Myome und Kinderwunsch – Was tun?

Myome und Kinderwunsch

Myome und Kinderwunsch © Natürliche Fruchtbarkeit

Myome und Kinderwunsch – Was tun? Wir zeigen auf, was du tun kannst, um Myome natürlich zu behandeln und schnellstmöglich schwanger zu werden.

Myome sind meist langsam wachsende, gutartige Tumore in oder außerhalb der Gebärmutter. Leider sind Myome sehr häufig anzutreffen. ExpertInnen gehen davon aus, dass etwa jede vierte Frau ab 30 Jahren Myome hat. Zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr sind Myome besonders häufig anzutreffen. Bei Frauen unter 25 Jahren werden sie dagegen sehr selten diagnostiziert. Natürlich können Myome auch einen Einfluss auf die Erfüllung des Kinderwunsches haben und beispielsweise eine erfolgreiche Einnistung verhindern. Wir möchten daher heute genauer schauen, was du bei Myomen tun kannst, um schnellstmöglich schwanger zu werden.

Sind Myome bei Kinderwunsch gefährlich?

Myome in der Gebärmutter

Myome in der Gebärmutter © Natürliche Fruchtbarkeit

Aus den Muskelzellen der Gebärmutter können sich Myome entwickeln, die eine Größe von wenigen Millimetern bis weit über 15 Zentimeter erreichen können. Nur sehr selten treten Myome einzeln auf. Ob Myome gefährlich für den Kinderwunsch sind, hängt von der Größe, Lage und der Wachstumsgeschwindigkeit des Myoms ab.

An der Außenseite der Gebärmutter

Myome, die an der Außenseite der Gebärmutter wachsen, haben in der Regel keinen großen Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Sind sie jedoch sehr groß (über 7 cm) und machen typische Beschwerden, so können sie in der Schwangerschaft zu Komplikationen führen. In diesem Fall müssen sie häufiger in ärztlicher Absprache operativ entfernt werden.

In der Gebärmutterwand

Nun eigentlich ist es klar, dass Myome, die in der Gebärmutterwand sitzen eine mögliche Einnistung des Embryos beeinträchtigen können. Dies ist nicht so, wenn die Myome mikroskopisch gering sind. Erreichen sie jedoch eine Größe von 3 bis 4 cm sieht das anders aus, dann ist die Empfehlung häufig, sie mittels schulmedizinischer Methoden entfernen zu lassen.

Gebärmutterhalsmyome

Sehr selten, aber es gibt sie, Myome im Gebärmutterhals. Natürlich ist das nicht gut für die Fruchtbarkeit, da alle Spermien auf ihrem Weg zur Eizelle durch den Gebärmutterhals müssen. Hier können Myome in entsprechender Größe diesen Weg blockieren und so müssen diese Art von Myomen meistens operativ entfernt werden.

Myome in der Gebärmutterhöhle

Auch Myome, die sich in der Gebärmutterhöhle befinden, können das Schwangerwerden behindern. Häufig muss hier das Myom entfernt werden, unabhängig von seiner Größe.

Welche Symptome zeigen Myome?

Es ist erstmal wichtig zu verstehen, dass Myome die Ursache für mehrfache Felgeburten sein können. Aus diesem Grund sollten Frauen, die schon häufiger eine Fehlgeburt erlitten haben, genauer hinschauen und das abklären lassen. Bei Myome in entsprechender Größe zeigen sich meistens weitere Symptome, wie häufiger Harndrang, Schmerzen im Beckenbodenbereich und/oder Rücken, häufige Zwischenblutung und unregelmäßige Regelblutung, Blutarmut, häufige Fehlgeburten wegen Problemen bei der Einnistung, Verstopfung, Nierenerkrankungen, Wassereinlagerungen in den Beinen etc. In der Regel ist eine Behandlung der Myome erst sinnvoll, wenn sie wirklich Beschwerden machen. Vorher werden die meist gutartigen Tumore auch häufig gar nicht erkannt.

Wie werden Myome diagnostiziert?

Die meisten Myome können mit einer Vaginalsonographie (Ultraschall) diagnostiziert werden. In selten Fällen, wenn die Ergebnisse des Ultraschalls nicht eindeutig sind, werden weitere Untersuchungen wie eine Gebärmutterspiegelung oder ein MRT durchgeführt.

Was sind die häufigsten Ursachen für Myome?

Die genauen Ursachen für Myome sind noch ungeklärt. Jedoch gibt es Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit Myome zu bekommen oder zu haben, statistisch erhöhen.

#1 Vererbung

Myome kommen häufiger bei Frauen vor, deren Mütter auch Myome hatten. Dieser Fakt ist durch wissenschaftliche Studien klar belegt. Ebenso hat man schon herausgefunden, dass die genetischen Fehler, die zur Bildung von Myomen führen, häufig die gleichen sind.

#2 Ethnische Herkunft

Es ist in Studien bewiesen, dass afroamerikanische Frauen häufiger an Myomen erkranken und schlimmere Symptome haben als Frauen europäischer Herkunft. Hier spielen auch wieder geringe genetische Unterschiede eine Rolle.

#3 Östrogene und Myombildung

Klar ist, dass Myome unter dem Einfluss von Östrogenen wachsen. Dies erklärt, warum man bei Kindern vor der Pubertät keine Myome feststellen kann. Zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr sind Myome statistisch bei Frauen am wahrscheinlichsten. Am Ende der Wechseljahre bilden sich die meisten Myome von selbst wieder zurück. Für die Kinderwunschzeit sind Myome auch ein Problem, weil die Frauen immer später zum ersten Mal schwanger werden und eine Schwangerschaft ab 35 Jahren keine Seltenheit ist.

#4 Übergewicht ist ein Risikofaktor

Aus Studien geht eindeutig hervor, dass Menschen, die Übergewicht haben, ein erhöhtes Risiko für eine Bildung von Myomen haben. Der BMI sollte nach neuesten Erkenntnissen unter 20 liegen, um das Myomrisiko nachhaltig zu senken.

Myome und Kinderwunsch – Was tun?

Wir sind keine ÄrztInnen und können somit keine Handlungsempfehlungen diesbezüglich aussprechen. Jedoch möchten wir Methoden und Wege aufzeigen, wie du Myome in der Kinderwunschzeit behandeln kannst. Für Details der entsprechenden Methoden kannst du dich dann anderweitig fachlich beraten lassen. Wir können dir hier nur eine Orientierungshilfe geben.

Wann sollte man Myome behandeln?

Hier gehen die Meinungen stark auseinander. Eine sehr große Zahl der ÄrztInnen plädiert dafür, Myome ohne Beschwerden nicht zu behandeln, da die Folgen einer Behandlung schwerer als die Myome selbst sein können. Schließlich können bei einer OP beispielsweise Teile der Gebärmutter verletzt werden und das Gewebe der Gebärmutter dauerhaft für eine Einnistung erschweren. Aus unserer Sicht sollte man die Therapie der Myome immer mit FrauenärztInnen oder HeilpraktikerInnen besprechen.

Medizinische Wege bei Kinderwunsch ineffektiv?

Die medizinischen Wege zur Beseitigung von Myomen sind in der Kinderwunschzeit leider meist ineffektiv, wie du gleich sehen wirst.

#1 Operationen

Liegt das Myom so, dass man es leicht operativ entfernen kann, liegt eine OP nahe. Problematisch ist, dass Myome hier trotzdem wieder mit großer Wahrscheinlichkeit nachwachsen und Teile der Gebärmutterschleimhaut derart zerstört werden, sodass häufiger Fehlgeburten auftreten. In einer Studie aus dem Jahr 1999 wurden Frauen untersucht, die Myome und zu 60% eine Fehlgeburt erlitten hatten. Nach einer Myom OP erlitten immerhin noch 24% eine Fehlgeburt, was zwar besser ist, aber zeigt, dass weiterhin ein höheres Risiko besteht.

#2 Gebärmutterentfernung

Bei Frauen, die sich absolut keine Kinder (mehr) wünschen, wird aus medizinischer Sicht eine Gebärmutterentfernung empfohlen. Dies ist natürlich in der Kinderwunschzeit überhaupt nicht zu empfehlen, da du die Gebärmutter ja zum Kinderkriegen brauchst. Dieser Schritt ist also wirklich eher in den Wechseljahren, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist, interessant. Besonders besorgniserregend finde ich, dass nach neuesten Erkenntnissen eine von fünf Gebärmutterentfernungen nicht notwendig gewesen wäre. Auch hier scheint die Kommerzialisierung des Gesundheitssystem keine positive Entwicklung zu nehmen.

#3 Medikamente

Östrogene lassen Myome wachsen. Also gibt es auch die Methode der Medikamentengabe, die die Östrogenbildung drosseln. Diese Maßnahme ist vor allem sinnvoll, wenn sehr große Myome vorhanden sind und man diese vor eine OP schrumpfen lassen will. Die Medikamente haben allerdings hohe Nebenwirkungen, da man faktisch in einen Zustand der Wechseljahre versetzt wird. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass typische Beschwerden in den Wechseljahren wie Hitzewallungen, Osteoporose, Stimmungsschwankungen, Libidoverlust u.v.m. häufiger auftreten. Desweiteren kann man so eine Therapie maximal 6 Monate machen. Sie ist also keine Dauerlösung.

#4 Embolisation von Myomen

Bei der Embolisation führt man einen Katheter so in die Leistenaterie, dass man zur Gebärmutter gelangen kann. Durch Kontrastmittel kann man genau herausfinden, welche Blutgefässe das Myom versorgen. Durch den Katheter werden sandkorngroße Kunstoffkügelchen in diese Blutgefäße gebracht, sodass die Myome nicht mehr versorgt werden. Es handelt sich somit um eine künstliche Embolie, wodurch auch der Name Embolisation herrührt. In der Folge sterben die Myome in den ersten drei Monaten nach dem Eingriff ab. Natürlich ist diese Embolisation ein milderer Eingriff als eine OP, aber auch hier treten in Studien Frühgeburt, Fehlgeburt und Missbildungen der Kinder noch immer häufiger als bei nicht betroffenen Schwangerschaften auf.

#5 MRgFUS Therapie

Bei einer MRgFUS Therapie liegt man bis zu vier Stunden in einem MRT Gerät. Dort wird ein fokussierter Ultraschall mit großer Hitze von bis zu 100°C auf die Myome gerichtet. Dies zerstört in vielen Fällen die Myome auch ohne OP. Bei dem Eingriff, der meist ohne Narkose durchgeführt wird, kann es zu Schmerzen kommen. Ebenso haben die Kontrastmittel Nebenwirkungen, die nicht für alle Frauen erträglich sind. Besorgniserregend sind jedoch die Schwangerschaftsraten nach einer solchen Therapie. In einer kleinen Studie mit 51 Frauen kamen in nur 41% der Schwangerschaften nach diesem Eingriff die Kinder lebendig zur Welt. Die Fehlgeburtsraten waren mit 28% auch enorm hoch, mehr muss man dazu eigentlich nicht wissen.

#6 Sonata Therapie

Die Sonata Therapie ist die Beschallung der Myome mit Radiowellen. Diese Therapie gilt als umstritten und wird nur von wenigen Kinderwunschkliniken durchgeführt. Absolut positiv bei der Therapie ist, dass sie pro Myom nur 10 Minuten dauert und wohl kaum Nebenwirkungen hat. Nach einigen Monaten sollen die Myome infolge der Therapie von selbst absterben. Eine Schweizer Ärztin hat einer bekannten Zeitschrift intensiver von dieser Methode berichtet. Weitreichende Studien zur Schwangerschaftsrate und Wirksamkeit habe ich bisher nicht gefunden.

Myome bei Kinderwunsch natürlich behandelbar?

Wir müssen ehrlich sein und sagen, dass in der Kinderwunschzeit die Medizin bisher nicht so gute Lösungen anbieten kann. Aus diesem Grund schauen wir uns nun an, wie die Alternativmedizin oder Homöopathie bei Myomen helfen kann.

#1 Bestimme deine fruchtbaren Tage

Mal angenommen du lässt deine Myome operativ entfernen – dann besteht ähnlich wie bei der Endometriose eine große Wahrscheinlichkeit, dass die Myome zurückkommen. Somit ist es für dich entscheidend, möglichst schnell nach einer OP wieder schwanger zu werden. Mal abgesehen davon, dass von ÄrztInnen geraten wird, nach einer Myom-OP mindestens sechs Monate mit dem Schwangerwerden zu warten, ist der Zeitfaktor schon relevant. Durch die Bestimmung der fruchtbaren Tage kannst du nachweislich deine Chancen schneller schwanger zu werden steigern. In Studien wurden 81% der Frauen, die mit NFP ihre fruchtbaren Tage bestimmen, innerhalb von nur 6 Monaten schwanger. Im Vergleich dazu werden Frauen ohne Methode im selben Zeitraum nur zu 60% schwanger. Ähnlich wie bei der Endometriose geht es darum, schwanger zu werden, bevor sie wiederkommt. Mehr Infos zum optimalen Start in die NFP Methode erhältst du in unserem Kinderwunsch Starter Set.

#2 Die perfekte Ernährung für Myome

Die Grundidee der perfekten Ernährung für Myome ist ganz einfach. Man muss einfach so essen, dass Myome möglichst wenig „Nahrung“ bekommen und Zellmutationen nicht begünstigt werden.

Zu viel Fleisch und Alkohol stärken die Myome

Es gibt Studien, die eindeutig belegen, dass Myome häufiger bei Menschen auftreten, die regelmäßig Alkohol trinken und Fleisch konsumieren.

Soja Produkte senken das Risiko für Myome

Entgegen vieler Darstellungen gibt es Untersuchungen, die zeigen, dass Myome weniger bei Menschen auftreten, die regelmäßig Soja-Produkte essen.

Weniger Zucker ist bei Myomen besser

Nun weiß man ja schon aus der Krebsforschung, dass sich Krebszellen von Zucker ernähren. Natürlich ist das bei gutartigen Tumoren, wie es Myome nun mal sind, nicht anders. Wenig überraschend konnte man auch hier einen Zusammenhang zwischen der Bildung und Wachstum von Myomen und hohem Zuckerkonsum in Studien finden. Hierbei ist wichtig zu sagen, dass hochwertige Getreideprodukte kein Problem darstellen. Es geht eher um zuckerhaltige Getränken, Backwaren aus Weißmehl und anderes Ähnliches.

Pflanzenbasierte Kost mit Omega 3 Fettsäuren

In der Summe zeigen die meisten Studien, dass Omega 3 Fettsäuren, welche sehr viel in Kokosöl oder Fisch enthalten sind, das Myomwachstum reduzieren ließ.

Nahrungsergänzung von Vitamin D sehr wichtig

Weitere Studien zeigen, dass ein Vitamin D Mangel das Wachstum von Myomen begünstigt. Aus diesem Grund sollte der Vitamin D Spiegel unbedingt getestet werden und im Falle eines Mangels durch die Einnahme von  *Vitamin D Tropfen gegengesteuert werden.

Myom Kochbuch für die richtige Ernährung

Nun habt ihr sicherlich schon mitbekommen, dass das Thema Ernährung in Sachen Myome und Kinderwunsch sehr komplex ist. Selbst wenn man weiß, was man essen oder nicht essen soll, hat man noch lange keine leckeren Rezepte für jeden Geschmack. Aus diesem Grund empfehlen wir das *Myom-Kochbuch für alle Betroffenen, wo viele tolle Rezepte für den täglichen Verzehr enthalten sind.

#3 Nutze die chinesische Medizin

Chinesische Medizin inkl. Akupunktur etc. soll vor allem zur Vorbeugung gegen Myome helfen. In einer Studie mit fast 52.000 Menschen aus Taiwan, konnte man einen Zusammenhang zwischen regelmäßiger Anwendung von TCM Methoden und geringerem Risiko für Myome finden. Ähnlich wie bei der Endometriose, wo TCM auch sehr erfolgreich eingesetzt wird, kann man auch bei Myomen auch auf die chinesische Medizin setzen.

Fazit

Myome können die Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter erschweren und auch in der Schwangerschaft und Geburt für Komplikationen sorgen. Jedoch treten Myome vor dem 25. Lebensjahr so gut wie gar nicht auf.

Medizin bei Myomen und Kinderwunsch nicht alleinige Lösung

Leider ist die allgemeine Medizin zwar in der Behandlung der Myome vorwärts gekommen. Jedoch sind alle Behandlungen meist nicht so positiv für die Fruchtbarkeit. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, neben der Medizin noch natürliche Behandlungsmethoden wie TCM, Ernährungsumstellung u.a. zu versuchen.

Unsere persönlichen Erfahrungen mit Myomen

Wir haben bisher nur Frauen betreut, die ihre Myome operativ entfernen liesen. Diese Frauen wollen dann nach einer Wartezeit wieder schwanger werden. In diesem Fall ging es darum, erstens durch eine Ernährungsumstellung u.a. Maßnahmen dafür zu sorgen, dass sich möglichst keine neuen Myome bilden. Ebenso ging es darum, die Gebärmutterschleimhaut aufzubauen, wie es kürzlich in einem Artikel schon erklärt wurde. Eine wichtige Maßnahme war auch die Anwendung der NFP Methode, da diese Methode die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit erhöht. Letztendlich können auch Frauen mit Myomen natürlich schwanger werden.

Wir können allen Frauen mit Myomen in der Kinderwunschzeit nur alles Gute auf ihrem Weg zum Wunschkind wünschen.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }