Verursacht die späte Einnistung eine Fehlgeburt?

späte Einnistung

Späte Einnistung © Natürliche Fruchtbarkeit

Verursacht die späte Einnistung eine Fehlgeburt? Ich zeige, wie der Zeitpunkt der Einnistung die Chancen auf ein Wunschkind beeinflussen kann.

Eine Eizelle verschmilzt mit einer Spermie kurz nach dem Eisprungs im Eileiter. Anschließend dauert es noch etwa eine Woche bis die Zygote vom Eileiter zur Gebärmutter gelangt, um sich dann dort in der Gebärmutter einzunisten. Doch was passiert, wenn die Zygote sich nicht nach sieben Tagen, sondern erst nach 12 Tagen einnistet? Kann die späte Einnistung das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen oder spielt der Zeitpunkt der Einnistung keine Rolle? Wie kommt es denn überhaupt zur späten Einnistung? Diese und viele weitere Fragen beantworte ich in diesem Artikel zur späten Einnistung. Ebenso werde ich zeigen, welchen Einfluss der Zeitpunkt der Einnistung auf die jeweilige Schwangerschaft hat.

Was ist eine späte Einnistung?

In der Wissenschaft hat eine Einnistung der Zygote erfolgreich stattgefunden, wenn das humane Choriongonadotropin (hCG) in einer Vorstufe der Plazenta gebildet wird. Den hCG Spiegel kann man ganz einfach im Urin oder im Blut messen. Ohne Schwangerschaft liegt der hCG Spiegel meist bei 5 mIU pro ml. Ab dem Zeitpunkt der Einnistung verdoppelt sich das hCG jeden Tag. Ein Schwangerschaftstest misst ebenso den hCG Wert und zeigt ab einem bestimmten Schwellwert z. B. 10 mIU pro ml oder 20 mIU pro ml ein positives Testergebnis an.

Einnistung findet 6 bis 12 Tage nach dem Eisprung statt

Nach aktuellen Untersuchungen mit 221 Frauen zum hCG Spiegel im Urin, findet die Einnistung etwa 6 bis 12 Tage nach dem Eisprung statt. Der Eisprung wurde hierbei ebenso mit speziellen Hormontests ähnlich wie ein Ovulationstest Test bestimmt.

84% der Frauen erleben Einnistung etwa 8 bis 10 Tage nach dem Eisprung

Im Ergebnis kam heraus, dass 84% der Frauen die Einnistung im Zeitraum von 8 bis 10 Tagen erleben.

Späte Einnistung ist eine Einnistung ab Tag 11 nach Eisprung oder später

Von einer verspäteten oder späten Einnistung spricht man in der Wissenschaft, wenn die Einnistung der Zygote in der Gebärmutter am 11. Tag nach Eisprung oder später erfolgt.

Verursacht die späte Einnistung eine Fehlgeburt?

In einer Studie mit 221 Frauen wurden 189 Schwangerschaften festgestellt. Bei diesen Frauen wurde ganz genau geschaut, wann die Einnistung in Abhängigkeit vom Eisprung stattgefunden hat. Es wurden Hormon-Urintest zur Eingrenzung des Eisprungs wie auch der Einnistung genutzt. Von 102 schwangeren Frauen, dessen Einnistung etwa 6 bis 9 Tage nach dem Eisprung stattgefunden hat, endeten nur rund 13% vorzeitig. Doch schon bei den Frauen, die erst am 10. Tag nach Eisprung ihre Einnistung hatten, stieg die Zahl der Fehlgeburten auf 26% an.

Frauen mit später Einnistung hatten deutlich mehr Fehlgeburten

Schwangere Frauen, die ihre Einnistung exakt 11 Tage nach dem Eisprung hatten, erlebten zu 52% eine Fehlgeburt. Bei Frauen, die eine Einnistung später als 11 Tage nach der Ovulation hatten, stieg die Zahl der Fehlgeburten auf unglaubliche 82% an. Man kann also schon das Fazit ziehen:

„Je später die Einnistung nach dem Eisprung erfolgt, desto höher ist die Fehlgeburtenrate.”

Leider muss man hier deutlich sagen, dass die Fehlgeburtenrate mit dem Zeitpunkt der Einnistung zusammenhängt. Eine späte Einnistung erhöht auf jeden Fall nachweislich die Wahrscheinlichkeit eine Fehlgeburt zu erleben.

Welche Ursachen gibt es für eine späte Einnistung?

Nun stellen wir uns mal vor, alle Frauen würden im Zeitraum vom 6. bis 9. Tag nach dem Eisprung ihre Einnistung erleben. In diesem Fall würde die Fehlgeburtenrate von ca. 26% im Durchschnitt auf nur 13% sinken. Doch ist es wirklich möglich, eine späte Einnistung der Zygote in der Gebärmutter zu verhindern? Nun, es gibt zwar nicht direkt die eine Maßnahme, die für alle Frauen hilft – doch es gibt schon Risikofaktoren, die sich im Einzelfall schon reduzieren lassen:

#1 Rauchen führt zu später Einnistung

Es gibt mehrere Studien, die zeigen, dass Frauen die rauchen, eine späte Einnistung erleben und auch mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt leben müssen. Nun ist für viele RaucherInnen die E-Zigarette eine Option. Doch auch unter E-RaucherInnen ist das Risiko für späte Einnistung und damit für ein erhöhtes Risiko einer Fehlgeburt gegeben. Somit gibt es wieder ein weiteres Argument für Frauen bei Kinderwunsch nicht zu rauchen, weil es die Chancen, schwanger zu werden und zu bleiben, negativ beeinflusst.

#2 Künstliche Befruchtung

Es gibt mehrere Studien, die darauf hindeuten, dass eine späte Einnistung unter künstlicher Befruchtung häufiger stattfindet. Hier stellte man fest, dass Frauen die spontan natürlich schwanger werden, im Schnitt 1,5 Tage eher ihre Einnistung haben als Frauen unter Embryonentransfer. Weiterhin gibt es eine erhöhte Fehlgeburtenrate bei Frauen, die durch künstliche Befruchtung schwanger werden gegenüber natürlichen Schwangerschaften. Somit wird die späte Einnistung von einigen MedizinerInnen als eine der möglichen Ursachen für die höhere Fehlgeburtenrate unter künstlicher Befruchtung gesehen.

#3 Chromosomale Anomalien

Einige ForscherInnen erwähnen in medizinischen Journalen auch chromosomale Anomalien als mögliche Ursache für eine späte Einnistung. Hierbei liegt entweder eine Schädigung des Erbgutes bei der Befruchtung vor oder es geht genetisch bei der Verschmelzung von Eizelle und Spermie etwas schief. Trotz intensiver Suche konnte ich keine Studien finden, die diese These belegt, dass chromosomale Anomalien zu einer späten Einnistung führen.

Kann man die Chancen für eine erfolgreiche Einnistung verbessern?

Nun wir sehen, dass wir den Zeitpunkt der Einnistung, mal abgesehen vom Rauchen, kaum beeinflussen können. Doch interessiert uns das eigentlich überhaupt? Es geht doch im Kern darum, in der Kinderwunschzeit die Chancen für eine erfolgreiche Einnistung zu erhöhen. Und hier gibt es schon zahlreiche Dinge, die du tun kannst, um die Gebärmutterschleimhaut zu stärken und damit eine Einnistung zu unterstützen. In meinem Artikel 10 Wege die Einnistung zu fördern, erhältst du mehr Informationen zu diesem Thema.

Ist die späte Einnistung beim Menschen eine Überlebensstrategie?

Nun könnte man ja denken, dass die späte Einnistung eine schlechte Sache ist, da die Fehlgeburtenrate bei einer verspäteten Einnistung ab Tag 11 erhöht ist. Doch dies stimmt so nicht. Ein Blick in die Tier- und Pflanzenwelt zeigt dies deutlich.

Späte Einnistung im Tierreich

Beim Menschen reden wir von einer späten Einnistung, wenn sich die Einnistung bzw. die Entwicklung des Embryos um ein paar Tage verschiebt. Im Tierreich ist das Phänomen der späten Einnistung (Keimruhe oder engl. Embryonic Diapause) sehr weit verbreitet und noch krasser ausgeprägt. Bei Rehen erfolgt beispielsweise die Befruchtung im Juli und erst im Dezember beginnt die Einnistung und das embryonale Wachstum. Auf diese Weise kommen die Rehkitze im Frühjahr zur Welt, wenn es wieder ausreichend Nahrung gibt und die Überlebenschancen größer sind.

MedizinerInnen sehen die späte Einnistung als Überlebensstrategie

Viele ÄrztInnen sehen auch beim Menschen, die späte Einnistung als eine Art Überlebensstrategie an. Beispielsweise könnte die Zygote noch ein paar Tage mit der Embryonalentwicklung warten, bis die Gebärmutterschleimhaut ausreichend aufgebaut ist. Die späte Einnistung wäre demnach eine Überlebensstrategie des Menschen, die die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft und Geburt erhöht.

Fallreport – späte Einnistung einer Frau nach künstlicher Befruchtung

Kurz übersetzt, glauben die ReproduktionsmedizinerInnen, dass die Überlebenschancen der Zygote ohne späte Einnistung noch viel kleiner wären. Sie nehmen also an, dass die Fehlgeburtenrate ohne die verspätete Einnistung bei nahezu 100% wäre. Es ist ja eigentlich auch logisch. Schließlich ist der ganze menschliche Körper auf die Reproduktion ausgelegt, warum sollte er sich selbst mit der späten Einnistung ein Bein stellen. Doch schauen wir uns mal den Fallreport aus dem Jahr 1996 einer Frau nach einer künstlichen Befruchtung an, um zu verstehen, warum die späte Einnistung ein Wunder ist.

