Wann ist der Eisprung?

Eisprung

Im Video erkläre ich, wann der Eisprung ist.

Das ist wohl eine der größten Fragen der Menschheit: „Wann ist der Eisprung?“ Vielleicht fragst DU dich auch gerade: „Wann ist MEIN Eisprung?“

Die meisten Frauen denken, dass man den Zeitpunkt des Eisprungs berechnen kann, doch das ist nicht richtig. Der natürliche Zyklus ist einfach zu vielen Schwankungen unterworfen, die dazu führen, dass eine Berechnung des Eisprungs zu ungenau ist. Im letzten Beitrag wurde an meinem Schwangerschaftszyklus klar gezeigt, dass ich mit der Herangehensweise „Sex nach Eisprungrechner” wahrscheinlich nicht so einfach schwanger geworden wäre. Vom medizinischen Standpunkt her kann man nur per Ultraschall oder durch Körperbeobachtung die Frage: „Wann ist der Eisprung?” zuverlässig beantworten. Da die meisten nicht täglich ein Ultraschallgerät in der Nähe haben, möchte ich dir zeigen, wie du bequem von zu Hause aus deinen Eisprung durch Körperbeobachtung bestimmen kannst.

Eisprung anhand von Körperzeichen bestimmen

Der Eisprung kann am besten mit Hilfe von Körperzeichen für den jeweils aktuellen Zyklus bestimmt werden. Studienergebnisse zeigen, dass man den Eisprung mit der symptothermalen Methode bis auf ca. vier Tage genau eingrenzen kann. Wie das geht möchte ich nun kurz erklären!

Beobachte deinen Zervixschleim

Wenn du deinen Zervixschleim am Scheideneingang täglich beobachtest, wirst du feststellen, dass sich sowohl dessen Aussehen als auch die Konsistenz im Laufe des Zyklus verändern. In der Regel nimmt der Wassergehalt im Schleim bis zum Eisprung hin deutlich zu. Ein typischer Zervixschleimverlauf ist in
der nachstehenden Grafik dargestellt. Anfangs ist der Zervixschleim hier klebrig und weißlich. Je dichter es zum Eisprung geht, wird der Zervixschleim immer spinnbarer und transparenter. Nach dem Eisprung sinkt der Wassergehalt im Zervixschleim wieder ab, sodass der Schleim wieder klebrig und weißlich wird oder gar nicht mehr zu sehen ist.

Wann-ist-der-Eisprung-im-Zervixschleimverlauf

Wir bezeichnen den letzten Tag an dem der Zervixschleim die individuell beste Qualität hat als Zervixschleimhöhepunkt (H). Der Zervixschleim gilt als ausgewertet, wenn die Schleimqualität mindestens drei Tage nach dem Zervixschleimhöhepunkt geringer ist als am Höhepunkt. Aus diesem Grunde werden die Tage nach dem Zervixschleimhöhepunkt mit den Ziffern 1,2,3 bezeichnet. Es sei an dieser Stelle gesagt, dass jede Frau ihren eigenen Zervixschleimverlauf hat, der jeden Zyklus variieren kann, und außerdem auch mehrere Zervixschleimhöhepunkte im Zyklus auftreten können. Um wirklich zu wissen, wann der Eisprung vorbei ist und OB überhaupt ein Eisprung statt gefunden hat, ist es daher notwendig, zusätzlich die Basaltemperatur zu messen und sich wirklich mit den Regelwerk der symptothermalen Methode auseinanderzusetzen.

Messe deine Basaltemperatur

Kurz nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen kannst du deine Basaltemperatur z. B. mit einem digitalem Basalthermometer mit zwei Nachkommastellen für drei Minuten unter der Zunge (oral) messen. Machst du das jeden Tag einen Zyklus lang, dann erhältst du für jeden Tag einen Messpunkt. Verbindest du diese Messpunkte erhältst du deine Basaltemperaturkurve. Kurz nach dem Eisprung steigt die Basaltemperaturkurve im Vergleich zu vorher leicht um etwa 0,2 bis 0,5°C an und bleibt bis zur nächsten Menstruation oder der Geburt erhöht. Die Temperatur kann also anzeigen, wann der Eisprung war und der Zervixschleim zeigt an, dass der Eisprung bald sein wird. Somit ist durch die doppelte Auswertung der Fruchtbarkeitszeichen Zervixschleim und Basaltemperatur der Eisprung bis auf wenige Tage eingrenzbar.

Den Temperaturanstieg bestimmt man im einfachsten Fall mit der 3 über 6 Regel. Das heißt man sucht in der Basaltemperaturkurve drei Temperaturmesspunkte, die höher als die 6 vorangegangen Temperaturmesspunkte sind. Die erste erhöhte Messung der Basaltemperatur nennt man auch erste höhere Messung. Die dritte höhere Messung muss für die Auswertung mindestens 0,2°C höher als die 6 tieferen Werte sein. Die erhöhten Temperaturwerte werden markiert (s. Bsp.: Dreiecke) und die sechs tieferen Werte mit Ziffern von 1 bis 6 gekennzeichnet.

Wann-ist-der-Eisprung-auf-der-Basaltemperaturkurve


Kann frau einen auswertbaren Zervixschleimhöhepunkt sowie einen Temperaturanstieg beoachten, hat ein Eisprung stattgefunden.

Der Eisprung befindet sich dann zu 91 Prozent im Zeitfenster von zwei Tagen vor der ersten höheren Messung bis einen Tag nach der ersten höheren Messung der Basaltemperatur.

Dieses Ergebnis ergab eine Studie von Dr. Gnoth aus dem Jahr 1996, bei dem der Eisprung mit Ultraschall genau gemessen wurde und mit dem Temperatur und Zervixschleimverlauf verglichen wurde. Ich finde dieses Ergebnis immer wieder beeindruckend, denn es zeigt, dass man nur durch Körperbeobachtung schon sehr viel über sich und seine Fruchtbarkeit erfahren kann. Das es sich lohnt NFP Methoden bei Kinderwunsch anzuwenden, zeigt eine andere Studie, die belegt, dass auch die Schwangerschaftsrate im Vergleich zu Paaren die kein NFP anwenden, deutlich erhöht ist.

Mein Eisprung im Schwangerschaftszyklus

Hier zeige ich dir einmal meinen persönlichen Schwangerschaftszyklus. Mein Zervixschleimhöhepunkt (H) war zufällig am gleichen Tag wie der Tag der ersten höheren Messung der Basaltemperatur. Anhand der Studie ist mein Eisprung vom 17. bis 20. Zyklustag gewesen. Der Verkehr einen Tag vor der ersten höheren Messung (siehe in meinem Zyklus am 18. Zyklustag) ist ziemlich ideal gewesen, denn da ist die Wahrscheinlichkeit am größten schwanger zu werden. Das ist natürlich unmöglich vorherzusagen, wann die erste höhere Messung ist, deshalb kann ich dir empfehlen, dich am Zervixschleim zu orientieren und Sex an S+ Tagen also mit hoher Zervixschleimqualität zu haben.
Wann-ist-der Eisprung-im-Zyklus

Ich bin gleich im ersten wirklich ernst gemeinten Kinderwunsch-Zyklus schwanger geworden. Etwa ein halbes Jahr lang bevor ich schwanger wurde, haben wir sehr lapidar verhütet und die Methodenregeln sehr viel lockerer gesehen, aber vor allem ich traute mich damals noch nicht, es direkt drauf anzulegen, schwanger zu werden. Wenn es passiert wäre, wäre es ok gewesen, aber halt nicht wirklich gezielt gewesen. Deshalb war das im Prinzip unser erster „richtiger“ Kinderwusch-Zyklus. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt allerdings auch optimale Bedingungen: wir waren damals 26 (ich) und 29 (Marcus) Jahre alt, wir hatten kaum Stress, keinen Druck von Außen und sind völlig ohne großartige Erwartungen an die Kinderwunschplanung herangegangen. Trotzdem klappt es auch bei solchen optimalen Bedingungen nicht zu hundert Prozent in jedem Zyklus, also ein wenig Glück war dann wohl auch schon dabei. Trotzdem kann man denke ich festhalten, dass sich die Anwendung der symptothermalen Methode bei Kinderwunsch lohnt. Wir haben regelmäßig Paare in der Beratung, bei denen es ebenso sehr schnell geklappt hat wie bei uns, obwohl sie vorher viele Jahre nicht erfolgreich schwanger geworden sind und ein Kinderwunsch Zentrum besuchten und Hormontherapie usw. hinter sich hatten oder noch vor hatten.

BONUS beim Temperaturmessen

Das genialste am Temperaturmessen bei Kinderwunsch finde ich ist, dass man anhand der Temperaturkurve erkennen kann, ob eine Schwangerschaft eingetreten ist – sprich ob man schwanger geworden ist. Und das OHNE Schwangerschaftstest! Wenn man nicht schwanger geworden ist, würde die Temperatur wieder abfallen und die Menstruationsblutung eintreten – bei einer Schwangerschaft bleibt die Temperatur erhöht. Außerdem kannst du dir dann auch gleich selber deinen voraussichtlichen Entbindungstermin ausrechnen (Tag der 1.h.M. minus 7 Tage minus 3 Monate plus 1 Jahr). Mein selbst errechneter Entbindungstermin (29.10.2012) hat sich nur um zwei Tage vom eigentlichen Geburtstag meines Sohnes (31.10.2012) unterschieden. Wobei ich schon ab dem 29.10. Anzeichen für die bevorstehende Geburt, wie leichte Wehen und Ablösung des Schleimpfropf, hatte. So eine Geburt kann sich auch mal gut und gerne um einige Tage hinziehen 😉 . Das ist normal – und der berechnete Termin kann auch um plus/minus zwei Wochen vom eigentlichen Geburtstag abweichen.

NOCH MEHR TIPPS ZUM SCHWANGER WERDEN…

Die symptothermale Methode ist neben dem Ultraschall die sicherste Methode, um zu erfahren, wann der Eisprung ist! Eine Schritt für Schritt Anleitung in die symptothermale Methode und alles was du für den Start brauchst, findest du in meinem Kinderwunsch Starter Set. Ich verspreche dir es wird sich für dich lohnen. Denn die symptothermale Methode kann noch viel mehr z.B. Gelbkörperschwäche diagnostizieren, eine Schwangerschaft ohne Schwangerschaftstest zweifelsfrei feststellen und den Geburtstermins des Babys genauer errechnen.

❊Fruchtbare Grüße wünscht❊
Deine Anne ❥

Leave a Comment

{ 3 comments… add one }
  • Märzfrau
    26. Juli 2017, 23:01

    Ich hab schon 3 Kinder, und wusste es gleich durch die sympto-thermale Methode, weil unter der Schwangerschaft die Temperatur noch viel höher steigt als sonst. Jetzt bin ich wohl das 4te Mal schwanger, aber der Schwangerschaftstest am Tag 17 u. 19 nach ES war neg. und 5 Wochen nach ES hat eine Regelblutung eingesetzt. Aber durch die Basaltemperatur die weiter (bei 37.4 u. höher) ist, weiß ich dass die Svchwangerschaft noch intakt ist.

  • 17. Juli 2017, 12:14

    Liebe Anne,
    ich bin immer noch ein bisschen am rumschauen und habe mir gerade das Thermometer bestellt, was du in deinem Artikel verlinkt hast, un dbin auch schon gespannt auf dein Ebook. (-; Wo hast du diese schöne Tabelle her, wo du alles einträgst? Hast du dir die slebst gemacht oder hast du sowas vielleicht auch als pdf oder so? Danke und liebe Grüße!