7 Gründe deinen Zervixschleim bei Kinderwunsch zu beobachten

7 Gründe Zervixschleim zu beobachtenDu willst so schnell wie möglich schwanger werden? Wir zeigen Dir 7 Gründe, warum es sich lohnt, deinen Zervixschleim in der Kinderwunschzeit zu beobachten.

Vorteil 1: Erhöhtes Fruchtbarkeitswissen

Wenn du deinen Zervixschleim beobachtest, weißt du sehr genau, wann dein Eisprung ist. Wenn du die symptothermale Methode anwendest, kannst du deine Eisprungszeit sehr genau eingrenzen. Denn es wurde schon nachgewiesen, dass die symptothermale Methode am besten dafür geeignet ist, die fruchtbaren Tage im Zyklus zu bestimmen. Für diese NFP Methode verwendest du die Basaltemperatur und den Zervixschleim. Der Zervixschleim hat die Besonderheit, dass er sich besonders vor dem Eisprung sehr markant verändert. Somit kann man sagen, dass dir dein Zervixschleim als erstes zeigt, wenn dein Eisprung näher rückt. Durch die Beobachtung vom wichtigsten Eisprungzeichen der Welt erhöht sich dein Wissen über die fruchtbaren Tage enorm. Hierzu musst du natürlich genau wissen, wie man den Zervixschleim beobachtet, kategorisiert und zusammen mit der Basaltemperatur nutzen kann, um die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Diese Informationen findest natürlich in unserem eBook, wo es eine Schritt für Schritt Anleitung inkl. Übungszyklen gibt. Ebenso gibt es ein 30 Minuten Bonus Video zum Buch dazu, wo wir die häufigsten Fragen unserer LeserInnen zum Zervixschleim für dich beantworten.

Vorteil 2: Zervixschleim ist ein kostenloser Eisprung-Test

Sich gut mit seinem Zervixschleim auszukennen, ist sehr kostbar. Schließlich ist der Zervixschleim im Vergleich zu anderen Eisprung-Tests kostenlos und steht dir überall zur Verfügung. Im Vergleich dazu, sind LH-Tests sicherlich auch eine Art Eisprungtest, weil der Spiegel vom luteinisierenden Hormon (LH) ebenfalls in der Regel kurz vor dem Eisprung markant steigt. Doch jedes Mal LH-Tests zu kaufen, kann relativ teuer werden, wenn man jeden Zyklus LH-Tests nutzt.

Hinzu kommt, dass die LH-Tests nicht so zuverlässig funktionieren, wie ich in meinem Artikel: “Meine LH-Test Erfahrung” schon ausführlich erläutert habe. So verwundert es nicht, dass ich in sozialen Netzwerken regelmäßig von Posts von Frauen lese, die trotz unzähligen LH-Tests keine Ahnung haben, ob oder wann sie fruchtbar sind. Der Zervixschleim ist hingegen komplett kostenlos und steht halt immer und überall zur Verfügung, egal wo du dich befindest. Die Wahrheit ist, du bist nicht angewiesen auf teure Zykluscomputer, Urin-Teststreifen, Zyklus Apps oder Fruchtbarkeitsrechner. Du bist selbst die Frau und kannst eigenständig und frei mithilfe von NFP problemlos ohne fremde Hilfe, deine fruchtbaren Tage bestimmen bzw. den Eisprung eingrenzen.

Vorteil 3: Zervixschleimbeobachtung verbessert das VERSTÄNDNIS & die VERBINDUNG zu deinen Zyklus und Körper

Wenn du anfängst deinen Zervixschleim zu beobachten, wirst du deinen Zyklus und deinen Körper generell besser verstehen. Du bekommst automatisch eine Verbindung zu deinem Körper und deinen Ausscheidungen. Ist ja auch logisch, wenn du siehst, wie deutlich sich dein Zervixschleim während eines Zyklus verändern kann und welche Zusammenhänge daraus erschlossen werden können, dann verstehst du natürlich das große Gesamtbild deines Zyklus viel viel besser. Viele Frauen haben auch kaum eine Verbindung zu ihrem Zervixschleim, weil sie vorher ganz lange die Pille genommen haben oder eine andere hormonelle Verhütungsmethode. Während dieser Zeit der hormonellen Verhütung sehen die meisten Frauen entweder immer den gleichen Zervixschleim oder gar keinen Zervixschleim und haben deswegen auch keine Verbindung zu ihm aufbauen können. Wenn dann aber der natürliche Zyklus sich einstellt nach dem Absetzen der Pille, kann die Veränderung innerhalb eines Zyklus sehr deutlich wahrgenommen werden. Ich selbst habe bemerkt, dass die Verbindung zu meinem eigenen Körper immer stärker wurde. So kann ich heute die Frage: „Bin ich heute fruchtbar?” genauso leicht beantworten wie die Frage: „Muss ich jetzt auf Toilette?”. Ich habe einfach ein Gefühl für meinen Körper bekommen kann seine Veränderungen innerhalb des Zyklus leichter beobachten und bemerken. Dies alles hat mein Leben zum positiven verändert, wie ich auch in meinem Artikel: „Wie NFP mein Leben verändert hat” ausführlicher dargestellt habe.

Vorteil 4: Du kannst natürlichen Zervixschleim von krankhaftem Ausfluss unterscheiden

Ein großer Vorteil ist auch, dass du deinen Zervixschleim, der natürlicherweise im Zyklus vorkommt, von krankhaften Ausfluss deutlich unterscheiden kannst. Ich habe dazu auch einen ausführlichen Artikel geschrieben, der heißt: „Von Ausfluss bis Zervixschleim”. Es sei vorab gesagt, dass Frauen, die ihren Zervixschleim im Zyklus beobachten, natürlich schnell wissen, was normal ist und was nicht. Fällt einer Frau etwas Ungewöhnliches bei ihrer täglichen Zervixschleimbeobachtung auf, wird sie es natürlich schneller erforschen. Bei kranfthaften Ausfluss zeigt sich beispielsweise häufiger ein unangenehmer Juckreiz verbunden mit einer seltenen Farbe oder Geruch des Scheidensekretes.

Vorteil 5: Mit NFP erkennen, dass du schwanger geworden bist

Wenn du deinen Zervixschleim in Kombination mit deiner Temperatur beobachtest und mit der symtothermalen Methode auswertest, kannst du auch ganz einfach erkennen, ob du schwanger geworden bist. Du brauchst dafür nicht einmal einen Schwangerschaftstest.
Bei einer Schwangerschaft hat die Basaltemperaturkurve einen sehr speziellen Verlauf. In Kombination mit dem Zervixschleim lässt sich die Temperaturkurve auswerten und anhand fester Regeln bestimmen, ob eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft besteht. Der Zervixschleim ist hier notwendig, da man sonst den Eisprung nicht zweifelsfrei mit der Basaltemperatur eingrenzen kann. Somit kann jede Frau eigentlich auch ohne Schwangerschaftstest mit NFP zu 99% sicher feststellen, ob sie schwanger ist oder eben nicht. Meist treten neben dem angesprochenen sehr charakteristischen Verlauf der Temperaturkurve auch noch andere Schwangerschaftsanzeichen auf, die dir zeigen, dass du zweifelsfrei schwanger bist. Ich habe, wie die meisten Frauen natürlich, noch zusätzlich einen Schwangerschaftstest gemacht, weil ich einfach so neugierig war und den Verlauf der Temperaturkurve nicht bis zum Ende abwarten konnte.

Vorteil 6: Zyklus Diagnostik kann bei unerfüllten Kinderwunsch helfen

Kommen wir zum wichtigsten Vorteil vom Zervixschleim – der Zyklusdiagnostik. Viele Frauen, die unseren Blog lesen, versuchen ja nicht erst seit gestern, schwanger zu werden, sondern warten schon viele Monate oder einige auch Jahre vergeblich auf ihr Wunschkind. Sie tappen im Dunkeln, warum es bisher nicht geklappt hat und suchen vergeblich nach Antworten.

Viele ÄrztInnen empfehlen, wenn Frauen länger nicht schwanger werden, einen Hormonbluttest. Dieser wird dann zwei bis dreimal pro Zyklus gemacht und somit der Hormonstatus überprüft. Doch leider ist diese Diagnostik häufiger fehlerhaft, weil der Arzt bzw. die Ärztin nicht wissen kann, in welcher Zyklusphase sich die Frau befindet und die meisten Zyklen eben 23-35 Tage lang sind und nicht nur 3 Tage dauert. Folglich kommt es häufiger zu falschen Interpretationen und Schlussfolgerungen der Tests, die folgenschwer sein können. Dies haben wir eindrucksvoll in unserem Artikel „Eisprung trotz negativem Hormonbluttest” an einem realen Beispiel einer Frau dargestellt, welche fälschlicherweise von ihrer Ärztin für unfruchtbar erklärt wurde.

Damit die Fehlerquote bei der Diagnostik sinkt, bräuchte es also einen täglichen Hormonstatus über den gesamten Zyklusverlauf. Doch man kann ja die Frauen nicht jeden Tag im Zyklus zur Frauenärztin schicken und einen Bluttest machen lassen. Wer soll das bezahlen und wie lange sollen die Patientinnen bei dem Andrang im Warteraum verbringen? Und welche Frau hat schon jeden Tag Zeit zum Arzt zu gehen?

Zervixschleim und Basaltemperatur

Zervixschleim und Basaltemperatur im Zyklusverlauf

Schnell wird klar, so kann und wird es nicht gehen. Es muss also einen anderen Weg geben, wie man preiswert und von zu Haus aus einen täglichen Hormonstatus machen kann. Tja und hier kommen die Eisprungzeichen Zervixschleim und Basaltemperatur ins Spiel, die eine perfekte Symbiose bilden. Der Zervixschleim ist ein Marker für das Östrogen und die Basaltemperatur für das Progesteron. Das Östrogen und das Progesteron sind die wichtigsten Steuerhormone im Eierstock, die den weiblichen Zyklus steuern. Beobachtet man also die Basaltemperatur und den Schleim im Zyklusverlauf, bekommt man nicht nur die fruchtbaren Tage heraus, sondern auch ein Bild der relativen Hormonspiegel von Östrogen und Progesteron über dem gesamten Zyklusverlauf. Aus diesem Bild bzw. der Temperaturkurve und dem Schleimverlauf kann man zweifelsfrei bestimmen, ob die Frau einen Eisprung hatte und in welchem Zeitfenster dieser stattgefunden hat. Ebenso lässt sich die Länge der Eireifungs- und Gelbkörperphase sehr genau eingrenzen. Aus der Statistik von 40.000 Zyklen von über 2000 Frauen wissen wir sehr genau, was einen normalen fruchtbaren Zyklus ausmacht. Das heißt, wir wissen genau, wie lang die Eireifungsphase bzw. Gelbkörperphase bei gesunden und fruchtbaren Frauen ist. Häufiger treten gerade ab 35 Jahren deutliche Veränderungen des natürlichen Zyklus auf, die sich in einer zu kurzen Gelbkörperphase (Gelbkörperschwäche) oder einer zu langen oder zu kurzen Eireifungsphase (Ovarialinsuffizienz, PCOS u.a.) zeigen. Selbstverständlich können diese Zyklusbesonderheiten eine natürliche Schwangerschaft erschweren. Bleiben sie unerkannt und unbehandelt oder werden sie falsch diagnostiziert, kann es dazu führen, dass du u.U. nicht natürlich schwanger werden kannst.

Ich selbst wäre höchstwahrscheinlich auch eine Frau gewesen, die ohne NFP nicht natürlich schwanger geworden wäre. Schließlich hatte ich eine Gelbkörperschwäche, welche ich mit NFP selbst diagnostizierte. Die Hormonbluttests wurden bei meiner Ärztin anhand meiner Zyklusdaten viel genauer durchgeführt, sodass ich die Ursachen und den Schweregrad meiner Gelbkörperschwäche besser eingrenzen konnte. Anschließend habe ich mit der Hilfe von meiner Ärztin und Heilpraktikerin meine Gelbkörperschwäche behandelt und bin zweimal natürlich im 1. Übungszyklus schwanger geworden. Heute bin ich stolze Mama von 2 Söhnen und NFP und meinem natürlichen Zyklus unendlich dankbar.

Falls du auch von diesem Wissen profitieren möchtest, empfehle ich dir mein eBook “WANN BIN ICH FRUCHTBAR?”. Dort gebe ich dir eine ausführliche Schritt für Schritt Anleitung inkl. Übungszyklen und Lösungen in die symptothermale Methode. Du lernst deinen Zervixschleim und deine Basaltemperatur zu beobachten und anhand deiner Zyklusaufzeichnungen die fruchtbaren Tage im Zyklus zu bestimmen. Ebenso habe ich ein praxisnahes Kapitel zur Zyklusdiagnostik verfasst, in dem ich dir helfe, anhand von 5 Zyklusfragen die Ursachen, warum du bis heute nicht schwanger geworden bist – glasklar einzugrenzen. Im letzten Kapitel habe ich noch 15 Erfahrungsberichte von Frauen zusammengestellt, die mithilfe von NFP trotz Schichtarbeit, Endometriose, PCOS, Gelbkörperschwäche, Hashimoto, schlechtem Spermiogramm und langer Wartezeit natürlich schwanger geworden sind.

Basaltemperatur auswerten

Vorteil 7: mit NFP den Geburtstermin (Geburtszeitraum) selbst ausrechnen

Ein weiterer Vorteil der Beobachtung des Zervixschleims ist, dass du deinen Geburtszeitraum selbst ausrechnen kannst, sobald du schwanger geworden bist. Das kannst du allerdings nur machen, wenn du auch parallel deine Basaltemperatur dokumentiert hast. Ich empfehle dir sowieso immer beides zu beobachten also Basaltemperatur und Zervixschleim. Beides zusammen ist quasi das Superpaket, das dir beim schwanger werden enorm helfen wird.

Jetzt werden einige Frauen sagen, dass der Geburtstermin ja auch auf der Grundlage der letzten Menstruation im Schwangerschaftszyklus berechnet werden kann. Das stimmt, ja. Aber haut das hin? Mithilfe der Basaltemperatur und dem Zervixschleim kann man den Eisprung zweifelsfrei bis auf wenige Tage eingrenzen. Somit kann der Geburstermin auf der Grundlage der tatsächlichen Zeit der Zeugung berechnet werden. Die Rechnung der Menstruation geht einfach von einem Eisprung zwei Wochen nach der Menstruation aus. Dies kann grob falsch werden, wenn wir uns vorstellen, dass eine Frau mit PCOS etwa 100 Tage lange Zyklen haben kann. Hier ist klar, dass der Eisprung nicht zwei Wochen nach der Menstruation stattgefunden haben kann, da die Gelbkörperphase nach dem Eisprung relativ fix immer ca. 2 Wochen dauert. Bei einem 100 Tage Zyklus ist es viel besser vom realen Zeitpunkt der Befruchtung, die sich nunmal in der Nähe des Eisprung befindet, auszugehen. So berichten viele Frauen, die NFP anwenden, dass der errechnete Geburtstermin mit NFP genauer war. Bei mir war es auch so – mein mit errechneter Geburtstermin lag gerade mal 2 Tage vom wahren Geburtstag entfernt. Mit der Berechnung anhand der Menstruation hätte ich über eine Woche Abweichung gehabt.

Leider ist der berechnete Geburtstermin und dessen Angabe, obwohl er meist sehr ungenau berechnet wird, sehr sehr wichtig. Der errechnete Termin bestimmt den Eintritt in den Mutterschutz u.v.m. Ebenso wird anhand des berechneten Termines u.U. festgelegt, ob man eine Geburt einleitet oder noch wartet. Es gibt also nicht wenige Frauen, denen anhand eines falsch berechneten Geburtstermines eine natürliche Geburt vorenthalten wurde. Bei Hausgeburt gibt es einen Zwangsultraschall, den man machen muss, wenn man zu lang über dem errechneten Termin ist usw. Ich möchte damit sagen, es ist wichtig diesen Geburtstermin so gut es eben geht zu berechnen. Das habe ich selbst als Erfahrung gemacht. Auch hier kann dir der Zervixschleim in Kombination eine wertvolle Stütze sein, daher empfehle ich dir auch hier dein Zykluswissen effektiv einzusetzen.

Fazit

Der Zervixschleim wird nicht umsonst in der wissenschaftlichen Literatur als das wichtigste Eisprungzeichen unserer Zeit angesehen. Kein anderes Eisprungzeichen verändert sich so markant vor dem Eisprung und kann dir daher so sehr helfen, die fruchtbaren Tage zu bestimmen und schwanger zu werden. Es steht dir im Gegensatz zu einem LH-Tests oder Zykluscomputer überall auf der Welt kostenfrei zur Verfügung.

Beobachtet man Zervixschleim und Basaltemperatur, bekommt man eine Symbiose, die einem unglaubliche Dinge nahezu kostenlos auf dem Silbertablett liefert. Als wichtigster Vorteil ist hier die Zyklusdiagnostik zu nennen, mit welchem du die Ursachen, warum du bisher nicht schwanger geworden bist, messerscharf eingrenzen kannst. Du kannst den Geburtstermin genauer anhand des Zeitpunktes des Eisprungs berechnen, eine Schwangerschaft ohne Schwangerschaftstest erkennen und vieles mehr.

Der Zervixschleim und die Basaltemperatur werden dir helfen, ein Fruchtbarkeits- und Körperbewusstsein zu entwickeln, das sich auf alle Lebensbereiche positiv auswirken kann. Mein Leben hat sich durch diese Beobachtung merklich zum positiven verändert. Mir wurde das Tor zu einer vergessenen Welt geöffnet, die eigentlich jede Frau für sich entdecken sollte. Der weibliche Zyklus ist eines der faszinierendsten Dinge, die man als Frau selbst beobachten kann. Aus diesem Grund möchte ich dich als Frau mit Kinderwunsch ermutigen, mehr über deinen Zyklus zu erfahren und deine Eisprungzeichen (Zervixschleim und Basaltemperatur) im Zyklus zu beobachten und von diesem unglaublichen Wissen zu profitieren.

In diesem Sinne wünsche ich dir alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind

DEINE ANNE

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }