Libidoverlust durch die Pille bewiesen?

Ist der Libidoverlust durch die Pille bewiesen? Zahlreichen Studien und Erfahrungsberichte zeigen, dass die Antibabypille ein Lustkiller sein kann.

Welche Ursachen konnte die Wissenschaft bisher für einen möglichen Libidoverlust durch Pille ermitteln? Gibt es eine sichere natürliche Alternative zur Pille? Wir zeigen anhand von Studien und Erfahrungsberichten ob deine Pille ein Lustkiller ist.

Ist meine Pille ein Lustkiller?

In den meisten Packungsbeilagen wird der Libidoverlust duch die Pille als gelegentlich auftretene Nebenwirkungen aufgeführt. In einigen Packungsbeilagen ist diese Nebenwirkungen als häufig aufgeführt – vorallem bei Antibabypillen, die sehr jungen Frauen verschrieben werden. Ob deine Pille ebenso einen Libidoverlust in der Packungsbeilage stehen hat, kannst du auf der Internetseite diagnosia.com nachlesen.

Libidoverlust steht fast in jeder Verpackungsbeilage der Pille

Hierzu musst du einfach den Namen deiner Antibabypille eingeben und dann kannst du in der Packungsbeilage im Punkt Nebenwirkungen nachschauen, ob bei deiner Antibabypille der Libidoverlust aufgeführt ist! Für die 5 häufigsten Pillensorten haben wir diese Arbeit schon erledigt, einfach den Link anklicken und die Verpackungsbeilage lesen!

  1. Keine Libido durch Pille – aida
  2. Libidoverlust durch Pille –  belara
  3. Lustverlust durch Pille –  cilest
  4. Libidoverlust durch die Pille – Diane35
  5. Keine Libido dank Pille –  Leios
  6. Libido durch Pille weg –  petibelle
  7. Lustkiller – Pille – yasmin
  8. Libidoverlust durch Pille – yasminelle
  9. Keine Libido durch Pille –  yaz
  10. Lustverlust durch Pille –  valette

Ein gelegentliches Auftreten des Libidoverlustes bedeutet, dass etwa eine von hundert Frauen betroffen ist.

Wie viele Frauen sind vom Lustverlust durch Pille betroffen?

Nach neusten Erkenntnissen der Wissenschaft müssen die Packungsbeilagen enorm verschärft werden. Denn im Februar 2012 veröffentlichen italienische Wissenschaftler eine Studie mit dem Namen „Sexual behavior and oral contraception: a pilot study [1]”. In dieser Studie wurden 22 gesunde Frauen mit der Pille Yasmin der Bayer-Schering Italia Mailand, untersucht. Bei allen 22 Frauen konnte nach dreimonatiger Behandlung mit der Pille Yasmin ein Lustverlust durch Pille nachgewiesen werden:

Deutsche Übersetzung:
„Die Behandlung mit Yasmin (Bayer-Schering Italia) ist mit erhöhten Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, mit verringerter Libido, verringerter spontaner Erregbarkeit und mit verminderter Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs und Orgasmus verbunden.”[1]

In der Verpackungsbeilage der Yasmin steht bisher nur drin, dass es einen gelegentlichen Libidoverlust bei dieser Antibabypille gibt. Die Wissenschaft hat nun eindeutig bewiesen, dass diese Aussage zu mild ist. Zumindest bei der Pille Yasmin müsste eigentlich drin stehen – diese Antibabypille beeinflusst ihre Libido zu jeder Zeit, und kann mit Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Verlust der Orgasmusfähigkeit begleitet sein.

Umfragen bestätigen den Libidoverlust als häufige Nebenwirkung

Bei Umfragen im NFP Forum wurden Frauen, die jetzt hormonfrei mit NFP verhüten gefragt, welche Nebenwirkungen sie unter der Pille hatten. An der Umfrage mit über 2100 TeilnehmerInnen gaben 10% der Frauen an, dass sie Libidoverlust durch Pille hatten. Nach dieser Befragung würden demnach jede 10. Frau einen Lustverlust nach Absetzen der Pille erleiden. Somit wäre der Libidoverlust eine häufige und nicht gelegentliche Nebenwirkung der Antibabypille.

Studien zum Verlust der Libido durch Antibabypille

Die Pilot-Studie [1] ist nicht die einzige Studie, die den Libidoverlust durch die Pille nachgewiesen hat. In Amerika hat das Wissenschaftsmagazin „new scientist“ schon 2005 in einer Studie [2] mit 125 Frauen den Libidoverlust durch die Antibabypille nachgewiesen. Die Studienergebnisse waren noch erschreckender, denn die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die Libido bei einigen Frauen auch nach Absetzen der Pille nicht wiederkehrt.

Größte repräsentative Studie kommt aus Deutschland

Die größte repräsentative Studie [3] kommt aus Deutschland. Dr. med. Lisa-Maria Wallwiener befragte in ihrer Doktorarbeit über 1000 Medizinstudentinnen zum Thema Libidoverlust durch die Pille. Auch hier konnte ein Zusammenhang zwischen Pilleneinahme und Libidoverlust festgestellt werden. Wir haben mit Frau Wallwiener über ihre Studien gesprochen. Das Interview könnt ihr in unserem Artikel: „Libidoverlust durch Pille- Interview mit Dr. med. Lisa-Maria Wallwiener” nachlesen.

Warum gibt es einen Libidoverlust durch die Pille?

In der angesprochenen Studie „Sexual behavior and oral contraception: a pilot study [1]” wurde ebenso nach einer Ursache für den Libidoverlust durch die Pille geforscht. Mit dem Ergebnis, dass sich bei allen Frauen die Größe der inneren Schamlippen und des Scheideneingangs nach drei Monaten signifikant verringert hat. Durch Befragungen konnte festgestellt werden, dass die Zahl der Orgasmen beim Geschlechtsverkehr sowie die Häufigkeit im selben Maße abnahmen. Daher wird die Verringerung der für die erotische Stimulation wichtigen Körperteile als Hauptursache für den Libidoverlust durch die Pille betrachtet. Ähnliche Ergebnisse fand man bei Studien zur Entwicklung der Antibabypille des Mannes heraus, durch welchen sich die Größe der Hoden verringert.

Kehrt der Libidoverlust nach Pille zurück?

Nach der Studie von new scientist [2] ist diese körperliche Entwicklung nicht bei allen Frauen umkehrbar. Aus diesem Grund wurde vielleicht vielen Frauen ein Teil ihrer erotischen Stimulationsfähigkeit für immer genommen. Die international anerkannte Studie von 2012 sollte aus diesem Grund für jede Frau ein klares Warnzeichen sein. Weitere Umfragen aus dem NFP Forum zeigen auf, dass es mehrere Monate nach dem Absetzen der dauern kann, bis die Libido nach Pille wiederkehrt. Etwa 43 % der befragten gaben an, dass die Libido nach dem Absetzen innerhalb von 3 Monaten wiedergekommen ist. Die meisten Frauen haben ihre normale Lust nach dem Absetzen in den ersten 12 Monaten wieder. Jedoch gaben 7% an, dass die Libido nach dem Absetzen nie wieder so stark wie vorher wurde.

Warum viele Frauen den Libidoverlust durch die Pille nicht bemerken?

Frauen bemerken den Libidoverlust durch die Pille bei sich sehr selten, weil sie die Antibabypille schon seit dem 12. – 14. Lebensjahr nehmen. In dieser Phase ist die Libido und der Zyklus der Frau noch nicht vollständig entwickelt [10]. So bekommen sie es natürlich nicht mit, denn die Libido bleibt immer auf dem gleichen Stand eines 12- bis 14-jährigen Mädchens. Normalerweise steigert sich die Libido der Frau jedoch bis Ende dreißig [13]. Viele Frauen bemerken erst nach Absetzen der Antibabypille, welche Libido ohne die zusätzliche Hormonzugabe in ihnen steckt.

[…]Viele nehmen schon viel zu früh (zw. 12 und 15 Jahren) erstmals hormonelle Mittel ein. Oftmals schon bevor sie überhaupt ihr 1. mal haben. Wie kann ein Teenie denn wissen wie seine wahre Libido ist wenn sie von der Pille beeinflusst wird? Ich habe eig. so mit Pille keine Veränderung bemerkt nur im letzten Einnahmejahr. Aufgrund von anderen NW setzte ich die Pille ab und in den darauf folgenden Monaten war eine Libido vorhanden die kannte ich bis dahin nicht!! Mein Mann war komplett mit ihr überfordert und das führte unter anderem auch zu Beziehungsproblemen da ich ständig Sex wollte und wie ein Raubtier ihn überfallen musste, weil ich nicht anders konnte.[…] [9] Blogkommentar, Libidoverlust durch die Pille, myNFP Blog, 2011

Besonders schlimm ist, dass gerade jungen Mädchen die Pillen mit dem stärksten Verlust der Libido verschrieben werden. Wie ihr in Verpackungsbeilage der Pille Leios, die vielen jungen Frauen verschrieben wird, nachlesen könnt. Hier ist der Libidoverlust als häufige Nebenwirkung eingestuft worden.

Warum die meisten Frauen nach Lesen dieses Artikels trotzdem nicht an den Libidoverlust durch die Pille glauben werden?

Es ist völlig klar, dass die Leser dieses Artikels skeptisch sind, schließlich verhüten in Deutschland etwa 53 Prozent der Frauen mit der Pille [8]. Die Antibabypille existiert schließlich schon seit über 50 Jahren und ist das etablierteste Verhütungsmittel in Deutschland. Aus diesem Grund erwarte ich nicht, dass alle Frauen an den nachgewiesenen Libidoverlust durch die Pille glauben werden. Allerdings hoffe ich, dass ein paar von euch neugierig genug sind, die Wahrheit zu erfahren. In den nächsten zwei Abschnitten erfahrt ihr alles über die gut funktionierende Zusammenarbeit aus Pharmaindustrie und Ärzten, die euch seit vielen Jahren geschickt beeinflussen.

Warum die Pharmaindustrie den Libidoverlust durch die Pille und andere Nebenwirkungen verschweigt?

Die Antibabypille ist mehr als ein Verhütungsmittel, sie ist ein Wirtschaftsfaktor, mit dem die Pharmaindustrie ein Vermögen verdient. Allein die Pille Yasmin bringt Bayer jedes Jahr 300 Millionen Euro Umsatz ein [6]. Damit ist Yasmin, die meist verkaufte Antibabypille der Welt. Aus diesem Grund wird die Pharmaindustrie alles tun, um diese Einnahmequelle zu behalten. Mit alles tun, meine ich auch die gezielte Unterschlagung von Informationen.

Viele Frauen wissen nicht, dass sie an der Pille sterben können

Ich bin mir sicher, dass viele von euch auch nicht wissen, dass man an den Folgen der Pilleneinnahme sterben kann. Auf der Seite Risiko-Pille.de könnt ihr nachlesen, dass schon 62 Frauen in Deutschland gestorben sind. Ebenso gibt fast 1000 dokumentierte Todesfälle durch die Pille in den USA. Ich selbst habe eine Felicitas Rohrer interviewt, welche fast infolge einer Lungenembolie durch Pille gestorben ist, und nun auf Schadenersatz klagt. In den Mainstream Medien hört man leider immer noch zu wenig von den tragischen Nebenwirkungen der Pille. Somit verwundert es mich nicht, dass die Pille immer noch die am häufigsten angewendete Verhütungsmethode in Deutschland ist.

Warum Frauenärzte den Frauen nicht die Wahrheit sagen?!

Frauenärzte bekommen nur magere 16 Euro pro Patient und Quartal von der Kasse gezahlt [14]. Im Vergleich dazu bekommt ein Hausarzt ca. 29 Euro pro Patient und Quartal von der Kasse [14]. Die Krankenkasse zahlt den Frauenärzten so wenig, da sie schon einkalkuliert haben, dass die Frauen aufgrund der Pilleneinnahme doppelt so häufig zum Arzt müssen. Würde die Pille wegfallen, würden die Gynäkologen sehr viel weniger Geld verdienen, da die Frauen nur noch halb so oft zum Arzt müssten. Eine Umstellung des Gesundheitssystems würde Jahre dauern und so müssen die Frauenärzte schon aus finanziellen Gründen zur Pille raten. Frauenärzte werden daher alles dafür tun, dass ihr weiter mit der Pille verhütet.

Viele Ärzte spielen die Nebenwirkungen der Pille herunter

Viele Ärzte spielen die Nebenwirkungen der Pille herunter. Diese Erfahrungen schildern sehr viele Frauen im Internet:Meine Lust war zwar noch da, aber GV war praktisch nicht mehr möglich, bzw. es musste immer schnell gehen sonst hätte ich die Schmerzen nicht mehr ausgehalten.

Bei jedem Jahres Check habe ich meine Beschwerden beim Frauenarzt geschildert, doch leider wurde ich nie ernst genommen. Sie sagte: „Das kann von der Pille kommen. Aber sie glaube eher weil ich mich nicht entspannen könne“.

Als ich nun mit 25 J. und jahrelanger Nachforschung zu meiner Frauenärztin gesagt habe, dass ich die Pille definitiv absetzen möchte, behauptete sie plötzlich: „Das mit den Schmerzen beim GV und die Scheidentrockenheit hätten doch nicht mit der Pille zu tun.“ Sie versteht nicht warum ich nun nach 10J. das mache ohne die Absicht Schwanger zu werden.[…], [9] Blogkommentar, „Libidoverlust durch die Pille”, myNFP Blog, 2011

Libidoverlust durch die Pille – hunderte Frauen schreiben Erfahrungsberichte

Die Studie zum Libidoverlust durch die Pille 2012 bestätigt die Erfahrungsberichte von hunderten Frauen im Internet. Falls ihr euch weiter informieren wollt, haben wir hier die besten Diskussionen im Netz aufgelistet. Eine Umfrage im NFP Forum mit über 1000 Teilnehmerinnen bestätigt das etwa 91% der TeilnehmerInnen einen Libidoverlust durch die Pille hatten. Weitere Diskussionen zum Thema Libidoverlust findet ihr in Foren oder auf Youtube, wo viele Frauen ihren Libidoverlust durch die Pille gestanden haben.

Quellen

[1] Battaglia C, Battaglia B, Mancini F, Busacchi P, Paganotto MC, Morotti E, Venturoli S.Sexual behavior and oral contraception: a pilot study., J Sex Med. 2012 Feb;9(2):550-7. doi: 10.1111/j.1743-6109.2011.02597.x. Epub 2011 Dec 21., http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22188640

[2] Panzer C, Wise S, Fantini G, Kang D, Munarriz R, Guay A, Goldstein I. Impact of oral contraceptives on sex hormone-binding globulin and androgen levels: a retrospective study in women with sexual dysfunction. J Sex Med. 2006 Jan;3(1):104-13. doi: 10.1111/j.1743-6109.2005.00198.x. PMID: 16409223.

[3] Wallwiener, Christian & Wallwiener, Lisa-Maria & Seeger, Harald & Schönfisch, Birgitt & Mueck, Alfred & Bitzer, Johannes & Zipfel, Stephan & Sara Yvonne, Brucker & Gawlik, Stephanie & Taran, Florin-Andrei & Wallwiener, Markus. (2016). Sexual Function, Contraception, Relationship, and Lifestyle in Female Medical Students. Journal of Women’s Health. 26. 10.1089/jwh.2015.5731.

[4] James Trussell: Contraceptive Efficacy. In: Robert A. Hatcher et al.: Contraceptive Technology. (19th rev. ed.), Ardent Media, New York 2007, ISBN 0-9664902-0-7, http://www.contraceptivetechnology.com/table.html

[5] Gesundheitsapostel, Schwere Nebenwirkungen und Todesfälle durch BAYER-Antibaby-Pille, April 2011, http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/schwere-nebenwirkungen-und-todesfaelle-durch-bayer-antibaby-pille

[6] Frank Seitlitz, Bayer kämpft um seine Anti-Baby-Pille Yasmin, welt.de, April 2008, http://www.welt.de/wirtschaft/article1945327/Bayer_kaempft_um_seine_Anti_Baby_Pille_Yasmin.html

[7] Nina Bublitz, Wie Frauen mit „Natürlichkeit“ gelockt werden, stern.de, Oktober 2009, http://www.stern.de/gesundheit/marketing-fuer-antibabypille-qlaira-wie-frauen-mit-natuerlichkeit-gelockt-werden-1513290.html

[8] Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZGA), Deutsche verhüten verantwortungsbewusst, Pressemitteilung vom 31.03.2011, http://www.bzga.de/?sid=628

[9] Marcus Krahlisch, Libidoverlust durch die Pille, mynfp.de, 2011, https://www.mynfp.de/blog/libidoverlust-durch-die-pille

[10] E. Raith, P. Frank-Herrmann, G. Freundl, S. Baur, N. Klann, U. Sottong, Natürliche Familienplanung heute: Mit ausführlicher Darstellung der Zykluscomputer für Ärzte, Berater und interessierte Anwender, Herausgeber: Sichere Empfängnisregelung, Köln Arbeitsgruppe nfp der Malteser e.V., 4. Auflage, 2008

[13] John Cloud, The Science of Cougar Sex: Why Older Women Lust, Time Magazine Science, April 2010, http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,2007422,00.html

[14] Roswin Finkenzeller, Arme Ärzte, arme Patienten, faz.net, 06.03.2009, http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gesundheitspolitik-arme-aerzte-arme-patienten-1926620.html

 

Leave a Comment

{ 4 comments… add one }
  • Blaubär
    21. Juli 2016, 18:44

    Ich habe meine Pille mit 15 genommen. Aufgrund meiner ersten Beziehung. Zu der Zeit war ich noch voller „Energie“. Ich nahm die Pille jedoch auch nur Ein Jahr.. Wir lebten uns sehr aus. Mit 19 bekam ich unser gewünschtes Baby danach hatte ich verschiedene Pillen (ca 4stk von micropille bis normale).. So vergingen die Jahre, (6jahre) ich war sehr unglücklich.. Glaube Thema sex waren wir bis vor kurzen beiden sehr unzufrieden.. Bis ich vor 2 Monaten die Pille abgesetzt habe.. Es frusteste mich die tägliche Einnahme, ich weinte weil mich der Gedanke “ Pille nehmen“ einfach deprimierte.. Dann wollen wir noch ein Kind.. Und was soll ich sagen.. seit dem!! Läuft es super! Ich könnte meinen Mann nach 11 Jahren Beziehung immer noch mehrmals täglich anspringen.. Ohne diese blöde Pille.. !!! Hätte ich das gewusst, hätte ich sie schon lange weg gelassen.. Der größte Dreck! Es gibt soviele andere Möglichkeiten zum verhüten. LG.

