Temperaturanstieg vor Periode – Bin ich jetzt schwanger?

Temperaturanstieg vor PeriodeIst ein Temperaturanstieg vor der Periode ein Schwangerschaftsanzeichen? Wir zeigen dir, wie du eine erhöhte Basaltemperatur vor der Blutung deuten kannst.

Viele Frauen messen ihre Basaltemperatur mit einem geeigneten NFP Thermometer, um schwanger zu werden. Interessiert betrachten sie die Temperaturkurve, um den Eisprung festzustellen und die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Hierbei wissen die meisten Frauen, dass die Basaltemperatur kurz nach dem Eisprung ansteigt. Doch einige Frauen haben nochmals einen Temperaturanstieg vor der Periode. Hat die Frau nun zwei Eisprünge oder ist der Anstieg der Basaltemperatur kurz vor der Menstruation ein Zeichen für eine erfolgreiche Einnistung und damit ein Schwangerschaftsanzeichen?

Gibt es doppelte Eisprünge im Zyklus?

Ja, es gibt doppelte Eisprünge im Zyklus. So kommt es beispielsweise zu zweieiige Zwillingen. Schließlich müssen hierfür zwei Eizellen innerhalb eines Zyklus springen und befruchtet werden sowie sich erfolgreich in die Gebärmutter einnisten. Jedoch darf man daraus keine falschen Schlussfolgerungen ziehen.

Mehrlingsschwangerschaften sind selten

Erstens sind Mehrlingsschwangerschaften auf natürlichem Weg sehr selten. Nur jede 70. Schwangerschaft ist eine Zwillingsschwangerschaft. Drillinge auf natürlichem Weg zu bekommen ist sogar noch unwahrscheinlicher, denn hier ist nur jede 7000ste natürliche Schwangerschaft eine Drillingsschwangerschaft. Dies geht aus Daten des statistischen Bundesamtes hervor, wenn man die Zahl der Mehrlingsschwangerschaftschaften in Deutschland auf die Zahl der Geburten im jeweiligen Jahr bezieht.

Eisprung findet immer innerhalb von 12 bis 18 Stunden statt

Zweitens findet der Eisprung immer innerhalb von 12 bis 18 Stunden statt. Das heißt selbst wenn zwei Eizellen im Zyklus springen, passiert das etwa zur gleichen Zeit, da es hormonell bedingt nicht anders möglich ist. Somit ist ein Temperaturanstieg vor der Periode kein Zeichen für doppelte Eisprünge, wie es leider in vielen Foren als Halbwissen verbreitet wird.

Ist ein Temperaturanstieg vor der Periode ein Schwangerschaftsanzeichen?

Ein zweiter Temperaturanstieg vor der Periode ist also kein Eisprungzeichen. Es bleibt zu klären, ob es sich dabei um ein Schwangerschaftsanzeichen handelt. Hierfür müssen wir etwas detaillierter über Temperaturkurven sprechen und wissen was normal ist und was nicht.

Basaltemperaturkurve ist normalerweise biphasisch

Temperaturkurve mit Hochlage und TieflageDer normale Verlauf der Basaltemperatur im Zyklus unterteilt sich in zwei Phasen. Einmal die erste Phase – die Eireifungsphase vor dem Eisprung. Hier ist die Basaltemperatur relativ niedrig, da wenig Progesteron produziert wird. Man nennt diese Phase Tieflage. Nach dem Eisprung steigt der Progesteronspiegel, folglich steigt auch die Basaltemperatur an und bleibt bis zur nächsten Menstruation erhöht. Diese Phase nennt man dann Gelbkörperphase oder Hochlage der Basaltemperatur.

Basaltemperatur als Schwangerschaftsanzeichen

Normalerweise geht die Basaltemperatur kurz vor oder nach dem Einsetzen der Menstruation wieder herunter. Doch was ist, wenn die nächste Menstruation gar nicht kommt und die Basaltemperatur einfach oben bleibt? Richtig, dann bist du schwanger. Aus diesem Grund kannst du auch an der Basaltemperaturkurve erkennen, ob du schwanger geworden bist oder nicht.

basaltemperaturkurve schwanger - nicht schwanger

Basaltemperaturkurve – oben) nicht schwanger – unten) schwanger

Jetzt kommt aber der wichtigste Punkt. Für das Eintreten einer Schwangerschaft ist es nicht notwendig, dass die Basaltemperaturkurve nochmals ansteigt. Es reicht wenn sie gegenüber der Tieflage vor dem Eisprung erhöht bleibt…

Temperaturanstieg vor der Periode ist ein triphasischer Zyklus

Also ich hoffe du bist soweit mitgekommen. Normalerweise hat eine Basaltemperaturkurve zwei Phasen und nur einen Temperaturanstieg, der sich in der Nähe des Eisprungs befindet. Doch tatsächlich gibt es Temperaturkurven, wo die Basaltemperatur nochmals vor der Periode ansteigt. Man nennt diese Zyklen wegen dieses Verlaufes auch triphasische Zyklen. Die Frage ist jetzt, ob dieser erneute Anstieg ein Schwangerschaftsanzeichen ist?

Thriphasische Temperaturkurve

Triphasische Temperaturkurve schematisch dargestellt © Natürliche Fruchtbarkeit

Ob eine solche triphasische Kurve eine Einnistung anzeigen kann, ist bisher nicht eindeutig geklärt. Die Studienlage zu diesem Thema ist sehr dünn. Es gibt bisher nur eine Umfrage der App Fertility Friend, die zeigt, dass 12,8% der Schwangerschaftskurven triphasische Zyklen sind. Doch hierzu muss man wissen, dass auch bei Frauen, die nicht schwanger geworden sind, triphasische Zyklen zu 4,4% vorkommen können. Von einem eindeutigen Schwangerschaftszeichen kann man bei einem Temperaturanstieg vor der Periode demnach nicht sprechen…

Warum steigt die Temperatur vor der Periode?

Nun erstmal kommt es immer zu einem Temperaturanstieg, wenn der Progesteronspiegel steigt. Der Progesteronspiegel steigt direkt nach dem Eisprung, weil sich die Eibläschen nach dem Eisprung in den Gelbkörper umwandeln und das Hormon Progesteron produzieren. Dieses Hormon Progesteron soll die Gebärmutterschleimhaut aufbauen und dafür sorgen, dass sich die Eizelle erfolgreich einnisten kann. Warum einige Frauen einen nochmaligen Temperaturanstieg vor der Periode beobachten können, kann man nur vermuten. Jedoch möchte ich mal über den Tellerrand schauen und eine These wagen, warum ich glaube, dass es triphasische Zyklen gibt und was sie bedeuten.

RGT Regel der Biologie

Vielleicht hast du im Biologieunterricht von der RGT Regel gehört. Sie besagt, dass eine chemische oder biologische Reaktion bei einer Temperaturerhöhung von 10 °C verdoppelt oder vervierfacht wird. So lässt sich beispielsweise der Winterschlaf von Tieren erklären, die ihre Körpertemperatur extra um 10°C absenken, um mit möglichst weniger Energie und Nahrung für viele Monate auszukommen. Ebenso kann man damit erklären, warum man zum Beispiel Kuh-Milch nicht außerhalb des Kühlschrankes stehen lassen sollte. Schließlich ist es im Zimmer mindestens 10°C wärmer als im Kühlschrank. So vermehren sich die Michsäurebaktieren eben 2 bis 4 mal so schnell und die Milch würde somit schneller sauer und ungenießbar werden.

Was wäre, wenn die Mini-RGT Regel auch für den weiblichen Zyklus gilt?

Wenn man das Grundprinzip der RGT Regel verstanden hat, dann heißt es im Grunde, dass biologische und chemische Prozesse schneller und besser ablaufen, wenn die Temperatur erhöht ist. Bei dem Aufbau der Gebärmutterschleimhaut sowie einer Einnistung mit anschließendem Zellwachstum des Embryos können wir davon ausgehen, dass die Basaltemperatur deswegen in den meisten Fällen dauerhaft bis zum Eintritt der Geburt erhöht ist, damit diese Zellteilungsprozesse eben schneller und besser ablaufen können. Nicht bei allen Frauen ist die Basaltemperatur bis zur Geburt erhöht. Jedoch gilt ganz sicher, dass die Basaltemperatur in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten erhöht ist.

Temperaturanstieg vor der Periode als Schub für die Einnistung

Nun könnte es ja sein, dass bei einigen Frauen der erste Anstieg der Basaltemperatur noch nicht ausgereicht hat, um eine erfolgreiche Einnistung zu bewirken. Vielleicht braucht das Zellwachstum hier noch mehr Speed, damit das Baby bleibt. Somit setzt der Körper den Progesteronspiegel nach oben, der einen zweiten Temperaturanstieg nach der Einnistung bewirkt. Dieser soll dann vielleicht die Chancen, dass das Baby bleibt, so gut es geht verbessern.

Mein triphasischer Schwangerschaftszyklus

Nun hat die Biologie mir beim zweiten Wunschkind einen triphasischen Zyklus geschenkt. Aus dem ich so viel lernen konnte, dass ich heute noch erstaunt darüber bin. In diesem besagten Schwangerschaftszyklus bekam ich nämlich ganz normal meine Periode und es sah am Anfang ganz und gar nicht nach einer Schwangerschaft aus. Doch dann habe ich als neugierige NFP Anwenderin nochmals Temperatur gemessen und eine noch höhere Basaltemperatur als in meiner Hochlage gemessen. Ich hatte also eine dritte Phase – einen nochmaligen Temperaturanstieg während der Periode. Hat dieser erneute Temperaturanstieg die Einnistung trotz Blutung möglich gemacht und der Einnistung den letzten Schub gegeben? Keine Ahnung, aber plausibel wäre es für mich. Eventuell hat mein Körper gemerkt, dass etwas nicht stimmt und ein bisschen Nachschub nötig ist? Es war vielleicht eine Art Nothilfe, um die Schwangerschaft möglich zu machen.

triphasische Temperaturkurve bei Einnistung

Triphasische Temperaturkurve von meinem 2. Schwangerschaftszyklus inkl. Einnistung © Natürliche Fruchtbarkeit

Pro und Contra der Mini-RGT Regel Theorie

Erstmal muss ich sagen, dass diese Mini-RGT Theorie wirklich von mir stammt. Es gibt keine wissenschaftlichen Studien und Belege für diese These. Ebenso gilt die RGT Regel normalerweise erst ab 10°C. Ob diese Regel auch für kleinere Temperaturspannen funktioniert, ist ebenso unbekannt. Jedoch findet auch ein Bakterienwachstum bei jeder Temperaturerhöhung schneller statt, es ist dann halt nur nicht zwei bis vier mal so schnell. Die Milch wird auch bei 5°C Temperaturunterschied zum Kühlschrank schneller schlecht und nicht erst bei 10°C. Auch beim Auftauen einer Pizza im Kühlschrank kann man sehen, dass sie auftaut auch wenn der Temperaturunterschied gegenüber der Raumtemperatur im Kühlschrank geringer ist. Meiner Ansicht nach ist die Mini-RGT Theorie somit zumindest plausibel und erklärt die Phänomene im Zyklus ohne Widersprüche ziemlich gut.

Haben Frauen einen Temperaturanstieg vor der Periode als Einnistungspusher?

Die These würde den Grund erklären, warum Frauen eine erhöhte Basaltemperatur in der zweiten Zyklushälfte haben. Es gibt also einen Temperaturanstieg nach jedem Eisprung, weil so die biologischen Prozesse zum Aufbau der Gebärmutterschleimhaut besser und schneller ablaufen können. Ein weiterer Temperaturanstieg kurz vor der Periode ist bei einigen Zyklen nötig, weil die Einnistung nochmals durch einen Hormonschub gesichert werden soll. Dies würden erklären, warum 12,8% der Schwangerschaftszyklen einen solchen triphasischen Verlauf zeigen.

Auch nicht-schwangere Frauen können einen triphasischen Zyklus haben

Das ist kein Widerspruch zu meiner These. Schließlich kann es auch passieren, dass eine Eizelle nicht einnistet, weil der zusätzliche Progesteron-Push, der sich in dem Temperaturanstieg vor der Periode zeigt, eben nicht ausreicht, um die Einnistung zu sichern. Die Natur hat versucht, die Einnistung der Eizelle zu stabilisieren, jedoch hat es nicht gereicht. Zur Bestätigung der These müsste man klären, ob die jeweilige Eizelle in triphasischen Zyklen befruchtet war oder nicht. In der Umfrage haben nur 4% einen Temperaturanstieg vor der Periode gehabt, obwohl sie nicht schwanger wurden. Folglich könnte es sein, dass die Frauen unbemerkt schwanger geworden sind, aber es zu keiner erfolgreichen Einnistung kam. Der derzeitige Stand der Wissenschaft ist, dass der Körper bis zum Zeitpunkt einer erfolgreichen Einnistung keinen direkten Kontakt zur befruchteten Eizelle hat und somit auch nichts davon „weiß“. Aber der Körper hofft natürlich immer auf eine Schwangerschaft und gibt jeden Zyklus sein bestes dafür.

Ist die Basaltemperatur nach der Einnistung wirklich höher?

Nun wir haben schon geklärt, dass die Basaltemperatur in jedem Fall kurz nach dem Eisprung steigt. Es ist ist ebenso klar, dass die Basaltemperatur in der Gelbkörperphase erhöht bleibt, weil der Progesteronspiegel erhöht ist. Ein weiterer Anstieg der Basaltemperatur nach der Einnistung ist nicht notwendig für eine Schwangerschaft. Doch der triphasische Zyklus ist real und geschieht in ca. 12,8% der Zyklen, wenn man den Umfragen von Fertility Friend glaubt. Es braucht jedoch weitere Untersuchungen, um zu klären, ob der erneute Temperaturanstieg wirklich mit der Einnistung zusammenhängt und die Mini-RGT-Theorie bestätigt werden kann.

Ist es möglich eine Schwangerschaft anhand der Basaltemperaturkurve zu erkennen?

Ja, es ist möglich eine Schwangerschaft anhand der Basaltemperatur zu erkennen. Schließlich bleibt die Basaltemperatur nach dem Eisprung bis zur Geburt mehr oder weniger erhöht. Ohne das Eintreten der Schwangerschaft sinkt die Basaltemperatur kurz vor oder kurz nach der Menstruation wieder auf das Tieflagenniveau und ein neuer Zyklus beginnt.

Wie viele Tage muss die Basaltemperatur erhöht sein, um schwanger zu werden?

Wann bin fruchtbar eBook

Die entscheidende Frage für dich ist jetzt, wie viele Tage muss die Basaltemperatur nach dem Eisprung erhöht sein, damit ich auf eine Schwangerschaft schließen kann. Ebenso ist wichtig, wie wie du den Anstieg deiner Basaltemperaturkurve ausgewertet hast. Dies erfährst du alles in meinem eBuch „WANN BIN ICH FRUCHTBAR?“ Dort erkläre ich dir, wie du deine Basaltemperatur messen kannst, wie du die fruchtbaren Tage und den Eisprung in Kombination mit der Zervixschleimbeobachtung bestimmen kannst, wie du eine Schwangerschaft anhand der Basaltemperatur erkennst und wie du den Geburtstermin selbstständig aus deinem Schwangerschaftszyklus berechnen kannst. Hierzu habe ich eine Schritt für Schritt Anleitung für die symptothermale Methode mit Übungszyklen und Lösungen erstellt. Im zweiten Kapitel zeige ich dir, wie du mithilfe der Zyklusdiagnostik, die Ursachen, warum du bisher nicht schwanger geworden bist, eingrenzen kannst. Und im dritten und letzten Kapitel des Buches findest du 15 Erfahrungsberichte von Frauen, die mit NFP trotz Gelbkörperschwäche, Ovarialinsuffizienz, PCOS, Endometriose, schlechtem Spermiogramm, Schichtarbeit, langer Wartezeit sowie Zykluschaos nach Pille schwanger geworden sind….

Jetzt für nur 14,99 Euro kaufen

Fazit

Frauen können teilweise einen zweiten Temperaturanstieg vor der Periode beobachten. Dies ist ganz sicher kein Eisprungzeichen, weil der Eisprung immer nur innerhalb von 12 bis 18 Stunden und ungefähr 12 bis 16 Tage vor der nächsten Menstruation stattfindet. Der Temperaturanstieg vor der Periode könnte jedoch ein Schwangerschaftsanzeichen sein, weil er vorwiegend in Schwangerschaftszyklen auftritt. Hierfür gibt es bisher nicht ausreichend wissenschaftliche Belege, um dies zweifelsfrei zu beweisen. Allerdings gibt es mehrere plausible Überlegungen, die darauf hindeuten, dass ein Temperaturanstieg vor der Periode kein Zufall ist, sondern ein intelligenter Plan der Natur die erfolgreiche Einnistung in der Gebärmutter zu sichern. Wie war es bei dir? Hast du auch schon einen triphasischen Temperaturverlauf – also einen Temperaturanstieg vor der Periode – gehabt? Schreib es doch in die Kommentare, ich bin gespannt, was ihr für Erfahrungen gemacht habt.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }