Deine Natürliche Fruchtbarkeit ist stärker als du glaubst

Deine Natürliche Fruchtbarkeit ist stärker als du glaubst! Warum viele Paare auch nach langer Wartezeit mit NFP und anderen natürlichen Methoden auf natürlichen Weg schwanger werden, zeige ich dir in diesem Artikel.

Kann man auch bei langem unerfüllten Kinderwunsch natürlich schwanger werden? Hierzu möchte ich dir drei Kinderwunsch-Geschichten erzählen und fundiert belegen, wie ich dazu komme, zu sagen: „Das Potential der natürlichen Fruchtbarkeit ist viel größer als du glaubst!”

Kinderwunsch-Geschichte 1 – 4 mal natürlich schwanger!

Die erste Geschichte handelt von der Schwester einer guten Freundin, die mit ihrem Partner unerfüllt kinderlos war. Sie bekam von den Ärzten gesagt, dass sie auf natürlichem Weg nicht schwanger werden kann. Daraufhin hat das Paar eine reproduktionsmedizinische Hormontherapie genutzt und aufgrund dieser, Zwillinge bekommen! Nun war das Paar sehr glücklich und zufrieden mit zwei Kindern, und es war klar, dass sie in Zukunft nicht verhüten werden. Die Gründe waren klar. Erstens haben sie von ihrem Arzt eindeutig und mehrfach gehört, dass sie nicht natürlich schwanger werden können. Die Wahrscheinlichkeit war also sehr gering – zumindest wenn man dem behandelnen Arzt glaubt 😉 . Zweitens würden sie in dem unwahrscheinlichen Fall, dass doch ein Kind auf natürlichem Weg zu ihnen findet, es mit offen Armen und voller Liebe empfangen. Und, was ist passiert? Heute hat das Paar sechs (!) Kinder – vier davon sind natürlich gezeugt worden und das trotz Diagnose unfruchtbar! Dieser Fall zeigt eindeutig, dass die Reproduktionsmedizin nicht immer der allerletzte Weg ist, Kinder zu bekommen und Ärzte sich in ihrer Einschätzung auch mal irren können.

Kinderwunsch Geschichte 2 – Schwanger trotz Diagnose unfruchtbar!

Ich möchte mit euch die Geschichte von Anett Breczko teilen, die wir schon auf diesem Blog interviewt haben. Anett hat viele Jahre einen unerfüllten Kinderwunsch gehabt und zahlreiche Methoden der Reproduktionsmedizin darunter IVF, ICSI, Insemination und viele mehr erfolglos ausprobiert. Schließlich gaben ihr die Ärzte mit Anfang 30, die Diagnose unfruchtbar! „Sie solle sich keine großen Hoffnungen auf ein Wunschkind mehr machen”, sagte man damals zu ihr. Um nach dieser Diagnose Abstand zu gewinnen, fuhr Anett in den Urlaub und kam schwanger wieder zurück. Zwei Jahre später wurde sie erneut natürlich schwanger – wieder im Urlaub 😉 und hat somit zwei Wunschkinder auf natürlichem Weg trotz der “Diagnose unfruchtbar” bekommen. Aktuell gibt es zwar keine Studien, die belegen, dass Urlaub die Schwangerschaftsrate erhöht. Jedoch muss man klar sagen, dass Stress einen großen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat. Eine Studie mit über 400 Frauen zeigte, dass nur vier von zehn Studienteilnehmerinnen, die während der fruchtbaren Tage Stress ausgesetzt waren, schwanger wurden. Bei Frauen mit dauerhaftem Stress war die Zahl der Schwangerschaften noch geringer. Viele Menschen können im Urlaub besser entspannen und machen sich weniger Stress, somit ist das auch gut für die Fruchtbarkeit. Dies gilt sowohl für Frauen als auch die Männer. Folglich könnte es bei Anett kein Zufall sein, dass sie ausgerechnet zweimal im Urlaub schwanger geworden ist.

Kinderwunsch Geschichte 3 – Schwanger dank NFP

Die dritte Kinderwunschgeschichte handelt von einem Paar, dass in unseren Kurs gekommen ist und schwanger werden wollte. Vor dem Kurs hatte das Paar es schon etwa 5 bis 6 Jahre erfolglos versucht, schwanger zu werden. Kurz nach dem Abschluss des Kurses nach etwa drei Monaten wollte das Paar es dann mit den modernen Methoden der Reproduktionsmedizin versuchen. Etwa eine Woche vor dem ersten Behandlungstermin im Kinderwunschzentrum hat sie festgestellt, dass sie dank NFP natürlich schwanger geworden ist. Auch hier kann man keinesfalls von Zufall reden, denn in wissenschaftlichen Studien konnte klar gezeigt werden, dass NFP die Schwangerschaftsrate deutlich erhöhen kann. Schon im Kurs wurde schnell klar, dass beim Paar häufig nicht das Fruchtbarkeitsoptimum korrekt bestimmt wurde. Schließlich hat sie von ihrer Frauenärztin zwar erfahren, dass man Temperatur messen kann, um die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Allerdings hat sie unter dem Arm gemessen, weil ihre Ärztin keine Zeit hatte, zu erwähnen, dass nur Mund, Vulvina oder Po geeignete Messorte sind. Erst im Kurs lernte sie, dass sie einen Eisprung hat und wann sie fruchtbar ist. Auch der Mann veränderte sein Verhalten und schraubte den Zigaretten Konsum herunter. Das Fruchtbarkeitsbewusstsein wurde allgemein positiv gestärkt. Der Kurs hatte das Paar noch näher zusammengebracht. Falls du auch Lust hast mit NFP durchzustarten, empfehle ich dir unseren Videokurs „Wann bin ich fruchtbar?” – mit dem du die symptothermale Methode in 30 Tagen erlernen kannst.

Fazit

Natürlich gibt es mit keiner Methode eine 100% Schwangerwerden-Garantie. Allerdings muss man sagen, dass die Paare, die für unfruchtbar erklärt werden, keine Ausnahmen sind und wir das schon sehr oft in unseren Kursen so erlebt haben. ÄrztInnen sind auch nur Menschen und sie können sich auch mal irren. Dies haben die Kinderwunsch-Geschichten gezeigt und man könnte noch viele weitere erzählen. Das Potential der natürlichen Fruchtbarkeit ist größer als du glaubst – diesen Satz kann man durchaus wissenschaftlich bestätigen. So nahmen im Jahr 2017 fast 200 Frauen an einer Studie teil, die mindestens ein Jahr und bis maximal 8 Jahre erfolglos versucht haben, schwanger zu werden. Auf dem Papier sind das klare Fälle für die Reproduktionsmedizin und so verwundert es nicht, dass einige dieser Paare sogar schon einige erfolglose Behandlung der Reproduktionsmedizin hinter sich gebracht haben. Ebenso waren fast die Hälfte der TeilnehmerInnen über 35 Jahre alt. Somit waren es wirklich keine einfachen Fälle. Nach der heutigen Lehrmeinung würde die Mehrheit der ÄrztInnen bei diesen Fällen keine natürliche Schwangerschaft mehr empfehlen. In der Studien wurden Paare von FachberaterInnen eingewiesen, wie sie NFP Methoden zur Bestimmung der fruchtbaren Tage nutzen können. Im Ergebnis sind unglaubliche 38% der Frauen nach 8 Monaten schwanger geworden. Ohne NFP Methode – so errechnete man kummulativ aus der Schwangerschaftsrate im 1. Zyklus – wären nur etwa 21% der Paare natürlich schwanger geworden. Dies zeigt, dass die Anwendung von NFP Methoden, die Schwangerschaftsrate fast verdoppelt hat. Ebenso erstaunlich – kam bei der Studie heraus, dass eine kürzere Wartezeit die Schwangerschaftsrate positiv beeinflusst. Bei Paaren aus der Studie, die nur ein bis zwei Jahre auf ihr Wunschkind warteten, wurden sogar 56% der Paare erfolgreich schwanger. Vergleicht man diese Zahlen mit der Reproduktionsmedizin, so werden nach einer IVF oder ICSI ca. 30% der Frauen schwanger und nach Angaben des IVF Centers in Österreich verliert etwa jede vierte Frau das Kind infolge einer Fehlgeburt oder sonstigen Komplikation wieder. Es spielt schon eine Rolle, ob die Befruchtung und Einnistung natürlich erfolgt sind. Denn bei natürlichen Schwangerschaften ist eine bessere Baby-Take-Home Rate als bei der Reproduktionsmedizin zu erwarten, d.h. in der Regel verliert hier nicht jede vierte Frau ihr Baby. Aktuell sind moderne Methoden der Reproduktionsmedizin der erste Weg, den Paare in Deutschland beschreiten, um schwanger zu werden, wenn es nach einem halben oder ganzen Jahr nicht geklappte hat. Die Wissenschaftler kommen jedoch zu dem Schluss, dass NFP für alle Paare, die erste sinnvolle Maßnahme bei unerfülltem Kinderwunsch wäre. Nach den neusten Erkenntnissen der Forschung muss man klar sagen, dass 6 bis 12 Monate lange Zyklusbeobachtung mit NFP sich durchaus lohnen kann. Zum einen hat man hier eine Chance, schwanger zu werden und das ohne Medikamente und unangenehme Behandlungen. Zum anderen können die dokumentierten Zyklen mit den Eisprungzeichen Zervixschleim und Basaltemperatur zur Zyklusdiagnostik und damit zur Eingrenzung der Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches genutzt werden.

In diesem Sinne wünsche ich dir alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind!

Fruchtbare Grüße sendet

DEINE Anne 😀

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }