Ist Vaginalschleim ein Eisprung-Anzeichen?

Vaginalschleim

Vaginalschleim © Natürliche Fruchtbarkeit

Ist Vaginalschleim ein Eisprung-Anzeichen? Wir zeigen dir, wie du mit Hilfe von deinem vaginalen Ausfluss deine fruchtbaren Tage bestimmen kannst. 

Viele Frauen mit einem Kinderwunsch fragen sich zurecht, was ihr Vaginalschleim bedeutet und ob sie mit Hilfe des Schleimes ihre fruchtbaren Tage und den Eisprung bestimmen können. In diesem Beitrag möchten wir dir zeigen, warum der Vaginalschleim eines der wichtigsten Eisprung-Anzeichen in der Kinderwunschzeit ist.

Was ist der Vaginalschleim?

Der Vaginalschleim heißt in der Fachsprache eigentlich Zervixschleim und ist ein Sekret, das in speziellen Drüsen des Gebärmutterhalses gebildet wird. Beim Ausfluss aus der Vagina vermischt sich dieser Schleim mit den Epithelzellen sowie der Kapillarflüssigkeit der Vulvina. Vaginalschleim ist in der Regel geruchlos und verändert sich innerhalb des Zyklus sehr markant.

Warum bildet der Körper Vaginalschleim?

Im Körper der Frau übernimmt der Zervixschleim oder umgangssprachlich auch Vaginalschleim wichtige Funktionen, die gerade für Frauen mit Kinderwunsch sehr interessant sind.

#1 Schleim ist Nahrung für die Spermien

Sobald die Spermien nach dem Samenerguss in den Körper der Frau gelangen, werden sie vom Zervixschleim ernährt. Der Zervixschleim enthält hier viel Zucker, den die Spermien besonders mögen.

#2 Schutz der Spermien vor dem sauren Milieu der Scheide

Ohne den Vaginalschleim können die Spermien nur wenige Stunden im Körper der Frau überleben. Im Zervixschleim sind die Spermien etwa 3 bis 5 Tage befruchtungsfähig und können so auf den Eisprung warten.

3. Zervixschleim hilft beim Transport der Spermien

Kurz nach dem Eisprung werden die Spermien mit der Hilfe des Zervixschleims von der Vagina bis zur Gebärmutter transportiert. Der Transport der Spermien von Gebärmutter zum Eileiter ist dagegen nicht durch den Vaginalschleim, sondern hormonell zu erklären.

4. Filterung fehlgebildeter Spermien

Rund 97% der Kinder kommen in Deutschland gesund zur Welt. Ein Grund dafür ist, dass nur die bestmöglichen Spermien es zur Eizelle schaffen. Insbesondere fehlgebildete Spermien werden vom Zervixschleim herausgefiltert. Diese wichtige Aufgabe der natürlichen Selektion ist auch ein Grund, warum im Vergleich zur Reproduktionsmedizin nach natürlicher Befruchtung viel weniger Fehlgeburten auftreten.

Ist Vaginalschleim ein Eisprung-Anzeichen?

Ja, der Vaginalschleim ist ein ganz klares Eisprung-Anzeichen. Der Zervixschleim verändert sich sehr markant vor dem Eisprung und dessen Wassergehalt nimmt stetig zum Eisprung zu. Zwar ist der individuelle Zervixschleimverlauf von Frau zu Frau und Zyklus zu Zyklus unterschiedlich, aber es ist in nahezu allen Zyklen ein markanter Zervixschleimverlauf erkennbar.

Wassergehalt im Zervixschleim steigt bis zum Eisprung

Vaginalschleim Verlauf bis zum Eisprung

Vaginalschleim Verlauf bis zum Eisprung © Natürliche Fruchtbarkeit

Alle Zyklen haben nämlich gemeinsam, dass man zum Eisprung in der Regel die größte Menge und den größten Wassergehalt im Zervixschleim messen kann. Während der Zervixschleim bei vielen Frauen am Anfang der Eireifungsphase eher klumpig, weißlich und klebrig ist, wird er zum Eisprung hin meist spinnbar, elastisch und transparent. Einen typischen Verlauf kannst du dem folgenden Bild entnehmen.

Nach dem Eisprung nimmt der Wassergehalt wieder ab

Kurz nach dem Eisprung nimmt der Wassergehalt im Zervixschleim wieder ab, somit kannst du anhand eines Zervixschleim-Umschwungs den Eisprung vermuten.

Ohne Basaltemperatur geht es nicht

Jedoch kannst du nur allein mit dem Zervixschleim deinen Eisprung nicht exakt eingrenzen, da es mehrere solcher Zervixschleim Umschwünge von besserer zur niedriger Qualität geben kann pro Zyklus. Aus diesem Grund braucht man ein zweites Eisprunganzeichen, das zuverlässig ist. Mit Zervixschleim und Basaltemperatur in Kombination lässt sich der Eisprung in Studien zu 91% bis auf vier Tage eingrenzen. Der Vaginalschleim verändert sich hierbei besonders markant VOR dem Eisprung und die Basaltemperatur NACH dem Eisprung. Aus diesem Grund ist die symptothermale Methode, die sowohl den Zervixschleim als auch die Basaltemperatur zur Bestimmung des Eisprungs nutzt, so sicher.

Positive Schwangerschaftsrate für die Billingsmethode

Die Zervixschleimmethode nach Billings kann eine positive Schwangerschaftsrate in Studien nachweisen. In einer Langzeitstudie über 10 Jahre mit 45280 Paaren mit eingeschränkter Fruchtbarkeit wurden immerhin doch noch 32,1% schwanger.

NFP hat auch sehr gute Schwangerschaftsraten

Die symptothermale Methode (NFP) hat hier bessere Zahlen als die Billingsmethode. Bei Paaren mit eingeschränkter Fruchtbarkeit wurde mit der NFP Methode eine Schwangerschaftsrate von 38% innerhalb von nur acht Monaten erreicht. Schaut man sich die Paare an, die vor der Studie nur maximal zwei Jahre auf ihr Wunschkind warteten, wurden sogar 51% der Paare schwanger. Bei normalen gesunden Frauen zwischen 18 und 40 Jahren ohne weitere Vorerkrankungen wurden mithilfe der NFP Methode 81% nach 6 Monaten schwanger. Zum Vergleich werden ohne konkrete Methode im gleichen Zeitraum etwa 60% der Frauen mit Kinderwunsch schwanger. Somit kann man deutlich sehen, dass es sich lohnt, deinen Vaginalschleim sowie deine Basaltemperatur im Zyklus zu beobachten.

Wie kann ich NFP erlernen?

Wann bin fruchtbar eBook

Zum Erlernen der NFP Methode haben wir das Buch „WANN BIN ICH FRUCHTBAR?“ geschrieben. Dort erhältst du eine Schritt für Schritt Anleitung in die NFP Methode inkl. Übungszyklen + Lösungen. Im zweiten Kapitel erfährst du, wie du anhand der Temperaturkurve und dem Vaginalschleim-Verlauf die Ursachen für deinen unerfüllten Kinderwunsch eingrenzen kannst. Ich habe auf diesem Weg beispielsweise meine Gelbkörperschwäche festgestellt und anschließend mit Hilfe einer Heilpraktikerin und Frauenärztin behandelt. Heute bin Mutter von zwei gesunden Wunschkindern. Im dritten und letzten Kapitel des Buches findest du noch 15 Erfahrungsberichte von Frauen, die trotz PCOS, Endometriose, Zykluschaos nach Pille, Schichtarbeit u.a. mithilfe von NFP schwanger geworden sind.

Fazit

Der Vaginalschleim wird in der Fachsprache eigentlich Zervixschleim genannt und ist ein wichtiges Eisprung-Anzeichen, weil er sich sehr markant vor dem Eisprung verändert. Als alleiniges Zeichen für den Eisprung ist es allerdings nicht so effektiv, weil aus einem Zervixschleim Umschwung nicht direkt auf den Eisprung geschlossen werden kann. Eine Kombination von Vaginalschleim mit der Basaltemperatur ist jedoch sehr sinnvoll, so kann der Eisprung und die fruchtbaren Tage sicher eingegrenzt werden. Gerade bei einem aktuellen Kinderwunsch ist die Anwendung der NFP Methode sinnvoll, weil dadurch die Chancen, schwanger zu werden, statistisch gesehen steigen.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }