Zervixschleim deuten und schwanger werden

Zervixschleim deutenLerne den Zervixschleim richtig zu deuten, um schwanger zu werden und deine fruchtbaren Tage im Zyklus zu bestimmen. Meine besten Tipps gebe ich dir in diesem Beitrag!

Was ist der Zervixschleim?

Der Zervixschleim ist das Sekret, das in deinem Gebärmutterhals gebildet wird und anschließend über deine Vagina nach außen gelangt. Umso mehr Östrogene sich gerade in deinem Körper befinden, desto mehr steigt die Menge und der Wassergehalt deines Zervixschleims an. Die Östrogene und damit der Wassergehalt des Schleimes steigen bis zum Eisprung. Aus diesem Grund ist der Zervixschleim eines der wichtigsten Eisprungzeichen, um die fruchtbaren Tage im Zyklus zu bestimmen. Der Zervixschleim ist allerdings nicht nur ein Marker für die fruchtbaren Tage, sondern er ernährt auch die Spermien. Ohne diesen Super-Schleim können Spermien nur wenige Stunden im Körper der Frau überleben. Mit dem Zervixschleim können sie bis zu 3 bis 5 Tage im Körper der Frau befruchtungsfähig bleiben. Somit ist der Zervixschleim vor allem dann wichtig, wenn die Spermien des Mannes im Körper der Frau auf den Eisprung der Frau warten wollen 😉 .

Wann sind die fruchtbaren Tage?

An Tagen mit sehr guter Zervixschleim Qualität und kurz vor deinem Temperaturanstieg sind ganz grob erklärt die fruchtbaren Tage. Die Qualität des Schleimes wird durch Beobachtung im Zyklusverlauf bestimmt und nach Aussehen und Fühlen mit Symbolen kategorisiert (z.B. f,S,S+) in ein Zyklusblatt oder eine App eingetragen. Welche Qualität des Schleimes für die jeweilige Frau gut bzw. die Beste ist, ist individuell von Frau zu Frau und Zyklus zu Zyklus verschieden. Aus diesem Grund muss der Schleim jeden Zyklus neu beobachtet werden. Der Schleim allein ist für die Bestimmung der fruchtbaren Tage zwar sehr markant, aber nicht ausreichend. Deine fruchtbaren Tage kannst du am Besten durch gezielte Zyklusbeobachtung deines Zervixschleims in Kombination mit deiner Basaltemperatur bestimmen. Wenn du es ganz genau wissen möchtest, findest du in meinem eBook “Wann bin ich fruchtbar?” eine ausführliche Schritt für Schritt Anleitung zur Beobachtung und Bestimmung deiner individuellen fruchtbaren Tage im Zyklus. Somit weißt du sehr genau, wann deine Chancen schwanger zu werden, am größten sind.

Zervixschleim vor Eisprung

Kurz vor dem Eisprung ist der Zervixschleim in seiner besten Qualität zu sehen und zu fühlen. Du kannst das daran merken, dass du dich im Bereich deiner Vulvina meist tagsüber sehr nass anfühlst. Wenn du dir deinen Zervixschleim dann ansehen möchtest, kannst du zur Toilette gehen und ihn genauer betrachten. Dann wirst du vielleicht feststellen, dass du deinen Zervixschleim zwischen zwei Fingern aufspannen kannst, er sehr durchsichtig oder sogar so flüssig ist, dass du ihn gar nicht sehen kannst. Allerdings gelten diese Beschreibungen vom “besten” Zervixschleim nicht automatisch für alle Frauen und auch nicht für jeden Zyklus. Den Zervixschleim kannst du immer nur im individuellen und aktuellen Zyklusverlauf deuten, um herauszufinden wann deine hochfruchtbare Zeit ist.

Zervixschleim am Eisprungtag

Wie genau dein persönlicher Zervixschleim an dem Tag deines Eisprungs aussieht, kann niemand vorhersagen oder wissen. Bei ganz vielen Frauen ist es so, dass an diesem Tag das Maximum der Zervixschleim-Qualität erreicht ist und es am darauf folgenden Tag wieder schlechter wird. Auf den folgenden Bildern siehst du beispielhaft wie der Zervixschleim ungefähr aussehen kann am Tag deines Eisprungs.

Zervixschleim von Eisprung

Zervixschleim nach Befruchtung

Kurz nach der Befruchtung denken viele Frauen, sie können es spüren, fühlen oder riechen, ob der jeweilige Sex zur Schwangerschaft geführt hat oder nicht. Manche Frauen haben mir schon berichtet, dass der Zervixschleim vermischt mit dem Spermasekret, das letztendlich wirklich zur Schwangerschaft geführt hat, einen ganz speziellen eigenen Geruch hatte direkt nach dem Sex. Wissenschaftlich betrachtet, gibt es dazu noch keine Untersuchungen. Allein durch die Zyklusbeobachtung ist mir jedoch keine Besonderheit bekannt, die am Zervixschleim nach der Befruchtung beobachtet werden kann. Demzufolge kannst du nicht eindeutig am Zervixschleim erkennbar, ob es zur Vereinigung deiner Eizelle mit einer Spermie gekommen ist.

Mithilfe des Zervixschleims schwanger werden

Wenn dein Zervixschleim die beste Qualität hat, ist es am günstigsten zum Schwangerwerden. Du kannst deinen Zervixschleim sehr gut dazu nutzen, um schwanger zu werden. Allerdings funktioniert das nur optimal, wenn du noch ein zweites Eisprungzeichen beobachtest – deine Basaltemperatur. Das nennt sich dann “die symptothermale Methode”, mit der du sehr exakt deine fruchtbaren und hoch fruchtbaren Tage heraus finden kannst. Durch das Erlernen der Methode, kannst du deinen Zervixschleim richtig deuten und wirst in kürzester Zeit zum Zyklus Profi :). Wenn du nämlich ausschließlich nur den Zervixschleim beobachtest, kannst du nie genau wissen, ob du einen Eisprung hattest oder nicht. Auch andre Zyklusbesonderheiten kannst du nur mithilfe deiner Basaltemperatur feststellen.

Zervixschleimbeobachtung bei beginnender Schwangerschaft

Bei einer anfänglichen Schwangerschaft kannst du natürlich auch deinen Zervixschleim beobachten. Wie dieser Schleim dann aussieht, ist individuell sehr verschieden. Entweder du siehst gar nichts oder du beobachtest eine längere Schleimphase, die immer in etwa bei der gleichen Konsistenz und Farbe bleibt. Die Schwangerschaft beginnt ja mit der Einnistung – diese kann leider nicht eindeutig anhand der Zervixschleimbeobachtung festgestellt werden. Manche Frauen bemerken während der Einnistungsphase eine leichte Schmierblutung oder leicht rötlichen, bräunlichen Zervixschleim. Ganz klar kann es aber nie sein, ob es sich hierbei um eine Einnistungsblutung handelt oder nicht, da eine Zwischenblutung unterschiedliche Ursachen haben kann. Auch hier muss ich klar die Empfehlung zur Temperaturmessung geben, denn durch die Auswertung der Basaltemperaturkurve kannst du sogar in der beginnenden Schwangerschaft zu 99,9% feststellen, ob du schwanger bist oder nicht.

Zervixschleim vor Periode

Für den Fall, dass du nicht schwanger geworden bist, kannst du eventuell auch Zervixschleim kurz vor deiner kommenden nächsten Periode beobachten. Oft ist dieser sogar hormonell bedingt nochmal in einer ähnlichen guten Qualität wie während der Eisprungphase. Um nicht einer Täuschung zu verfallen, empfehle ich auch an dieser Stelle, einfach die Temperatur mit zu messen und zu dokumentieren. So bekommst du ein sehr klares Gesamtbild von deinem Zyklus.

NFP Insider Tipp – Zervixschleim beobachten allein reicht nicht!

Zervixschleim deuten und beobachten reicht leider allein nicht aus, um die fruchtbaren Tage sicher zu bestimmen. Leider erlebe ich es immer wieder, dass viele Frauen aus verschiedenen Gründen bei Kinderwunsch nur den Schleim beobachten. Klar ist der Zervixschleim ein wichtiges Eisprungzeichen. Jedoch kann der Zervixschleim nicht verraten, ob ein Eisprung stattgefunden hat. Hierfür ist es notwendig die Basaltemperatur im Zyklusverlauf zu messen und in Kombination mit dokumentierten Zervixschleim zur Bestimmung der fruchtbaren Tage im Zyklus zu bestimmen. Anhand der Temperaturkurve kannst du auch erkennen, ob du schwanger bist und das ganz ohne Schwangerschaftstest. Wie das funktioniert, erkläre ich dir in meinem eBook “WANN BIN ICH FRUCHTBAR?”, in dem ich dir eine Schritt für Schritt Anleitung in die symptothermale Methode (NFP) inkl. Übungszyklen und Lösungen gebe. Die symptothermale Methode nutzt sowohl die Basaltemperatur als auch den Zervixschleim oder Muttermund zur Bestimmung der fruchtbaren Tage. Durch diese Kombination lassen sich in 94,5% der Zyklen die fruchtbaren Tage bestimmen. Selbst bei Schichtarbeit oder Zyklusbesonderheiten wie PCOS oder nach dem Absetzen der Pille funktioniert die symptothermale Methode zuverlässig und ist daher für nahezu jede Frau mit einem Menstruationszyklus zur Bestimmung der fruchtbaren Tage geeignet.

Zervixschleim - schwanger werden

Fazit – Zervixschleim deuten

Wenn du deinen Zervixschleim deuten möchtest, um damit schwanger zu werden, empfehle ich dir, die symptothermale Methode (NFP) anzuwenden und wenn möglich Sex zu haben, wenn du Zervixschleim in deiner individuell besten Qualität sehen kannst. Mit diesen zwei wesentliche Tipps hast du eine große Chance, schwanger zu werden. Statistisch gesehen, werden 81 Prozent nach einem halben Jahr NFP Anwendung mit der symptothermalen Methode schwanger. Nach einem Jahr waren es in der Studie aus dem Jahr 2003 sogar 92 Prozent. Im Vergleich dazu werden ohne Anwendung einer konkreten Methode nur 60% der Frauen nach 6 Monaten schwanger. Es bringt also zweifelsfrei etwas, seine fruchtbaren Tage mithilfe von NFP zu bestimmen d.h. seinen Zervixschleim und seine Temperatur im Zyklusverlauf zu dokumentieren.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Schwangerwerden mit deinem Zervixschleim!

Deine Anne

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }