Eisprung erkennen – die häufigsten Fragen

Eisprung erkennen

Eisprung erkennen – die wichtigsten Fragen

Eisprung erkennen – Was passiert, wenn man einen Eisprung hat? Wir beantworten die 12 häufigsten Fragen zum Thema Eisprung und fruchtbare Tage.

Als Fruchtbarkeitsexpertin haben ich täglich mit Frauen zutun, die schwanger werden möchten und mich mit Fragen rund um das Thema „Eisprung erkennen“ befragen. Was passiert in meinem Körper, wenn ich einen Eisprung habe? Hat man immer einen Eisprung, wenn man eine Periode hat? Wie ist der Zervixschleim um den Eisprung herum? Wann findet der Eisprung nach dem LH Peak statt? In diesem Artikel möchte ich die 12 häufigsten Fragen zu diesem Thema kurz und übersichtlich beantworten.

Was passiert wenn man einen Eisprung hat?

Erstmal ist grundsätzlich sehr leicht zu erklären, was in deinem Körper während des Eisprungs passiert. Vor dem Eisprung beginnt die Eizellenreifung im Eierstock. Irgendwann ist diese abgeschlossen und eine „Königszelle“ hat sich aus den Eizellen gebildet.

Eizelle springt beim Eisprung in den Eileiter

Die Eizelle wird beim Eisprung in den Eileiter überführt. Du kannst dieses Phänomen zwar nicht direkt beobachten, weil du nicht direkt in deinen Körper schauen kannst und die Eizelle nur so groß wie ein Stecknadelloch ist, das man mit der Spitze in ein Blatt Papier gestochen hat. Doch natürlich gibt es Eisprungzeichen deines Körpers, die dir helfen, deinen Eisprung bzw. deine hochfruchtbaren Tage vor dem Eisprung zu erkennen.

Eisprung erkennen mit dem Zervixschleim

Während der Eireifung bilden sich Eibläschen, diese Bläschen produzieren das Hormon Östrogen. Das Östrogen gelangt über die Blutbahn überall in den Körper und regt somit im Gebärmutterhals spezielle Drüsen an, Zervixschleim zu produzieren. Somit kannst du am Zervixschleim und dessen Veränderung erkennen, wann ein Eisprung kurz bevorsteht.

Eisprung erkennen mit der Basaltemperatur

Nach dem Eisprung wandeln sich die Eibläschen im Eierstock in den Gelbkörper um. Dieser Gelbkörper produziert nun ein weiteres Hormon – das Progesteron. Das Progesteron sorgt nun zum einen dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut wird und zum anderen lässt es die Basaltemperatur ansteigen. Folglich kannst du an der Basaltemperatur sehr gut erkennen, wann der Eisprung vorbei ist. Ebenso kann man an der Basaltemperaturkurve einen Eisprung erkennen bzw. wann dieser stattgefunden hat. Es gibt insgesamt sieben sehr wichtige Eisprungzeichen, die du während des Zyklus beobachten kannst. Die ich in meinem Artikel „Die 7 wichtigsten Eisprungzeichen” zusammengefasst habe.

Wie kann ich meinen Eisprung erkennen?

Die Antwort ist sehr einfach: In dem du die symptothermale Methode anwendest. Hierbei beobachtest du deinen Zervixschleim und die Basaltemperatur Tag für Tag im Verlaufe eines Zyklus. Den beobachteten Zervixschleim und die gemessene Basaltemperatur trägst du in einem Zyklusblatt oder eine geeignete NFP Zyklus App ein. Anhand der Temperaturkurve und dem Zervixschleimverlauf kann man den Eisprung erkennen und bis auf wenige Tage genau eingrenzen. Mit der symptothermalen Methode kann man den Eisprung bis auf etwa 4 Tage zu etwa 91% genau eingrenzen. Ebenso kann man die fruchtbaren Tage bestimmen und gezielt nutzen, um schwanger zu werden.

Schwangerschaft Statistik NFP

Schwangerschaft Statistik NFP © C. Gnoth, D. Godehardt, E. Godehardt, P. Frank‐Herrmann, G. Freundl, Time to pregnancy: results of the German prospective study and impact on the management of infertility, Human Reproduction, Volume 18, Issue 9, September 2003, Pages 1959–1966

Mit der symptothermalen Methode, auch umgangssprachlich NFP genannt, werden in Studien ca. 81% der Frauen innerhalb von 6 Monaten schwanger. Ohne konkrete Methodik sind es im Vergleich nur rund 60 %. Somit lohnt es sich in jedem Fall, mit NFP deinen Eisprung zu erkennen und die fruchtbaren Tage zu bestimmen, wenn du schwanger werden möchtest.

Du möchtest auch von diesem Fruchtbarkeitswissen profitieren, dann empfehle ich dir unser Kinderwunsch Starter Set. Dort findest du alles, was du brauchst, um sofort mit der symptothermalen Methode zu beginnen.

Wie ist der Zervixschleim beim Eisprung?

Der Zervixschleim verändert seine Konsistenz und Farbe sehr deutlich bereits einige Tage vor dem Eisprung in den meisten Fällen. Bei vielen Frauen ist der Zervixschleim während des Eisprungs deutlich dehnbar und zwischen den Fingern aufspinnbar oder durchsichtig.

Wassergehalt im Schleim verändert sich um den Eisprung

Allerdings ist es sehr individuell, wie er jetzt genau während deines Eisprungs aussieht. Generell kann man nur sagen, dass der Wassergehalt des Zervixschleims, je näher man dem Eisprung kommt, steigt. Aus diesem Grund sehen viele Frauen während der Eisprungzeit wie der Zervixschleim zunehmend transparenter und dehnbarer wird.

Eisprung erkennen am Zervixschleim

Eisprung erkennen: Wassergehalt vom Zervixschleim steigt zum Eisprung immer mehr © Natürliche Fruchtbarkeit

 

Das Aussehen vom Zervixschleim um den Eisprung ist individuell verschieden

Jedoch ist der Zervixschleim wirklich individuell von Frau zu Frau und Zyklus zu Zyklus verschieden. Nicht jede Frau hat dehnbaren Zervixschleim während ihres Eisprungs und bei manchen sieht er immer durchsichtig und transparent in der Eisprungzeit aus.

Es ist wichtig zu lernen, wie man den Zervixschleim deutet

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig zu lernen, wie man den Zervixschleim richtig beobachtet und interpretiert. Zu unserem eBook gibt es beispielsweise ein Bonus Video mit den häufigsten Fragen zum Zervixschleim, welche mir bisher von Frauen gestellt wurden, die mit NFP beginnen. Mit diesem 30 minütigen Video hat bisher jede Frau es geschafft, ihren Zervixschleim korrekt zu beobachten und ihre wichtigsten Fragen zu klären. Außerdem gibt es im Buch natürlich eine Schritt für Schritt Anleitung in die symptothermale Methode mit Übungszyklen + Lösungen, sodass du dein gelerntes Wissen sofort überprüfen kannst.

Basaltemperatur auswerten

Hat man immer einen Eisprung, wenn man die Periode hat?

Zyklen ohne Ovulation

Zyklen ohne Ovulation – Statistik © Elisabeth Raith-Paula – NFP heute

Nein, das muss nicht sein. Klar ist es meistens so, dass eine regelmäßige Periode auch meist mit einem Eisprung verbunden ist. Jedoch muss man wissen, dass selbst bei gesunden Frauen im besten Alter etwa 2 bis 5 % der Zyklen ohne Eisprung stattfinden. In der Pubertät und in den Wechseljahren passiert es sogar noch sehr viel häufiger, dass eine Periode ohne Eisprung stattfindet. Ob du einen Eisprung hast oder nicht, kannst du durch Körperbeobachtung von Basaltemperatur und Zervixschleim herausfinden.

Kann der Eisprung direkt nach der Periode kommen?

Das ist auch eine sehr interessante Frage. Theoretisch kann es passieren, dass zum Beispiel die Periode sehr lang ist, zum Beispiel acht Tage – und dann in Kombination diese Frau auch noch sehr frühe Eisprünge hat, zum Beispiel ab dem neunten oder zehnten Zyklustag. Also – ja es kann dazu kommen, dass der Eisprung direkt nach der Periode schon kommt. Allerdings ist es sehr selten der Fall und kann übrigens auch durch die symptothermale Methode sehr leicht erkannt werden.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, während des Eisprungs schwanger zu werden?

Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, während eines Eisprungs schwanger zu werden, wenn du in dieser Zeit ungeschützten Sex hast, gar nicht so hoch. Der optimale biologische Zeitpunkt zum Schwangerwerden liegt bei Frauen zwischen 20 und 29 Jahren. Hier liegt die Wahrscheinlichkeit pro Zyklus bzw. pro Eisprung schwanger zu werden maximal bei 30%. Mit steigendem Alter sinkt die Wahrscheinlichkeit, pro Zyklus schwanger zu werden, kontinuierlich ab. Jedoch ist auch dieser Abfall individuell verschieden. Ebenso ist die Wahrscheinlichkeit pro Zyklus schwanger zu werden ab der Menarche (erste Blutung im Leben einer Frau) bis zum 20. Lebensjahr geringer, da sich der natürliche Zyklus hier erst einspielen muss.

Wie lange dauert es bis zum Eisprung?

In den meisten Zyklen dauert es ungefähr 12 bis 20 Tage bis zum Eisprung, wenn du die Tage ab dem ersten Tag der Menstruation an zählst. Der erste Blutungstag ist demnach der erste Zyklustag. Wann genau der Eisprung dann stattfindet, ist leider nicht pauschal beantwortbar. Früher glaubte man einmal, dass der Eisprung immer ungefähr am 14. Zyklustag stattfinden, aber das ist laut Statistiken in sehr vielen Zyklen nicht der Fall. Es gibt Frauen, bei denen es häufig so ist, aber man kann es nicht pauschal sagen, dass es immer am 14. Tag stattfindet. In meinen persönlichen Zyklen zum Beispiel findet der Eisprung immer ungefähr vom 18. bis 25. Zyklustag statt.

Wann ist der Eisprung nach LH Peak?

Ja für alle Frauen, die mit LH Tests ihren Eisprung bestimmen, stellt sich immer die Frage, wenn der LH Test positiv ausfällt: Wie lange es denn jetzt noch bis zum Eisprung dauert? Würden ein positiver LH Test exakt den Eisprung anzeigen, dann hätte man nur 12 bis 18 Stunden, um die Eizelle zu befruchten.

Positiver LH Test ist kein Indikator für den Eisprung

Nun ist es so, dass ein positiver LH Test kein eindeutiger Indikator für einen stattgefunden Eisprung ist. Ob tatsächlich ein Eisprung stattgefunden hat, kann man nur mit der Basaltemperatur und dem Zervixschleim eindeutig feststellen. Folglich bleibt ein LH Tests immer nur eine interessante Zusatzinformation neben Basaltemperatur und Zervixschleim. jedoch kann man aus einem positiven Einen Eisprung erkennen oder vorhersagen geht leider mit LH Tests nicht sooo optimal. Eine pauschale Aussage, wann der Eisprung genau nach dem LH Peak stattfindet, ist somit nicht möglich. Meiner Erfahrung nach kann es bei LH Test Ergebnissen häufiger zu Fehlinterpretationen kommen. Warum das so ist, erkläre ich dir ausführlich in meinem Beitrag „Schwanger werden mit LH Tests”. Ich empfehle daher immer die Basaltemperatur und den Zervixschleim zu beobachten, um den Eisprung erkennen zu können und bis auf wenige Tage genau einzugrenzen.

Wie lange ist man nach dem Eisprung fruchtbar?

Falls du wirklich die hochfruchtbaren Tage mit der symptothermalen Methode (NFP) bestimmt hast, stellt sich diese Frage nicht. Die wichtigste Frage ist doch eher, wie du die hochfruchtbaren Tage VOR dem Eisprung erkennen kannst, um zum optimalen Zeitpunkt Sex zu haben, um schwanger zu werden. Wie schon erwähnt, ist biologisch gesehen, die gesprungene Eizelle noch circa 12 – 18 Stunden nach dem Eisprung befruchtungsfähig. D.h. also die 12 – 18 Stunden nach dem Eisprung bist du noch fruchtbar. Aber – die Spermien brauchen ja auch noch einige Zeit bis sie bei der Eizelle angelangt sind im Eileiter. Deshalb ist es zu empfehlen, schon ein bis drei Tage vor dem Eisprung Sex zu haben, um eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit zu haben, um schwanger zu werden. Hier empfiehlt es sich ganz klar die symptothermale Methode anzuwenden, um den Eisprung erkennen zu können und die hochfruchtbaren Tage zu bestimmen.

Wie ist die Basaltemperatur, wenn man den Eisprung hat?

Die Basaltemperatur steigt während der Eisprungzeit sichtbar an. Es gibt klare Temperatur-Auswertungsregeln, die du bei der Anwendung der symptothermalen Methode benutzen kannst, um diesen Temperaturanstieg auszuwerten. Es sind ungefähr 0,2-0,5 °C, die deine Körpertemperatur steigt nach dem Eisprung, wenn du sie morgens direkt nach dem Aufwachen misst. In der Zyklusphase vor dem Eisprung – also von der Periode bis zum Eisprung – ist die Basaltemperatur auf ihrem Tieflagen-Niveau und nach dem Eisprung ist sie auf ihrem Hochlagen-Niveau, so lange bis die nächste Blutung einsetzt oder auch länger, für den Fall, dass du schwanger geworden bist.

Wie ist die Basaltemperatur, wenn man schwanger ist?

Falls du schwanger geworden bist, bleibt der Progesteronspiegel im ersten Trimester der Schwangerschaft besonders stark erhöht, dies führt dazu, dass die Basaltemperatur, wenn du schwanger bist, weiterhin erhöht bleibt.

Schwangerschaft kann aus erhöhter Basaltemperatur erkannt werden

Die erhöhte Basaltemperatur sorgt dafür, dass Prozesse der Zellteilung, der Aufbau und Versorgung der Gebärmutterschleimhaut und Plazenta schneller von statten gehen können. Folglich kannst du eine Schwangerschaft an einer erhöhten Basaltemperaturkurve erkennen. Es gibt sogar Frauen, die triphasische Basaltemperaturkurven beobachten können. Hier steigt die Basaltemperatur in der Hochlage nochmals an und bildet quasi einen zweiten Temperaturanstieg.

Bis zum dritten Schwangerschaftsmonat ist die Basaltemperatur erhöht

Der individuelle Verlauf der Basaltemperatur in der Schwangerschaft ist unterschiedlich. Jedoch ist es bei fast allen Frauen so, dass die Basaltemperatur in den ersten drei Monaten deutlich erhöht ist. Das ist nämlich die Zeit, in der die Plazenta vollständig ausgebildet ist. Dann kann es nämlich passieren, dass die Temperatur wieder etwas absinkt, was allerdings ganz normal ist.

Wie fühlt sich der Mittelschmerz an?

Einige Frauen bemerken ihren Eisprung auch einfach nur durch den Mittelschmerz. Dieser fühlt sich bei den meisten Frauen wie ein Ziehen im unteren Bauchbereich an. Manchmal spüren die Frauen sogar, ob es im rechten oder linken Eierstock ist. So ganz genau kann man mit dem Mittelschmerz allerdings nicht den Eisprung bestimmen, dafür ist dieses Körperzeichen zu ungenau. Manche Frauen sind sich da zwar sehr sicher, allerdings zeigen Untersuchungen, dass die Beobachtung des Mittelschmerzes sehr von der tatsächlichen Zeit des Eisprungs abweichen kann.

Wann tritt der Mittelschmerz auf?

Eisprung erkennen Mittelschmerz

Eisprung erkennen mit dem Mittelschmerz © Havelland Diele GmbH

Der Mittelschmerz tritt circa neun Tage vor dem Eisprung bis zwei Tage nach dem Eisprung auf. Du kannst es in der folgenden Grafik ganz gut erkennen, was in der Studie heraus kam. Daran siehst du auch, dass es nicht unbedingt sehr genau ist, den Eisprung nur anhand des Mittelschmerzes einzugrenzen oder zu erkennen. Ich empfehle dir daher unbedingt noch die Basaltemperatur und den Zervixschleim oder alternativ die Kombination aus Basaltemperatur und Muttermund-Beobachtung anzuwenden.

Fazit

Es gibt zahlreiche körperliche Zeichen, um den Eisprung erkennen zu können. Die wichtigsten sind die Basaltemperatur und der Zervixschleim. Der Zervixschleim zeigt dir besonders gut, wann die hochfruchtbaren Tage beginnen, die Basaltemperatur zeigt am besten an, wann sie enden. Dies ist der Grund, warum die symptothermale Methode bis heute die beste Methode ist, um den Eisprung zu erkennen und die fruchtbaren Tage zu bestimmen.

Andere Eisprungzeichen wie Mittelschmerz, LH Tests, Eisprungblutung und andere bieten keine ausreichenden Zuverlässigkeit um einen Eisprung zweifelsfrei zu erkennen. Sie sind jedoch in Kombination mit Zervixschleim und Basaltemperatur sehr interessant, um sich bei der Bestimmung des Eisprungs noch sicherer zu fühlen.

Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind!
Deine Anne

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }