Mediterrane Ernährung die Fruchtbarkeit?

Mediterrane Ernährung

Mediterrane Ernährung © Natürliche Fruchtbarkeit

Kann die mediterrane Ernährung die Fruchtbarkeit deutlich verbessern? Ich zeige die Vor- und Nachteile der Mittelmeerdiät bei Kinderwunsch auf.

Die mediterrane Ernährung basiert auf der Ernährung der Menschen im Mittelmeerraum der sechziger Jahre. Damals haben sich viele Menschen von viel Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten ernährt. Fisch wurde auch sehr häufig gegessen, aber nur sehr wenig Milch, Käse, Joghurt oder Fleisch. Schon seit längerer Zeit wird diese Ernährungsform in Studien im Zusammenhang mit der Gesundheit des Menschen betrachtet. Hierbei fand man z. B. bei einer 7 Länder-Studie heraus, dass die Mittelmeerdiät das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen deutlich senkt. Doch kann die mediterrane Ernährung auch die Fruchtbarkeit von Mann und Frau verbessern? In diesem Artikel möchten wir schauen, ob die Mittelmeerküche bei unerfülltem Kinderwunsch helfen kann.

Kann die mediterrane Ernährung die Fruchtbarkeit verbessern?

Für Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch ist die wichtigste Frage, ob die mediterrane Ernährung die Fruchtbarkeit und damit die Chancen, schwanger zu werden, verbessern kann. Diese Frage möchte ich anhand von Studien und Erfahrungsberichten zur Mittelmeerdiät ausführlich beantworten.

#1 Mediterrane Ernährung erhöht Schwangerschaftsrate bei IVF Behandlung

In der Studie wurden 244 Frauen im Alter zwischen 22 bis 41 Jahren untersucht. Alle Frauen bekamen eine Empfehlung, wie die optimale mediterrane Ernährung aussieht. Doch natürlich verhalten sich nicht alle Frauen und Paare exakt nach Plan und einige Frauen bekommen sie eher schlecht umgesetzt. Nach einem Fragebogen zur Ernährung konnte man einen sogenannten MedDietScore errechnen, der sagt, wie gut die mediterrane Ernährung umgesetzt wurde.

Schwangerschaftsrate bei Frauen mit hohem MedDietScore erhöht

Als erstes hat man sich in der Studie angesehen, wie viele Frauen schwanger werden, wenn sie sich sehr genau an die mediterrane Ernährung gehalten haben. Hier wurden 50% der Frauen nach der IVF Behandlung schwanger. Im Gegensatz dazu, wurden nur ca. 29% der Frauen schwanger, wenn sie sich viel weniger an die Mittelmeer-Diät hielten. Folglich legt die Studie nahe, dass die mediterrane Ernährung die Schwangerschaftsrate bei IVF Behandlungen erhöhen kann.

Mittelmeerdiät erhöhte die Chancen auf eine Lebendgeburt

Nun wissen wir alle, dass das Schwangerwerden in der Kinderwunschzeit wichtig ist. Doch es gibt Frauen, die sind schon mehrmals schwanger geworden, aber haben trotzdem kein Wunschkind im Arm halten können, da die Schwangerschaft leider viel zu früh zu Ende gegangen ist :(. Somit stellt sich die Frage, wie viele Kinder lebend und gesund zur Welt kommen. Wenig überraschend kamen etwa 48,8% der Kinder von Frauen, die sich streng an die mediterrane Ernährung hielten, gesund und lebendig zur Welt. Hingegen konnten nur 26,6% der Frauen, die sich weniger gut an die Mittelmeerdiät hielten, ein gesundes und lebendes Kind zur Welt bringen. Folglich hat die mediterrane Kost auch für die Schwangerschaft eine große Bedeutung.

#2 Mediterrane Ernährung verbessert die Spermienqualität

In einer Studie in Griechenland wurden 225 Männer von Paaren mit unerfüllten Kinderwunsch untersucht. Ziel der Untersuchung war, herauszufinden, ob die mediterrane Ernährung eine positive Auswirkung auf die Fruchtbarkeit der Männer hatte. Das Alter der Männer variierte zwischen 26 und 55 Jahren ähnlich wie in der Studie zuvor, wurden die Männer in die mediterrane Küche eingewiesen. Wie gut sich die Männer an die mediterrane Ernährung gehalten haben, wurde wieder durch einen Fragebogen und dem MedDietScore ermittelt.

Spermienqualität bei mediterraner Diät verbessert

Anschließend hat man nach mehreren Monaten Diät die Spermienqualität in Sachen Spermienkonzentration im Ejakulat, Anzahl der beweglichen Spermien, genetische Defragmentierung nach WHO Kriterien geprüft. Im Ergebnis hatten Männer, die sich sehr streng an die mediterrane Kost hielten eine bessere Spermienqualität in allen Bereichen. Somit gehen die WissenschaftlerInnen davon aus, dass die Spermienqualität durch eine mediterrane Ernährung positiv beeinflusst werden kann.

#3 Bessere Gesundheit für Schwangere und Babys

In einer Studie hat man sich angesehen, wie die Gesundheit von Mutter und Kind in der Schwangerschaft durch die mediterrane Ernährung beeinflusst werden kann. Die Hauptgesichtspunkte, die man als Anzeichen für gesunde Schwangerschaft gesehen hat, waren eine gesunde Entwicklung der Plazenta, die Entstehung von Schwangerschaftsdiabetes, Geburts- und Schwangerschaftskomplikationen, ein normales Geburtsgewicht des Kindes und die Ausbildung von Allergien der Babys in der Kindheit.

Schwangerschaftsdiabetes Risiko deutlich vermindert

Auch in dieser Untersuchung kam heraus, dass Frauen die sich in der Schwangerschaft mediterran ernähren, einen positiven Einfluss auf die Schwangerschaft, die Geburt und die Gesundheit der Kinder hat. Im Hinblick der Vermeidung einer Schwangerschaftsdiabetes war die mediterrane Diät besonders erfolgreich. Hier sank die Wahrscheinlichkeit einer Diabetes in der Schwangerschaft fast auf Null ab.

Was spricht gegen eine mediterrane Diät bei Kinderwunsch?

Ja, die mediterrane Kost ist für gesunde Frauen und Männer ohne gesundheitliche Einschränkungen in der  Kinderwunschzeit eine Option. Doch es gibt auch ganz objektiv Fälle, in denen eine Umstellung auf mediterrane Küche nicht sinnvoll ist.

Nicht für alle Frauen ist die Mittelmeerdiät geeignet

Die mediterrane Diät ist nicht für alle Frauen und Männer während der Kinderwunschzeit zu empfehlen. Vor allem bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie eine Histamin-Intoleranz wird regelmäßiger Konsum von Fisch problematisch. Auch Menschen mit einer Fructoseintoleranz werden bei übermäßigen Konsum von Fruchtzucker in Obst ihre Schwierigkeiten bekommen. Somit ist es leider wie bei allen Ernährungsformen immer individuell an den Menschen anzupassen. Wir empfehlen daher vor der Nahrungsumstellung entsprechende Fachliteratur zu lesen oder eine Ernährungsberaterin aufzusuchen.

Keine einheitliche Definition für mediterrane Ernährung

Bis heute steht noch nicht genau fest, was eine mediterrane Ernährung genau ausmacht. Ja, wir wissen zwar, dass viel Gemüse, viel Obst, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte in der Mittelmeerküche angesagt sind. Fisch sollte hier ein bis zweimal pro Woche gegessen werden. Milchprodukte und Fleisch sollten eher selten (z. B. einmal pro Monat) konsumiert werden. Doch eine genaue Definition, einen genauen Plan mit genauen Ernährungsregeln gibt es so nicht, weshalb die Umsetzung etwas schwierig ist.

Geringere Geburtenrate in Spanien, Italien und Griechenland

SkeptikerInnen der mediterranen Diäten sagen, dass genau an den Orten, wo mediterran gegessen wird, die Geburtenrate pro Frau sehr klein ist. Beispielsweise gehören Spanien, Italien, Zypern, Griechenland u.a. zu den Ländern mit der geringsten Geburtenrate in Europa. Dies sei unlogisch, weil bei einer größeren Fruchtbarkeit der Bevölkerung auch von mehr Kindern pro Frau ausgegangen wird. Allerdings spielen natürlich auch viele andere Faktoren mit rein, wie zum Beispiel finanzielle Aspekte, weshalb viele Paare auch weniger Kinder bekommen.

Mediterran Diät ist mehr als nur Mittelmeerküche

Die meisten positiven Studien zu dieser Küche wurden in Italien, Griechenland oder Spanien durchgeführt. Dort gibt es allerdings unter anderem auch Siesta Pausen mitten am Tag. Die Spanier, Griechen und Italiener treiben auch sehr gern Sport, halten sich viel draußen auf und vieles mehr. Das heißt, der Einfluss der mediterranen ganzheitlichen Lebensweise wird nicht wirklich erfasst, welcher jedoch sicher auch eine Rolle spielt. In Deutschland beispielsweise kann man in vielen Berufen nicht einfach so drei bis vier Stunden tagsüber Siesta machen etc. Somit spielen hier Faktoren mit rein, die nicht genau untersucht sind.

