Ist Fieber in der Schwangerschaft ein Schwangerschaftsanzeichen?

Fieber in der Schwangerschaft

Fieber in der Schwangerschaft © Natürliche Fruchtbarkeit

Ist Fieber in der Schwangerschaft ein Schwangerschaftsanzeichen? Ich zeige, wieso du eine erhöhte Temperatur in der Schwangerschaft beobachten kannst.

Ist Fieber ein Schwangerschaftsanzeichen? Diese Frage beschäftigt sehr viele Frauen in der Kinderwunschzeit, da sie eine Schwangerschaft möglichst schnell und rechtzeitig erkennen möchten. Ebenso tauchen dann weitere Fragen auf wie z. B. Wie kann ich das Fieber in der Schwangerschaft senken? Kann Fieber in der Frühschwangerschaft meinem Baby schaden? All diese Fragen werden wir in diesem Artikel beantworten und aufzeigen, warum Frauen eine erhöhte Temperatur in der Schwangerschaft beobachten können.

Ist Fieber in der Schwangerschaft ein Schwangerschaftsanzeichen?

Nein, Fieber in der Schwangerschaft ist kein Schwangerschaftsanzeichen. Jedoch ist eine erhöhte Temperatur ein klares Schwangerschaftsanzeichen. Wieso das so ist und wie du eine Schwangerschaft anhand der Temperaturkurve erkennen kannst, möchte ich dir nun aufzeigen.

Basaltemperatur Verlauf im Schwangerschaftszyklus

Der Zyklus startet mit der Periode. Anschließend messen die meisten Frauen eine relativ niedrige Basaltemperatur vor dem Eisprung, da der Progesteron-Spiegel im Körper verhältnismäßig gering ist. Jedoch steigt der Östrogenspiegel in der Follikelphase des Menstruationszyklus an, sodass der Wassergehalt im Zervixschleim bis zum Eisprung steigt. Aus diesem Grund können viele Frauen am Anfang des Zyklus eher klumpig, weißlichen Schleim und zum Eisprung eher spinnbaren, wässrigen Zervixschleim beobachten.

Temperaturanstieg kurz nach dem Eisprung

Wann Eisprung Banner

Kurz nach dem Eisprung, steigt die Basaltemperatur im Zyklus sprunghaft an. Dies liegt daran, dass der Progesteronspiegel in dieser Phase sprunghaft steigt. Die Eibläschen im Eierstock, welche vorab das Östrogen produziert haben, wandeln sich nach dem Eisprung in den Gelbkörper um. Dieser Gelbkörper ist eine neue Drüse, welche das Hormon Progesteron produziert und die Basaltemperatur ansteigen lässt. Dieser Anstieg ist also kein Fieber in der Schwangerschaft, sondern etwas ganz Normales, das jeden Zyklus geschieht. Clevere Frauen können mit Hilfe von Schleim und Temperatur den Eisprung bis auf wenige Tage genau eingrenzen und somit ihre Chancen schwanger zu werden erhöhen. Mehr Infos dazu bekommst du in unserem Artikel „Wann ist der Eisprung?”.

Erhöhte Temperatur nach dem Eisprung

Temperaturkurve schwanger nicht schwanger

Nach dem Eisprung bleibt die Basaltemperatur weiter erhöht. Falls die Vereinigung der Eizelle mit der Spermie im Eileiter und die Einnistung der Zygote in der Gebärmutter erfolgreich war, bleibt die Temperatur bis mindestens zum Ende des ersten Schwangerschaftstrimesters erhöht. Meist bleibt die Periode in der Schwangerschaft aus und es gibt weitere Schwangerschaftsanzeichen wie z. B. die Schwangerschaftsübelkeit, Müdigkeit, Erbrechen etc.

Periode und Temperaturabfall – falls du nicht schwanger bist

Im Falle, dass du nicht schwanger bist, fällt die Temperatur kurz vor oder während der Periode wieder ab und ein neuer Zyklus beginnt. Nur im Falle, dass du schwanger bist, bleibt die Temperatur weiterhin erhöht. Somit ist es möglich, eine Schwangerschaft anhand des Verlaufs einer Basaltemperaturkurve zu erkennen.

Erhöhte Temperatur ist ein Schwangerschaftsanzeichen, aber Fieber nicht

Nun könnte man auf den Gedanken kommen, dass die Temperatur ja im ersten Trimester bei Schwangeren erhöht ist und somit auch Fieber ein Schwangerschaftsanzeichen ist. Nein, dem ist nicht so. In einer Studie hat man die normale Temperatur von fast über 4200 schwangeren Frauen in der Frühschwangerschaft gemessen. Im Ergebnis lag die höchste gemessene Temperatur bei 37,5°C. Fieber beginnt nach der Definition bei den meisten MedizinerInnen erst bei 38°C oder mehr. Aus diesem Grund ist Fieber kein Schwangerschaftsanzeichen, aber eine erhöhte Temperatur in der Schwangerschaft schon.

Haben Frauen ein höheres Risiko für Fieber in der Schwangerschaft?

Ja, Frauen haben ein erhöhtes Risiko, Fieber in der Schwangerschaft zu bekommen. In einer Studie aus dem Jahr 2019 mit über 186000 Frauen, davon fast 37000 schwanger, hat man ein 7-fach erhöhtes Risiko für die Grippe und ähnliche Infektionskrankheiten ermittelt. Infektionskrankheiten wie die Grippe gehen häufiger mit Fieber einher, somit kann man sagen, dass Schwangere ein höheres Risiko für Fieber haben.

Ursachen für Fieber in der Schwangerschaft

Fieber kann man immer bekommen, auch wenn man nicht schwanger ist. Dies ist auch ein weiterer Grund, warum Fieber nicht als ein Schwangerschaftsanzeichen taugt. Schwangerschaftsanzeichen sollten wie das Ausbleiben der Periode, die erhöhte Temperatur in der Frühschwangerschaft oder ein positiver Schwangerschaftstest möglichst eindeutig sein. Die häufigsten Ursachen für Fieber eine allgemeine Erkältung, die Grippe, bakterielle Infektionen wie z. B. eine Niereninfektion etc., Listeriose, Covid-19 u.a. sein.

Welche typischen Symptome treten bei Fieber in der Schwangeschaft auf?

Natürlich ist das wichtigste Symptom für Fieber eine gemessene Körpertemperatur von über 38°C im Mund. Falls du unter den Achseln die Temperatur mit einem gewöhnlichen Fieberthermometer misst, so spricht man schon ab 37,4°C von Fieber. Weitere Anzeichen für Fieber sind Ermüdung, Schwindel, Brechreiz, sehr kaltes Gefühl, Wechsel zwischen Kälte- und Hitzegefühl, Schwitzen.

Fieber senken in der Schwangerschaft – wie geht das?

In der Regel hilft es, bei Fieber ein lauwarmes Bad zu nehmen. Hier kann die Verdunstungskälte das Fieber senken. Den gleichen Effekt haben lauwarme Waschlappen auf der Stirn oder Wadenwickel. Doch bitte kein zu kaltes Wasser verwenden, da man bei Fieber nicht frieren oder Frösteln sollte.

Fieber – wann zum Arzt?

Falls du das Fieber in der Schwangerschaft nicht auf natürlichem Weg herunter bekommst und es regelmäßig über 39°C liegt, dann kontaktiere dringend eine Ärztin, einen Arzt oder eine Hebamme. Sie werden dich mit geeigneten Medikamenten versorgen und deinen Zustand normalisieren.

Viel Trinken und eventuell auch Zwiebelsaft

Erstmal ist es ganz wichtig bei Fieber viel Wasser zu trinken, da man dann viel schwitzt und der Körper infolge der Verdunstung abkühlt. Mir persönlich hat bei Grippe Symptomen auch Zwiebelsaft geholfen. Hierzu wird die Zwiebel geschält und in kleine Stückchen geschnitten. Die Zwiebelstückchen werden dann mit kochendem Wasser übergossen und ähnlich wie ein Tee aufgebrüht. Den Sud kannst du trinken, er hilft gegen Fieber aber auch gegen Husten und Erkältungssymptome.

Paracetamol zum Fieber senken in der Schwangerschaft

Nehmen wir mal an, die Hausmittel versagen und du hast wegen der Hebammenkrise keine Hebamme bekommen und du bist gerade an einem Ort, wo die nächste ärztliche Praxis weit entfernt ist. In diesem Fall musst du dir bei akutem Fieber selbst helfen, da eine erhöhte Temperatur von über 39°C dir und deinem Baby gerade in der Frühschwangerschaft schaden kann. In diesem Fall wird von vielen ÄrztInnen das rezeptfreie Schmerz- und *Fiebermittel Paracetamol empfohlen. Dies bekommst du in jeder Apotheke, um die Ecke. Doch bitte befrage bei der Dosierung eine Ärztin, Hebamme oder in diesem Fall das Personal in der Apotheke bzw. lies die Verpackungsbeilage genau durch.

Vorsicht bei Paracetamol und anderen Medikamenten

Die Einnahme von Medikamenten bei Fieber in der Schwangerschaft ist natürlich nicht ungefährlich und sollte nur im Notfall unter ärztlicher Begleitung erfolgen. Schließlich weisen viele Studien darauf hin, dass Paracetamol u.a. Mittel eventuell ebenfalls das Risiko für Fehlbildungen des Babys fördern, wenn sie in der Schwangerschaft eingenommen werden. Es gilt hier also immer eine Risikoabwägung zu treffen und die Dosierung so gering wie möglich zu halten.

Kann man Fieber in der Schwangerschaft vorbeugen?

Natürlich gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um Fieber in der Schwangerschaft vorzubeugen.

Nimm Folsäure schon vor dem Schwangerwerden

In einigen Artikeln habe ich schon darauf hingewiesen, wie wichtig ist es ist, Folsäure vor der Schwangerschaft während der Kinderwunschzeit zu supplementieren. Es gibt mittlerweile mehrere Studien, die einen Zusammenhang mit der Vorbeugung von Fieber bzw. deren Folgen für das Baby und der Einnahme von Folsäure aufzeigen.

Halte Hygiene-Regeln ein

Seit der letzten Pandemie weiß spätestens nun jeder Mensch, dass regelmäßiges Händewaschen, Abstand zu anderen Personen halten, sowie das Meiden von Personen mit grippeähnlichen Symptomen ein guter Schutz vor Infektionskrankheiten und damit auch vor Fieber in der Schwangerschaft ist.

Kann Fieber in der Schwangerschaft eine Fehlgeburt auslösen?

Ja, das Risiko einer Fehlgeburt ist in der Schwangerschaft bei Fieber etwas erhöht. Generell muss man leider sagen, dass statistisch gesehen 20% aller schwangeren Frauen eine Fehlgeburt erleben. 15% davon, so fand man in einer Studie heraus, gehen auf Infektionskrankheiten zurück. Nun ist Fieber ein häufiges Symptom für Grippe u.a. Infektionskrankheiten. Aus diesem Grund kann man schon sagen, dass Fieber und Fehlgeburt zusammenhängen können.

Kann Fieber in der Schwangerschaft meinem Baby schaden?

Die Meinungen gehen hier stark auseinander. In einigen Studien konnten die WissenschaftlerInnen bei großangelegten Studien keinen Effekt von Fieber auf Folgeerkrankungen oder Schädigung des Babys sehen. Trotzdem gibt es einfach zu viele Studien, die einen klaren Zusammenhang zwischen Fehlentwicklung z. B. Herzfehlern bei Babys infolge von Fieber in der Schwangerschaft zeigen. Weitere Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Fieber im zweiten Trimester der Schwangerschaft und Autismus auf.

Fazit

Fieber in der Schwangerschaft ist kein Schwangerschaftsanzeichen, die erhöhte Temperatur im Schwangerschaftszyklus dagegen schon. Meist ist die Basaltemperatur die ganze Schwangerschaft leicht erhöht, weshalb sich viele Schwangere wärmer fühlen. Doch die Basaltemperatur steigt hier nicht infolge von Fieber, sondern infolge eines erhöhten Progesteronspiegels in der Schwangerschaft natürlicherweise an. Meist beträgt die Körpertemperatur in der Schwangerschaft nicht über 37,5°C und ist damit noch deutlich kleiner als bei einer Erkrankung mit Fieber (ab 38°C).

Ab einer Temperatur von 39°C zum Arzt

Kriegst du deine Temperatur nicht mit Hausmitteln herunter und ist deine Temperatur regelmäßig über 39°C, dann suche dringend eine Ärztin oder einen Arzt auf. Ebenso kann es helfen, die Hebamme zu kontaktieren, die dir sicher gute Tipps geben kann, was jetzt zutun ist.

Medikamente nur im Notfall einnehmen

Generell gilt, dass man Medikamente gegen Fieber nur im äußersten Notfall einsetzen sollte. Schließlich können diese Medikamente ebenso wie das Fieber deinem Baby schaden. Aus diesem Grund führe eine Medikation nach Möglichkeit immer in Absprache mit einem Arzt oder einer Ärztin durch.

Folsäure kann Fieber und dessen Folgen vorbeugen

Ich kann nur nochmals an dich appellieren, schon vor dem Schwangerwerden Folsäure einzunehmen. Folsäure reduziert das Risiko für Fehlgeburten und Fehlgebildungen bei Babys. In diesem Sinne wünsche ich dir einen kühlen Kopf und alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind.

Hinweise

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihre / Ihren Ärztin, Arzt, Heilpraktikerin oder Heilpraktiker.

Quellen

[1] Green, Lauren J. BM, BSc; Mackillop, Lucy H. MA; Salvi, Dario PhD; Pullon, Rebecca DPhil; Loerup, Lise PhD; Tarassenko, Lionel DPhil; Mossop, Jude BA(Hons); Edwards, Clare BSc; Gerry, Stephen MSc; Birks, Jacqueline MSc; Gauntlett, Rupert MBChB; Harding, Kate FRCOG; Chappell, Lucy C. PhD; Watkinson, Peter J. MD Gestation-Specific Vital Sign Reference Ranges in Pregnancy, Obstetrics & Gynecology: March 2020 – Volume 135 – Issue 3 – p 653-664 doi: 10.1097/AOG.0000000000003721

[2] Kerr SM, Parker SE, Mitchell AA, Tinker SC, Werler MM. Periconceptional maternal fever, folic acid intake, and the risk for neural tube defects. Ann Epidemiol. 2017;27(12):777-782.e1. doi:10.1016/j.annepidem.2017.10.010

[3] Mertz, D., Lo, C.KF., Lytvyn, L. et al. Pregnancy as a risk factor for severe influenza infection: an individual participant data meta-analysis. BMC Infect Dis 19, 683 (2019). https://doi.org/10.1186/s12879-019-4318-3

[4] Dreier, J.W., Andersen, A.M., & Berg-Beckhoff, G. (2014). Systematic Review and Meta-analyses: Fever in Pregnancy and Health Impacts in the Offspring. Pediatrics, 133, e674 – e688.

[5] Hornig M, Bresnahan MA, Che X, et al. Prenatal fever and autism risk. Mol Psychiatry. 2018;23(3):759-766. doi:10.1038/mp.2017.119

[6] Sass, L., Urhoj, S.K., Kjærgaard, J. et al. Fever in pregnancy and the risk of congenital malformations: a cohort study. BMC Pregnancy Childbirth 17, 413 (2017). https://doi.org/10.1186/s12884-017-1585-0

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }
Cookie Consent mit Real Cookie Banner