Symptothermale Methode Kompakt

symptothermale Methode

Alle Infos über die symptothermale Methode in kompakter Form mit Zyklusblatt und Regelübersicht zum Ausdrucken und Herunterladen.

Was ist die symptothermale Methode?

Die symptothermale Methode ist eine Empfängnisregelung, mit der man die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus der Frau bestimmen kann. Frauen, die wissen wann sie fruchtbar sind, können die symptothermale Methode zur Verhütung oder für den Kinderwunsch nutzen.

Wie sicher ist die symptothermale Methode?

Nach den Regeln der Arbeitsgruppe NFP hat die symptothermale Methode bei perfekter Anwendung einen Pearl Index von 0,4 (Frank-Herrmann 2007). Dies bedeutet, dass nur eine Frau von 250 Frauen, die die symptothermale Methode anwenden, innerhalb eines Jahres ungewollt schwanger wird. Mit diesem Ergebnis ist die symptothermale Methode genauso sicher wie die Pille (Pearl Index=0,3 Trussel G 2011).

Wie funktioniert die symptothermale Methode?

Eine Frau kann nur schwanger werden, wenn Eizelle und Spermium zusammenkommen. Die Eizelle wird nur einmal im Zyklus freigegeben. Zudem kann die Eizelle nur etwa 12 bis 18 Stunden und die Spermien bis zu 5 Tagen im Körper der Frau befruchtungsfähig bleiben. Jede Frau hat demnach eine fruchtbare Zeit, in der sie schwanger werden kann, die sich aus der zeitlich begrenzten Befruchtungsfähigkeit der Spermien und Eizelle ergibt.

Die symptothermale Methode nutzt aus, dass sich die Körperzeichen Zervixschleim (sympto) und Basaltemperatur (thermal) in der fruchtbaren Zeit besonders deutlich verändern. Frauen, die die symptothermale Methode anwenden, beobachten und dokumentieren diese Veränderung in einem Zyklusblatt und bestimmen mithilfe der Regeln der Literatur „Natürlich und sicher” die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus. Ein kostenloses Zyklusblatt kannst du Dir in unserem Download Bereich herunterladen.

Merke: Alternativ zum Zervixschleim kann auch der Muttermund in Kombination mit der Basaltemperatur zur Bestimmung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus dokumentiert werden.

Was kann man die symptothermale Methode erlernen?
In unserem Online Video Kurs erklären wir dir wie du sicher deine fruchtbaren und unfruchtbaren Tage mit der symptothermalen Methode bestimmen kannst, wie du das Vertrauen gewinnst deine Körperzeichen selbständig zu deuten, wie du die Methode locker und leicht in deinen Alltag integrieren kannst und wie du am besten mit der fruchtbaren Zeit umgehst.

Wie viele Tage muss man dokumentieren, um die fruchtbaren Tage zu bestimmen?

Wenn du deinen Zyklus kennst, können schon 10 Tage bis 15 Tage reichen, um die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage durch die symptothermale Methode zu bestimmen. Es ist also nicht notwendig, jeden Tag Zervixschleim und seine Basaltemperatur zu dokumentieren.

Muss ich wirklich immer um die gleiche Uhrzeit messen?

Nein, es ist nicht notwendig jeden Tag um die gleiche Uhrzeit die Temperatur zu messen! Für eine Messung genügt es lediglich eine Stunde geruht zu haben. Idealerweise wird die Basaltemperatur kurz nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen gemessen. Es gibt übrigens sehr viele Frauen, die die symptothermale Methode sogar bei Schichtarbeit erfolgreich anwenden.

Welche Vorteile hat die symptothermale Methode?

♦ hohe Sicherheit (so sicher wie die Pille)
♦ keine gesundheitlichen Nebenwirkungen
♦ preiswert
♦ Jederzeit und für jede Frau anwendbar (auch nach Absetzen der Pille, Stillzeit, Wechseljahre usw.)
♦ schnelle und komfortable Anwendung

Noch nicht überzeugt?

Du bist noch nicht überzeugt, sofort mit der symptothermalen Methode zu beginnen? Es sei vorweg gesagt, dass laut Studien 91 % der Anwenderinnen der symptothermalen Methode nie wieder etwas anderes anwenden würden. In unseren Gratis Webinaren zum Thema „Hormonfrei & Sicher Verhüten – So schaffst du das auch”, informieren wir dich gern darüber, wie die symptothermale Methode auch für dich funktionieren kann.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }