Mit Temperaturmethode schwanger werden

Was kann man tun, um mit der Temperaturmethode schwanger zu werden? Alle Infos zur Messung der Temperatur und Bestimmung der fruchtbaren Tage.

Als Fruchtbarkeitsberater werde ich immer wieder von Frauen gefragt, ob sich die Temperaturmethode bei Kinderwunsch lohnt? Was bringt es überhaupt seine Temperatur zu messen und die Basaltemperaturkurve zu dokumentieren und auszuwerten? Ich möchte die Antwort kurz vorweg nehmen. Du kannst mit der Temperaturmethode erkennen, ob du einen Eisprung hattest und das ohne Ultraschall oder Hormonmessung. Ebenso ist es möglich an der Temperaturkurve zu erkennen, ob du schwanger geworden bist und das OHNE Schwangerschaftstest! Das wichtigste ist jedoch, dass du mit der Temperaturmethode die fruchtbaren Tage eingrenzen kannst und somit durch Sex zum richtigen Zeitpunkt leichter schwanger werden kannst. Wie das alles funktioniert, erfährst du in diesem Artikel, am Ende des Artikels habe ich noch eine kleine Überraschung für dich – also los gehts;)

Wie funktioniert die Temperaturmethode?

Das Funktionsprinzip der Temperaturmethode ist sehr leicht erklärt. Erstens misst du jeden morgen vor dem Aufstehen und nach dem Aufwachen drei Minuten deine Basaltemperatur mit einem digitalen Basalthermometer mit zwei Nachkommastellen unter der Zunge. Als zweites trägst du den Temperaturwert auf ein halbes Grad gerundet in ein Zyklusblatt ein.

Beispiel Rundung: 36,54°C = 36,55°C und 36,52°C = 36,50°C

Diesen Vorgang wiederholst du vom ersten Zyklustag (ersten Tag der Menstruation) bis zum letzten Zyklustag (einen Tag vor der nächsten Menstruation). Im dritten Schritt verbindest du die Messpunkte und wertest nach gewissen Regeln deine Basaltemperaturkurve aus. An der Temperaturkurve kannst du dann erkennen, ob du einen Eisprung hattest und wann du fruchtbar bist und ob du schwanger geworden bist.

Basaltemperaturkurve auswerten – aber wie?

Wenn du einen Eisprung hattest, dann steigt deine Basaltemperaturkurve im Verlauf des Zyklus an. Deine Basaltemperaturkurve teilt sich dem nach in eine Tieflage und eine Hochlage. Kurz vor dem Anstieg ist bei den meisten Frauen der Eisprung.

3 über 6 Regel

Auswertung Temperaturmethode Um einen Anstieg der Temperatur wirklich zweifelsfrei festzustellen, verwendet die Temperaturmethode die 3 über 6 Regel. Ein eindeutiger Temperaturanstieg hat stattgefunden, wenn die Basaltemperaturkurve DREI höhere Messwerte, die jeweils mindestens 0,2°C (= zwei Kästchen im Zyklusblatt) höher sind als die SECHS vorangegangen tieferen Temperaturwerte. Der erste erhöhte Temperaturmesswert wird erste höhere Messung genannt. Ab dem Abend der dritten höheren Messung, bis einen Tag vor der nächsten Menstruation ist die Frau sehr sicher unfruchtbar. Hast du einen solchen Anstieg in deinem Zyklus beobachtet, dann hat ein Eisprung stattgefunden und die hochfruchtbare Zeit war kurz vor diesem Anstieg. Somit kannst du mit der Temperaturmethode im ersten Zyklus leider noch nichts über die fruchtbaren Tage im voraus sagen, da du noch nicht weißst, wann der Anstieg kommt.

Minus 7 Regel
Ab dem zweiten Zyklus dokumentierst du immer die 1. höhere Messung. Wenn du für mehrere Zyklen deine erste höhere Messung dokumentiert hast z. B. am 15,16,17 Zyklustag. Dann wählst du dir die früheste erste höhere Messung der Basaltemperatur aus, also den 15. Zyklustag. Beispiel Minus 7 Regel Von der frühesten ersten höheren Messung rechnest du 7 Tage zurück (15-7=8). Also ist der 8. Zyklustag der letzte unfruchtbare Tag vor der hochfruchtbaren Zeit. Die hochfruchtbare Zeit beginnt also 6 Tage vor der frühesten ersten Messung bis zur aktuellen ersten höheren Messung der Basaltemperatur im aktuellen Zyklus.

Schwangerschaftszyklus – Ein Beispiel

Schwangerschaftszyklus-Temperaturmethode

Unsere Beispiel-Frau befindet sich im 4. Zyklus, hat also schon 3 Zyklen mit der Basaltemperaturkurve aufgezeichnet. Ihre früheste erste höhere Messung aus den 3 Zyklen ist der 14. Zyklustag. Also ist der 7. Zyklustag der letzte unfruchtbare Tag im aktuellen Zyklus. Da ihre erste höhere Messung im aktuellen Zyklus der 16. Zyklustag ist, hatte sie einen Eisprung und sie konnte vom 8. bis zum 16. Zyklustag fruchtbar annehmen. Die Frau hatte am 12. Zyklustag ungeschützten Sexualverkehr, was sie mit einem X kennzeichnet. Da ihre Basaltemperaturkurve nach der ersten höheren Messung am 16. Zyklustag über 18 Tage erhöht bleibt, war die Befruchtung der Eizelle erfolgreich. Wir gratulieren ihr zum Beispiel-Wunschkind 😉 . Wäre die Temperatur wieder abgefallen und hätte die Menstruation eingesetzt, wäre die Befruchtung nicht erfolgreich gewesen und sie hätte es im neuen Zyklus erneut probieren müssen.

Das Kleingedruckte der Temperaturkurve

So schön es sich anhört ist es leider nicht, denn die Regeln für den Temperaturanstieg sind sehr streng. Aus diesem Grund lassen sich nur etwa 55 Prozent der Zyklen auswerten. Das bedeutet, dass du im schlimmsten Fall in der Hälfte deiner Zyklen deine fruchtbaren Tage und den Eisprung nicht eingrenzen kannst. Doch damit nicht genug – die Temperaturmessung kann durch Krankheit, Medikamente und besondere Ereignisse gestört sein. Diese Werte muss man ausklammern, damit sie nicht in die Wertung eingehen. Manchmal muss man allerdings so viel ausklammern, dass eine Auswertung der fruchtbaren Tage mit der 3 über 6 Regel nicht mehr möglich ist. Wäre es nicht viel schöner, wenn es eine Methode gäbe, die gleich im ersten Zyklus funktioniert und bei der man fast alle Zyklen auswerten kann? Ja, natürlich wäre das viel toller! Und es gibt sie auch. Ich selbst habe zusammen mit Anne so unseren Kinderwunsch erfüllt. Mit der symptothermalen Methode ist Anne sehr schnell schwanger geworden und wir haben seit dem Ende der ersten Schwangerschaft, die Absicht zu verhüten und können unser Wissen über die symptothermale Methode dafür auch nutzen, um sicher eine Schwangerschaft zu vermeiden.

Vergleich Temperaturmethode und symptothermale Methode

Quelle: NFP heute – Studie Rosmus T 1992

Symptothermale Methode im Vergleich zur Temperaturmethode

Die symptothermale Methode verlässt sich nicht nur auf die Temperatur, sondern bezieht auch noch die Veränderung des Zervixschleims (oder Muttermund) mit ein. Aus der Auswertung von Temperatur und Schleim lassen sich die hochfruchtbaren Tage sicher und zuverlässig in über 94,5 Prozent der Zyklus bestimmen. Ich möchte dir im Folgenden einen Zyklus präsentieren, der mit der Temperaturmethode nicht auswertbar wäre, aber die symptothermale Methode ganz normal auswerten kann.

Hochfruchtbare Tage mit symptothermaler Methode

Die Frau hat den ersten Zyklus aufgezeichnet. Der Zyklus beginnt mit dem ersten Tag der Menstruation und endet nach 26 Tagen – einen Tag vor der nächsten Menstruation. Nach der Temperaturmethode lässt sich kein Temperaturanstieg finden, ebenso ist die Minus-7-Regel im ersten Zyklus nicht anwendbar, da man noch keine Information über die erste höhere Messung hat.

Die symptothermale Methode ist allerdings vom ersten Zyklus lang anwendbar. Die hochfruchtbaren Tage beginnen mit dem ersten Tag an dem die Frau Zervixschleim sieht (6. Zyklustag) und enden am Tag der ersten höheren Messung (13. Zyklustag). Die Regeln für Temperaturauswertung sind nicht so streng wie bei der Temperaturmethode, da die symptothermale Methode noch zusätzlich den Schleim in doppelter Kontrolle mit der Temperatur zur Auswertung der fruchtbaren Tage nutzt. Bei der symptothermalen Methode muss demnach nur die dritte höhere Messung 0,2°C höher als die vorangegangenen sechs tieferen Temperaturwerte liegen. Darüber hinaus gibt es noch zwei Ausnahmeregeln, die noch mehr Zyklen auswertbar machen.

Mein (Temperatur-)Fazit

Als Fruchtbarkeitsberater kann ich allen Frauen mit Kinderwunsch nur empfehlen, die symptothermale Methode statt der Temperaturmethode zu erlernen. Die Gründe habe ich hoffentlich klar gemacht, du kannst sofort beginnen, die Zyklen sind fast immer auswertbar und die Informationen, die du aus den Zyklen erhältst sind viel aussagekräftiger. Übrigens hat Dr. Döring der Erfinder der Temperaturmethode noch kurz vor seinen Tod bei der Verbreitung der symptothermalen Methode geholfen, weil er in ihr die Zukunft gesehen hat. Falls du dich wirklich dafür interessierst schwanger zu werden und die symptothermale Methode zu erlernen, empfehle ich dir das Kinderwunsch Starter Set. Dort bekommst du alle Informationen und Produkte, die du benötigst um sofort zu beginnen. Es ist mir ein wirkliches Herzensanliegen, dass immer mehr Menschen sich ihren Kinderwunsch auf natürlichem Weg erfüllen können. Aus diesem Grund bieten wir einen wöchentlichen Email Newsletter an, indem wir dich immer wieder mit aktuellen Informationen rund um das Thema Natürliche Fruchtbarkeit versorgen. Wenn du dich jetzt unter dem Artikel oder in der rechten Sidebar einträgst, erhältst du ein GRATIS Ebook mit den besten Tipps von Anne, um natürlich schwanger zu werden. Ich wünsche euch viel Erfolg auf dem Weg zum Wunschkind.

Dein
Marcus

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }