Schwanger werden | wann ist eine Pause sinnvoll?

Schwanger werden PauseVersuchst du schon länger, schwanger zu werden und überlegst dir, eine Pause einzulegen? In diesem Artikel erfährst du, wann es Sinn macht.

Immer wieder begegne ich Frauen, die schon relativ lang versuchen schwanger zu werden und aus den verschiedensten Gründen mental sehr belastet sind. Auf der einen Seite sehnen sich diese Frauen nach Entspannung, nach einem freien Kopf. Auf der anderen Seite hören sie die biologische ticken und möchten jeden Zyklus nutzen. Sie fühlen sich dann oft hin- und hergerissen. In diesem Artikel möchten wir uns diesem schwierigen Thema widmen und aufzeigen, wann eine Pause vom Kinderwunsch wirklich Sinn machen kann.

Schwangerwerden Pause nach Fehlgeburt

Soll ich nach einer Fehlgeburt eine Pause mit dem Schwangerwerden machen? Diese Frage stellen sich sehr viele Frauen.

Ich bin KEINE Ärztin und Fehlgeburt ist ein komplexes Thema, dennoch möchte ich mit dir meine Erfahrungen teilen. Aus wissenschaftlicher Sicht muss man wissen, dass nach einer Fehlgeburt die Wahrscheinlichkeit nochmals eine Fehlgeburt zu erleben etwa um 15 bis 20% erhöht ist.

Diese Statistik verwundert mich nicht, denn wenn man einfach nochmal versucht, schwanger zu werden, ohne die Fehlgeburt ausreichend psychologisch und körperlich zu verarbeiten UND ohne die Ursachen zu beheben, die erst zu der Fehlgeburt geführt haben, – dann ist das Resultat nicht überraschend. Was soll denn anderes passieren, wenn man die Ursachen der Fehlgeburt nicht erkennt, sich genauer betrachtet und schließlich auflöst? Natürlich ist es dann nachvollziehbar, dass die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Fehlgeburt erhöht ist.

Beispielsweise habe ich schon sehr viele Zyklen von Frauen mit einer Gelbkörperschwäche gesehen, die eine Fehlgeburt hatten. Bei einer Gelbkörperschwäche wird die Gebärmutterschleimhaut nach dem Eisprung nicht ausreichend aufgebaut, sodass sich die befruchtete Eizelle unter anderem nicht einnisten kann. Die Temperaturhochlage nach dem Eisprung ist bei einer Frau mit Gelbkörperschwäche häufiger oder fast immer zu kurz. Dies ist nicht bei allen Zyklen der Fall. Es kann durchaus vorkommen, dass eine Frau auch mit Gelbkörperschwäche mal einen Zyklus mit ausreichend langer Hochlage produziert. Trotzdem ist hier die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt höher, weil der Aufbau der Gebärmutterschleimheit im Schnitt eben nicht so stabil wie bei anderen Frauen erfolgt.

Die meisten Frauen machen ja KEINE RICHTIGE Zyklusdiagnostik – also wissen sie gar nicht, ob sie eine Gelbkörperschwäche haben. Somit können sie diese häufige Ursache für eine Fehlgeburt gar nicht erkennen. Sie tappen im Dunkeln und Erleben eine Fehlgeburt nach der anderen. Damit dir das nicht passiert, haben wir in unserem eBook “WANN BIN ICH FRUCHTBAR?“ ein ausführliches Kapitel zum Thema Zyklusdiagnostik geschrieben, indem du auch lernen kannst, eine Gelbkörperschwäche selbständig zu erkennen. Ebenso findest du im eBuch Erfahrungsberichte von Frauen, die trotz Gelbkörperschwäche natürlich schwanger geworden sind und ihr Kind auch bekommen haben. Wer die Ursachen der Fehlgeburt mit Zyklusdiagnostik eingrenzt, ist klar im Vorteil.

Hat eine Frau eine Gelbkörperschwäche dank NFP als Hauptursache für die Fehlgeburt erkannt, kann sie diese schulmedizinisch oder natürlich von einer Fachperson behandeln lassen. Ist die Gelbkörperschwäche erfolgreich therapiert, ist eine Fehlgeburt natürlich unwahrscheinlicher als vorher. Ebenso ist die Wahrscheinlichkeit wieder schwanger zu werden viel größer, da ja nun im Gegensatz zu vorher, nahezu jeder Zyklus zum Schwangerwerden genutzt werden kann. Somit kann die Idee eine Pause vom Kinderwunsch einzulegen, um die Gelbkörperschwäche zu therapieren, durchaus Sinn machen und sich am Ende lohnen.

Ähnlich sieht es beim Thema Folsäure aus, viele Frauen wissen einfach gar nicht, dass ein Folsäuremangel eine Fehlgeburt begünstigen kann. So sollte man bei einem Mangel an Folsäure vor einem erneuten Versuch schwanger zu werden, den Folsäure Haushalt auffüllen, wofür man natürlich auch ein wenig Zeit einplanen muss.

Fakt ist auch, dass der Körper sich nach einer Fehlgeburt wieder regenerieren muss. Hierbei ist die Regenerationsfähigkeit jeder Frau sehr unterschiedlich und hängt natürlich auch mit dem Alter der Frau zusammen. Ebenso spielen natürlich körperliche Eingriffe wie die Ausschabung etc. eine Rolle. Schließlich kann es bei der Ausschabung auch zu Verletzungen der Gebärmutter bzw. der Schleimhaut kommen etc. Dann braucht der Körper natürlich eine Zeit sich von einem solchen Eingriff zu erholen.

Psychologische Aspekte beim Thema Fehlgeburt können selbstverständlich auch eine große Rolle spielen, weil viele Frauen die Fehlgeburt gern verdrängen und mental mangelhaft verarbeiten. In diesem Zusammenhang haben wir ein wirklich großartiges Interview mit der Expertin Doris Lenhard zum Thema „Was tun bei Fehlgeburt?” auf YouTube gedreht, dass ich dir in diesem Zusammenhang sehr empfehlen möchte.

Zusammenfassend kann man sagen, dass man erst wieder versuchen sollte, ernsthaft schwanger zu werden, wenn die Fehlgeburt psychologisch und körperlich verarbeitet ist und mögliche Ursachen der vorangegangenen Fehlgeburt angegangen wurden. Manchmal ist hier eine Pause vom Kinderwunsch durchaus sehr sinnvoll. Was nützt es dir, schwanger zu werden, wenn der Körper nicht stark genug ist, um das Baby zu halten?

Es spricht allerdings nichts dagegen, gleich nach einer Fehlgeburt wieder schwanger zu werden, wenn man man körperlich gesund ist und die wichtigen Themen und Ursachen der Fehlgeburt effektiv bearbeitet hat. Es gibt hier viele zahlreiche Erfahrungsberichte von Frauen, die kurz nach einer Fehlgeburt wieder erfolgreich schwanger geworden sind. Eine Studie von Wissenschaftlern aus Schottland zeigt sogar, dass die Chance, wieder schwanger zu werden direkt nach einer Fehlgeburt, etwas größer ist. Eine Pause ist dann sinnvoll, wenn man mental und körperlich einfach noch Zeit braucht, um das Geschehene zu verarbeiten bzw. die Ursachen oder Folgen der letzten Fehlgeburt nicht behoben sind.

Es ist nicht selten, das Frauen nach einer Fehlgeburt den Wunsch verspüren, eine Pause zu machen. Sich gleich wieder in den nächsten Zyklus zu stürzen und neue Hoffnung zu entflammen, danach ist den wenigsten Frauen unmittelbar nach einer Fehlgeburt zu mute. Dies ist natürlich verständlich! Doch klar – aus Sicht der Fruchtbarkeit ist jeder Zyklus wichtig, denn in jedem Zyklus kannst du theoretisch schwanger werden. Aus diesem Grund ist mein Rat – bearbeite deine Fehlgeburt effektiv, vielleicht auch mit einer professionellen Begleitung. Es kann zum Beispiel durchaus effektiv sein, in Begleitung mit einer Fruchtbarkeitsberaterin für Natürliche Familienplanung eine Zyklusdiagnostik durchzuführen, um die Ursachen für die Fehlgeburt besser und schneller einzugrenzen etc. 

Psychologische Aspekte einer Pause

Eine Pause vom Kinderwunsch allgemein – also unabhängig davon, ob es vorher eine Fehlgeburt gab oder nicht – kann es aus psychologischen Gesichtspunkten durchaus sinnvoll sein. Gerade bei Paaren, die schon länger als ein Jahr versuchen, schwanger zu werden. Denn diese Situation ist sowohl für die Frau als auch ihren Partner meistens sehr belastend.

Es geht bei der Kinderwunsch Pause vor allem darum, den Druck rauszunehmen und mal auf andere Gedanken zu kommen. Psychologisch gesehen, setzen sich Paare meistens stark unter Druck beim Thema Schwangerwerden und das vor allem, wenn es nicht schnell klappt. Viele Frauen werden schon nach dem aller ersten gescheiterten Übungszyklus leicht nervös und machen sich Sorgen. Je mehr Zyklen dazu kommen, bei denen es nicht zur erwünschten Schwangerschaft gekommen ist, je stärker wird der emotionale Druck und die Selbstzweifel. Mit dem emotionalen Druck wird meist Stress aufgebaut, der für die Fruchtbarkeit von Frau und Mann nachweislich nicht gut ist.

Es ist in diesen Momenten besonders wichtig, mit falschen Vorstellungen und Erwartungen aufzuräumen. Die Chance pro Zyklus schwanger zu werden liegt bei maximal 30% d.h. zu 70% wird man eben nicht im aktuellen Zyklus schwanger. Es macht also überhaupt keinen Sinn, jeden Zyklus eine Schwangerschaft zu erwarten, weil man mit hoher Wahrscheinlichkeit enttäuscht wird. Für den Kinderwunsch sollte man schon mehr Zeit als einen Zyklus einplanen.

Schwangerschaftsrate symptothermale Methode

Gnoth et. al. Hum Reprod. 2003 Sep;18(9):1959-66.

Viele Paare wissen bis heute nicht, dass man – um natürlich schwanger zu werden – im Schnitt 6 bis 12 Monate einplanen muss. Ohne konkrete Methode werden etwa 85% der Frauen nach einen Jahr schwanger. Mit NFP wird laut Studien eine Schwangerschaftsrate von 81% schon nach 6 Monaten erreicht. Somit kann man schon sagen, dass NFP die Chancen, schneller schwanger zu werden, deutlich steigern kann und somit auch in den meisten Fällen den Druck und die Wartezeit reduziert. Ebenso entlastet es viele Frauen sehr, jeden Zyklus zu sehen, dass sie einen Eisprung haben und dass sie potentiell schwanger werden können. Dieses Vertrauen in den eigenen Körper macht eine Pause meist gar nicht notwendig. Doch ich habe es schon erlebt, dass einige Frauen mal einen Zyklus lang keine Temperatur messen und nur den Zervixschleim beobachten, um einfach mal auf andere Gedanken zu kommen und zu entspannen. Eine Messpause kann also durchaus auch gut für die Fruchtbarkeit sein, wenn es den Stress des Paares insgesamt reduziert.    

Eisprung bestimmen

Schwangerwerden Pause wegen Weihnachten

Wer kennt ihn nicht, den Spruch: “Wer zu Ostern mit den Eiern spielt, hat Weihnachten die Bescherung.” Ja jedes Jahr auf’s neue entflammt das Thema in den Hibbel-Gruppen: Sollte ich eine Pause im nächsten Übungszyklus machen, weil der Geburtszeitraum sonst auf Weihnachten und Silvester fallen würde? Tja, das ist eine spannende Frage. Als Gegenfrage würde ich stellen: Was ist denn so schlimm daran, zu Weihnachten oder zu Silvester Geburtstag zu haben? Ist das wirklich so schlimm oder ist es nicht toll, dass endlich mal alle Verwandten zu deinem Geburtstag Zeit haben? Falls es dir persönlich so wichtig ist, dass dein Kind NICHT an Weihnachten Geburtstag hat, stellt sich auch die Frage, ob du wirklich im Oster-Zyklus deshalb nicht wenigstens einmal intuitiven ungeschützten Sex ausprobieren möchtest? Also man muss ja nicht gleich komplett auf Sex verzichten oder gleich wieder die Kondome herausholen. Die Einstellung „Wenn es passiert dann passiert’s und wenn nicht, dann eben nicht“, ist dann vielleicht am sinnvollsten. Denn manche Frauen machen sich nämlich auch gerne im nachhinein verrückt, da es ja vielleicht genau in dem Zyklus, in dem nun gerade die Pause war, es bestimmt geklappt hätte, wenn nicht die Pause gewesen wäre 😉 . So ähnlich wie beim Lottospielen – genau bei der letzten Ziehung sind nun meine Lottozahlen gezogen worden und genau bei dieser Zieheung habe ich natürlich den Schein NICHT abgegeben ;D. Oh wie ärgerlich…

Für viele Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch, die uns kontaktieren, ist die Geburt des Kindes zum Weihnachtsfest ein absolutes Luxusproblem. Etwa 10% der verheirateten Paare in Deutschland sind ungewollt kinderlos und würden ein Baby zum Weihnachtsfest als das schönste Geschenk der Welt empfinden. Im Laufe meiner Arbeit als Fruchtbarkeitsexpertin habe ich hier Demut gelernt und muss deutlich sagen:

Ein Wunschkind zu bekommen, ist eines der schönsten Dinge, die es gibt – der Zeitpunkt der Geburt ist hierbei eine totale Nebensache!

In welchem Fall macht eine Pause Sinn?

Ich finde, eine Pause beim Versuch schwanger zu werden macht total Sinn, wenn die Anspannung so groß ist, dass man sich die ganze Zeit verrückt macht und an nichts anderes mehr denken kann.
NACH einer Geburt, Fehlgeburt (ausführlicher oben beschrieben), einer schweren Krankheit, einer Amalgamentfernung mit Ausleitung oder während einer anstrengenden stressigen Situation macht es in jedem Fall auch Sinn, mal ein oder zwei Zyklen auszusetzen. Bei der Amalgamentfernung mit anschließende Ausleitung geht es darum, dass es für ein ungeborenes Kind nicht gut ist, da im Körper Giftstoffe freigesetzt werden und an den Fötus weiter gegeben werden können. Deshalb ist es zu empfehlen, diese Art von Zahnbehandlung noch VOR dem Kinderwunsch abzuschließen.

In welchem Fall macht eine Pause KEINEN Sinn?

Ich finde, es macht KEINEN Sinn, eine Pause wegen eines eventuell ungünstigen Geburtszeitraumes einzulegen, wenn du über 35 Jahre alt bist. In dem Fall würde ich persönlich jeden Zyklus aktiv nutzen, um zu versuchen, schwanger zu werden. Die natürliche Fruchtbarkeit nimmt ja bekanntlich im Alter nicht unbedingt zu und deshalb würde ich nicht jetzt auch noch anfangen, über solche Dinge wie den optimalen Geburtstermin zu spekulieren. Genauso würde ich es auch bei PCOS, Endometriose und ähnlichen Zyklusbesonderheiten handhaben.

Wie „verhüten“ in der Kinderwunsch-Pause?

Nur in wenigen Situationen ist es überhaupt empfehlenswert, in einer Kinderwunsch Pause zwingend zu verhüten. Schließlich ist es für die meisten Paare mit Kinderwunsch ohnehin kein Drama, wenn es doch passiert. Dennoch gibt es Situationen, in denen vielleicht aus gesundheitlichen Gründen, eine Schwangerschaft problematisch ist. Zum Beispiel nach einer OP oder gesundheitlichen Therapie und ähnlichem. Hormonelle Verhütung ist hier generell nicht wirklich empfehlenswert, da die künstlichen Hormone einen negativen Einfluss auf deinen natürlichen Zyklus nach dem Absetzen haben können. Es gibt nicht wenige Frauen, die nach der Pille ein Zykluschaos vorfinden und somit schwerer schwanger werden können. Dieses Risiko würde ich für ein paar Wochen oder Monaten Kinderwunsch-Pause nicht eingehen. Ich würde hier empfehlen in diesem speziellen Fall die hormonfreie symptothermale Methode zur Verhütung anzuwenden und dann an den fruchtbaren Tagen Kondome oder ein Diaphragma zu verwenden. Denkbar wäre natürlich auch der Coitus interruptus, den du auch mit der symptothermalen Methode kombinieren kannst, wenn das gewünscht ist. Ich selbst habe mit zuletzt genanntem sechs Monate eine Schwangerschaft hinausgezögert, bevor ich das erste Mal schwanger wurde.

Schwanger geworden in der Kinderwunsch- Pause?!

Das ist wirklich ein weit verbreitetes Phänomen, dass Frauen gerade dann schwanger werden, wenn sie es eigentlich gerade nicht wollen oder sollten. Auch werden viele Paare im Urlaub schwanger, wenn sie ganz vom Kinderwunsch und allem anderen loslassen (können). So ist es beispielsweise die Buchautorin Anett Brezcko gegangen, die zweimal im Urlaub während einer Kinderwunsch Pause schwanger geworden ist. Leider gibt es kaum relevante Studien zu diesem Thema. Jedoch konnte ich noch etwas finden, um die These, dass es leichter ist im Urlaub schwanger zu werden, zu stützen. Eine amerikanische Datenbank names MooseRoots wertete ausschließlich die Geburtsdaten von über 14 Millionen Babys in Amerika aus. Um herauszufinden, ob man im Urlaub leichter schwanger wird. Das ist doch mal eine wirklich clevere Idee, oder? Schließlich lässt sich aus dem Geburtsdatum des Kindes zumindest grob der Zeitraum der Entstehung zurückrechnen. Nach der Auswertung der Geburtsdaten müssen viele Babys zu Weihnachten, Neujahr, Thanksgiving, dem Valentins Tag oder dem amerikanischen Unabhängigkeitstag entstanden sein. Ist das Zufall oder ein Beweis dafür, dass es wirklich leichter ist, im Urlaub schwanger zu werden? Abschließend können wir das nicht klären, aber interessant ist es trotzdem. Klar – weniger Stress ist gut für die Fruchtbarkeit von Mann und Frau und aus diesem Grund ist ein Urlaub und damit eine Pause vom stressigen Arbeitsalltag bei Kinderwunsch-Paaren in jedem Fall empfehlenswert. 

Fazit & Zusammenfassung

Letztlich kann nur eine Person entscheiden, wann es sinnvoll ist, eine Pause vom Kinderwunsch zu machen – und das bist du selbst. Empfehlenswert ist es immer dann, wenn es aus gesundheitlichen Gründen oder psychologischen Gründen Sinn macht. Wer sich mental zu sehr auf den Kinderwunsch versteift und sich dadurch großen Stress macht, ist gut beraten, mal einen Gang zurückzuschalten. Auch bei nach einer Fehlgeburt kann es zur Regeneration oder eben zur Ursachenfindung und Behebung sinnvoll sein ein paar Wochen oder Monate Pause zu machen.

Im Fall der optimalen Wahl des optimalen Geburtsdatums des Kindes, könnte man auch mal mehr Demut zeigen. Der Traum vom Wunschkind ist viel zu kostbar, als dass man es wegen einem möglichem Geburtstermin zu Weihnachten verschieben sollte. Jedoch kann man schon in der Zeit, wo man nicht unbedingt schwanger werden möchte, sich zurückzunehmen. Schließlich kann ein Urlaub oder die Entscheidung diesen Zyklus mal eine Pause vom Temperaturmessenzu machen, auch sehr befreiend sein.

Jedoch muss man klar sagen, dass sich manche Frauen objektiv gesehen, keine Pause leisten können. Eine Frau, die beispielsweise 100 Tage Zyklen infolge vom PCO-Syndrom hat und schon über 35 Jahre alt ist, kann leider keine Pause machen. Sie muss jeden Zyklus nutzen, denn sie weiß nicht, wie viele Zyklen ihr noch bleiben. Ebenso wird eine Frau mit einem geringerem AMH Wert, der auf eine geringe verbleibene Eizellenreserve hindeutet, nicht die Luft für eine Pause haben.

NFP steigert nachweislich die Chance, innerhalb von 6 bis 12 Monaten schwanger zu werden. Gerade, wenn einer Frau nicht mehr so viel Zeit bleibt, sollte man daher unbedingt NFP nutzen. Ebenso kann NFP durch die Zyklusdiagnostik helfen, die Ursachen für Dinge am Zyklus, die eine Schwangerschaft erschweren oder eine Fehlgeburt begünstigen, leichter zu erkennen. Falls du sofort mit NFP beginnen willst, empfehlen wir dir unser Kinderwunsch Starter Set, das NUR aus DREI notwendigen Dingen besteht! Im Set findest du alles verlinkt, was du für den optimalen Start in die NFP brauchst.

Es gilt bei der Wahl einer Pause immer die Vor- und Nachteile abzuwägen. Jeder Fall ist individuell und daher empfehlen wir, vor allem auch auf dein inneres Bauchgefühl zu hören und dir im Zweifelsfall professionelle Begleitung durch Fachpersonal zu holen.

Alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind wünschen Dir

Anne & Marcus

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }