Wie kann ich schwanger werden trotz unregelmäßiger Periode?

unregelmäßige Periode

Schwanger werden trotz unregelmäßiger Periode – Wie geht das? Hier bekommst du erprobte Tipps zum Schwangerwerden trotz unregelmäßigem Zyklus.

Wie berechnet man die Länge eines Zyklus?

Das ist ganz einfach. Du zählst einfach die Tage ab deinem ersten Tag deiner Menstruation bis zum Tag bevor deine nächste Periode einsetzt. Das heißt der letzte Tag deines Zyklus ist also jeweils der Tag VOR deiner Menstruation. Hast du alle Tage zusammen gezählt, erhätst du die Zykluslänge oder auch Zyklusdauer genannt. In diesem Beispiel zählt die Frau einen 30-Tage-Zyklus:

Zyklusdauer Zykluslänge

BEISPIEL: Dieser Zyklus hat 30 Tage – gezählt vom 5. Juni bis zum 4. Juli, weil am 5. Juli wieder ein neuer Zyklus beginnt

Was genau heißt unregelmäßige Periode?

Das lässt sich gar nicht so genau beantworten, wie ich es jetzt gerne schreiben würde. Denn es ist eher so – die Unregelmäßigkeit des natürlichen Zyklus ist eigentlich die „Norm“. Wenn du dir Statisiken von Zykluslängen ansiehst, erkennst du sehr schnell, dass der Zyklus natürlichen Schwankungen unterliegt. Die häufigsten Zykluslängen bewegen sich im Zeitfenster von 23 bis 35 Tagen. Das heißt eigentlich streng genommen haben ALLE Frauen einen unregelmäßigen Zyklus – das ist das Normale.

Zykluslängen einer Frau

Grafik 1: Durschnittliche Zykluslänge © Buch NFP heute

Schließlich gibt es keine Frau, die ab ihrer ersten Blutung (Menarche) zum Beispiel immer genau einen natürlichen 28-Tage-Zyklus hat. An dieser Stelle darf man den natürlichen Zyklus jedoch nicht mit dem „Pillen-Zyklus“ verwechseln, welcher logischerweise durch die Hormongabe von außen beeinflusst ist und deshalb immer 28 Tage lang ist. Hin und wider treffe ich Frauen, die zu mir sagen, sie haben einen natürlichen Zyklus, nach dem sie die Uhr stellen können. Allerdings stellt sich meistens nach kürzester Zeit im Gespräch heraus, dass sie diesen sehr regelmäßigen Zyklus erst seit ein paar Jahren haben und auch bei großen Umbrüchen im Leben schon ab und zu auch einen längeren Zyklus haben. Und am erstaunlichsten finde ich, dass diese Frauen allesamt so gut wie nie ihren Zyklus dokumentieren. Sie führen meistens nicht einmal einen Menstruationskalender. Da frage ich mich dann jedes Mal, Mensch – woher wollen die das denn wissen, dass ihre Periode sooo regelmäßig alle 27 oder 28 Tage kommt? Ich erlebe häufig in meiner Beratertätigkeit als Fruchtbarkeitscoach dann folgendes: Die Frau sagt zu Beginn, dass sie IMMER alle vier Wochen ihre Periode bekommt. Nach dem sie dann drei Zyklen lang alle ihre Fruchtbarkeitszeichen und Zyklusbesonderheiten im Zyklusblatt notiert hat, bemerkt sie: „Oh das ist ja komisch, mein erster aufgezeichneter Zyklus war nur 25 Tage lang, mein zweiter war 29 Tage und mein dritter 24 Tage lang. Ich hätte schwören können, dass meine Zyklen alle immer 26 Tage lang sind!“ Natürliche Schwankungen sind also völlig normal (siehe Grafik 2). Also – einen wirklich unregelmäßigen Zyklus würde ich so beschreiben: Alle drei, vier oder fünf Wochen kommt die Periode – und eventuell dauert es auch mal einige Monate bis die Periode wieder kommt. Schwanken deine Zykluslängen zwischen 23 und 35 Tagen, so zählt das als normaler und regelmäßiger natürlicher Zyklus.

Unregelmäßiger Zyklus & Kinderwunsch – Ist das ein Problem?

Das ist in den aller meisten Fällen kein Problem. Es könnte allerdings ein Problem auftreten, weil die betroffene Frau sich vielleicht unsicher fühlt und nicht genau weiß, ob und wann genau ihr Eisprung statt findet. Die hochfruchtbaren Tage bei einem sehr unregelmäßigen Zyklus herauszufinden, ist nicht ganz so einfach und erfordert ein wenig Zykluswissen. Wenn sich eine Frau mit sehr unregelmäßigen Perioden genau beobachtet und dies dokumentiert und auswertet, kann sie auch sehr gut herausfinden, wann sie jeweils im aktuellen Zyklus mit hoher Wahrscheinlichkeit schwanger werden kann.

Muss ich einen 28 Tage Zyklus haben, um schwanger zu werden?

Schwankungsbreite der Zykluslängen bei 210 Frauen während eines Jahres

Grafik 2: Schwankungsbreite der Zykluslängen bei 210 Frauen während eines Jahres

Der 28 Tage Zyklus ist ein Mythos, der in den wenigsten Fällen überhaupt relevant ist. Studien zur Zykluslänge zeigen, dass nur in elf Prozent der Fälle 28-Tage-Zyklen aufgetreten sind (siehe Grafik 1). Es werden aber deutlich mehr Frauen schwanger, also kannst du daran schon erkennen, dass es keine spezielle Zykluslänge braucht. Im Normalfall liegt der Zyklus im Bereich von 23 bis 35 Tagen und in diesem Bereich werden die meisten Frauen auch schnell auf natürlichem Weg schwanger. Häufig kann eine Frau sogar natürlich schwanger werden, wenn ihre Zyklen länger sind als 35 Tage oder eben kürzer als 23 Tage. Das liegt daran, dass auch in Zyklen mit verlängerter oder verkürzter Eireifungsphase meistens ein Eisprung stattfindet und du somit schwanger werden kannst. Doch muss man schon sagen, dass bei einem Zyklus mit unregelmäßiger Periode (kürzer als 23 Tage oder länger als 35 Tage) ein häufiges Auftreten einer verkürzten Gelbkörperphase (Gelbkörperschwäche) oder monophasischen Zyklen (Zyklen ohne Eisprung) statistisch festzustellen ist. Sobald ein Eisprung im Zyklus stattfindet, kann die Eizelle befruchtet werden. Kommt jedoch eine Gelbkörperschwäche hinzu, kann sich die befruchtete Eizelle eventuell nicht in der Gebärmutterschleimhaut einnisten, da diese durch die verkürzte Gelbkörperphase nicht ausreichend aufgebaut wurde.

Bei Verdacht einer Gelbkörperschwäche empfehle ich dringend, dies genauer abklären zu lassen. Am besten mit eigener Zyklusbeobachtung in Kombination mit Bluttest in einer gynäkologischen Praxis. Die alleinigen Bluttests führen leider oft zu Fehldiagnosen, deshalb würde ich immer parallel dazu den Zyklus dokumentieren mit Temperaturkurve und Zervixschleimverlauf. BITTE NUR Medikamente oder natürliche Unterstützung der Gelbkörperphase anwenden, wenn eindeutig eine Gelbkörperschwäche diagnostiziert wurde! Andernfalls kann es dazu führen, dass der natürliche Zyklus aus dem Gleichgewicht kommt und im schlimmsten Fall erstmal kein Eisprung mehr kommt und somit sich das Schwangerwerden weiter in die Länge zieht. Der optimale Weg ist erstmal zu schauen, ob du überhaupt eine Gelbkörperschwäche hast. Dies kannst du mit der Zyklusdiagnostik dank NFP sehr leicht und gut feststellen. Ebenso kannst du auch eine Fruchtbarkeitsberaterin damit beauftragen, dich bei der Zyklusdiagnostik zu unterstützen. Falls dann festgestellt wird, dass eine Gelbkörperschwäche vorliegt – kannst du diese dann in Begleitung von einer Heilpraktikerin natürlich oder einem Arzt oder einer Ärztin schulmedizinisch behandeln lassen. Auf diese Weise sind längere oder kürzere Zyklen meist unproblematisch, wenn frau sich auskennt und die NFP zur Zyklusdiagnostik verwendet. Ich empfehle Frauen, dessen Zyklus häufiger kürzer als 23 Tage oder länger als 35 Tage ist immer in eine ärztliche Praxis zu gehen und auf jeden Fall auch die Körperbeobachtung mit NFP anzuwenden. Schließlich können derart verlängerte oder verkürzte Zykluslängen auch ein Hinweis für tiefere Ursachen sein, die die Fruchtbarkeit beeinflussen können. Beispielsweise kann eine unregelmäßige Periode mit deutlich längeren Zyklen (länger als 35 Tage) bei PCOS oder Endometriose deutlich häufiger beobachtet werden, sodass frau das abklären sollte, finde ich.

Wie berechne ich meinen Eisprung bei einem unregelmäßigem Zyklus?

Kurz vorweg gesagt: Du kannst deinen Eisprung generell nicht im Voraus berechnen, sondern nur im aktuellen Zyklus beobachten und anhand klarer Regeln zur Zyklusauswertung genauer bestimmen. Konkret heißt das, du beobachtest den Verlauf deiner Basaltemperatur (morgendliche Aufwachtemperatur) und den Verlauf deines Zervixschleims oder Muttermundes. Anhand deiner Beobachtungen und Aufzeichnungen kannst du deine Temperaturkurve auswerten und deinen Zervixschleim-Umschwung erkennen. Somit weißt du relativ genau, wann dein Eisprung statt fand und ob du zur optimalen Zeit Sex hattest, um hoffentlich schwanger zu werden. Wie du genau deine Fruchtbarkeitszeichen beobachtest, dokumentierst und auswertest, erfährst du ausführlich in unserem eBook „Wann bin ich fruchtbar?“ Ebenso findest du in unserem Buch ein ausführliches Kapitel zur Zyklusdiagnostik inkl. Beispielzyklen von realen Frauen mit dessen Hilfe du auch eine Gelbkörperschwäche selbst diagnostizieren kannst.

Zyklusphasen fruchtbaren Tagen

Schematische Grafik der symptothermalen Methode mit Temperaturkurve und Schleimverlauf (øfSS+) – die Zyklusphasen sowie den fruchtbaren Tagen

Wann mache ich einen Schwangerschaftstest bei einem unregelmäßigem Zyklus?

Wenn du deinen Zyklus NICHT beobachtest, wie ich es im vorherigen Abschnitt kurz erklärt habe, kannst du bei einem stark schwankenden unregelmäßigen Zyklus eigentlich nur Rätselraten, wann denn der beste Zeitpunkt ist, um einen Schwangerschaftstest zu machen. Am sinnvollsten ist es nämlich einen Schwangerschaftstest zu machen, etwa eine Woche nach dem Eisprung und der eventuellen Vereinigung der Eizelle mit einer Spermie. Erst dann kann frühestens überhaupt ein Schwangerschaftstest anzeigen, dass du schwanger bist. Im diesem Fall würde ich dir einen sensitiven Frühschwangerschaftstest empfehlen.

Häufige Gründe für eine unregelmäßige Periode

Eine der häufigsten Gründe für einen unregelmäßigen Zyklus sind bestimmte Lebensphasen, die Frauen durchlaufen oder die einfach passieren können. Diese sind: Nach Absetzen der Pille, während der Pubertät, während der Stillzeit, während der Wechseljahre. Aber auch Sondersituationen, spezielle Krankheiten oder Extremsituationen wie Beispiel ein Ortswechsel, Urlaub, Stress, Prüfungen, Umzug, Krankheit, Streit, Diäten, Fastenkur, PCO-Syndrom, Schilddrüsenerkrankungen, hormonelle Störung, Leistungssport oder psychische Ursachen, können dazu führen, dass der Zyklus verrückt spielt. Was letztendlich der Grund für die starke Unregelmäßigkeit ist, ist sehr individuell zu betrachten.

Wie bekomme ich einen regelmäßigen Zyklus?

Zunächst einmal kannst du versuchen einzuschätzen, ob du wirklich einen unregelmäßigen Zyklus hast oder ob du in der normalen Schwankungsbreite (23-35 Zyklustage) liegst? Falls deine Periode im Bereich von 23 bis 35 Tagen liegt, brauchst du nichts zutun. Im Falle, dass du längere oder kürzere Periodenlängen innerhalb eines Jahres beoachtet hast, solltest du gemeinsam mit einem Arzt oder einer Ärztin die Ursachen genauer abklären lassen. Wenn du beispielsweise PCOS hast oder eine andere hormonell bedingte Krankheit, die deinen Zyklus verrückt spielen lässt, kannst du durch schulmedizinische oder homöopathische Behandlungen mithilfe einer begleitenden fachkundigen Person versuchen, deinen Zyklus zu stabilisieren.

Trotz Mönchspfeffer und Co unregelmäßiger Zyklus?

Klar, gibt es immer wieder Fälle, bei denen Mönchspfeffer oder andere homoöpatische Mittel den Zyklus stabilisiert haben. Doch Umfragen zeigen, dass eben nicht alle Frauen mit Mönchspfeffer Erfolg haben. Ebenso können häufige Nebenwirkungen durch den Mönspfeffer wie z. B. Akne, Menstruationsschmerzen oder Bauchschmerzen beobachtet werden. In der Umfrage gaben nur sechs Prozent der befragten Frauen an, dass ihnen Mönchspfeffer ohne Nebenwirkungen geholfen hat – allerdings haben auch viele angegeben, es nie probiert zu haben. Aus meiner Sicht ist die effektivere Möglichkeit, die tieferen Ursachen des unregelmäßigen Zyklus zu klären. Bei PCOS, Endometriose oder Schilddrüsenerkrankungen können unregelmäßige Zyklen häufiger auftreten. Bei solchen Erkrankungen macht es mehr Sinn, sich auf die Behandlung der Krankheiten zu konzentrieren, um den Zyklus nachhaltig zu stabilisieren. Mit Mönchspfeffer wird frau bei vorliegenden Erkrankungen, die die Hauptursache für die unregelmäßige Periode sind, dann vermutlich kaum Erfolg haben. Wie schon oben erwähnt, ist das blinde Experimentieren mit irgendwelchen Zyklus-Mittelchen absolut nicht zu empfehlen – bitte sucht euch hier geschultes Personal und handelt aufgrund von Diagnostik und nicht aufgrund von Vermutungen oder Hörensagen.

Es kann sein, dass du auch trotz aller besten Bemühungen und trotz des Mönchspfeffertees, nicht schwanger wirst.

Meine besten Schwangerwerden-Tipps für unregelmäßige Perioden

Erstmal ist die gute Nachricht – die meisten Frauen „denken“ nur, dass sie eine unregelmäßige Periode haben und nicht schwanger werden können, aber das ist häufig nicht korrekt. In den meisten Fällen liegen die Periodenlängen einer Frau im natürlichen Schwankungsbereich von 23 bis 35 Tagen – und in diesem Bereich können Frauen sehr gut schwanger werden. Aus diesem Grund ist mein Tipp: Hör auf zu glauben, dass dein Körper wie eine Uhr funktionieren muss 😉 ! In der Natur sind Schwankungen absolut normal. Menschen sind keine Roboter oder Maschinen. Fast alle Prozesse im Körper haben einen natürlichen Tolerenzbereich, auch um unsere Überlebensfähigkeit auf unserem Planeten mit den ganzen Veränderungen (Klimaschwankungen, Nahrungsangebot etc.) zu erhöhen. Selbst wenn deine Zyklen absolut unregelmäßig sind, ist das häufig unproblematisch, da du in den meisten Fällen trotzdem einen Eisprung hast. Doch egal wie lang die Abstände zwischen deinen Perioden sind, kann ich dir empfehlen, deine Eisprungzeichen zu beobachten und mit NFP deine fruchtbaren Tage zu bestimmen. Die NFP Anwendung hat einfach zu viele Vorteile, die gerade bei unregelmäßigen Zyklen von enormer Bedeutung sind. Erstens kannst du mit NFP genau herausfinden, wie lang dein Zyklus ist und ob er im normalen Schwankungsbereich liegt. Dies ist meist der Fall und gibt den Frauen, die wir bisher begleitet haben, schon eine gewisse Sicherheit und sie sind beruhigt. Zweitens kannst du mit NFP glasklar den Eisprung eingrenzen und die fruchtbaren Tage bestimmen. Dies ist gerade bei den häufigen Zyklusschwankungen wichtig, um deinen Eisprung nicht zu verpassen. Es ist in Studien klar erwiesen, dass der Sex zum Fruchtbarkeitsoptimum in der Nähe des Eisprungs die Schwangerschaftsrate deutlich erhöhen kann. Zuletzt kann man durch die Zyklusdiagnostik mit NFP schneller Zyklusbesonderheiten wie Gelbkörperschwäche eingrenzen, die das Schwangerwerden behindern können. Dies ermöglich eine gezieltere und schnellere Diagnostik und Behandlung, falls sie nötig ist. Bitte suche dir eine ärztliche oder heilpraktische Begleitung bei Bedarf und vertraut eurem Körper, dass ist der Schlüssel bei vielen Frauen, um trotz unregelmäßigem Zyklus schwanger zu werden.

Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind

Deine
Anne

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }