Hast du eine normale Zykluslänge?

Hast du normale Zykluslänge

Normale Zykluslänge © Natürliche Fruchtbarkeit

Hast du eine normale Zykluslänge? Ich zeige dir, welche Zyklusdauer zum Schwangerwerden optimal ist und wie du sie alleine berechnen kannst. 

Viele Frauen, die gerade schwanger werden wollen, fragen sich zurecht, ob sie eine normale Zykluslänge haben? Oft nahmen diese Frauen die Pille und hatten zu dieser Zeit einen 28-Tage-Zyklus. Doch dies ist nur ein künstlicher Pillenzyklus. Viele Frauen setzen die Pille dann zu Beginn der Kinderwunschzeit ab und stellen auf einmal fest, dass ihr Zyklus sehr schwankt. Plötzlich schießen Fragen in den Kopf. Habe ich eine normale Zykluslänge, mit der ich leicht schwanger werden kann?

Wie kann man die Zykluslänge berechnen?

Die Zykluslänge ist die Zeitspanne vom ersten Tag der Periode bis einen Tag vor der nächsten Periodenblutung. Frauen, die einen Menstruationskalender führen, können sehr leicht ihre Zykluslänge berechnen. Hast du beispielsweise am 1. Januar deine Periode gehabt und deine nächste Menstruation setzt am 31. Januar ein, dann hast du einen 30 Tage Zyklus in diesem Zyklus gehabt.

Hast du eine normale Zykluslänge?

Normale Zyklusdauer

Normale Zyklusdauer – Häufigkeiten © Raith-Paula, E. et al.: Natürliche Familienplanung heute. Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung. 5. Auflage. Heidelberg 2015

WissenschaftlerInnen aus aller Welt hat die Frage, wie lang die normale Zykluslänge ist, auch interessiert. Aus diesem Grund hat man eine Studie mit ca. 35.000 Zyklen von 1600 Frauen durchgeführt und nachgeschaut, wie lang die Zyklen waren. Hierbei kam heraus, dass ca. 90% der Teilnehmenden eine Zykluslänge von 23 bis 35 Tagen haben. Somit wird diese Zyklusdauer von 23 bis 35 Tagen als die häufigste und „normalste“ Zykluslänge angesehen. Was aber nicht bedeutet, dass kürzere oder längere Zyklen unnormal sind. Sondern einfach nur, dass diese eher seltener auftreten, wie du in der Grafik sehen kannst.

28 Tage Zyklusdauer ist nicht so häufig

Nun könnte man ja denken, dass der 28-Tage-Zyklus unter der Pilleneinnahme, auch die häufigste Zykluslänge unter natürlichen Bedingungen ist. Doch in der Realität sind nur 13% der Zyklen 28 Tage lang. Du brauchst also nicht traurig sein, wenn deine Zykluslänge nach dem Absetzen der Pille nicht mehr 28 Tage lang ist. Das ist völlig normal 😉.

Zykluslänge in 9% der Fälle länger als 35 Tage

Erstaunlich ist auch, dass etwa 9% der Zyklen länger als 35 Tage waren. Hierfür gibt es verschiedene Ursachen. Beispielsweise kann sich durch Stress der Zyklus verlängern. Auch in den Wechseljahren oder nach dem Absetzen der Pille kann eine Zykluslänge von mehr als 35 Tage auftreten. Doch natürlich kann eine sehr lange Zykluslänge auch darauf hindeuten, dass man eine Eireifungsstörung hat. Diese kann z. B. durch PCOS, POF oder eine Ovarialinsuffizienz auftreten. Auch eine Östrogendominanz oder ähnliche Phänomene können zu längeren Zyklen führen. An dieser Stelle ist es sinnvoll, ein Zyklusmonitoring zu machen und die Ursachen in Begleitung einer gynäkologischen Praxis zu erforschen.

Zyklusdauer bei 3% der Frauen kürzer als 23 Tage

Ja, es gab auch Teilnehmende, bei denen die Zykluslänge kürzer als 23 Tage war. Doch überraschenderweise ist das selten ein Problem in der Kinderwunschzeit. Wir wissen aus Untersuchungen, dass Frauen mit einer kurzen Eireifungsphase meist trotzdem gut schwanger werden können.

Gelbkörperschwäche wahrscheinlicher bei kurzen Zyklen

Jedoch kann eine verkürzte Zykluslänge auch auf eine Gelbkörperschwäche hinweisen. In diesem Fall ist die zweite Zyklushälfte nach dem Eisprung verkürzt. Somit kann sich die Gebärmutterschleimhaut nicht ausreichend aufbauen, damit sich eine Zygote einnisten kann. Es kommt somit häufiger zu Fehlgeburten oder die Frauen werden einfach nicht schwanger. Doch die gute Nachricht ist, dass man trotz Gelbkörperschwäche schwanger werden kann, wenn du es behandelst. Ich habe es zwei Mal geschafft und bin heute Mutter von zwei Wunschkindern. Meine Geschichte teile ich mit dir in meinem Beitrag: „Schwanger werden trotz Hashimoto und Gelbkörperschwäche”.

Zykluslänge ist nicht alles

Ich treffe immer wieder Frauen, die zu mir sagen: „Ich habe eine normale Zykluslänge, also kann ich leicht bzw. schnell schwanger werden, oder?” Nein, leider ist es nicht so pauschal zu beantworten und dies möchte ich an dem Zyklus Beispiel einer anonymisierten Frau (Ilse) veranschaulichen.

Normale Zykluslänge Gelbkörperschwäche

Gelkörperschwäche trotz normaler Zykluslänge © Natürliche Fruchtbarkeit

Normale Zykluslänge von 33 Tagen

Auf den ersten Blick sieht bei Ilse alles normal aus, denn sie hat sowohl eine normale Periodendauer von vier Tagen als auch eine normale Zykluslänge von 33 Tagen. Somit könnte man hier leicht darauf schließen, dass Ilse auch leicht schwanger werden kann. Doch dem ist nicht so!

Später Eisprung

Wann Eisprung Banner

Zum Glück wendet Ilse die NFP Methode an. Hier beobachtest du deinen Zervixschleim und deine Basaltemperatur im Zyklus. Aus der Basaltemperaturkurve und dem Schleimverlauf lässt sich der Eisprung zu 91% sicher bis auf vier Tage eingrenzen. In dem Zyklus von Ilse war die Eisprungphase vom 25. bis 28. Zyklustag. Dies ist schon relativ spät, wenn man bedenkt, dass die meisten Eisprünge statistisch vor dem 19. Zyklustag stattfinden. Das ist aber nicht der Grund, warum sie nicht schwanger geworden ist.

Verkürzte Hochlage

Nun ist bekannt, dass die erste höhere Messung der Basaltemperatur (Eisprung höchstwahrscheinlich ein Tag davor) am 27. Zyklustag stattgefunden hat. Der Zyklus endete schon am 33. Zyklustag, folglich war die Gelbkörperphase nur 7 Tage lang. Damit sich eine befruchtete Eizelle (Zygote) erfolgreich einnisten kann, muss die Temperaturhochlage aber mindestens 10 lang sein. Folglich ist die Gelbkörperschwäche sehr wahrscheinlich eine mögliche Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch von Ilse.

NFP Zyklusdiagnostik ist häufig Schlüssel zum Wunschkind

Am Beispiel von Ilse sieht man ganz eindeutig, dass die Zykluslänge noch nichts über die Fruchtbarkeit aussagt. Ilse hatte mit 33 Tagen eine ganz normale Zykluslänge, welche innerhalb der üblichen Periodendauer von 23 bis 35 Tagen liegt. Trotzdem konnten wir mittels Zyklusdiagnostik eine Gelbkörperschwäche feststellen, was vermutlich die Hauptursache für ihren unerfüllten Kinderwunsch ist.

Zyklusdatenbank mit über 40.000 Zyklen von ca. 2000 Frauen

Die Zyklusdiagnostik basiert auf der größten NFP Zyklusdatenbank in Heidelberg mit über 40.000 Zyklen von ca. 2000 Frauen. Aus dieser wissen wir genau, wie ein optimaler Zyklus zum Schwangerwerden aussehen muss. Ebenso können wir genau sehen, wie Zyklen unter Gelbkörperschwäche, Ovarialinsuffizienz, PCOS u.a. Erkrankungen aussehen. Unserer Erfahrung nach ist ein Zyklusmonitoring in Kombination mit einer NFP Zyklusdiagnostik häufig sehr gut geeignet, die Ursachen für den unerfüllten Kinderwunsch einzugrenzen. Dies ist gerade in schwierigen Fällen häufig der Schlüssel zum Wunschkind.

Meine Erfahrungen mit der Zyklusdiagnostik

Auch ich hatte selbst eine normale Zykluslänge, aber eine Gelbkörperschwäche infolge einer Schilddrüsenerkrankung. Ohne NFP hätte ich die Gelbkörperschwäche vermutlich nicht erkannt. So konnte ich diese in Kombination mit einer gynäkologischen Praxis behandeln und schwanger werden.

Wie kann ich die NFP Zyklusdiagnostik erlernen?

Die NFP Methode kannst du sehr schnell und effektiv mit unserem eBook „WANN BIN ICH FRUCHTBAR?“ erlernen. Dies enthält nicht nur eine Schritt für Schritt Anleitung mit Übungszyklen + Lösungen, sondern auch ein ausführliches Kapitel zur Zyklusdiagnostik. In diesem Kapitel erklären wir dir die Zyklusdiagnostik an realen Fallbeispielen, sodass du sie selbst für dich nutzen kannst. Überdies berichten im letzten Kapitel 15 Frauen von ihren Erfahrungen, wie sie mit NFP trotz PCOS, Endometriose, Hashimoto, Gelbkörperschwäche, Zykluschaos nach Pille, Schichtarbeit, langer Wartezeit, schlechtem Spermiogramm u.a. schwanger geworden sind.

Fazit

Die normale Zykluslänge liegt im Bereich von 23 bis 35 Tagen. Es gibt jedoch auch Frauen, die kürzere oder längere Zyklen haben. Neben offensichtlichen Ursachen wie Stress, Stillzeit, Wechseljahre oder Zykluschaos nach Pille, können auch ernsthafte Erkrankungen wie PCOS, Endometriose, Ovarialinsuffizienz, Gelbkörperschwäche u.a. für unregelmäßige Zyklen verantwortlich sein. Die Zykluslänge ist zwar ein wichtiges Kriterium, ist jedoch zur Vordiagnostik bei unerfüllten Kinderwunsch nicht ausreichend. Hier sollte noch eine NFP Zyklusdiagnostik und ein Zyklusmonitoring in in einer gynäkologischen Praxis erfolgen.

Zitat zum Schluss

Ich möchte diesen Beitrag mit einem eigenen Zitat beenden, dass ich im Laufe meiner Zeit als Fruchtbarkeitsberaterin entwickelt habe:

„Was haben eine Schneeflocke und der Zyklus gemeinsam? Kein Zyklus gleicht dem anderen, genauso wie keine Flocke der anderen gleicht.“

Dein Zyklus ist kein Uhrwerk

Viele Frauen berichten mir immer wieder, dass ihr Zyklus ja wie ein Uhrwerk funktioniert. Doch sobald die Frauen ihren Zyklus mit der NFP Methode dokumentieren, werden sie in den ca. 400 Zyklen im Leben, keine einzige gleiche Zykluskurve bemerken. Dies ist auch einer der Gründe, warum man die fruchtbaren Tage nicht im Vorfeld berechnen, sondern nur immer im aktuellen Zyklus neu bestimmen kann. In diesem Sinne wünsche ich dir viel Freude bei der Zyklusbeobachtung und alles Gute auf deinem Weg zum Wunschkind.

Quellen

[1] Elisabeth Raith-Paula, Petra Frank-Herrmann, Günter Freundl, Thomas Strowitzki, Natürliche Familienplanung heute, Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung, © Springer Verlag 2020

 

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }
Cookie Consent mit Real Cookie Banner