Hightech Basalthermometer DigHealth im Test

DigHealth NFP Thermometer

Ist das DigHealth Basalthermometer mit einer Messdauer von nur 9 Sekunden für die Bestimmung der fruchtbaren Tage im Zyklus mit NFP geeignet? Mein Testbericht über Funktionsumfang, Bedienung u.v.m.

Es gibt immer mehr Hightech Basalthermometer wie zum Beispiel DigHealth, die in der Verpackungsbeilage angeben, immer schneller die Basaltemperatur messen zu können. Das Hightech Basalthermometer soll nach Angaben der Hersteller, die Basaltemperatur in nur 9 Sekunden messen können. Stimmt das wirklich, denn eigentlich sind nach dem Methoden-Regelwerk 3 Minuten Messzeit vorgesehen? Welche neue technischen Features das DigHealth Basalthermometer noch mitbringt und ob es tatsächlich zur Bestimmung der fruchtbaren Tage im Zyklus mit NFP geeignet ist, erfährst du in meinem Testbericht über Funktionsumfang, Bedienung und Design.

Was kann das DigHealth Basalthermometer?

Das DigHealth Basalthermometer hat schon ein paar interessante Features im Gepäck, die normale NFP Thermometer nicht haben. Zum Beispiel kann das Thermometer 9 Temperaturwerte speichern, was natürlich, wenn man die Temperaturwerte auch mal später eintragen möchte, ein Vorteil ist. Im Vergleich dazu können die meisten NFP Thermometer nur einen Temperaturwert speichern, somit ist das DigHealth in diesem Punkt schon komfortabler. Das DigHealth Basalthermometer hat zwei Nachkommastellen und liegt nach Angaben der Verpackungsbeilage bei etwa 0,05°C Genauigkeit, somit ist es regelkonform. Der Messbereich liegt zwischen 32°C und 42°C (89.6°F-107.6°C), womit das Thermometer auch als Fieberthermometer verwendet werden kann. Amerikanische Nutzerinnen werden sich freuen, dass dieses Thermometer bei der Messung zwischen Fahrenheit und Celsius umstellen kann. Die flexible Spitze finde ich für die Messung der Temperatur im Mund (oral) relativ gut geeignet, obwohl der Messfühler im Vergleich zu den meisten NFP Thermometern relativ dick ausfählt. Eine Funktion war mir völlig neu – man kann bei dem Thermometer den Messort zwischen oral, rektal und axial umstellen. Jedoch sind nur die rektale und orale für die NFP Anwendung geeignet. Ein ebenso interessantes Feature ist, dass das Licht sich verändert je nachdem welche Temperatur man gemessen hat. Misst man Temperaturen unter 37,50°C ist die Hintergrundfarbe vom Display grün. Zwischen 37,5°C und 38,5°C hat das Display vom DigHealth Thermometer eine blaue Farbe. Tja und bei Fieber also über 38,5°C ist die Displayfarbe im Hintergrund rötlich! Als einziges Thermometer, dass ich bis jetzt gesehen habe, gibt das DigHealth in seiner Produktbeschreibung an, in nur 9 Sekunden die Basaltemperatur genau messen zu können. Ob das funktioniert? Ich habe es getestet, das Ergebnis findest du weiter unten ;).

Bedienung des DigHealth Basalthermometers

Die Bedienungsanleitung wird in englischer Sprache geschildert und ist für das Grundverständnis, wie man messen kann usw. ok. Allerdings finde ich die Anleitung nicht so gut gelungen, denn z. B. habe ich bisher noch nicht gefunden, wie man zwischen den Temperaturskalen Fahrenheit °F und Celsius °C umstellen kann.

Messung der Basaltemperatur mit dem DigHealth Basalthermometer

DigHealth BasalthermometerDer Hersteller empfiehlt für die Messung das Thermometer anzustellen, dann zum Beispiel in dem Mode der oralen Messung bis zum Piepton zu messen. Dieser piept ja schon nach 9 Sekunden und zeigt eine Temperatur an. Bei mir waren das 34,76°C. Diese werden dann automatisch vom Thermometer gespeichert, soweit so gut. Nun habe ich in meiner Ausbildung als Fruchtbarkeitsberaterin gelernt, dass man eigentlich nicht 9 Sekunden sondern 3 Minuten messen muss, damit die Temperaturmessung ausreichend genau genug ist. Also habe ich mit meinem 3-Minuten Messtrick gemessen, in dem ich das NFP Thermometer mit dem Messfühler des Thermometers nochmals für 3 Minuten in den Mund unter meine Zunge legte und gemessen habe. Erst nach den 3 Minuten habe ich das Thermometer eingeschaltet und nochmals 9 Sekunden bis zum Piepton gewartet. Das Ergebnis waren unglaubliche 35,60°C. Folglich ergab sich eine Abweichung vom 0,84°C also rund ein Grad Celsius.

Hier sieht man deutlich, dass das DigHealth Basalthermometer ohne Messtrick nicht zu gebrauchen ist. Um die 3 Minuten möglichst geräuschlos zu messen, empfehle die Verwendung einer Sanduhr in Kombination mit dem NFP Thermometer. Die Angabe der Temperatur ist bei solch einer Abweichung selbst für ein Fieberthermometer schon grenzwertig. Leider ist momentan generell ein Trend zu erkennen, dass den Nutzerinnen immer genauere Temperaturwerte in nur wenigen Sekunden angeboten werden. Sogar etablierte Herstellerfirmen von Thermometern suggerieren seit kurzem, dass die 3 Minuten Messzeit nicht mehr zeitgemäß ist. Meine Erfahrungen sind hier anders. Ich finde es wichtig auf jeden Fall 3 Minuten zu messen, wenn man vernünftige Temperaturwerte haben möchte, die von der Genauigkeit für die Bestimmung der fruchtbaren Tage mit NFP ausreichend sind!

Speicherung der Temperaturwerte

Gut – machen wir weiter. Der Abruf gespeicherter Temperaturwerte ist sehr einfach. Hierzu drückt man zum Einschalten einfach die ON/OFF Taste und dann wird auch schon der letzte Temperaturwert angezeigt. Will man weitere sehen, kann man immer wieder die SET Taste drücken und kommt so leicht vom ersten bis zum neunten Speicherwert. Auch die Umstellung der Mode für die Messorte ist simpel. Hierzu drückt man die ON/OFF Taste etwas länger z. B. 3 bis 4 Sekunden. Anschließend kann man wieder mit der SET Taste zwischen den Modi wählen. Standardmäßig ist das DigHealth Basalthermometer auf orale Messung eingestellt, was ich sinnvoll finde.

Basalthermometer Batteriewechsel

Der Batteriewechsel ist relativ gut und einfach umgesetzt. Falls die Batterie vom DigHealth Basalthermometer verbraucht ist, wird das auf dem Display angezeigt. Dann tauscht man die 3 V Batterie vom Typ CR2032 aus. Der Hersteller gibt an, dass die Batterie etwa 200 Betriebsstunden hält. Nun da man das Thermometer ja nur wenige Minuten pro Tag benutzt, gehe ich davon aus, dass die meisten Frauen keinen Batteriefachwechsel vornehmen müssen. Hinzu kommt, dass ohnehin in Studien 81% Prozent der Frauen innerhalb von 6 Monaten mit NFP schwanger werden, wenn sie aktiv versuchen schwanger zu werden. Im Vergleich dazu werden Frauen mit Kinderwunsch ohne Methode nur zu etwa 60% innerhalb von 6 Monaten schwanger. Hier sieht man, dass die NFP Anwendung, die Schwangerschaftsrate innerhalb von 6 oder eben auch 12 Monaten deutlich erhöhen kann und somit die Batterie vom Thermometer meist ausreicht. Die richtige Anwendung der symptothermalen Methode ist hier allerdings entscheidend. Zum schnellen Einstieg in die NFP Methode empfehle ich unser Kinderwunsch Starter Set, hier findest du alles was du brauchst, um sofort mit NFP zu beginnen.

Mein NFP Insider Tipp – Basaltemperatur messen, reicht nicht aus!

Mir liegt es wirklich am Herzen, dass du schwanger wirst, daher möchte ich dir einen Insider Tipp mit auf deinen Weg geben. Viele Frauen messen nur ihre Temperatur, um die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Als Grundlage nehmen sie dann meistens die Temperaturmethode. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass man mit der Temperaturmethode leider in vielen Zyklen die fruchtbaren Tage nicht bestimmen kann. Aufgrund des strengen Regeln der Basaltemperaturmethode, konnte nur in 52% der Zyklen die fruchtbaren Tage bestimmt werden. Das heißt, rund die Hälfte der Zyklen war somit unbrauchbar und dies können sich Frauen mit Kinderwunsch, wo es auf jeden Zyklus ankommt nicht leisten. Erst wenn man die Basaltemperatur in Kombination mit dem Schleim dokumentiert und die symptothermale Methode (NFP) anwendet, konnten in Studien bei 94,5% der Zyklen die fruchtbaren Tage bestimmt werden. Wie du deine fruchtbaren Tage mit NFP bestimmen kannst, erfährst du in meinem Buch “WANN BIN ICH FRUCHTBAR?”. Im ersten Kapitel findest du eine Schritt für Schritt Anleitung in die symptothermale Methode inkl. wertvollen Infos zur Messung der Temperatur und Beobachtung deines Zervixschleimes. Ebenso gibt es 5 Übungszyklen mit Lösungen, wo du dein Wissen überprüfen kannst. Das zweite Kapitel zur Zyklusdiagnostik ist auch sehr interessant. Dort lernst du zum einen, wie du an der Temperaturkurve feststellen kannst, ob du einen Eisprung hattest oder ob du schwanger geworden bist. Ebenso kannst du anhand der Zykluskurve Besonderheiten erkennen, die eventuell das Schwangerwerden erschweren. Im letzten Kapitel findest du 15 motivierende Erfahrungsberichte von Frauen, die mit NFP trotz PCOS, Endometriose, Zykluschaos nach dem Absetzen der Pille, Schichtarbeit, schlechtem Spermiogramm des Partners, Gelbkörperschwäche, Hashimoto und langer Wartezeit schwanger geworden sind.

Basaltemperatur auswerten

Design vom DigHealth Basalthermometer

Das Design erinnert mit der weißen Farbe ein wenig an ein Thermometer im Krankenhaus. Es ist ok, aber nicht zu vergleichen mit dem L-Care, wo man sich die Farbe aussuchen kann. Das Display und die Farbmodi machen das Thermometer dennoch funktional und bei Dunkelheit zum „EyeCatcher”. Schade finde ich, dass zu diesem Thermometer keine Hülle mitgeliefert wird und man das Basalthermometer so schlechter unterwegs transportieren kann.

Fazit und Kaufentscheidungshilfe

Insgesamt ist das *DigHealth Basalthermometer schon ein empfehlenswertes NFP Thermometer, wenn man den 3 Minuten Messtrick anwendet und sich nicht auf die unsichere 9 Sekunden Messung der Basaltemperatur verlässt. Es hat ein paar tolle Features, wie z. B. die Speicherung von 9 Temperaturmesswerten, die flexible Spitze, die Wahl der Messmodi (oral, rektal) oder das beleuchtete Display zum Ablesen der Temperatur bei Dunkelheit. Ebenso ist der Batteriefachwechsel sehr gut umgesetzt. Die Bedienung ist intuitiv und kann für die wichtigsten Funktionen im Selbststudium durch Probieren erschlossen werden. Es ist aus meiner Sicht so ein Mittelding zwischen dem sehr einfach aufgebauten L-Care Basalthermometer und dem Super High Tech NFP Thermometer iSnow TN03. Verbesserungswürdig finde ich, dass es keine Hülle für das Thermometer für den Transport gibt, dass die Betriebsanleitung in englischer Sprache schwer verständlich ist und das der Hersteller in 9 Sekunden eine Temperatur ausgibt, die nicht als genauer Messwert taugt. Besonders geeignet finde ich das DigHealth Basalthermometer für Frauen, die in Schichtarbeit arbeiten, PCOS haben oder aktuell ein Zykluschaos nach Absetzen der Pille beobachten. Hier wirkt sich das Feature, dass bis zu 9 Temperaturwerte gespeichert werden können, besonders positiv aus.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }