Schwanger trotz Periode – Geht das?

schwanger Blutungen


Zum Video über das Thema „Schwanger trotz Blutung“

Kann man schwanger trotz Periode sein? Ja, es geht – ich habe es erlebt und möchte dir in diesem Beitrag von meinen Erfahrungen berichten.

Im Internet findet man zahlreiche Berichte, in denen behauptet wird, dass man nicht schwanger werden kann – wenn man seine Periode bekommt und dass es sich in diesem Fall auf jeden Fall um eine Einnistungsblutung handeln muss. Doch diese Berichte sind nicht ganz korrekt, denn ich kann es wirklich zweifelsfrei an meinem Schwangerschaftszyklus begründen und zeigen, dass ich meine Tage hatte, obwohl ich schon schwanger war. Wie das möglich ist und was du für dein Baby beachten musst, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Mein Schwangerschaftszyklus mit Periode

Schwangerschaftszyklus Nr. 2 - Anne

Mein Schwangerschaftszyklus bei Baby Nr. 2

Mein Schwangerschaftszyklus begann mit meiner reguläre Menstruationsblutung am 1. September 2016, was gleichzeitig der 1. Zyklustag ist. Dann kann man anhand meiner Basaltemperaturkurve mithilfe der NFP Regeln erkennen, dass mein Eisprung in der Nähe des Temperaturanstieges um den 23. bis 26. Zyklustag stattgefunden hat. Meine erste höhere Messung der Basaltemperatur war am 25. Zyklustag. Etwa 10 Tage nach der ersten höheren Messung setzte meine Blutung in der normalen Stärke wie die Menstruationsblutung ein, auch das Blutungsmuster entsprach dem, was ich von meiner Menstruation gewohnt war. Auch eine Einnistungsblutung lässt sich ausschließen, da eine solche Blutung etwa 5 bis 7 Tage nach dem Eisprung stattfindet und ich nach den NFP Regeln schon mindestens 9 Tage drüber war. Da nun sowohl die Stärke, als auch das Blutungsmuster als auch der Zeitpunkt stimmten – gehe ich davon aus, dass es sich um meine reale Menstruation gehandelt hat.

Woher wusste ich, dass ich trotz Periode schwanger bin?

Zunächst dachte ich, als meine Periode einsetze, dass ich nicht schwanger geworden bin. Doch eine Sache verwunderte mich, denn mein Brustspannen (Brustsymptom) geht gewöhnlich mit dem Einsetzen der Periode zurück. Diesmal blieb es aber auch nach der Periode sehr stark, sodass ich skeptisch wurde. Zur Sicherheit habe ich wieder Temperatur gemessen. Schließlich ist bei einem Schwangerschaftszyklus die Temperatur über die gesamte Schwangerschaft erhöht. Ursache ist der Progesteronspiegel, der beim Einsetzen der Schwangerschaft nicht abfällt und die Temperatur somit oben bleibt lässt. Im Falle, dass ich nicht schwanger bin, müsste die Temperatur nach dem Einsetzen der Periode wieder runter gehen:

Basaltemperatur schwanger Blutung

Wie du siehst, blieb meine Temperatur oben und ich konnte somit schon mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass ich schwanger geworden bin. Es war sogar so, dass meine Temperatur noch höher ging. Dann habe ich noch Schwangerschaftstests ab dem 37. Zyklustag durchgeführt und mit jedem Test zeigte sich ein deutlicheres Ergebnis – Juhuu ich bin schwanger ?. 

Warum bekomme ich auch in der Schwangerschaft noch meine Periode?

Das habe ich mich auch gefragt. Es gibt hierzu verschiedene Theorien, die alle bislang umstritten sind. Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass manche Frauen ihre Tage bekommen, weil es ein gewisses Körpergedächtnis geben kann. Somit denkt der Körper, dass es mal wieder Zeit für die Periode wäre, trotz dem eine Befruchtung stattgefunden hat. Eine andere Theorie geht davon aus, dass es auch in der Gelbkörperphase zu starken hormonellen Schwankungen kommen kann – die zu einer vergleichbaren Periode wie die Blutung führen können. Blutungen in der Schwangerschaft können auch noch durch Infektionsblutungen sowie Kontaktblutungen beim Sexualverkehr ausgelöst werden. Beides konnte ich ausschließen, da ich weder Anzeichen für eine Infektion noch Sexualverkehr in der Nähe dieser periodenstarken Blutungen um den 35. Zyklustag hatte. Ich gehe in meinem speziellen Fall davon aus, dass ich aufgrund meiner Gelbkörperschwäche und demzufolge eine Hormonschwankung des Hormons Progesteron hatte, weshalb es letztendlich zur Blutung kam. 

Sind die Blutungen gefährlich für das Baby?

Nun grundsätzlich kann man nicht sagen, dass Blutungen im Schwangerschaftszyklus automatisch gefährlich für das Baby sind und eine Fehlgeburt begünstigen. Schließlich sind Einnistungsblutungen, die sich zum Beispiel einfach durch eine leichte Verletzung der Gebärmutterschleimhaut bei der Einnnistung ergeben eher ungefährlich. Dennoch sind Blutungen auch ein Warnzeichen, denn sie können natürlich auch ein Zeichen von starken hormonellen Schwankungen und einer instabilen Gelbkörperphase sein. Es kann also nicht schaden, Blutungen in der Schwangerschaft in einer gynäkologischen Prxis abzuklären. In meinem persönlichen Fall hatte ich schon in den Zyklen davor Anzeichen einer Gelbkörperschwäche und wusste daher, dass ich schauen muss, wie ich meinen Körper optimal untersütze.

Wie ich meine Schwangerschaft trotz Periode halten konnte?

Da ich selbst Gelbkörperschwäche und Hashimoto habe, habe ich meine Periodenblutungen schon sehr ernst genommen. Schließlich ist es bei einer Gelbkörperschwäche nicht selten, dass die Gebärmutterschleimhaut einfach nicht gut genug aufgebaut wird und somit schon früher als geplant abblutet oder das zuwenige Progesteron die Gebärmutterschleimhaut nicht komplett halten kann. Ich wusste somit, dass ich meinem Körper etwas unterstützen könnte, damit er das Kind besser halten kann. Im Buch von Margret Madejsky habe ich nachgelesen, dass Folsäure hier sehr wichtig ist. Ich habe daher Folsäure in der Frühschwangerschaft genommen um meinem Körper und meinem Baby zu helfen. Das hat bei mir sehr gut funktioniert. Allerdings weiß ich auch nicht, ob es ohne die zusätzliche Folsäure nicht auch geklappt hätte. Nach der periodenstarken Blutung habe ich noch zweimal eine schwache kurz anhaltendeBlutung in SSW 6+8 erlebt und seitdem bis heute keine Zwischenblutung mehr gehabt und mein Baby ist geblieben. Der Zyklus und die Temperatur stabilisierten sich – alles läuft bisher nach Plan. Aktuell bin ich in SSW 29. 

Wie häufig treten Blutungen in der Frühschwangerschaft auf?

Blutungen können in der Frühschwangerschaft relativ häufig auftreten. In verschiedenen Studien konnten Wissenschaftlicher bei etwa 7 bis 24% der teilnehmenden Frauen Blutungen in den ersten Wochen der Schwangerschaft feststellen. Jedoch traten selbst periodenstarke Blutungen sehr viel seltener auf. In der verlinkten Studien waren Blutungen in der Schwangerschaft, die mit der Periode vergleichbar waren nur bei 8% der Frauen zu beobachten. Am häufigsten treten die Blutungen zwischen der 6. und 8. Schwangerschaftswoche auf.

Fazit

Ja, man kann trotz Periode schwanger werden und auch schwanger bleiben. Grundsätzlich sind Blutungen in den meisten Fällen ungefährlich für das Baby. Dies gilt vor allem für schwache Zwischenblutungen wie zum Beispiel Einnistungsblutungen. Im Fall, dass es sich um periodenstarke Blutungen handelt sollte man allerdings genauer nach den Ursachen schauen. Zum Glück habe ich zuvor NFP gemacht und wusste, dass ich eine Gelbkörperschwäche habe und ich meinem Körper somit ein wenig helfen muss. Ebenso habe ich so die Schwangerschaft trotz dieser Blutung überhaupt erst erkannt, weil das Brustsymptom trotz Periode blieb und die Temperatur erhöht war und sogar nochmal angestiegen ist. Ohne NFP hätte ich vermutlich gedacht, dass ich nicht schwanger bin und hätte eventuell nicht auf meine Blutungen und hormonellen Schwankungen optimal eingehen können. Somit bin ich nun zum zweiten Mal mithilfe von NFP schwanger geworden und freue mich nun auf eine entspannte weitere Schwangerschaft und natürliche Geburt. Falls du NFP so schnell es geht erlernen möchtest, empfehle ich dir mein Kinderwunsch Starter Set. In diesem Set habe dir alles zusammengestellt und erklärt sodass du sofort loslegen kannst.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }