Geleeartiger Ausfluss – Bin ich jetzt schwanger?

Geleeartiger Ausfluss

Geleeartiger Ausfluss © Natürliche Fruchtbarkeit

Du hast geleeartigen Ausfluss beobachtet und möchtest wissen, ob du schwanger bist? Wir zeigen dir, wie du deinen Zervixschleim deuten kannst.

Viele Frauen in Kinderwunschforen brechen in Panik aus, wenn sie geleeartigen Ausfluss beobachten. Einige fragen sich, ob sie krank sind, andere vermuten eine Schwangerschaft wieder andere denken, dass sie gerade ihren Eisprung haben. In diesem Artikel möchten wir genauer über geleeartigen Ausfluss sprechen und was er wirklich bedeutet.

Was ist der Ausfluss?

Ausfluss ist ein allgemeiner Begriff, der alles, was aus der Vagina herausläuft, beschreibt. Der Zervixschleim ist ein besonderer Ausfluss, der in speziellen Drüsen im Gebärmutterhals (Zervix) produziert wird. Deshalb wird dieser spezielle Ausfluss auch in der Fachsprache Zervixschleim genannt. Der Zervixschleim hat vier wichtige Aufgaben, die vor allem für Frauen mit Kinderwunsch sehr bedeutsam sind.

#1 Ernährung der Spermien

Die Spermien haben einen sehr weiten Weg vom Hoden im männlichen Körper bis hin zur Eizelle im Eileiter bei der Befruchtung zurückzulegen. Im Körper der Frau angekommen ernähren sich Spermien von Kohlenhydraten im Zervixschleim.

#2 Schutz der Spermien vor dem sauren vaginalen Milieu

Im Vaginamillieu ist es normalerweise sauer und Spermien können ohne Zervixschleim dort nur maximal wenige Stunden überleben. Der Zervixschleim hingegen ist basisch und sorgt dafür, dass Spermien etwa drei bis fünf Tage mit Hilfe des Zervixschleims auf den Eisprung warten können.

#3 Herausfilterung fehlgebildeter Spermien

Nun schickt ein Mann bei einem Samenerguss rund 200 bis 600 Millionen Spermien auf den Weg zur Eizelle. Von diesen kommen nur die besten und gesündesten Spermien wirklich zum Ziel. Vorab werden missgebildete Spermien unter anderem im Zervixschleim herausgefiltert, sodass am Ende einige Hunderte sehr gut geeignete Spermien an der Eizelle ankommen. Die Natur hat es so eingerichtet, dass unter anderem durch die Filterung des Zervixschleims so viele gesunde kleine Menschen wie möglich zur Welt kommen. Laut Statistiken kommen rund 97% der Menschen gesund zur Welt.

#4 Transport der Spermien

Der Zervixschleim ist wie eine Autobahn, auf der sich die Spermien relativ schnell von der Vagina bis zum Uterus bewegen können. Der Transport der Spermien zum entsprechenden Eileiter ist hingegen ein sehr komplexer Prozess, dessen Komplexität den Rahmen des Artikels sprengen würde und auch noch nicht vollständig erforscht ist.

Geleeartiger Ausfluss im Menstruationszyklus

Um zu verstehen, was geleeartiger Ausfluss wirklich bedeutet, muss man sich ansehen, wie sich der Zervixschleim im Laufe des Zyklus verändert.

Ausfluss im Zyklus

Typischer Verlauf vom Ausfluss im Zyklus © Natürliche Fruchtbarkeit

Brauner und rötlicher Ausfluss in der Nähe der Periode

Während der Periode vermischt sich meist Blut und Rückstände der Gebärmutterschleimhaut mit dem Zervixschleim also kann auch brauner oder rötlicher Ausfluss beobachtet werden – vor allem kurz vor und kurz nach der Periode.

Klumpiger und milchiger Ausfluss

Nach der Periode steigt der Wassergehalt im Zervixschleim zwar an, aber zunächst können die meisten Frauen klumpigen und milchigen Ausfluss kurz nach der Periode beobachten. Oder sie beobachten erstmal gar keinen Zervixschleim an den ersten Tagen.

Geleeartiger und transparenter Ausfluss

Je mehr Wasser im Zervixschleim ist, desto dichter bist du am Eisprung. Geleeartiger Zervixschleim ist meist noch nicht spinnbar, sondern eher klumpig – kann aber schon transparent sein. Somit kannst du geleeartigen Ausfluss meist in der Vorstufe zum Eisprung beobachten.

Spinnbarer und transparenter Zervixschleim

Zum Eisprung hin wird bei vielen Frauen der Zervixschleim spinnbar und transparent, weil der Wassergehalt im Ausfluss hormonell bedingt bis auf 80% steigen kann. Wenn du in dieser Zeit ungeschützten Sex hast, ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, sehr groß.

Nach dem Eisprung nimmt der Wassergehalt im Ausfluss ab

Nach dem Eisprung nimmt der Wassergehalt im Ausfluss wieder ab und viele Frauen können daher kurz vor der Periode nochmals bräunlichen, aber auch geleeartigen Ausfluss beobachten. Hier ist die Ursache für diesen Zervixschleim meist das Lösen vom Schleimpfropf kurz vor der Periode.

Ist geleeartiger Zervixschleim ein Eisprunganzeichen?

Tatsächlich ist es so, dass geleeartiger Zervixschleim ein Eisprung Anzeichen sein kann. Der zuvor erklärte Verlauf vom Zervixschleim im Zyklus ist nur ein Beispiel. Zwar nimmt der Wassergehalt im Zervixschleim bei allen Frauen zum Eisprung hin stark zu. Allerdings beobachten nicht alle Frauen spinnbaren und transparenten Ausfluss. Bei einigen Frauen ist der Zervixschleim mit dem höchsten Wassergehalt unter anderem „geleeartiger Ausfluss“. Somit kann auch geleeartiger Ausfluss bzw. Zervixschleim für einige Frauen, ein Eisprungzeichen sein. Bei den meisten Frauen ist geleeartiger Zervixschleim, aber eher eine Vorstufe zum Eisprung oder auch eine Ankündigung auf die bevorstehende Periode.

Eisprung mit Ausfluss und Basaltemperatur sicher eingrenzen

Wann ist der Eisprung

Wann ist der Eisprung auf der Basaltemperaturkurve © Gnoth, Christian & Frank-Herrmann, Petra & Bremme, M & Freundl, Guenter & Godehardt, Erhard. (1996). How do self-observed cycle symptoms correlate with ovulation?. Zentralblatt für Gynäkologie. 118. 650-4.

Wusstest du, dass du mit dem Ausfluss und der Basaltemperatur in Kombination den Eisprung bis auf vier Tage genau eingrenzen kannst? Dokumentierst du den Zervixschleim und die gemessene Basaltemperatur Tag für Tag in einem Zyklusblatt, so erhälst du eine Temperaturkurve sowie einen Schleimverlauf. Diesen kannst du nach den Regeln der NFP Methode auswerten und den Eisprung zu 91% bis auf 4 Tage eingrenzen. Dies ergaben Studien von Prof. Dr. med. Gnoth, welchen wir auch schon auf unserem Blog interviewt haben.

Du möchtest auch deinen Eisprung mit deinem Ausfluss sowie deiner Basaltemperatur bestimmen? Dann empfehlen wir dir unser Kinderwunsch Starter Set. Dort erfährst du alles, was du für den optimalen Start in die NFP Methode brauchst.

Ist Geleeartiger Ausfluss ein Schwangerschaftsanzeichen?

Der Zervixschleim wird also meist genutzt, um den Eisprung einzugrenzen und hat vorwiegend die Aufgabe bzw. Sinn der Ernährung, Transport und Filterung der Spermien. Jetzt ist die Frage, warum Frauen überhaupt Zervixschleim in der Frühschwangerschaft produzieren.

Ausfluss in der Schwangerschaft dient dem Schutz vor Keimen und Bakterien

In der Schwangerschaft hat der Ausfluss eine andere Bedeutung. Hier geht es nicht mehr darum, Spermien für den Eisprung zu filtern und in den Eileiter für die Befruchtung zu transportieren. Es geht vielmehr darum, den Gebärmutterhals und den Uterus vor Bakterien und Keimen zu schützen, damit das Baby gesund bleibt.

Starker weißlicher Ausfluss im ersten Trimester der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft wird eher mehr und konstanterer Zervixschleim produziert. Der Zervixschleim ist hier eher hell, milchig und durchsichtig. Man spricht daher auch vom weißlichen Ausfluss.

Geleeartiger Zervixschleim kurz vor der Geburt

Geleeartiger Schleim ist eher nicht in der Frühschwangerschaft zu erwarten. Aus diesem Grund ist geleeartiger Ausfluss für mich kein typisches Schwangerschaftsanzeichen. Jedoch löst sich bei einigen Frauen kurz vor der Geburt der Schleimpfropf und hierbei kann durchaus geleeartiger oder auch rötlicher Ausfluss auftreten.

Ist ein geleeartiger Schleim ein Zeichen für Krankheit?

Nein, meist ist geleeartiger Zervixschleim etwas völlig normales. Krankhaften Schleim z. B. infolge einer Infektion erkennst du daran, dass die Vagina eher juckt und brennt. Ebenso sind dann ungewöhnliche grünliche Verfärbungen sowie ein unangenehmer Geruch zu beobachten. Kannst du tatsächlich solche Symptome beobachten, dann suche dir ärztliche Hilfe und lass das Abklären. Beobachtest du allerdings ganz normal geleeartigen Zervixschleim, ist das eher ein Zeichen für Gesundheit – also ein gutes Zeichen.

Kann ich am Ausfluss eine Schwangerschaft erkennen?

Um es kurz zu machen. Nein, es ist nicht möglich, am Ausfluss eine Schwangerschaft eindeutig zu erkennen. Der Ausfluss verändert sich erst richtig markant im späten Trimester der Schwangerschaft. Hier wird der Zervixschleim dann vermehrt, wässrig und monoton. Der sogenannte Weißfluss tritt meist erst nach drei Monaten bei bestehender Schwangerschaft auf. Zu dieser Zeit hast du normalerweise längst schon einen Schwangerschaftstest gemacht oder ähnliches. Folglich bringt es dir nicht so viel, deinen Zervixschleim zu orakeln in der Frühschwangerschaft. Falls du wirklich wissen willst, ob du schwanger bist, gibt es drei Dinge, die dich wirklich weiterbringen.

#1 Messe deine Basaltemperatur

Falls du deine Basaltemperatur Tag für Tag im Zyklus mit einem geeigneten NFP Thermometer misst, ist es möglich anhand der Basaltemperaturkurve eine eingetretene Schwangerschaft zu erkennen. Meist bleibt die Temperatur hier nach dem Eisprung sowie in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft deutlich erhöht. In einigen Schwangerschaftszyklen ergeben sich sogar triphasische Zyklen. In unserem eBook „WANN BIN ICH FRUCHTBAR?“ zeigen wir dir, wie du ohne Schwangerschaftstest zu 99% sicher aus deiner Basaltemperaturkurve eine Schwangerschaft feststellen und anschließend den Geburtszeitraum selbst ausrechnen kannst.

#2 Mache einen hochsensiblen Schwangerschaftstest

Sobald ich Schwangerschaftsanzeichen verspürte, habe ich ab dem 12. Zyklustag nach dem mit NFP bestimmten Eisprung eine Testreihe mit einem hochsensiblen Schwangerschaftstests begonnen. Meist haben die Tests schon an Tag 14 nach dem Eisprung eine Schwangerschaft angezeigt. Mehr dazu erfährst du in meinem Beitrag: „Meine Schwangerschaftstest Erfahrung”.

#3 Achte auf deine Schwangerschaftsanzeichen

In meiner ersten Schwangerschaft habe ich 11 wichtige Schwangerschaftsanzeichen beobachtet. Wie oft höre ich von Frauen: „Ich wusste sofort, dass ich schwanger bin”. Frauen, die auf ihren Körper hören, können schon sehr früh Anzeichen beobachten, die auf eine Schwangerschaft hindeuten. Der Ausfluss ist hier jedoch eher unbedeutend und spielt eher beim Schwangerwerden eine große Rolle.

Fazit

Geleeartiger Zervixschleim kann vieles sein, aber mit großer Wahrscheinlichkeit ist er kein Schwangerschaftsanzeichen. Meist wird geleeartiger Zervixschleim in der zeitlichen Nähe des Eisprungs in den fruchtbaren Tage beobachtet. Ebenso ist geleeartiger Zervixschleim vor der Periode relativ verbreitet. In der Schwangerschaft kann geleeartiger Schleim typischerweise eher kurz vor der Geburt eintreten. Um deinen Zervixschleim richtig zu deuten, ist es enorm wichtig, dass du weißt, in welcher Zyklusphase du dich befindest. Hierfür ist es empfehlenswert, neben dem Zervixschleim auch deine Basaltemperatur zu beobachten.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }