Was verraten Brustschmerzen nach dem Eisprung?

Brustschmerzen nach dem Eisprung

Jetzt auch als Video!

Viele Frauen beobachten leichte Brustschmerzen nach dem Eisprung. Was das Brustsymptom verraten kann und wie du es zum schwanger werden nutzen kannst..

Unglaubliche viele Frauen beobachten ein Spannen der Brust bzw. leichte Schmerzen in der Brust je näher die nächste Regelblutung rückt. Warum treten diese geheimnisvollen Brustschmerzen auf? Kann uns dieses Brustsymptom, wie es in Fachkreisen genannt wird, zweifelsfrei verraten, wann der Eisprung vorbei ist? In diesem Artikel bekommst du die Antworten und noch viele weitere Tipps, wie du das Brustsymptom nutzen kannst.

Wann und warum treten die Brustschmerzen bzw. das Brustsymptom auf?

Die Ursachen für das Auftreten des Brustsymptoms sind noch nicht vollständig geklärt. Die meisten WissenschaftlerInnen gehen davon aus, dass das Brustsymptom eine Art erste Vorbereitung auf die Milchproduktion nach der Schwangerschaft bzw. Stillzeit ist. Im Laufe der Schwangerschaft verändern sich die Brüste ja fortwährend, um dann schon ein wenig auf das Stillen vorbereitet zu sein. In der Temperaturhochlage geht der Körper in jedem Zyklus davon aus, dass es zu einer Befruchtung von Eizelle und Spermium gekommen ist (obwohl das der Körper noch nicht genau weiß), und bereitet sowohl die Gebärmutterschleimhaut auf die Einistung der Eizelle als auch die Brust auf das (hoffentlich) kommende Baby vor. Das Brustsymptom ist hormonell mit der Produktion des Schwangerschaftshormons Progesteron verbunden, dass während der ganzen Schwangerschaft erhöht ist und überwiegend in der Hochlage kurz nach dem Eisprung aktiv ist. Anwenderinnen der symptothermalen Methode können sowohl den Eisprung als auch die Hochlage sehr genau eingrenzen. Brustsymptom-Umfrage Nach einer Umfrage im NFP Forum spüren etwa 60 Prozent der Frauen das Brustsymptom nur in der Hochlage. Bei etwa 25 Prozent tritt es sowohl in der Hochlage als auch in der Zeit um den Eisprung schon auf. Nur 5 Prozent können die leichten Brustschmerzen in der Nähe des Eisprungs erfahren. Etwa 10 Prozent der befragten Frauen konnten noch nie das Brustsymptom beobachten.

Sagen die Brustschmerzen eindeutig die Zeit nach dem Eisprung an?

Ja, aber nur in Kombination mit einer gemessenen Basaltemperaturkurve. Das Brustsymptom ist ein Zusatzsymptom ähnlich wie der Mittelschmerz und die Eisprungblutung und ist für sich allein nicht aussagekräftig genug, um die Zeit nach dem Eisprung eindeutig festzustellen. Allerdings kannst du mithilfe der Basaltemperatur und dem Zervixschleim das Brustsymptom sehr wohl nutzen, um noch sicherer zu sein, dass der Eisprung wirklich vorüber ist. Ähnlich wie in dem folgenden Zyklus kann auch meiner Partnerin Anne das Brustsymptom in den meisten ihrer Zyklen beobachten:

Brustsymptom-im-Zyklus

Meine Freundin beobachtet das Brustsymptom meist über mehrere Tage. Oft bemerkt sie es kurz vor der Menstruation besonders deutlich. Das ist immer sehr praktisch, denn so weiß meine Partnerin meist schon ein paar Tage vorher, dass ihre Tage bald beginnen werden. Die Menstruationsprognose ist sehr zuverlässig und ich habe schon viele Frauen getroffen, die das Brustssymptom als Menstruationsvorhersage nutzen.

Ist das Brustsymptom ein Schwangerschaftsanzeichen?

Interessant war, dass Anne in ihrem Schwangerschaftszyklus ebenso ein starkes Brustsymptom hatte. Sie dachte wann kommt endlich die Menstruation, danach lässt das Spannen nämlich nach, da der Progesteronspiegel wieder abfällt und ein neuer Zyklus beginnt. Doch die Regelblutung kam einfach nicht. Dauert deine Hochlage länger als 18 Tage von der ersten höheren Messung der Basaltemperatur an gezählt, dann bist du sehr wahrscheinlich schwanger geworden. Wenn du dazu noch ein anhaltendes Brustsymptom verspürst, kannst du noch sicherer sein, dass es geklappt hat und du schwanger bist.

Brustschmerzen vs. Brustkribbeln

Wer um den Eisprung herum eher ein kribbeln statt einem Spannen verspürt, hat ein sehr seltenes Eisprung-Anzeichen bemerkt. Das Brustkribbeln wird häufig von Frauen mit dem Brustsymptom verwechselt, es entsteht vermutlich durch eine vermehrte Östrogenproduktion um den Eisprung herum. Dieses wahrnehmbare Kribbeln oder Stechen ist ein weiteres Eisprung-Anzeichen, dass in Kombination von Temperaturanstieg, transparenten spinnbaren Zervixschleim, Eisprungblutung und/oder Mittelschmerz dich noch sicherer wissen lässt, dass du ganz in der Nähe deines Eisprungs bist. Das Brustkribbeln fühlt sich im Gegensatz zum Brustsymptom relativ angenehm an – eher wie ein Jucken oder Kribbeln im Inneren der Brust – und tritt vorwiegend in der Eireifungsphase kurz VOR dem Eisprung auf. Das Brustsymptom ist dagegen eher mit Schmerzen oder Spannen verbunden und tritt eher in der Gelbkörperphase NACH dem Eisprung auf.

Fazit

Das Brustsymptom ist ein spannendes Körperzeichen, das du in Kombination von Temperatur und Schleim Beobachtung nutzen kannst, um noch sicherer zu sein, dass du dich in der Hochlage befindest. Allein für sich betrachtet ist das Brustsymptom allerdings nicht geeignet, um zweifelsfrei festzustellen, dass du dich in der Zeit nach dem Eisprung befindest. Viele Frauen, die die symptothermale Methode anwenden, nutzen das Brustsymptom als Menstruationsprognose, da es meist regelmäßig vor der Menstruation einsetzt. In Kombination mit der Basaltemperatur können die Brustschmerzen in der zweiten Zyklushälfte auch als Schwangerschaftsanzeichen genutzt werden, wenn die Temperatur länger als 18 Tage erhöht ist. Die wichtigsten Eisprung-Anzeichen bleiben jedoch die Basaltemperatur in Kombination mit Zervixschleim oder Muttermund. Mit der symptothermalen Methode können mithilfe dieser Körperzeichen der Eisprung bis auf wenige Tage eingrenzt, eine Schwangerschaft ohne Schwangerschaftstest festgestellt und die hochfruchtbaren Tage zuverlässig eingrenzt werden. Wenn du weißt, wann du fruchtbar bist, weißt du auch, wann du Sex haben musst, um schwanger zu werden. Diese Information hat schon vielen Frauen geholfen, schwanger zu werden, auch wenn es schon bist dahin länger nicht geklappt hat. Wenn du mehr über die symptothermale Methode erfahren möchtest, wie sie funktioniert und was du dafür brauchst, dann empfehle ich dir das Kinderwunsch Starter Set. Mit diesem Set sind schon viele Frauen, die ich begleitet habe, schnell und einfach schwanger geworden.

Fruchtbare Tage wünschen dir

Anne und Marcus

Leave a Comment

{ 4 comments… add one }
  • 9. Juli 2017, 09:37

    Hallo Marcus,
    das war hilfreich für mich! Ich habe das Symptom fast jeden Monat etwas eine Woche bis 10 Tage vor der Menstruation, und finde das sehr praktisch. Manchmal jedoch fällt es aus, hast du eine Idee, woran das liegen könnte? Kann es sein, dass es dann keinen Eisprung in diesem Zyklus gab? Danke undn liebe Grüße von Bettina

    • Anne Zietmann
      12. Juli 2017, 00:45

      Das Brustsymptom kann immer mal wieder ausbleiben. Ob du einen Eisprung in diesen Zyklen hast oder nicht kannst du ja leicht mit NFP überprüfen – in dem du die Temperaturkurve und den Schleim dokumentierst. Schau mal hier: https://trainyabrain-blog.com/2015/07/wann-ist-der-eisprung/

      • 17. Juli 2017, 12:03

        Danke! Ja ich schon vor, das demnächst etwas mehr zu überprüfen! Ich danke euch für eure tolle Seite und die vielen wertvollen Infos!

  • 2. März 2017, 12:47

    Hallo Marcus,
    ich kann das von dir besagte nur bestätigen. Ich verhüte seit Jahren mit NFP und spüre immer ein Ziehen in den Brüsten etwa eine Woche vor Beginn der Menstruation. Allerdings verschwand es völlig während der gesamten Stillzeit, klar die Brüste sind eben schon funktionstüchtig 😉
    Sonia