Freie Menstruation – die häufigsten Fragen

freie Mens

Freie Mens TIPPS → JETZT als Video ansehen!

Was ist denn nun eigentlich die freie Menstruation? Menstruieren ohne Hygieneartikel – frei auf der Toilette das Blut ablassen? Geht das überhaupt?

Ich möchte hiermit einmal allen interessierten Frauen und (vielleicht interessiert es ja auch manche Männer) kurz und verständlich erklären, was für mich freie Menstruation ist, indem ich die häufigsten gestellten Fragen (FAQ) zur freien Menstruation beantworte. Meine bisherigen Erkenntnisse beziehe ich überwiegend aus Büchern und zum anderen aus dem Erfahrungsaustausch mit anderen Frauen.

Was ist freie Mestruation? OHNE Binde, Tampon, Menstruationstasse, Schwämmchen oder Sonstiges?

Die freie Menstruation bedeutet im Prinzip, dass frau ihre Blutung auf der Toilette oder wenn’s möglich ist in der Natur ablässt anstatt sie in eine Binde, Tampon oder ähnliches laufen zu lassen. Basierend auf dem Buch von Caroline Oblasser „Freie Menstruation“ praktizieren nun immer mehr Frauen die „freie Mens“, wie sie auch oft im Netz zu finden ist. Einige Frauen verstehen unter diesem Begriff noch mehr und sagen, dass sie versuchen so wenig wie möglich in ihren gesamten Zyklus eingreifen möchten – sei es durch hormonelle Verhütung oder sonstiges, das einen Einfluss auf den weiblichen Zyklus hat.

Wie mache ich es nun auf der Toilette und wie lange dauert das?

Lockerlassen und entspannen. Während du auf der Toilette sitzt, kannst du dein Becken vor und zurück kippen – eventuell hilft es dir, wenn du mit den Händen am Unterbauch diese Kippbewegung unterstützt. Zwischendurch kann es auch helfen mit dem Oberkörper etwas nach vorne zu kommen und leicht mit zu pressen. Wenn kein Blut oder nur noch ganz wenig Blut kommt, kannst du den Toilettengang beenden. Bei den meisten Frauen dauert einmal Blutablassen geschätzt ein bis fünf Minuten.

Wie oft muss ich zur Toilette bei der freien Menstruation?

Das ist sehr individuell und überwiegend abhängig vom Zyklustag und Blutungsstäke. Zwischen alle 10 min. bis ca. alle 4 Stunden kann es schwanken. Wenn die Blutung noch stark ist, z. B. am ersten und zweiten Zyklustag, empfiehlt sich etwa alle 30 Minuten zur Toilette zu gehen. Wenn du merkst, dass ein Schwall kommt bzw. anfängt nach außen zu gelangen, dann solltest du schnell zur Toilette gehen. Nach einer Geburt oder in den Wechseljahren können auch sehr starke Blutungen auftreten, sodass es an den ersten zwei Tagen tagsüber nötig sein kann, alle 10-20 Minuten zur Toilette zu gehen. Bei den meisten Frauen ist die Blutung ab dem dritten Tag viel schwächer, sodass alle ein bis zwei Stunden zur Toilette gehen reicht. Ab dem vierten Tag reicht es normalerweise aus, wenn man seine normalen Toilettengänge, die man sowieso macht, für die freie Menstruation nutzt – also so ca. alle 3-5 Stunden.

Ist es ok zur Sicherheit eine Binde zu benutzen?

Ja klar – wieso denn nicht? Die freie Menstruation ist ja kein Dogma 😀 – zum Glück! Die freie Menstruation lässt sich prinzipiell sehr gut mit Binden kombinieren, denn oft kommt man gar nicht so schnell zur Toilette, wie es nötig wäre. Es geht natürlich auch mit Toilettenpapier oder für ein stärkeres Backup kann man auch in ein bisschen Watte nehmen und Toilettenpapier darum wickeln. Der Vorteil gegenüber Binden ist hier, dass man es in der Toilette entsorgen kann. Für diejenigen, die die freie Menstruation auch aus dem Umweltaspekt heraus praktizieren, kann ich die Kombination mit Stoffbinden empfehlen. Damit die Flecken wieder rausgehen, müssen die Stoffbinden unbedingt vor der Maschinenwäsche mit KALTEM Wasser ausgespült werden – das gilt auch für andere Klamottenteile, die eventuell Blutflecken abgekommen haben.

Tipp 1

Kleidung mit Blutflecken IMMER kalt auswaschen VOR der Maschinenwäsche.

Wie menstruiere ich nachts frei?

Im Liegen sind die Ablassintervalle größer. Bei starken Blutungen kann es jedoch sein, dass es ein bis zwei Mal nachts erforderlich ist, zur Toilette zu gehen. Zur Sicherheit kann man hier Binden benutzen oder ein schwarzes Handtuch auf das Laken legen. Am besten direkt vor dem Schlafen gehen nochmal zur Toilette und dann spätestens gleich morgens nach dem Aufwachen wieder. Manche Frauen berichten, dass sie nachts sogar von Blut träumen und davon teilweise aufwachen. Wenn man von so einem Traum aufgewacht ist, kann es definitiv nicht schaden, mal zur Toilette zu gehen. 😉

Was ist, wenn ich keine Toilette in der Nähe habe?

Es kann immer mal wieder vorkommen, dass man in eine Situation kommt, in der man z. B. für einige Stunden nicht zur Toilette gehen kann oder möchte. In diesem Fall müsste frau auf altbewährte Hygieneartikel zurückgreifen. Meine Empfehlung für solche Momente: Binde oder als Alternative zum Tampon eine Menstruations Tasse verwenden.

Tipp 2

Auf dunklen Kleidungsstücken sieht man eventuelle Blutflecken so gut wie gar nicht.

Wie menstruiert frau auf Arbeit frei?

Viele Frauen möchten am liebsten nicht, dass alle um sie herum mitbekommen, wenn sie gerade ihre Tage haben. Einerseits ist das ja auch verständlich – andererseits schafft frau sich dadurch auch einige Probleme, denn sie kann dann unter Umständen sich nicht so verhalten, wie es für sie und ihren Körper am optimalsten wäre. Während der roten Tage müssten Frauen eigentlich besonders bedacht mit sich umgehen, länger schlafen, sich erholen und halt öfter zur Toilette gehen und das Blut frei abfließen lassen. Die meisten Frauen haben vermutlich Angst davor, in ihrem Job dann blöd dazustehen oder eine extra Wurst zu bekommen. Manche Frauen wiederum nehmen sich einfach die Zeit, die sie brauchen an „ihren Tagen“ und machen dann eine Woche später ein paar Überstunden. Wie auch immer DU es machst, finde deinen Weg, mit dem DU gut zurecht kommst. Wer die Möglichkeit hat oft zur Toilette zu gehen während der Arbeitszeit, kann dies nutzen. Wenn nicht, dann kann man es so handhaben, als wenn man keine Toilette in der Nähe hat (siehe vorherige Frage).

Funktioniert die freie Menstruation beim Schwimmen und anderen Sportarten?

Theoretisch kann es funktionieren, ja. Praktisch müsste man es mal testen, ob es für einen funktioniert. Es kommt auch hier wieder darauf an, wie oft man zwischendurch zur Toilette kann. Immer vor dem Beginn der Sporteinheit nochmal schnell zur Toilette und danach gleich wieder. Beim Schwimmen kenne ich bis jetzt noch keine, die es mal getestet hat. Wer Erfahrung damit hat, bitte gerne anonym im Kommentar posten. Ein dunkles oder schwarzes Bikini Unterteil oder Badeanzug wäre sinnvoll.

Tipp 3

In der Sauna empfiehlt sich ein schwarzes Handtuch und vor jedem Saunagang zur Toilette.

Kann ich mit den Beckenbodenmuskeln die Blutung zurück halten wie Urin?

Nein. Das ist leider ein weit verbreiteter Irrglaube, der immer noch im Netz kursiert. Mit den Beckenbodenmuskeln könnte frau nie das Blut so zurückhalten, dass es nicht herausläuft. Allerdings ist es möglich, wenn du schon ein bisschen Übung mit der freien Menstruation hast, besser einzuschätzen, wann und bei welchem Gefühl du dringend zur Toilette musst.

Warum praktizieren Frauen überhaupt die freie Menstruation? Wozu?

Die größten Vorteile der freien Menstruation sehe ich darin, dass sich die Blutungsdauer bei den meisten Frauen verkürzt, weniger Müll und Wäsche entsteht und Frauen häufig weniger bis keine Schmerzen mehr während ihrer Blutung haben.

Warum kann es sein, dass durch die freie Menstruation die Schmerzen weniger werden?

Vermutlich ist es so, dass Frauen, die an Menstruationsbeschwerden leiden, durch die Benutzung von Tampons einen zusätzlichen unangenehmen Druck und wie ein Fremdkörper am Schmerzursprung wahrnehmen. Lassen diese Frauen dann die Tampons weg und steigen auf Binden mit oder ohne Kombination der freien Menstruation um, ist der Menstruationsschmerz weniger oder sogar ganz weg. Ich bin mir allerdings noch nicht sicher, ob das die alleinige Ursache dafür ist, aber es klingt erst mal logisch. Caroline Oblasser hat ja in ihrem Buch eine etwas andere Theorie und sagt, dass Frauen durch das bewusste Ablassen des Blutes, den Muttermund lockern und nicht verkrampfen. Sie vergleicht es mit einer Geburt, bei der sich der Muttermund auch öffnen muss, um das Kind herauszulassen. Für beide Theorien gibt es bisher leider keine Studie, die das nach geprüft hat. Wenn jemand eine Studie dazu entdeckt, bitte als Kommentar unten posten. Danke!

Bei mir funktioniert es gar nicht – das Blut läuft ständig und nicht schubweise. Mache ich was falsch?

Es gibt Frauen, bei denen es nicht so gut funktioniert. Vermutlich hast du starke bis sehr starke Blutungen. Verwende zusätzlich alternative Menstruationshygiene an den starken Tagen oder versuche es nochmal an den schwächeren Blutungstagen. Anatomisch bedingt funktioniert die freie Menstruation bei leichten bis mittel starken Blutungen am besten.

Letzte Frage: Warum hat einem das niemand mal schon früher erzählt?

Das verstehe ich auch nicht!

Leave a Comment

{ 9 comments… add one }
  • Freibluter
    11. Dezember 2016, 20:35

    Erstmal vielen Dank. Ganz zufällig bin ich auf diesen Artikel gestoßen. Seit langem haben ich Probleme während meiner Menstruation mit Tampons und Binden. Dieser Artikeln gibt mir ein ganz anderes Bild auf meine Weiblichkeit und macht mich in gewisser Hinsicht auch stolz. Ich muss zugeben dass ich meinen Körper noch nicht ganz unter Kontrolle habe aber ich bin zuversichtlich und auf einem guten Weg. Sogar meinem Freund ist schon aufgefallen, dass ich glücklicher und sorgloser während meiner roten Tage bin. Euch allen viel Erfolg und liebe grüsse!!

  • Laura
    31. Oktober 2016, 14:45

    Ich wundere mich über manche Aussagen im Artikel, meine Erfahrung ist nämlich, dass ich tatsächlich mit den Beckenbodenmuskeln, genauer gesagt mit dem des Muttermunds mit einer leichten Grundspannung, die ich mir antrainiert habe, Blut zurückhalten kann und es dann beim Toilettengang in ca. 5 Sekunden kurz und kontrolliert mit leichtem inneren „Druck“ ablassen kann. Dann ist der Toilettengang auch schon wieder beendet… wenn von 3-5 Minuten, Massieren etc. die Rede ist liest sich das für mich höchst eigenartig. Das war auch schon meine Rückmeldung… 🙂

  • MM
    4. April 2016, 20:00

    Hallo ihr Lieben,
    ich praktiziere seit Monaten die Methode Naturschwamm – die ich als sehr sehr guten und praktischen Zwischenschritt empfinde, da ich erstens sehr starke Tage habe und auch Arbeitstechnisch nicht jederzeit frei bin um die Toilette aufzusuchen.
    Dennoch haben sich ein versätrktes Körpergefühl und Schmerzfreiheit eingestellt.

    Nur so als Tipp, für alle, die ähnliche Umstände haben 😉
    LG

  • 2. November 2015, 11:59

    Liebe Anne,

    vielen Dank für die Info!

    Ich habe in den letzten Monaten manchmal frei menstruiert, ohne vorher davon gehört oder gelesen zu haben. Ich hatte es für einen Zufall gehalten, aber jetzt bin ich neugierig und werde beim nächsten Zyklus üben.

    Nach der ersten Geburt habe ich schon mal lange darüber nachgedacht, dass die Industrie Unsummen damit verdient, uns Frauen alle möglichen Einlagen zu verkaufen: Binden, Tampons, Slipeinlagen, Wochenbetteinlagen (in viel zu großen Packungen! Ich hatte eine angefangene Packung von einer Freundin übernommen und nach zwei Geburten noch einmal weiter verschenkt!), Stilleinlagen, Einweg-Wickelunterlagen und Windeln. Ein Wunder, dass wir noch keine Sabbereinlagen vor dem Mund oder unter der Nase tragen müssen. 😉

    Schlimm genug, dass wir so lange nicht bescheid wussten.
    Aber wir sollten dieses Wissen unbedingt an junge Mädchen weitergeben!
    Ich könnte mir auch vorstellen, dass eine frei menstruierende Frau ihr Wissen und die Technik beim Gebären nutzen kann. Gibt es darüber Erfahrungen oder Studien?

    Liebe Grüße,
    Henriette

    • Anne Zietmann
      3. November 2015, 20:43

      Danke für dein Feedback 🙂 Caroline Oblasser erzählt in ihrem Interview ein bisschen war zum Thema Geburt und freie Mens… LG Anne

      • 4. November 2015, 16:06

        Danke für den Tipp!
        Hab das Interview gelesen. Wie schade, dass ich das nicht alles schon vor 25 Jahren wusste…

        Aber zukünftige Mädchen-Generationen werden es besser haben.

  • Horst Schlämmer
    3. Oktober 2015, 20:27

    Ich finde es prima natürlichen Vorgängen ihren natürlichen Lauf zu lassen. Ich machs bei meiner Frau wie bei der Windelfreien Erziehung meines Sohnes: sie selber merkt es meist erst wenn’s zu spät ist, ich jedoch sehe es ihr am Gesichtsausdruck an und setze sie aufs Töpfchen, und wenn wir nicht zu Hause sind dann unter einen Baum. Das fühlt sich so natürlich an und tut auch vieeeel weniger weh. Ich finde alle sollten das so machen.

    • Anne Zietmann
      3. Oktober 2015, 20:39

      Lustiger Name – du bist eindeutig eine Frau mit Humor;)

  • Anonym
    28. November 2014, 16:46

    Ist ja witzig.
    Ich habe grade zum ersten Mal davon gehört/gelesen.
    Und genau so passiert es bei mir eigentlich automatisch.
    Es ist einfach viel angenehmer nicht (!!!) mit einer vollgesaugten Binde herumlaufen oder sogar sitzen zu müssen.
    Ich trage trotzdem immer Binden, weil es mir viel zu peinlich wäre, zum Beispiel ein Gespräch abbrechen zu müssen um schnell etwas Blut abzulassen, aber die bleiben halt meistens fast sauber.

    Beim Schwimmen im Meer könnte ich mir das auch noch vorstellen (vorausgesetzt es gibt keine Haie XD ) aber im Sand liegen und Sonnen geht dann wohl nur mit regelmäßigem baden um im Wasser was abzulassen und sich abzuspülen. Buch lesen oder schlafen ist da wohl weniger angesagt.

    Aber im Schwimmbad würde ich das schon der anderen Leute wegen nicht riskieren. Ist ja eklig.

    In der Natur Blut abzulassen stelle ich mir außerhalb des Meeres schwierig vor, weil kein Toilettenpapier. (Davon verbrauche ich immer Tonnen ^^° )

    Ich werd mich mal auf der Seite ein wenig umsehen. Sicherlich gibt es hier noch nützliche Tips.

    blutige Grüße XD