Ist Glasiger Ausfluss ein Eisprunganzeichen?

Glasiger ZervixschleimIst glasiger Ausfluss wirklich ein Eisprunganzeichen? Ich zeige dir, wie dir glasiger Zervixschleim beim Schwangerwerden helfen kann.

Nicht selten wird glasiger, durchsichtiger und spinnbarer Ausfluss in der Zeit des Eisprungs beobachtet. Doch ist dieser glasige Zervixschleim wirklich ein Eisprunganzeichen? Warum können manche Frauen auch kurz vor der Periode oder in der Schwangerschaft glasigen Schleim beobachten? Wir zeigen dir, ob glasiger Ausfluss wirklich ein Eisprunganzeichen ist. Ebenso möchten wir dir in diesem Beitrag veranschaulichen, wie du deinen Ausfluss zum Schwangerwerden optimal nutzen und deuten kannst.

Woher kommt glasiger Ausfluss?

Zunächst ist der Ausfluss ein Sekret, das aus deiner Vagina herausfließt. Für gewöhnlich  besteht Ausfluss aus drei Komponenten. Erstens bilden die Epithelzellen der Vagina eine weißliche Kapillarflüssigkeit. In diesem Schleim sind Milchsäurebakterien, die ein saures Milieu erzeugen. Dieses soll den Vaginalbereich und den Bauchraum vor Krankheitserregern wie Bakterien und Viren schützen. Zweitens gibt es den Erregungsschleim, welcher bei sexueller Erregung in den bartholinischen Drüsen gebildet wird und wie ein natürliches Gleitmittel den Sex angenehmer machen soll. Doch glasiger Ausfluss kommt aus der dritten Komponente dem Zervixschleim. Dieser Zervixschleim wird im Gebärmutterhals (Zervix) gebildet und verändert sich im Laufe des Zyklus sehr stark.

Wie verläuft der Zervixschleim-Verlauf im Zyklus

Um den Zervixschleim richtig zu deuten und zu verstehen, wie es zu glasigen Ausfluss kommt, müssen wir den Verlauf des Zervixschleimes besser verstehen. Erstmal ist die Produktion des Zervixschleimes an den Östrogenspiegel gekoppelt. Die meisten Östrogene im Körper werden von den Eibläschen während der Erreifungsphase gebildet. Den höchsten Östrogengehalt haben wir zum Eisprung, da hier die Eisbläschenproduktion auf dem Maximum ist. Je mehr Östrogene im Körper sind, desto wässriger und glasiger ist der Ausfluss. Dies ist der Grund, warum viele Frauen gerade zum Eisprung wässrigen, spinnbaren und glasigen Zervixschleim beobachten können.

Ausfluss Verlauf bis zum Eisprung

Verlauf vom Ausfluss bis zum Eisprung © Natürliche Fruchtbarkeit

Die wichtigsten Aufgaben des Zervixschleimes

Für den Kinderwunsch ist also entscheidend, den Zervixschleim richtig zu deuten und zu verstehen, wie wichtig er für die Spermien ist.

#1 Ernährung der Spermien

Zervixschleim ist im Gegensatz zur Kapillarflüssigkeit basisch und enthält viel Zucker. Ohne Zervixschleim können Spermien im Körper der Frau nur wenige Minuten überleben. Im Zervixschleim finden sie Nahrung und sind durch das basische Milieu geschützt. Auf diese Weise können Spermien etwa 3 bis 5 Tage im Körper der Frau auf den Eisprung warten und befruchtungsfähig bleiben.

#2 Filterung missgebildeter Spermien

Hast du dich schon mal gefragt, warum über 97% der Kinder gesund zur Welt kommen und es meistens auch keine Fehlgeburt gibt? Schließlich ist es sogar bei künstlicher Befruchtung so, dass 25% der Frauen eine Fehlgeburt erleiden. Ein Grund ist mit Sicherheit, dass missgebildete Spermien sich im klebrigen Zervixschleim verfangen und niemals die Eizelle erreichen. Zur Eizelle schaffen es nur die besten und fittesten Spermien. Hierfür ist die Filterungsfunktion des Zervixschleimes entscheidend.

Wann tritt Glasiger Ausfluss auf?

Glasiger Ausfluss

Glasiger Ausfluss © Natürliche Fruchtbarkeit

Nun haben wir schon darüber geschrieben, dass glasiger Ausfluss genau dann auftritt, wenn der Wassergehalt im Schleim sehr hoch ist. Dies ist bei gewöhnlichen Zyklen an zwei verschieden Zeiten im Zyklus der Fall.

Glasiger Ausfluss zum Eisprung

Wir haben schon darüber gesprochen, dass gerade zum Eisprung hin der Wassergehalt im Ausfluss massiv steigt. Somit beobachten viele Frauen durchsichtigen, transparenten und glasigen Ausfluss zum Eisprung. Nach dem Eisprung nimmt der Wassergehalt im Zervixschleim jedoch wieder ab, sodass wir meist klumpigen, milchigen oder weißen Ausfluss beobachten können. Jedoch ist der Ausfluss bei jeder Frau zum Eisprung etwas anders und es benötigt Erfahrung und Wissen, ihn richtig zu deuten. Jedoch – glasiger Ausfluss kann ein glasklares Eisprunganzeichen sein.

Glasiger Ausfluss vor der Periode

Kurz vor der Periode löst sich der Schleimpfropf im Gebärmutterhals, um den Körper auf die bevorstehende Menstruation vorzubereiten. Somit können viele Frauen kurz vor der Periode teilweise auch glasigen Ausfluss beobachten. Dieser ist dann aber kein Eisprunganzeichen, sondern ein Anzeichen für die bevorstehende Periode.

Glasiger Zervixschleim der Schwangerschaft

Grundsätzlich hat der Ausfluss in der Schwangerschaft nur noch eine Bedeutung. Er soll möglichst effektiv Krankheitserreger von der Vagina und der Gebärmutter fernhalten, um Mutter und Baby zu schützen. Die Rolle des Schleimes zur Ernährung der Spermien ist in der Schwangerschaft somit völlig irrelevant. Um den Körper möglichst gut vor Krankheitserregern zu schützen, produzieren viele in der Schwangerschaft einen vermehrten weißlichen Schleim, welcher auch Weißfluss genannt wird. Jedoch kann dieser Ausfluss durchaus auch mal glasig, durchsichtig oder wässrig sein. Dies ist normal. Mehr dazu kannst du in unserem Beitrag „Ausfluss in der Schwangerschaft – Was ist normal?” nachlesen.

Glasiger Ausfluss zum Schwangerwerden nutzen?

Kommen wir nun zu dem Punkt, der alle Frauen in der Kinderwunschzeit brennend interessiert. Wie kann ich den glasigen Zervixschleim zum Schwangerwerden nutzen?

Wann Eisprung Banner

Klar, werden viele Frauen jetzt sagen. Ich beobachte einfach meinen Zervixschleim und wenn er glasig ist, dann habe ich meinen Eisprung. So einfach ist es nicht. Schließlich kann nicht jede Frau zur Zeit des Eisprungs und nicht in jedem Zyklus glasigen Ausfluss beobachten. Das individuelle Maximum des Wassergehaltes ist entscheidend. Manche Frauen produzieren weniger wässrigen Schleim – andere mehr, je nachdem wie hoch das individuelle Östrogenlevel zum Eisprung eben ist. Somit ist es nicht besonders sinnvoll, jeden Zyklus auf glasigen Ausfluss zu warten und so den Eisprung zu bestimmen, da er eventuell nie auftreten wird.

Beobachte neben dem Ausfluss die Basaltemperatur

Es ist daher wichtig, den Ausfluss in Kombination mit der Basaltemperatur zu beobachten. Nur auf diese Weise kannst du den Eisprung zu 91% sicher bis auf wenige Tage genau eingrenzen. Dies zeigen internationale Studien deutscher WissenschaftlerInnen aus Heidelberg. Die Basaltemperatur steigt für gewöhnlich kurz nach dem Eisprung an und bleibt dann bis zum Einsetzen der Menstruation erhöht. Die Basaltemperatur gilt somit als wichtigstes Anzeichen dafür, dass ein Eisprung wirklich stattgefunden hat. Falls du auch deinen Eisprung sicher bestimmen möchtest, empfehlen wir dir unser Kinderwunsch Starter Set. Dort zeigen wir dir alles, was du brauchst, um sofort mit der NFP Methode zu starten.

Es kann mehrere Ausfluss Umschwünge im Zyklus geben

Viele Frauen denken auch, dass der Körper wie ein Uhrwerk funktioniert. Das heißt, wir haben am anfang des Zyklus eher klumpigen Schleim, dann wird er milchig und zum Eisprung sehen wir dann durchsichtigen, glasigen Zervixschleim. Anschließend nimmt der Wassergehalt im Schleim wieder ab und wir sehen wieder klumpigen Schleim. In der Theorie ist es so, aber in der Praxis können zum Beispiel auch mehrere Ausfluss Umschwünge im Zyklus auftreten.

Absetzen der Pille kann Zyklus durcheinanderbringen

Etwa 50% der Frauen haben nach dem Absetzen der Pille unregelmäßige und chaotische Zyklen. Dies ist nicht verwunderlich, da du die ganze Zeit künstliches Östrogen, Progesteron und weitere Geschlechtshormone zu dir genommen hast. Somit hatte ich persönlich bis zu vier Zervixschleimhöhepunkte im Zyklus. Es war in dieser Zeit nicht selten, dass ich bis zu vier mal glasigen Ausfluss im Zyklus beobachten konnte. Ohne die Messung der Basaltemperaturkurve hätte ich meinen Eisprung nicht sicher bestimmen können. Mehr erfährst du in meinem Beitrag „Schwanger werden nach Pille – Wie geht das?”.

Erhöhe die Schwangerschaftsrate mit NFP

Falls du einen unerfüllten Kinderwunsch hast, musst du eine Methode anwenden, auf die du dich wirklich verlassen kannst. Das heißt, du musst ganz genau wissen, ob die Methode dir beim Schwangerwerden helfen kann oder nicht. Nun wissen wir aus Studien, dass Frauen mit NFP innerhalb von nur sechs Monaten zu 81% schwanger werden. Ohne NFP werden im gleichen Zeitraum nur etwa 60% der Frauen schwanger. Im ganzen Jahr werden ohne NFP nur 85% der Frauen schwanger, selbst wenn keine Vorerkrankungen vorliegen. Somit kannst du mit NFP deine Chancen, schwanger zu werden, verbessern. Ebenso könnte man mit einem Blick auf die Zahlen sogar sagen, dass du schneller schwanger werden kannst.

Glasiger Ausfluss – Wann zum Arzt?

Erstmal ist es völlig normal, dass du glasigen Ausfluss beobachten kannst. In der Regel bist du dann nicht krank, sondern fruchtbar. Glasiger Ausfluss ist somit ein gutes Zeichen.

Kein Glasiger Ausfluss – Bin ich krank?

Oh Nein, bei mir tritt nie glasiger Ausfluss zum Eisprung auf. Bin ich jetzt krank? Diese Frage stellen sich viele Frauen in Kinderwunsch Foren. Doch ich kann diese Frauen beruhigen.

Es ist normal keinen glasigen Ausfluss zu haben

Ja, es kann völlig normal sein, keinen glasigen Ausfluss zu beobachten. Der Wassergehalt im Schleim ist vorwiegend durch den Östrogenspiegel bestimmt. Wie viel Östrogene du produzierst, hängt unter anderem von deiner Ernährung, dem Alter und vielen anderen Faktoren ab.

Für die Fruchtbarkeit ist es egal, wie der Ausfluss zum Eisprung aussieht

Solange du Ausfluss produzierst, kannst du schwanger werden, hierbei spielt es keine Rolle ob er glasig aussieht oder nicht. Falls du jedoch generell kaum oder nur ganz wenig Zervixschleim im Zyklus beobachten kannst, dann kannst du versuchen, deinen Schleim zu verbessern. Hier habe ich einen passenden Artikel mit den ”7 wichtigsten Tipps, deinen Zervixschleim zu verbessern” geschrieben.

Geh zum Arzt, sobald es juckt, brennt oder schmerzt

Falls es beim Austritt des Ausflusses aus der Vagina juckt, brennt, schmerzt, ist das kein gutes Zeichen. Hier könnte eine Scheideninfektion oder eine Geschlechtskrankheit dahinter stecken. Häufig färbt sich der Ausfluss, dann auch gern gelb oder grünlich und nimmt einen üblen Geruch an. Bitte suche in diesem Fall dringend eine gynäkologische Praxis auf, um die Ursachen zu klären. Vaginalinfektionen oder Geschlechtskrankheiten können dann sehr schnell durch die Einnahme von Medikamenten behandelt werden.

Fazit

Glasiger Ausfluss kann ein klares Eisprunganzeichen sein, wenn er zum Eisprung auftritt. Schließlich ist der Schleim vor allem dann glasig, wenn der Wassergehalt im Zervixschleim sehr hoch ist. Dies ist üblicherweise zum Eisprung der Fall. Glasiger Ausfluss kann jedoch auch kurz vor der Periode auftreten, weil sich der Schleimpfropf im Gebärmutterhals in Vorbereitung der Menstruationsblutung löst. In diesem Fall ist der glasige Schleim ein Anzeichen für die kommende Periode. Um glasigen Ausfluss richtig zu deuten, musst du also genau wissen, wo du dich im Zyklus befindest. Dies kann ich am besten mit der NFP Methode erreichen, mit der ich den Eisprung und die fruchtbaren Tage sicher eingrenzen kann.

Sobald du Ausfluss siehst, kannst du schwanger werden

Zum Abschluss des Artikels möchte ich jedoch die wichtigste Botschaft des Artikels nochmal hervorheben. Sobald du Ausfluss beobachten kannst, kannst du potentiell schwanger werden. Schließlich ist es den Spermien egal, ob sie im klumpigen, weißlichen, transparenten, durchsichtigen, glasigen, spinnbaren oder milchigem Zervixschleim auf den Eisprung warten. Sie können sich in jedem vaginalem Schleim ernähren und befruchtungsfähig bleiben. Somit wünsche ich dir viel Erfolg beim Deuten deines Ausflusses und alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }
Cookie Consent mit Real Cookie Banner