Keine positiven Erfahrungsberichte im Netz

Normalerweise teilen Menschen im Netz ihre Erfahrungen, unter denen sie schwanger geworden sind. Dies ist bei der NFP Methode so, bei den Kinderwunsch Gleitgelen und auch anderen Ernährungsformen z. B. zur Kurierung von PCOS oder Endometriose der Fall. Sucht man jedoch gezielt nach Frauen, die angeben, sich mediterran zu ernähren und schwanger geworden zu sein, wird man nicht viel finden. Dies ist schon etwas merkwürdig, da die Studienlage zur mediterranen Diät sehr positiv ausgefallen ist.

Wo finde ich gute mediterrane Rezepte?

Es gibt zahlreiche Websites, die leckere mediterrane Rezepte anbieten. Ich persönlich denke aber, dass es einen Plan braucht, um eine Ernährungsumstellung wirklich zu schaffen und umzusetzen. Aus diesem Grund möchte ich das Buch *„Mediterrane Küche” von Rita Samaris empfehlen, das nicht nur über 100 leckere Rezepte enthält, sondern auch einen 7 Tage Mahlzeiten-Plan, den man effektiv am Anfang durchführen kann. Ebenso werden im Buch zahlreiche Hintergrundinfos gegeben, die sicherlich auch sehr hilfreich sind.

Fazit

Als Fruchtbarkeitsexpertin habe ich persönlich gute Erfahrungen mit einer mediterranen Kost bei gesunden Klientinnen von mir gemacht. Ich sehe das Thema der Ernährung in der Kinderwunschzeit jedoch als sehr speziell an, da sich bei mir überwiegend Frauen melden, die Vorerkrankungen und eine eingeschränkte Fruchtbarkeit mitbringen. Hier sollte immer das Gespräch mit einem Kinderwunsch Coach oder einer ErnährungsberaterIn erfolgen. Jedoch ist die Studienlage zur mediterranen Ernährung sehr positiv und daher wundert es mich nicht, dass viele Kinderwunsch-Coaches und ErnährungsberaterInnen in englischer wie in deutscher Sprache die Mittelmeerdiät für Kinderwunschpaare empfehlen.

Zitat zum Schluss

Zum Abschluss möchte ich ein Zitat von dem amerikanischen Autor John C. Maxwell teilen, das gerade für Frauen mit langer unerfüllten Kinderwunsch-Phase sehr wichtig ist:

„Du wirst dein Leben niemals verändern, solange du nicht etwas veränderst, das du täglich tust. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in deiner täglichen Routine.“ – John C. Maxwell

Eine Ernährungsumstellung durchzuführen ist keine einfache Sache. Hier muss man etwas fundamentales in seinem Leben ändern. Doch wenn du dich schon länger beim Thema Kinderwunsch im Kreis drehst, dann ist meist eine fundamentale Änderung notwendig. Ansonsten führst du immer wieder die gleiche bisher nicht erfolgreiche Strategie durch und kommst immer wieder zum gleichen Ergebnis. In diesem Sinne wünsche ich dir von Herzen alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind.

Quellen

[1] Courtney Davis, Janet Bryan, Jonathan Hodgson, Karen Murphy: Definition of the Mediterranean Diet; A Literature Review. In: Nutrients. Band 7, Nr. 11, November 2015, S. 9139–9153, doi:10.3390/nu7115459 (mdpi.com [abgerufen am 12. März 2021]).

[2] Davis, C.; Bryan, J.; Hodgson, J.; Murphy, K. Definition of the Mediterranean Diet; A Literature Review. Nutrients 2015, 7, 9139-9153. https://doi.org/10.3390/nu7115459

[3] Karayiannis D, Kontogianni MD, Mendorou C, Mastrominas M, Yiannakouris N. Adherence to the Mediterranean diet and IVF success rate among non-obese women attempting fertility. Hum Reprod. 2018 Mar 1;33(3):494-502. doi: 10.1093/humrep/dey003. PMID: 29390148.

[4] Karayiannis D, Kontogianni MD, Mendorou C, Douka L, Mastrominas M, Yiannakouris N. Association between adherence to the Mediterranean diet and semen quality parameters in male partners of couples attempting fertility. Hum Reprod. 2017 Jan;32(1):215-222. doi: 10.1093/humrep/dew288. Epub 2016 Nov 14. PMID: 27994040.

[5] Amati, Federica et al. “The Impact of Mediterranean Dietary Patterns During Pregnancy on Maternal and Offspring Health.” Nutrients vol. 11,5 1098. 17 May. 2019, doi:10.3390/nu11051098

 

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }
Cookie Consent mit Real Cookie Banner