7 Gründe warum Basaltemperatur messen Sinn macht

Basaltemperatur messen - 7 GründeWozu eigentlich die Basaltemperatur messen? Ich gebe dir nun 7 Gründe, warum das Messen der Aufwachtemperatur während der Kinderwunschzeit Sinn macht!

Was ist die Basaltemperatur überhaupt?

Bevor ich dir von den 7 großen Vorteilen berichte, die das Messen der Basaltemperatur mit sich bringt, fasse ich erstmal kurz zusammen, was die Basaltemperatur überhaupt ist. Denn auch ich kannte die Basaltemperatur vor 10 Jahren noch gar nicht und bin sehr froh, dass ich sie nun ausführlich kennen lernen durfte. 🙂

Schwangerschaftsrate symptothermale Methode

Gnoth et. al. Hum Reprod. 2003 Sep;18(9):1959-66.

Die Basaltemperatur ist deine Körpertemperatur, die du im besten Fall immer morgens direkt nach dem Aufwachen im Mund unter der Zunge, in der Vulvina oder im Po messen kannst. Mit einem geeigneten Basalthermometer und einem Zyklusblatt kannst du somit eine Zykluskurve dokumentieren. In Kombination mit weiteren Eisprungzeichen wie zum Beispiel dem Zervixschleim oder dem Muttermund kannst du  deine fruchtbaren Tage im Zyklus sehr eindeutig bestimmen. Diese Methodik nennt sich symptothermale Methode oder NatürlicheFamilienPlanung (NFP). Die Idee ist simpel – hast du an den fruchtbaren Tagen in der Nähe vom Eisprung Sex, kannst du leichter bzw. schneller schwanger werden. In Studien wurden 81% der Frauen nach 6 Monaten schwanger – ohne diese Methodik sind es nur 60%. Somit lohnt es sich seine Eisprungzeichen wie Zervixschleim und Basaltemperatur zu dokumentieren, wenn man schwanger werden möchte. Eine genaue Schritt für Schritt Anleitung für die Beobachtung, Dokumentation und Bestimmung der fruchtbaren Tage deines Zyklus inkl. Übungszyklen und Lösungen findest du in unserem eBook “Wann bin ich fruchtbar?”. So, nun geht’s aber direkt erstmal zu den 7 Gründen, warum es Sinn macht, die Basaltemperatur zu messen.

1.Grund: Eisprung exakt bestimmen

Nur durch das Messen der Basaltemperatur in Kombination mit der Dokumentation von Zervixschleim oder Muttermund, kannst du den Eisprung bis auf wenige Tage genau bestimmen. Durch die speziellen hormonellen Vorgänge im Zyklus kommt es zum Anstieg der Basaltemperatur in der Zyklusphase des Eisprungs. Mit den Auswertungsregeln der symptothermalen Methode, die alle ausführlich in unserem eBook erklärt sind, kannst du eindeutig erkennen, an welchen Zyklustagen dein Eisprung war.

Wann ist der Eisprung auf der Basalthermometerkurve

Grafik 3: Wann ich der Eisprung? | Gnoth et. al. 1996 – Zentralblatt für Gynäkologie 118(12):650-4

Du kannst dann in Kombination mit deinem Zervixschleim-Höhepunkt und deinem Temperaturanstieg exakt sagen, wann der Eisprung war. Dass du erst rückblickend deinen Eisprung an deiner Basaltemperatur erkennen kannst, ist natürlich auf den ersten Blick nicht wirklich sinnvoll, wenn du schwanger werden möchtest. Aber du kannst in der Kombination mit der Zervixschleimbeobachtung rechtzeitig abschätzen, wann der optimale Zeitpunkt ist.

Basaltemperatur auswerten

2.Vorteil: Zyklusbesonderheiten erkennen

Meiner Erfahrung nach ist der wichtigste Vorteil, den die Basaltemperaturmessung mit sich bringt, die anschließende Zyklusdiagnostik. Die Basaltemperatur ist ein Marker für den Progesteronspiegel – der Zervixschleim ist widerum ein Marker für den Östrogenspiegel im Körper. Indem du die Basaltemperatur und deinen Zervixschleim in einem Zyklusblatt oder einer App dokumentierst, beobachtest du mit Östrogen und dem Progesteron die wichtigsten Steuerhormone im Eierstock für den natürlichen Zyklus. Basaltemperatur und Schleim zu beobachten ist etwa so, als würdest du jeden Tag einen Hormontest machen und diese dann als Kurvenverlauf visualisieren.

Basaltemperatur messen - Zyklusdiagnostik

Basaltemperatur messen – Zyklusdiagnostik

Somit kannst du anhand der Basaltemperaturkurve beispielsweise erkennen, ob du eine Gelbkörperschwäche hast. Ebenso kannst du feststellen, ob du eine verlängerte oder verkürzte Eireifungsphase hast und somit Anzeichen für eine Ovarialinsuffizienz, PCO-Syndrom und andere Zyklusbesonderheiten erkennen. Das ist doch genial oder? Schon häufig habe ich Frauen betreut, bei denen die Zyklusdiagnostik einen entscheidenden Beitrag zum Schwangerwerden auf natürlichem Weg gegeben hat. Ich selbst hatte eine Gelbkörperschwäche, die ich dank NFP erkannt habe und anschließend mithilfe von einer Arztin und Heilpraktikerin erfolgreich behandeln konnte. Ohne die Zyklusdiagnostik und die Kenntnisse meiner Gelbkörperschwäche hätte ich vermutlich nicht auf natürlichem Weg schwanger werden können. Heute habe ich zwei gesunde Wunschkinder und bin im ersten Übungszyklus mit NFP schwanger geworden. Jeden Tag, wenn ich meine Kinder beim Spielen sehe, danke ich der NFP Methode und der Diagnostik. In unserem Buch haben wir ein extra Kapitel zur Zyklusdiagnostik mit Beispielzyklen von realen Frauen zu Gelbkörperschwäche und PCOS geschrieben, sodass du diese Methode optimal nutzen kannst. Alles was du brauchst, um sofort mit NFP zu beginnen, habe ich in meinem Kinderwunsch Starter Set zusammengestellt. Dort findest du alles wichtige, damit dein Start in die NFP Methode bestmöglich & auf Anhieb gelingt.

3.Vorteil: Zyklus & Körper besser verstehen

Die symptothermale Methode (NFP) ist mehr als eine Methode zur Bestimmung der fruchtbaren Tage bzw. zum schwanger werden. Für viele Frauen ist es ein wahres Erlebnis, das erste Mal ihren Eisprung anhand der Basaltemperatur zu erkennen. Ohne die Basaltemperatur zu messen, kannst du diesen Moment als Frau nicht erleben. Umso besser du deinen Körper und deinen Zyklus verstehst, desto mehr Verständnis wirst du letztendlich insgesamt für dich haben. Als ich das erste Mal in meinem Schwangerschaftszyklus meine Temperaturkurve angeschaut habe, habe ich mich zunächst erstmal nur darüber gefreut, dass ich schwanger bin. Dann wurde mir langsam klar, dass dieser Zyklus etwas ganz besonderes ist, den ich vielleicht nur einmal (oder zweimal, dreimal, … ;D ) im Leben beobachten kann. Ich konnte am Zyklus sehen, welcher Sex wahrscheinlich zum Wunschkind geführt hat. Ebenso konnte ich erkennen, wann mein Eisprung war und vieles mehr. Ich finde durch die Zyklusbeobachtung wird das Schwangerwerden auch bei längerer Wartezeit zum Erlebnis. Häufiger erlebe ich es, dass den Frauen es gut tut, etwas aktiv dafür tun zu können, das sich ihr größter Wunsch erfüllt. Viele Frauen fühlen sich so nicht mehr wie ein Opfer, dass auf die nächste Diagnostik der Ärztin oder dem Arzt wartet. Sie fühlen sich selbst nach ein paar Übungszyklen kompetent genug und können sogar einen Teil der Diagnostik übernehmen. Je mehr Zyklen du hast, desto besser und präziser kann auch eine Zyklusdiagnostik erfolgen, um Ursachen für den bisher unerfüllten Kinderwunsch einzugrenzen. Somit ist es sehr sinnvoll seine Basaltemperatur zu messen, um seinen Zyklus und Körper insgeamt besser zu verstehen.

4.Vorteil: Bessere Stress-Reduktion und Stress-Wahrnehmung

Wenn du schwanger werden möchtest, ist es auch immer wichtig, das Stress-Level so gering wie möglich zu halten. Studien zeigen: Umso entspannter du bist, desto besser ist es auch für die natürliche Fruchtbarkeit. Viele Frauen machen sich unnötigen Stress und Druck dadurch, dass sie nicht genau wissen, wann ihr Eisprung ist bzw. war. Sie Orakeln dann Zyklus für Zyklus mit LH- Tests herum und sind sich oft sehr unsicher darüber, in welcher Zyklusphase sie sind. Durch die Messung der Basaltemperatur kommt viel mehr Klarheit hinein – allerdings nur, wenn du die symptothermale Methode korekt erlernt hast und anwendest. Nur allein das Messen der Basaltemperatur ohne sich zu informieren, die Anwendung einer x-belibigen Zyklus-App oder sonstigen automatisieren Zykluscomputer, bringt meiner Erfahrung nach NICHT den gewünschten Erfolg.

Ebenso kann man den Beginn der fruchtbaren Zeit mit dem Zervixschleim viel einfacher bestimmen als beispielsweise mit einem LH Test. Wenn ein LH Test positiv anzeigt, dann hast du in der Regel noch etwa 24 Stunden Zeit, um Sex zu haben. Doch mit dem Zervixschleim und der Basaltemperatur in Kombination, ergibt sich meist ein größeres fruchtbares Fenster im Zyklus. Berücksichtigst du nun noch, dass die Spermien im Zervixschleim drei bis fünf Tage überleben können, dann hast du wirklich weniger Stress, wenn du mit Basaltemperatur und Zervixschleim die fruchtbaren Tage bestimmst. Schließlich wird der Sex auf Knopfdruck vermieden – es gibt hier einfach ein paar Tage mehr Spielraum. ExpertInnen sagen, dass Paare schon mit nur einmal Sex in der hochfruchtbaren Zeit ca. 80% ihres reproduktiven Potentials nutzen. So war es auch bei mir selbst, denn beim zweiten Kind bin ich mit nur einmal Sex im Zyklus schwanger geworden. 😀

5.Vorteil: Schwangerschaft erkennen OHNE Schwangerschaftstest

Das wissen wirklich die wenigsten Menschen, aber ja, mithilfe der Basaltemperatur kannst du tatsächlich ganz einfach und kostengünstig feststellen, dass du schwanger geworden bist. Das funktioniert auch ohne Schwangerschaftstest. Ich gratuliere übrigens allen meinen Klientinnen immer erst dann, wenn auch die Basaltemperaturkurve eindeutig anzeigt, dass nun eine Schwangerschaft begonnen hat. Die Grundidee ist sehr einfach – die Basaltemperatur steigt um den Eisprung herum an. Bist du schwanger, bleibt die Basaltemperatur erhöht und die meisten Frauen beobachten dann auch keine Blutung. Bist du nicht schwanger, muss die Temperatur auch wieder zum Ende des Zyklus heruntergehen und die Blutung muss irgendwann einsetzen, sonst kann einfach kein neuer Zyklus beginnen. Wie viel Tage die Basaltemperatur mindestens erhöht sein muss, damit man daraus eine Schwangerschaft erkennen kann – erfährst du natürlich auch in unserem eBook.

6.Vorteil: Geburtszeitraum eindeutig ausrechnen

Ein ganz praktischer Vorteil ist die eindeutige Berechnungsmöglichkeit des Geburtszeitraums. Ich schreibe hier bewusst GeburtsZEITRAUM, weil es zwar eigentlich ein errechneter GeburtsTERMIN ist, aber es völlig normal ist, wenn die eigentliche Geburt dann innerhalb von drei Wochen vor und bis zu drei Wochen nach diesem Termin stattfindet. Klar jetzt wird du sagen, den Geburtstermin kann ich auch mit der letzten Menstruation berechnen. Ja das stimmt, aber diese Berechnung geht leider nur von einem Pauschalwert aus. Diese Berechnung nimmt an, dass dein Eisprung immer exakt 14 Tage nach der letzten Menstruation war – also am 14. Zyklustag. Bei mir war mein Eisprung meistens zwischen dem 20. und 25. Zyklustag – also deutlich nach dem 14. Zyklustag und so geht es vielen Frauen. Mein Wunschkind ist etwa zwei Tage nach meinem selbst errechneten Termin gekommen. Beim zweiten Kind war die Abweichung vom errechneten Termin zur Geburt 6 Tage. Mit der letzten Menstruation berechnet, wäre die Geburt dann am ET+16 gewesen! Das ist wirklich fatal in vielen Fällen, da Geburtskliniken und die meisten Hebammen schon nach ET+14 spätestens eine künstliche Einleitung anordnen. Zum Glück habe ich mich selbst vorher ausreichend gut informiert.

Gerade bei Frauen mit PCO-Syndrom und anderen Zyklusbesonderheiten ist so eine Berechnung des Geburtstermines höchst kritisch zu betrachten und fast immer fehlerhaft. Meiner Ansicht und Erfahrung nach ist es besser, den Geburtstermin(-/zeitraum) anhand des mit NFP eingegrenzten Eisprungs zu bestimmen, gerade wenn man keine Standardzyklen hat, wird das einen großen Unterschied machen. Und selbst die neusten Berechnungsmethoden mithilfe des Konzeptionszeitpunktes (also der Tag des Sex, der wahrscheinlich zur Schwangerschaft geführt hat) sind, finde ich, nicht zu empfehlen, da auch dieser Termin bei mir DREI Tage Abweichung hatte. Der Sex und die eigentliche Empfängnis können fünf bis acht Tage voneinander entfernt liegen! Mit dem Zeitpunkt des Temperaturanstiegs liegst du also immer auf der sichereren Seite, wenn es um die Berechnung des Geburtstermins(-zeitraums) geht.

7.Vorteil: Geburtsanzeichen erkennen

Ja die Basaltemperatur kannst du sogar dafür nutzen, um herauszufinden, wann die Geburt losgeht. Ich selbst habe kurz vor den Geburten meiner Kinder wieder angefangen, meine Basaltemperatur zu messen. Kurz vor der Geburt kann es passieren, dass die Geburt schlagartig abfällt und man so ein eindeutiges Geburtsanzeichen bekommt. Somit kann ein plötzlicher Abfall der Basaltemperatur ein Geburtsanzeichen sein, dass die bevorstehende Geburt ankündigt. Ich persönlich hatte jedoch nicht so einen eindeutigen Temperaturabfall vor der Geburt beobachten können.

Fazit

Sooo, das waren sie – meine 7 Gründe die Basaltemperatur zu messen. Falls dir noch weitere einfallen, kannst du sie gerne in die Kommentare schreiben. Die Basaltemperaturkurve auszuwerten und in Kombination mit dem Zervixschleim die fruchtbaren Tage zu bestimmen, kann nicht nur die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, erhöhen. Nein, es kann dir auch dabei helfen, zu verstehen, warum du bisher nicht schwanger geworden bist und welche Dinge, einen Einfluss auf deinen Zyklus haben. Die Basaltemperatur kann dir dabei helfen den Geburtstermin einzugrenzen und ohne Schwangerschaftstest zu erkennen, dass du wirklich schwanger bist. Jede Frau, die mal ihren Eisprung an der Basaltemperaturkurve gesehen hat, wird mir beistimmen und sagen: Es lohnt sich, es ist ein Stück Frausein, das man im Leben mindestens einmal erlebt haben muss. 😉 So möchte ich auch dich mit diesem Artikel dazu ermutigen, deine Basaltemperatur zu messen und mehr über dich und deinen Zyklus zu erfahren.

Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind

DEINE ANNE

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }