Die 7 wichtigsten Eisprung-Anzeichen

Zeichen für Eisprung

JETZT auch als Video 🙂

Die 7 wichtigsten Eisprung-Anzeichen von Basaltemperatur bis Zervixschleim und wie du sie nutzen kannst, um schneller schwanger zu werden.

Es gibt viele Anzeichen für den Eisprung, aber nur wenige, die dich wirklich weiterbringen. In diesem Artikel lernst du die 7 wichtigsten Anzeichen für den Eisprung kennen. Nachdem du alle 7 Eisprungzeichen gelesen hast, weißt du wann DEIN individueller Eisprung ist und kannst an diesen Tagen Sex haben, um mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden. Interessiert? Also los geht’s!

1. Basaltemperatur

Die Basaltemperatur ist das einzige Körperzeichen, das du selbst beobachten kannst und es dir wirklich genau sagen kann, ob du einen Eisprung hattest. Hierzu musst du allerdings möglichst täglich z. B. unter der Zunge für drei Minuten kurz nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen deine Basaltemperatur mit einem geeigneten Basalthermometer messen. Trägst du deine Messwerte jeden Tag in ein Zyklusblatt ein, erhältst du die Basaltemperaturkurve. Wenn du einen Eisprung hattest, dann zeigt die Basaltemperaturkurve drei Phasen an.

Eisprunganzeichen Basaltemperatur Temperatur

1. Eireifungsphase (Tieflage)

In der Tieflage ist die Temperatur im Vergleich zur Hochlage geringer. In dieser Phase findet die Eireifung statt.

2. Eisprung (Temperaturanstieg)

Die Basaltemperatur steigt um den Eisprung herum an. Verursacht wird die Temperaturerhöhung durch das Hormon Progesteron (Gelbkörperhormon), das verstärkt nach dem Eisprung gebildet wird.

3. Gelbkörperphase (Hochlage)

Wenn ausreichend viel Progesteron produziert wird, bleibt die Basaltemperatur oben. Wenn du schwanger geworden bist, bleibt deine Basaltemperatur erhöht. Diese Erhöhung der Temperatur ist erforderlich, damit die Körperfunktionen für den Gewebeaufbau (Gebärmutterschleimhaut aufbauen, Einnistung vorbereiten, Baby wachsen lassen) usw. ausreichend angeregt werden. Falls du nicht schwanger geworden bist, fällt deine Basaltemperatur wieder ab und es kommt zur Menstruationsblutung.

Ich möchte an dieser Stelle aber sagen, dass die Temperaturmethode allein nicht besonders gut zum schwanger werden geeignet ist. Das hat zwei Gründe: Erstens steigt die Temperatur meist erst kurz NACH dem Eisprung an. Das ist dann also meistens zu spät, denn für den Kinderwunsch möchte man wissen, wann der Eisprung kurz bevorsteht. Aus diesem Grund kann ich dir nur empfehlen, dich mit der symptothermalen Methode zu beschäftigen, die die Temperatur UND den Zervixschleim oder Muttermund miteinander kombiniert. Dann kannst du fast in jedem Zyklus deine hochfruchtbaren Tage bestimmen und bekommst auch eindeutige Eisprunganzeichen BEVOR der Eisprung war.

2. Zervixschleim

Der Zervixschleim ist meiner Ansicht nach das wichtigste Anzeichen für die hochfruchtbaren Tage und den Eisprung. Im Gegensatz zur Basaltemperatur, die erst kurz nach dem Eisprung ansteigt, verändert sich der Zervixschleim besonders deutlich VOR dem Eisprung. Aus diesem Grund ist es auch so sinnvoll Zervixschleim und Basaltemperatur zu kombinieren, da man mit dem Zervixschleim feststellen kann, wann der Eisprung mit hoher Wahrscheinlichkeit kommen wird und mit der Basaltemperatur wann er definitiv vorbei ist. Soweit so gut, aber wie verändert sich denn nun der Zervixschleim? Grundsätzlich möchte ich sagen, dass der Zervixschleim bei jeder Frau und in jedem Zyklus unterschiedlich verläuft. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die sehr wissenswert sind. Je näher der Eisprung rückt, desto höher wird der Wassergehalt im Schleim. Das liegt daran, dass der Zervixschleim mit dem Hormon Östrogen verbunden ist, welches bei der Eireifung verstärkt produziert wird. Ist die Eizelle also schon kurz vorm Springen, ist der Östrogenspiegel meist auf seinem Maximum, der Zervixschleim hat also den höchsten Wassergehalt kurz vor dem Eisprung. Man kann sich den Zervixschleim wie eine Art Teich in der Scheide vorstellen, der die Spermien mit Nahrung versorgt und zu der Zeit des Eisprungs wird er halt wässriger, damit so viele Spermien wie möglich den Weg zur Eizelle finden. Die beste Zervixschleimqualität ist individuell verschieden. Mögliche Ausprägungen des Zervixschleims mit ansteigender Qualität sind in der nachstehenden Grafik dargestellt.

Zervixschleim-Verlauf

Das wichtigste Körperzichen bei Kinderwunsch: Die Veränderungen der Zervixschleim-Qualität

Viele Frauen können, um in den Eisprung herum beobachten, wie der Zervixschleim immer transparenter und spinnbarer ist. Manche Frauen können dann Zentimeterlange Fäden mit ihrem Schleim spinnen. An diesen Tagen bist du hoch fruchtbar und es ist dann die beste Zeit, um Sex mit deinem Partner zu haben, wenn ihr ein Baby bekommen möchtet. Nach dem Eisprung sinkt der Wassergehalt im Schleim wieder und der Zervixschleim wird klumpiger, weißlicher und klebriger. Wer nur versucht allein mit der Zervixschleimbeobachtung schwanger zu werden, hat leider einen entscheidenden Nachteil, denn der Zervixschleim ist zwar wirklich ein tolles charakteristisches Anzeichen für ein Eisprung, aber er ist kein Alleskönner. So ist es beispielsweise nicht möglich am Zervixschleimverlauf eindeutig festzustellen, ob du wirklich einen Eisprung hattest und ob du schwanger geworden bist. Wenn du wirklich wissen willst, wann deine hochfruchtbare Zeit beginnt und wann sie endet, dann empfehle ich dir letztendlich wieder einmal die symptothermale Methode. 🙂

3. Muttermund

Ist dein Zervixschleim nicht eindeutig genug oder hast du sehr wenig Zervixschleim und möchtest noch ein zusätzliches Eisprungzeichen? In diesem Fall ist der Muttermund ein sehr hilfreiches Eisprungzeichen. Um den Eisprung herum öffnet sich der Muttermund und wird zunehmend weicher. Ebenso kann es sein, dass er seine Lage verändert.

Muttermund-abtasten

Bild von der Fingerertastung des Muttermundes

Du kannst dir den Muttermund wie eine Tür vorstellen, die sich öffnet damit die Spermien zur Zeit des Eisprungs hindurchkommen können, um die Eizelle zu befruchten. Nach dem Eisprung wird die Tür (der Muttermund) wieder fest und hart und geschlossen. Man braucht jedoch etwas Übung am Anfang, um die feinen Unterschiede wahrnehmen zu können. Am besten tastest du deinen Muttermund einmal täglich, in der gleichen Position mit dem gleichem Finger und zur gleichen Tageszeit ab. Du kannst den Muttermund also als Ersatz für den Zervixschleim verwenden oder als Zusatz-Eisprungzeichen.

4. Mittelschmerz

Viele Frauen spüren um den Eisprung herum ein Ziehen oder Stechen im unteren Becken oder Rückbereich. Eisprung spüren Umfragen zeigen, dass Frauen, die ihren Zyklus schon länger beobachten, etwa zu 60% den Mittelschmerz bemerken. Im Umkehrschluss können allerdings 40% keinerlei Mittelschmerz im Zyklus beobachten. Dies ist einer der Gründe, warum der Mittelschmerz im Gegensatz zu Zervixschleim, Muttermund oder Temperatur nicht als Hauptanzeichen für den Eisprung, sondern als Nebenanzeichen gesehen wird. Zudem kann der Mittelschmerz nach Untersuchungen, welche ich ausführlich in meinem Beitrag „Zeigt der Mittelschmerz den Eisprung an?” erläutert habe, bis zu 9 Tage vor und 4 Tage nach dem Eisprung schwanken. Er ist also wirklich nur eine grobe Orientierung und kann nicht direkt zur Eingrenzung der Eisprungzeit genutzt werden. Dennoch empfehle ich dir an Tagen mit spürbaren Mittelschmerz, Sex zu haben, wenn du schwanger werden möchtest.

5. Ovulationsblutung

Ein weiteres Nebenanzeichen für den Eisprung ist die Ovulationsblutung, also eine Blutung in der Zeit der hochfruchtbaren Zeit. Sie kommt daher zustande, dass der Östrogenspiegel kurz oder nach dem Eisprung relativ stark abfallen kann. Medizinisch gesehen kann die Gebärmutterschleimhaut für kurze Zeit nicht mehr gehalten werden, da der Östrogenspiegel eine kritische Grenze unterschritten hat und infolge dessen kommt es zu keiner kurzen Zwischen- oder Mittelblutung. Die Ovulationsblutung ist bei den meisten Frauen sehr viel schwächer als die übliche Menstruationsblutung und tritt zudem selten auf. Nur 3 Prozent der Frauen können sie nach einer Umfrage aus dem NFP Forum jeden Zyklus beobachten, immerhin 17 Prozent bemerken sie hin und wieder. Manche Frauen neigen dazu häufiger Eisprungsblutungen zu haben – falls du so eine leichte Blutung oder Schmierblutung außerhalb deiner Menstruation zu bemerken, nutze diesen Tag zum ♡eln!

6. Eisprungsträume

Meine Partnerin Anne und ich dokumentieren regelmäßig unsere Träume. Dabei ist Anne aufgefallen, dass sie häufiger in der hochfruchtbaren Zeit erotische Träume hat. In einem kleinem Eisprung-Traum-Experiment konnte Anne zeigen, dass sie über ein Jahr fast jeden Zyklus einen Eisprungtraum in der hochfruchtbaren Zeit dokumentieren konnte. Das Phänomen der Eisprungträume ist bisher noch nicht klinisch untersucht worden, aber Anne und ich finden, dass es einfach ein weiteres Eisprungzeichen ist, das du für dich nutzen kannst (falls du erotische Träume hast und dich am nächsten Morgen auch noch daran erinnern kannst 😉 ).

7. Ovulationstest

Sehr viele Frauen versuchen Ovulationstests als Anzeichen für den Eisprung zu verwenden. Grundsätzlich ist die Idee eines LH Tests ganz gut, denn das luteinisierende Hormon (LH) steigt vor dem Eisprung nachweislich sehr stark an, und steht vermutlich nach Ansicht der WissenschaftlerInnen im direkten Zusammenhang mit der Auslösung des Eisprungs. In der Praxis zeigen die Tests allerdings einige Schwächen. Erstens kann der LH Spiegel über den Tag verteilt (stündlich!) schwanken, somit kann er theoretisch am selben Tag positiv als auch negativ anzeigen. Zweitens ist das LH Hormon nicht das einzige Hormon, welches im Verdacht steht, den Eisprung auszulösen. Derzeit sind Hunderte Sexualhormone in diesem komplexen Vorgang noch nicht untersucht. Anne hat umfassende Erfahrungen mit LH Tests gemacht und sie waren, trotzdem sie nachweislich einen Eisprung hatte, meistens negativ.

Meine Zusammenfassung & Fazit

Hättest du vor dem Lesen dieses Beitrags gewusst, dass es sooo viele eindeutige Eisprungzeichen gibt? Zusammenfassend halte ich hier nun fest: Wenn du schwanger werden möchtest, habe ungeschützten SEX an Tagen um den Temperaturanstieg herum, an Tagen mit deiner individuell besten Zervixschleimqualität, an Tagen mit weichem/offenen/hochstehenden Muttermund, an Tagen mit Mittelschmerz, an Tagen mit Zwischenblutung außerhalb deiner Periode, an Tagen nach erotischen Eisprungträumen und an Tagen mit positiven LH Tests. Wir haben wirklich viel ausprobiert, um die fruchtbaren Tage und den Eisprung zu bestimmen. LH Tests haben bei meiner Partnerin nicht gut funktioniert, auch die Eisprungrechner brachten nichts ein. Doch mit der symptothermalen Methode ist meine Partnerin gleich im ersten Zyklus schwanger geworden. Und das war kein Zufall, denn 81% der Frauchen, die die symptothermale Methode bei Kinderwunsch einsetzen, werden innerhalb der ersten 6 Monate schwanger. Falls du wirklich vorwärts kommen willst und einen großen Schritt zu deinem Wunschkind machen möchtest, empfehle ich dir mein Ebook „WANN BIN ICH FRUCHTBAR?”. Dieses Ebook fast meine besten Fruchtbarkeitstipps zusammen, die du sofort in die Praxis umsetzen kannst. Schon viele Frauen sind mithilfe dieses Buches erfolgreich schwanger geworden.

Fruchtbare Grüße senden

♡Anne & Marcus♡

Leave a Comment

{ 1 comment… add one }
  • Sophie
    13. September 2018, 09:23

    Toller Artikel!und super hilfreich!Dankeschön 🤗😊