Frau wird nach Sterilisation schwanger

Eine 36 Jahre alte Frau hatte bereits vier gesunde Kinder bekommen. Hierbei kam das letzte Kind 1981 zur Welt. Im Anschluss ließ sie sich sterilisieren. Doch etwa 1988 ließ sie die Sterilisation wegen erneuten Kinderwunsch rückgängig machen. Es folgten im Jahr 1991 und 1992 zwei Eileiterschwangerschaften. Im Jahr 1994 geschah dann das Wunder als die Frau nach IVF Embryonentransfer schwanger wurde.

15 Tage nach Embryonentransfer immer noch negativer Schwangerschaftstest

Die nachfolgenden Versuche sollte ganze Scharen von ReproduktionsmedizinerInnen für Jahrzehnte beschäftigen. Schließlich ergaben hCG Untersuchungen im Blut und Urin, dass die Frau auch 15 Tage nach dem Transfer einen hCG unter 10 mIU pro ml hatte. Aus medizinischer Sicht war die Frau nicht schwanger und die ÄrztInnen gingen auch nicht davon aus, dass der Embryonentransfer erfolgreich war.

Menstruation blieb 7 Wochen nach Embryonentransfer immer noch aus

Als die Menstruation trotz Embryonentransfer über 7 Wochen ausblieb. Machten die ÄrztInnen nochmals einen hCG Test im Blut und Urin und konnten ihren Augen kaum trauen. Schließlich war der hCG Wert nun plötzlich mit 329 mIU pro ml positiv. Vor diesem Fall wurde die verspätete Einnistung als ein Mysterium gesehen, das vielleicht gar nicht existiert. Somit waren die ÄrztInnen geschockt und aufgeregt, dass sie nun vermutlich den ersten dokumentierten Fall einer verspäteten Einnistung erleben könnten.

Schwangerschaft und Geburt eines gesunden Wunschkindes

Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt. Die Schwangerschaft verlief normal und die Frau brachte am 7. September 1995 einen gesunden Jungen (4450g, 58kg) zur Welt. Sie war in der 44. Woche und damit hatte sich ihre Schwangerschaft nach einer späten Einnistung um etwa 4 bis 5 Wochen verspätet.

Hängt der Zeitpunkt der Einnistung mit dem Geburtstermin zusammen?

MedizinerInnen gehen nun sogar davon aus, dass der Zeitpunkt der Einnistung eventuell auch den Zeitpunkt der Geburt beeinflussen könnte. Er könnte eine Erklärung dafür sein, warum manche Frauen ihre Kinder früher und ander viel später als den errechneten Geburtstermin bekommen. Nach dieser Theorie würden Frauen, bei denen die Einnistung vor dem 8. Tag stattfindet eher früher gebären und Frauen mit einer späten Einnistung ab Tag 10 oder später eher später gebären. Diese These ist sehr interessant, konnte aber in Studien bisher nicht wissenschaftlich belegt werden.

Erster dokumentierter Fall einer hCG Verschiebung bei erfolgreicher Schwangerschaft

In der Veröffentlichung steht, dass bisher noch nie ein Fall in der Literatur beschrieben wurde, bei dem der Zeitpunkt der nachweislichen Einnistung mit hcG Test derart verspätet war. Das wir hier eine erfolgreiche Schwangerschaft und Geburt gesehen haben, warf die Frage auf, die bis heute nicht abschließend geklärt ist. Ist die späte Einnistung beim Menschen eine Überlebensstrategie der Zygote bzw. des Embryos in der Gebärmutter, um eine unmögliche Schwangerschaft trotzdem möglich zu machen? Eure Meinungen dazu könnt ihr gern in die Kommentare schreiben.

Späte Einnistung – wann zum Arzt?

Grundsätzlich solltest du immer eine gynäkologische Praxis aufsuchen, wenn du einen positiven Schwangerschaftstest hast. Schließlich kann nur dort eine Ultraschalluntersuchung oder ein Bluttest gemacht werden, der die Schwangerschaft bestätigt. Per Ultraschall kann man dann auch eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter, die immerhin bei jeder 100. Schwangerschaft auftritt, ausschließen. Nur, wenn die Schwangerschaft in deiner gynäkologischen Praxis durch eine Hebamme oder eine Ärztin bzw. einen Arzt festgestellt wurde, bekommst du auch einen Mutterpass. Dieser ist sehr wichtig für zahlreiche Behördengänge in Deutschland.

Bitte gehe bei Blutungen oder Schmerzen in der Frühschwangerschaft zum Arzt

Es ist sehr wichtig, dass du immer bei Blutungen oder Schmerzen in der Frühschwangerschaft eine gynäkologische Praxis aufsuchst. Die Schmerzen oder Blutungen können ein Anzeichen dafür sein, dass etwas nicht stimmt. Beispielsweise beschreiben viele Frauen diese Blutungen und Schmerzen bei einer Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter oder Anzeichen einer Fehlgeburt. In einigen Fällen kann sich die Schwangerschaft stabilisieren, ich habe das selbst erlebt, da ich schwanger war trotz periodenstarker Blutung.

Fazit

Eine späte Einnistung ist eine Nidation der Zygote in die Gebärmutter, welche ab dem 11. Tag nach Eisprung oder später erfolgt. Die Einnistung kann man durch einen hCG Test im Urin ähnlich wie einem Schwangerschaftstest feststellen.

Späte Einnistung und Fehlgeburt hängen zusammen

Leider muss man sagen, dass Frauen, die eine späte Einnistung ab Tag 11 nach Eisprung erleben, mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Fehlgeburt erleiden. Dies ergaben internationale Studien, wie wir schon ausgeführt haben.

Kann man die späte Einnistung mit einem Schwangerschaftstest erkennen?

Nein, leider ist dies nicht möglich. Ein Schwangerschaftstest zeigt mit großer Wahrscheinlichkeit erst ab Tag 12 oder 13 nach Eisprung positiv an. Er ist einfach nicht genau genug, da ja selbst ein Frühschwangerschaftstest erst ab dem Schwellwert von 10 mIU pro ml positiv anzeigt. Ebenso kann man den Zeitpunkt des Eisprungs mit einem LH Test oder der NFP Methode nur auf ein paar Tage genau eingrenzen. Man bräuchte hier ähnlich gute Hormontests wie im Krankenhaus, um den Eisprung damit bis auf einen Tag genau einzugrenzen. Leider existieren solche hochsensiblen Tests bisher nicht für den Hausgebrauch.

Ist die späte Einnistung eine Überlebensstrategie oder ein menschlicher Fehler?

Ich gehöre zu den Menschen, die das Glas eher halb voll und nicht halb leer sehen. Allein der Fallreport, den ich hier vorgestellt habe, zeigt für mich klar, dass die späte Einnistung kein Zufall ist. Für mich persönlich ist die späte Einnistung eine Art letzter Versuch der Zygote, doch noch eine Einnistung erfolgreich zu machen. Gelingt dies, so kommt es zu einer Schwangerschaft trotz später Einnistung. Ist die Einnistung nicht erfolgversprechend kommt es halt zum frühen Abbruch oder eben einer Fehlgeburt. Ich würde die späte Einnistung nicht als menschlichen Fehler, sondern eher als Prozess der natürlichen Auslese bezeichnen. Was glaubst du? Ich freue mich, deine Meinung in den Kommentaren zu lesen.

In diesem Sinne wünsche ich dir alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind!

Quellen

[1] Wilcox AJ, Baird DD, Weinberg CR. Time of implantation of the conceptus and loss of pregnancy. N Engl J Med. 1999 Jun 10;340(23):1796-9. doi: 10.1056/NEJM199906103402304. PMID: 10362823.

[2] Jukic, A M Z et al. “The association of maternal factors with delayed implantation and the initial rise of urinary human chorionic gonadotrophin.” Human reproduction (Oxford, England) vol. 26,4 (2011): 920-6. doi:10.1093/humrep/der009

[3]Margeaux Wetendorf, Lewis T Randall, Mahlet T Lemma, Sophia H Hurr, John B Pawlak, Robert Tarran, Claire M Doerschuk, Kathleen M Caron, E-Cigarette Exposure Delays Implantation and Causes Reduced Weight Gain in Female Offspring Exposed In Utero, Journal of the Endocrine Society, Volume 3, Issue 10, October 2019, Pages 1907–1916, https://doi.org/10.1210/js.2019-00216

[4] Jørgen Grinsted, Birthe Avery, A sporadic case of delayed implantation after in-vitro fertilization in the human?, Human Reproduction, Volume 11, Issue 3, 1 March 1996, Pages 651–654, https://doi.org/10.1093/HUMREP/11.3.651

[5] Ptak GE, Modlinski JA, Loi P. Embryonic diapause in humans: time to consider?. Reprod Biol Endocrinol. 2013;11:92. Published 2013 Sep 17. doi:10.1186/1477-7827-11-92

[6] Barnea E.,Absalon-Medina V., Embryo diapause as replicated by Assisted Reproductive Technologies (ART): modern applications of an ancient species survival mechanism, GREM Gynecological and Reproductive Endocrinology & Metabolism (2021); 03/2021:189-196 doi: 10.53260/GREM.212039

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }
Cookie Consent mit Real Cookie Banner