  • Lara
    2. Dezember 2015, 09:29

    Ich wusste auch nichts vom Libidoverlust als ich mit 16 Jahren die Pille verschrieben bekommen habe. Ich hatte da meinen ersten Freund und meine Mutter drängte mich zur Pille, da ich nicht schwanger werden sollte. Die Frauenärztin klärte mich damals nicht im Geringsten auf und ich selbst habe damals der Ärztin und auch meiner Mutter voll vertraut. Ich nahm die Pille 12 Jahre lang ohne Unterbrechung und hatte in den 12 Jahren vielleicht 3 Orgasmen durch Geschlechtsverkehr. Nie hätte ich daran gedacht, dass das nicht normal ist oder das der Grund die Pille sein könnte. ich hatte auch oft Schmerzen – hatte immer das Gefühl zu eng und zu trocken zu sein. Ich wusst nicht, wie sich „geil sein“ überhaupt anfühlt.
    Bis zu der Zeit als ich die Pille absetzte, da mein Mann und ich uns ein Baby wünschten. Um den Eisprung herum war ich plötzlich von meinen Trieben und Instinkten getrieben. ich konnte oft den ganzen Tag nur an Sex denken. Mein Mann war auch überfordert mit mir wusste nicht, warum ich plötzlich ständig Sex haben wollte.
    Seitdem sind nun 2 Schwangerschaften und 3 Jahre vergangen und der Trieb hat ein klein wenig nachgelassen. Trotzdem bekomme ich nun bei fast jedem Geschlechtsverkehr einen Orgasmus. Das möchte ich nie wieder missen. Nie wieder Pille!!!
    Es ist eine Schande! Das ist genauso schlimm wie die Milionenfache Beschneidung junger Mädchen, die auch um ihre Sexualität gebracht werden!

  • Alita
    7. September 2015, 14:55

    Auch ich hatte Libido Verlust, brachte es aber nie mit der Pille in Verbindung. Sie hat noch ganz andere Nebenwirkungen die leider verschwiegen werden.Mir wurde die Pille jahrelang als unbedenklich durch meinen Gynäkologen dem ich vertraute empfohlen. Trotz mehrfachen nachfragen aufgrund Spannungsgefühl in den Brüsten versicherte er mir die Unbedenklichkeit des Präparates, und dass ich keine Pillenpause machen brauche, da die heutigen Pillen so verträglich sind. Als bei mir vor 15 Jahren ein Knoten in der Brust entdeckt wurde, war die erste Frage des Krankenhausarztes ob ich die Antibabypille nehme, so als sei es selbstverständlich, dass man von ihr an Krebs erkrankt.
    Der Verdacht bestätigte sich, ich hatte einen bösartigen hormonabhängigen Tumor. Mir wurde klar, dass ich all die Jahre nicht nur von einem Frauenarzt sondern von insgesamt drei Ärzten um meine Gesundheit gebracht wurde.

    Ich spreche jedoch immer wieder mit jungen Frauen die von den Nebenwirkungen nichts wissen, denn sie denken genauso wie ich „ was mir mein Arzt gibt ist Ok“.

    http://www.verein-durchblick.de/PDF/Pille.pdf

    Die Frauen haben doch ein Recht über all diese tödlichen Risiken wir Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall aufgeklärt zu werden, oder nicht? Sie sollten doch selber entscheiden können, ob sie das Risiko eingehen möchten.
    Deutschland hat die meisten Brustkrebserkrankungen in Europa und das teuerste Gesundheitssysthem. Vernünftige Aufklärung über Prospekte in den Medien über, Ärzte und Apotheker könnte die Anzahl der Brustkrebserkrankungen drastisch senken.
    So ein Leben hat man doch nur einmal. Warum müssen so viele junge Frauen unnötig sterben?

    • Jessica
      17. August 2016, 10:54

      @Alita: Das Blöde ist, selbst wenn man seine Freundinnen und Familienmitglieder(innen xD) aufklärt und auf die Gefahren hinweist, manche Frauen wollen einfach nicht hören. Es gibt sogar welche, die wurden durch die Pille schon geschädigt (kenne eine Dame, die eine tiefe Beinvenenthrombose hatte und jetzt lebenslänglich Marcumar nehmen muss, aber immer noch die Pille schluckt) und nehmen immer noch Hormone. Manchen „kann man einfach nicht helfen“.