Schwanger werden ab 35 – Wie geht das?

Schwanger werden ab 35Schwanger werden ab 35 – Wie geht das? Wir zeigen dir, worauf du bei Kinderwunsch ab 35 achten solltest.

Sicher hast du schon mal gehört, dass man ab dem Alter von 35 Jahren eventuell schwieriger schwanger werden kann. Doch ist es wirklich so schlimm, kann man ab 35 Jahren wirklich kaum noch auf natürlichem Weg schwanger werden? Falls ja, woran liegt es, dass die Fruchtbarkeit mit dem Alter sinkt und was kann ich dagegen tun? In diesem Artikel möchten wir dir einen kleinen Überblick darüber geben, was du mit 35 Jahren beim Schwangerwerden beachten solltest.

Kann man ab 35 Jahren schwieriger schwanger werden?

Ja es stimmt, zahlreiche Studien auf der Welt bestätigen, dass die Schwangerschaftsrate mit dem Alter sinkt.

Schwangerschaftsrate Frauen im Alter

Schwangerschaftsrate Frauen im Alter © Management of the Infertile Woman by Helen A. Carcio and The Fertility Sourcebook by M. Sara Rosenthal

Die Studie zeigt, dass das biologisch beste Alter zum Schwangerwerden zwischen 20 und 24 Jahren liegt, hier liegt die Schwangerschaftsrate der Frauen pro Jahr bei 86%. Mit den Jahren sinkt diese Wahrscheinlichkeit. Im Bereich der 35-39 jährigen Frauen sind wir bei 52% Schwangerschaftswahrscheinlichkeit pro Jahr angekommen. Die Wahrscheinlichkeit die Diagnose „Unfruchtbar” zu bekommen liegt bei ca. 15 %. Die Studie der Wissenschaftlerin Sara Rosenthal zeigt klar, dass die Wahrscheinlichkeit mit dem Alter abnimmt. Sie zeigt aber auch, dass es durch noch Chancen gibt ab 35 Jahren natürlich schwanger zu werden.

Kann man die biologische Uhr zurückdrehen?

Keine Methode der Welt kann die biologische Uhr zurückdrehen. Jedoch besteht mit 35 Jahren immer noch die Chance schwanger zu werden und du kannst also dafür sorgen, das Optimum aus seiner biologischen Fruchtbarkeit herauszuholen.

Schwanger werden ab 35+ – die besten Tipps

An dieser Stelle möchte dir meine besten Tipps weitergeben, die ich als Fruchtbarkeits-Expertin über die vielen Jahren, die ich online und offline aktiv bin, gesammelt habe.

1) Beobachte deinen Zyklus und bestimme die fruchtbaren Tage

Falls du es nicht schon tust – bitte beobachte deine fruchtbaren Tage und bestimme deinen Eisprung. Hierbei ist es wichtig, es gleich richtig zu machen und die beste Methode zur Bestimmung der fruchtbaren Tage zu verwenden. Diese symptothermale Methode kann nachweislich den Eisprung und die fruchtbaren Tage eingrenzen. Hierbei wird im Zyklusverlauf der Zervixschleim beobachtet und die Basaltemperatur gemessen. Die beobachteten Daten werden in einer NFP Zyklusapp oder in einem klassischen Zyklusblatt dokumentiert. Aus dem Verlauf von Zervixschleim und Temperaturkurve kannst du anhand bestimmter NFP Regeln die fruchtbaren Tage bestimmen.

Schwangerschaftsrate ist mit NFP erhöht

Schwangerschaftsrate NFP

Schwangerschaftsrate mit NFP und ohne NFP | Gnoth et. al. Hum Reprod. 2003 Sep;18(9):1959-66.

Gerade, wenn du über 35 Jahren bist, ist die Bestimmung der fruchtbaren Tage sehr wichtig. Schließlich kann man damit die Schwangerschaftsrate steigern. Studien zeigen: rund 81% der Frauen, die NFP bei Kinderwunsch nutzen, werden innerhalb von 6 Monaten schwanger. Im Vergleich dazu sind es ohne Methode nur 60%. Weitere Studien mit NFP zeigen auch eine erhöhte Schwangerschaftsrate bei Frauen über 35 Jahren und langer Wartezeit.

Du möchtest auch von dem NFP Wissen profitieren, dann empfehle ich dir mein Kinderwunsch Starter Set. Dort findest du alles um sofort mit NFP durchzustarten.

2) Betreibe Zyklusdiagnostik mit NFP

Mit NFP kannst du nicht nur die fruchtbaren Tage bestimmen, sondern auch die Ursachen, warum es bisher nicht klappt, eingrenzen. Was macht dein Arzt oder deine Ärztin, um festzustellen, ob bei dir alles o.k. ist? Richtig, er macht Hormon-Bluttests, in denen er die Fruchtbarkeitshormone LH, FSH, Östrogen und Progesteron testet. Problem ist hierbei, dass dein Arzt oder deine Ärztin dich nicht jeden Tag testen kann. Dies wäre zu teuer und zu anstrengend für dich als Patientin. Folglich wird das nur 2 bis 3 mal pro Zyklus gemacht.

Hormonbluttest häufig zur Diagnostik zu ungenau

Die daraus ergebenden Infos sind zwar interessant, aber auch fehlerhaft, wie wir eindrucksvoll in unserem Artikel „Eisprung trotz negativen Hormon-Bluttest” dargestellt haben. Hier wurde eine Frau trotz ärztlicher Diagnose „KEIN EISPRUNG“ natürlich schwanger. Sie dokumentierte glücklicherweise mit NFP ihren Zyklus. Hierbei ist die Basaltemperatur ein Marker für das Progesteron und der Zervixschleim für das Östrogen. Östrogen und Progesteron sind hierbei die wichtigsten Steuerhormone für den weiblichen Zyklus im Eierstock. Durch den Verlauf von Basaltemperatur und Zervixschleim im Zyklus bekam sie also nicht nur Infos über die fruchtbaren Tage, sondern auch über den Verlauf der Hormonspiegel von Östrogen und Progesteron. Dieser zeigte ganz klar, dass die Frau einen Eisprung hatte, aber die Gelbkörperphase zu kurz ist. Somit musste diese therapiert werden – im Anschluss wurde sie erfolgreich schwanger.

Zyklusdiagnostik ist kein Zufall, sondern mathematische Statistik und angewandte Biologie

Sie ist kein Einzelfall, denn aus dem Vergleich von 40.000 Zyklus von über 2000 Frauen wissen wir, wie aus wissenschaftlicher Sicht ein fruchtbarer Zyklus mit Eisprung aussieht. Wir wissen ebenso, wie Zyklen von Frauen mit PCOS, Endometriose, Schichtarbeit, Zyklus Chaos nach Pille, Ovarialinsuffizienz und viele mehr aussehen. Somit können wir klar eingrenzen, ob eine Zyklusbesonderheit, die eine Schwangerschaft erschweren kann, besteht oder nicht. Diese Praxis nennt man Zyklusdiagnostik und sie ist viel genauer als ein Hormon-Bluttest. Schließlich schauen wir uns hier nicht nur 2 bis 3 Tage im Zyklus an, sondern den gesamten Zyklus. Deine Ärztin oder dein Arzt kann nur Stichproben nehmen, die leider nicht immer die erhoffte Zyklusphase treffen. Ab 35 Jahren nehmen die Zyklusbesonderheiten in Vorbereitung des weiblichen Zyklus auf die Wechseljahre zu. Werden diese Besonderheiten erkannt und behandelt, kann man unserer Erfahrung nach auch natürlich schwanger werden. Bleiben sie unerkannt können sie eine natürliche Schwangerschaft erschweren.

So kannst du die Zyklusdiagnostik auch für dich nutzen

Falls du auch von diesem Wissen profitieren möchtest, empfehlen wir dir unser eBook WANN BIN ICH FRUCHTBAR? In diesem findest du nicht nur eine Schritt für Schritt Anleitung in die symptothermale Methode mit Übungszyklen + Lösung, sondern auch noch ein ausführliches Kapitel zur Zyklusdiagnostik. Dieses enthält 5 einfache Fragen, woran du erkennen kannst, ob etwas am eigenen Zyklus auffällig ist. Abgerundet wird das Buch durch 15 Erfahrungsberichte von Frauen, die mit NFP erfolgreich trotz Endometriose, Gelbkörperschwäche, schlechtem Spermiogramm, Zykluschaos nach Pille, PCOS, Schichtarbeit und vielem mehr schwanger geworden sind.

Fruchtbare Tage bestimmen

3) Kümmere dich um deine Eizellen…

Wusstest du, dass deine Eizellen schon bei der Geburt in deinem Körper sind und mit der Pubertät aktiviert werden? Das bedeutet im Umkehrschluss, dass wenn du 35 Jahre alt bist, auch deine Eizellen so alt sind. Ja und das biologische Alter der Eizelle ist natürlich auch ein Grund, warum die natürliche Fruchtbarkeit mit dem Alter abnimmt. Die klassische Medizin reagiert darauf pragmatisch und bietet nun an, die Eizellen schon in einem früheren Alter einzufrieren und später für eine Befruchtung im höheren Alter zu verwenden. Das kann funktionieren wie man bei Brigitte Nielsen und Janett Jackson sieht, jedoch ist das teuer und körperlich belastend. Ebenso ist es ethisch und gesundheitlich nicht für alle Frauen eine Option. Der sanftere Weg wäre, sich mit der Eizellenreifung biologisch zu beschäftigen und dahingehend Optimierung bei Ernährung und gegebenenfalls Nahrungsergänzung zu verwenden. Da dies nicht unser Hauptthema ist, möchte ich an dieser Stelle auf das Bestseller Buch von „* Eizellen Qualität verbessern” von Darja Wagner verweisen.

Schwanger werden ab 35 Jahren – Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Generell ist es nie verkehrt, zum Arzt oder einer Ärztin zu gehen, wenn man schwanger werden möchte und sich unsicher ist. Jedoch – wenn du trotz NFP innerhalb von 12 Monaten nicht natürlich schwanger geworden bist, solltest du spätestens eine ärztliche Praxis aufsuchen. Ebenso, wenn sich durch die Zyklusdiagnostik eine Besonderheit, die eine Schwangerschaft erschweren könnte, gezeigt hat. Wie schon in unserem Artikel dargestellt, sind die Gründe, warum Paare nicht schwanger werden, gleichmäßig auf Frau und Mann verteilt. Folglich ist es auch sinnvoll, wenn dein Mann seine Spermien untersuchen lässt, wenn es länger mit dem Schwangerwerden nicht klappt.

Fazit

Schwanger werden mit 35 plus ist definitiv möglich. Doch die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden nimmt mit dem Alter ab. Wir können die biologische Uhr nicht zurückdrehen, aber wir können das Optimum für unsere Fruchtbarkeit tun. Jedoch ist es hier sinnvoll, seinen Zyklus zu beobachten, um seine Chancen natürlich schwanger zu werden, zu steigern. Eine Zyklusdiagnostik zu machen, ist ebenso sinnvoll, da man hier die Ursachen, warum du bisher nicht schwanger geworden bist, eingrenzen kann. Neben gesunder Ernährung, weniger Stress und vielem mehr ist es auch wichtig, auf seine Eizellen zu achten und die Prozesse der Eizellreifung optimal zu unterstützen. Hierzu habe ich dir eine Literaturempfehlung mit auf den Weg gegeben. Es sei erwähnt, dass wir in unserem eBook WANN BIN ICH FRUCHTBAR? eine Art Bonus eBook mit zahlreichen Tipps, Studien und Erkenntnissen über das Schwanger werden ab 35 Jahren verfasst haben, in dem du noch mehr Infos zu diesem Thema findest. Schließlich ist das Thema zu umfangreich, um es in einem Artikel vollständig zu erfassen.

Ich wünsche Dir alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind.

DEINE ANNE

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }