methode, sodass du auch als Anfängerin mit unserem Buch starten und innerhalb weniger Tage zum Zyklus-Profi werden kannst.

Fazit

Der natürliche Zyklus der Frau ist eines der spannendsten Naturphänomene, welches die Menschen je entdecken und erleben können. Die Zyklusbeobachtung kann einmal zur Bestimmung der fruchtbaren Tage sowie zur Zyklusdiagnostik genutzt werden. Ab dem Alter von 35 Jahren steigt die Zahl der Zyklusbesonderheiten stark an, sodass die Bedeutung der Zyklusdiagnostik bei einem bisher  unerfülltem Kinderwunsch immer mehr zunimmt. Werden Zyklusstörungen wie PCOS, Endometriose, Gelbkörperschwäche, Ovarialinsuffizienz u.a. zu spät erkannt, ist es unter Umständen nur noch schwer auf natürlichem Weg ein Baby zu empfangen. Dies ist der Grund, warum wir allen empfehlen, die NFP Methode inkl. der Zyklusdiagnostik zu erlernen, um die Chancen, natürlich schwanger zu werden, zu verbessern. Ich möchte diese Seite mit einem Zitat beenden, dass ich im Rahmen meiner MFM (My Fertility Matters) Ausbildung aufgeschnappt habe:

„Der Zyklus der Frau ist mehr als der zeitliche Abstand zwischen zwei Blutungen. Es ist ein farbenfrohes Naturschauspiel auf der Bühne des Lebens, die deinem Körper ermöglicht neues Leben zu schenken.” 

In diesem Sinn wünsche ich dir viel Spaß beim Beobachten von deinem natürlichen Zyklus und von Herzen alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind.