Jonas Methode – Geschlecht des Kindes planbar?

Ist das Geschlecht des Kindes zu 98 Prozent planbar? Die Jonas Methode sagt ja – wir nehmen die kosmobiologische Geburtenplanung unter die Lupe.

Zahlreiche Kinderwunsch und Astrologische Websites wie z.B. (kiwu.winirixi.de oder astrokosmos.com) bieten Beratungen zur Geschlechtsplanung mit der Jonas Methode an. In bekannten Kinderwunschforen (gofeminem.de, rund-ums-baby.de) wird das Thema kosmobiologische Familienplanung und Geschlechtsbestimmung mit der Jonas Methode ernsthaft von Frauen diskutiert. Doch was ist dran, an der kosmobiologischen Geburtenplanung mit der Jonas Methode?

Was die Jonas Methode verspricht?

Ich habe mir mal angesehen, was alles im Zusammenhang mit der Jonas Methode versprochen wird. Hiernach soll die Anwendung der Jonas Methode in den folgenden Situationen sinnvoll sein:

  • Scheinbar unfruchtbare Frauen können schwanger werden
  • Paare können das Geschlecht etwa bis zu 98 Prozent genau planen
  • Sichere Schwangerschaft bei vorausgegangener Fehlgeburt
  • Eliminierung von Geburtsfehlern und geistigen Behinderungen der Babys
  • Zu 98 Prozent sichere Empfängnisverhütung

Aus meiner Perspektive als Wissenschaftler und NFP Berater wirken diese Beratungsangebote und Versprechungen auf den ersten Blick sehr unseriös. Zudem fällt mir bei genauer Betrachtung einiger Websites, die Geschlechtsberatung mit der Jonas Methode anbieten auf, dass sie kein gültiges Impressum haben. Zum Beispiel fehlt auf der Website kiwu.winirixi.de die Umsatzsteueridentifikationsnummer, die jeder, der einen Online Shop betreibt, ins Impressum schreiben muss. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass eine Frau mit langem unerfülltem Kinderwunsch oder nach einer Fehlgeburt ernsthaft über diese Angebote nachdenkt. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, die Jonas Methode einmal wissenschaftlich genauer unter die Lupe zu nehmen.

Wie funktioniert die Jonas Methode?

Für die Anwendung der Jonas Methode braucht man nur das Geburtsdatum und die Geburtszeit. Mit dem Geburtsdatum lässt sich die Stellung des Mondes zum Zeitpunkt der eigenen Geburt bestimmen. Die Stellung des astrologischen Zeichens, dass für das Geschlecht des Kindes wichtig ist, wird durch das Geburtsdatum und die Geburtsstunde der Geburt der Frau festgelegt. Mithilfe eines kosmobiologischen Fruchtbarkeitskalenders lässt sich lt. Eugen Jonas der Beginn der hoch fruchtbaren Zeit, der Zeitpunkt der voraussichtlichen Ovulation und der Zeitpunkt des günstigen Verkehrs für einen Jungen (m) oder ein Mädchen (w) bestimmen. Das Ergebnis sieht für eine Frau, die am 05.06.1985 um 3.00 Uhr nachts geboren wurde, für den Monat Juli 2013 wie folgt aus:

Mondphasen, Zykluskalender, Jonas Methode

Nach dem kosmobiologischen Fruchtbarkeitskalender erstreckt sich die hoch fruchtbare Zeit vom 22. Juli 2013 bis zum 24. Juli 2013. Der wahrscheinlichste Zeitpunkt der Ovulation ist nach Jonas am Mittwoch der 24. Juli 2013. Beim Sex am 22. Juli 2013 ist nach der Jonas Methode die Wahrscheinlichkeit für ein Mädchen und am 23. Juli 2013 für einen Jungen am größten.

Sicher fragst du dich jetzt, warum der beste Zeitpunkt für ein bestimmtes Geschlecht exakt alle 2,5 Tage wechselt? Dieses Phänomen basiert auf der Veränderung der Bahn des Mondes, die etwa alle 2,5 Tage zwischen weiblichen und männlichen Abschnitt wechselt. Eine andere Frage, die schnell aufkommt ist, warum eine hochfruchtbare Zeit von etwa 3 Tagen angenommen wird. Hier berücksichtigt Jonas eine Überlebensdauer der Spermien von etwa 2 bis 3 Tagen vor der berechneten kosmobiologischen Ovulation. Astrologen behaupten, dass man die Jonas Methode ebenso auf ähnliche Art und Weise zur Bestimmung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Menstruationszyklus anwenden kann. Die Frage ist nun, ob die Jonas Methode wirklich funktioniert, oder ob uns hier die Astrologen ähnlich wie beim Horoskop hinters Licht führen wollen?

Funktioniert die Jonas Methode wirklich?

Um zu überprüfen ob die Jonas Methode funktioniert, habe ich ein kleines Experiment durchgeführt. Hierzu habe ich den Zeitpunkt des Eisprungs einmal kosmobiologisch (mit der Jonas Methode) und zum anderen biologisch (mit der symptothermalen Methode (STM)) eingegrenzt und für 12 Zyklen meiner Freundin verglichen. Für die Bestimmung der kosmobiologischen Ovulation (KO) brauche ich, wie oben erklärt, nur Geburtsdatum (05.06.1985), Geburtszeit (3.00 Uhr) meiner Freundin und einen kosmobiologischen Fruchtbarkeitskalender. Für die Bestimmung der biologischen Ovulation brauche ich laut STM die erste höhere Messung (1.hM), denn medizinische Untersuchungen ergaben, dass sich die Ovulation im Zeitfenster 2 Tage vor und einen Tag nach der 1.hM der Basaltemperatur befinden kann. Stimmen die Zeitpunkte der beiden Ovulationen überein, kann man mit der Jonas Methode den biologischen Eisprung, der auch per Ultraschall eindeutig messbar ist, eingrenzen. Andernfalls ist die Jonas Methode falsch, da die Geschlechtsbestimmung an die Behauptung gekoppelt ist, dass man den Zeitpunkt der Ovulation sehr genau eingrenzen kann. Schauen wir uns nun an, was heraus gekommen ist:

*1.hM = erste höhere Messung der Basaltemperatur
STM = symptothermale Methode nach den Regeln der AG NFP
KO = kosmobiologische Ovulation nach der Jonas Methode
Zyklus 1.hM STM KO Jonas Abweichung STM vs. Jonas
Z1 09.12.2009 04.12.2009 ca. 5 Tage
Z2 07.01.2010 02.01.2010 ca. 5 Tage
Z3 04.02.2010 01.02.2010 ca. 3 Tage
Z4 09.03.2010 02.03.2010 ca. 7 Tage
Z5 12.04.2010 31.03.2010 ca. 19 Tage
Z6 13.05.2010 30.05.2010 ca. 17 Tage
Z7 15.06.2010 28.06.2010 ca. 13 Tage
Z8 14.07.2010 28.07.2010 ca. 14 Tage
Z9 13.08.2010 27.08.2010 ca. 14 Tage
Z10 12.09.2010 25.09.2010 ca. 13 Tage
Z11 13.10.2010 25.10.2010 ca. 12 Tage
Z12 14.11.2010 23.11.2010 ca. 9 Tage

Auswertung

Die kosmobiologische Ovulation (Jonas Methode) stimmt nicht mit der biologischen Ovulation, welche durch die 1.hM der Basaltemperatur bis auf 4 Tage eingrenzt werden kann, überein. Durchschnittlich weichen die Zeitpunkte der Ovulationen um etwa 11 Tage ab. Selbst, wenn man berücksichtigt, dass die 1.hM den tatsächlichen beobachtbaren Eisprung maximal auf 4 Tage genau eingrenzen kann – sind 11 Tage absolut nicht erklärbar. Um diesen Widerspruch zu lösen hat Jonas angenommen, dass es mehrere Eisprünge innerhalb eines Menstruationszyklus gibt. Einmal den kosmobiologischen Eisprung, der durch den Mond ausgelöst wird, und den biologischen Eisprung der durch das Hormon LH ausgelöst wird. Allerdings beweisen alle neueren Studien, dass Eisprünge nur innerhalb von 12 bis 18 Stunden stattfinden können. Die Studien, die angeblich mehrere Eisprünge zeigen (Baerwald 2003) sollen wurden fehlinterpretiert. Sie zeigten, dass die Eireifung bereits in der Hochlage des vorangegangenen Menstruationszyklus beginnt. Die Eireifung läuft kaskadenförmig ab und so kann das Ei schon sehr weit vor dem Eisprung entwickelt sein. Aus diesem Grund wurden damals mehrere Eisprünge im Zyklus angenommen. Ultraschalluntersuchungen (O’ Herlihy 1980) zeigten jedoch, dass Eisprünge wirklich nur in einem Zeitfenster von 12 bis 18 Stunden stattfinden können. Aus diesem Grund ist die Jonas Methode falsch und weder zu Familien- noch Geschlechtsplanung geeignet.

Bis heute existiert keine einzige anerkannte Studie zu Jonas Methode, obwohl manche Astrologieseiten andere Infos preisgeben. Ich habe mich etwa drei Tage bemüht bei acht Stunden Internet Suche auch nur eine einzige Studie zur Jonas Methode zu finden. Es ist mir bis heute nicht gelungen. Wo sind die Studien, die die 98 prozentige Sicherheit der Jonas Methode in Geschlechtsplanung und Verhütung zeigen sollen?

Hingegen ist die symptothermale Methode, welche ich zum Vergleich benutzt habe sehr gut, wissenschaftlich erforscht und kann genutzt werden um den Eisprung bis auf wenige Tage einzugrenzen.

Beeinflusst der Mond die Menstruation?

Bei der Jonas Methode wird unter anderem angenommen, dass der Mond und Menstruation sowie die Fruchtbarkeit der Frau zusammenhängen. Für diese Annahmen gibt es schon wissenschaftliche Beweise (Cutler 1987), die man nicht von der Hand weisen kann. Beispielsweise kann man nachweisen, dass Frauen gehäuft zum Vollmond ihre Tage bekommen. Eine Studie (Law 1986) ergab aus dem Jahr 1986 mit etwa 900 Frauen zeigt, dass etwa 28 Prozent der Frauen zum Vollmond ihre Menstruation haben. Ebenso interessant ist, dass der fruchtbarste Zyklus einer Frau 29,5 Tage dauert – genauso lang wie die Phase des Mondes – die auch in der Jonas Methode verwendet wird. Darüber hinaus ist noch interessant, dass Frauen mit regelmäßigem heterosexuellem sexuellen Kontakt eher zu 29.5 Tage Zyklen neigen. Der Wissenschaftler Jonas macht allerdings eindeutig den Fehler, anzunehmen, dass sich der Zeitpunkt der Menstruation nach der Stellung der Sterne der Geburt richtet. Die Studien deuten vielmehr darauf hin, dass viele Frauen gehäuft zum Vollmond die Menstruation haben – unabhängig von ihrem Geburtsdatum bzw. ihrer Geburtszeit.

Beeinflusst Sex zum richtigen Zeitpunkt das Geschlecht?

Die Jonas Methode setzt voraus, das wenn wir an bestimmten Tagen vor der Ovulation Sex haben, dass Geschlecht beeinflusst werden kann. Diese These wurde im Zusammenhang mit der Theorie des Wissenschaftlers Shettles eingehend untersucht. Tatsächlich lässt sich durch Sex zum richtigen Zeitpunkt das Geschlecht nur minimal (ca. 10 Prozent) beeinflussen. Es ist daher sehr unglaubwürdig, dass man mit einer ähnlichen Annahme nun zu 98 Prozent das Geschlecht planen kann.
Alle wissenschaftlichen Fakten deuten darauf hin, dass das Geschlecht des Kindes durch viele Faktoren beeinflusst wird. Signifikant ist hier die Lebensweise der Frau und des Mannes zu nennen, da z. B. Raucher deutlich mehr Mädchen bekommen. Ebenso spielt die Ernährung eine Rolle. Mehr zu diesem Thema kannst du in meinem Artikel „Junge oder Mädchen?” nachlesen.

Fazit

Die Jonas Methode ist nicht korrekt und kann wissenschaftlich bei näherer Betrachtung widerlegt werden. Allerdings weist die Jonas Methode auf einen interessanten Zusammenhang zwischen Mond und Menstuation hin, den man wissenschaftlich belegen kann. Für den unerfüllten Kinderwunsch oder zur Planung des Geschlechts des Kindes ist die Jonas Methode nicht zu empfehlen. Die Beratungsangebote sind unseriös und in die Astrologie oder Esoterik einzuordnen. Bitte verlinkt diesen Artikel, damit keine Frau mit unerfüllten Kinderwunsch sich mit der Jonas Methode Hoffnung macht. Wir möchten uns mit diesem Artikel von der jeweilige Website, die solche Beratungsangebote anbietet, distanzieren. Was die Jonas Methode verkauft ist eine Packung Hoffnung für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch mit scheinbar plausibel klingelnden wissenschaftlichen Fakten.

Ich empfehle bei Kinderwunsch die Anwendung der symptothermalen Methode aus drei Gründen. Erstens ist die Schwangerschaftsrate bei dieser Methode nachweislich erhöht. Zweitens lässt sich der Eisprung mit dieser Methode auf wenige Tage genau eingrenzen und die hoch fruchtbaren Tage bestimmen. Drittens kann die Methode dabei helfen festzustellen, warum es beim Kinderwunsch bisher nicht geklappt hat. Falls du mehr über die symptothermale Methode erfahren möchtest, empfehle ich dir mein Kinderwunsch Starter Set. Dort findest du alles was du für den Start brauchst. Zudem findest du unter dem Artikel mein Gratis Ebook „Schwanger werden in nur 6 Monaten”, in diesem Ebook verrate ich dir meine 5 besten Tipps zum schwanger werden. Diese Tipps sind ohne Vorkenntnisse direkt anwendbar und haben schon vielen Frauen geholfen sich ihren Traum vom Wunschkind erfüllen zu können.

Fruchtbare Grüße sendet dir

Marcus Krahlisch

Leave a Comment

{ 1 comment… add one }
  • Trix
    15. Juni 2016, 19:47

    Leider trifft die Jonas Methode bzgl.des Mondes im tierkreiszeichen absolut zu.