Schwarzer Ausfluss – Woher kommt er?

Schwarzer Ausfluss

Schwarzer Ausfluss © Natürliche Fruchtbarkeit

Woher kommt schwarzer Ausfluss? Wir zeigen die 10 häufigsten Ursachen, warum schwarzer Scheidenausfluss auftritt und wie du ihn deuten kannst.

Hilfe, noch nie kam schwarzer Ausfluss vor der Periode! Bin ich jetzt krank? Diese oder ähnliche Fragen stellen sich unzählige Frauen jeden Tag in deutschen Kinderwunsch-Foren. Tatsächlich ist schwarzer Ausfluss ein Symptom, bei dem man genauer hinschauen sollte. Aus diesem Grund zeigen wir in diesem Artikel die 10 häufigsten Ursachen für schwarzen Scheidenausfluss auf und wie du ihn richtig deuten kannst.

Welcher Ausfluss ist normal?

Der normale Ausfluss ist meist weißlich und geruchlos und besteht aus drei Flüssigkeiten.

#1 Scheidenflüssigkeit

Erstens der Scheidenflüssigkeit, welche in den Kapillaren und Epithelzellen der Vagina gebildet wird. Sie ist in der Regel sauer (pH 3,8 bis 4,4) und soll die Vagina und Gebärmutter vor Krankheitserregern schützen.

#2 Zervixschleim

Zweitens den Zervixschleim, welcher in den Krypten vom Gebärmutterhals gebildet wird. Dieser Gebärmutterhalsschleim ist in der Regel schwach basisch (pH 7,1 bis 7,4) und soll die Spermien ernähren und im Körper der Frau befruchtungsfähig halten. Ohne Zervixschleim können Spermien nur wenige Stunden in der Vagina überleben. Im Zervixschleim sind Spermien etwa 3 bis 5 Tage befruchtungsfähig. Der Zervixschleim verändert sich sehr stark in Abhängigkeit von den Zyklusphasen und wird von vielen Frauen auch zur Bestimmung der fruchtbaren Tage mit der NFP Methode genutzt.

#3 Erregungsschleim

Die dritte Flüssigkeit, die im  Ausfluss enthalten sein kann, ist der Erregungsschleim, welcher in den bartholinischen Drüsen der Vagina gebildet wird. Dieser Erregungsschleim ist schwach sauer und dient als natürliches Gleitgel der Frau, um unter anderem sexuelle Handlungen angenehmer zu gestalten.

Schwarzer Ausfluss – wie entsteht er?

Normalerweise entsteht schwarzer oder dunkler Ausfluss, wenn sich altes Blut mit gewöhnlichem Ausfluss mischt. Die schwarze Farbe entsteht, wenn Blut mehr Zeit hatte zu oxidieren. Dies kann zum Beispiel infolge einer sehr langsamen Periode der Fall sein. Doch es gibt noch weitere Ursachen, denen wir nun in den kommenden Abschnitten genauer auf den Grund gehen möchten.

Schwarzer Ausfluss – die 10 häufigsten Ursachen

Nun haben wir schon gelernt, dass schwarzer oder sehr dunkler bräunlicher Ausfluss dann existiert, wenn sich älteres Blut mit normalen Ausfluss mixt. Die Hauptfrage bei schwarzem Ausfluss, die sich jede Betroffene stellen sollte, ist: Wieso hatte mein Blut so lange Zeit zu oxidieren, dass es schwarz bzw. sehr dunkel  wurde?

#1 Schwarzer Ausfluss vor der Periode

Am häufigsten tritt schwarzer Ausfluss vor der Periode auf, wenn sich altes Menstruationsblut mit normalen Ausfluss vor der Periode mischt. Das schwarze Menstruationsblut spricht für einen sehr langsamen Menstruationsblut-Fluss. Tritt schwarzer Ausfluss nur einmalig auf, besteht meist kein großer Grund zur Sorge. Falls dieser schwarze Scheidenausfluss jedoch regelmäßig auftritt, könnten tiefere Ursachen auftreten.

#2 Gelbkörperschwäche

Falls zu wenig Progesteron im Körper gebildet wird, kann es zu einer Gelbkörperschwäche kommen. Hier wird die Gebärmutterschleimhaut nicht ausreichend lang aufgebaut, sodass sich die Zygote (vereinigte Eizelle mit der Spermie) nicht einnisten kann. Schwarzer Ausfluss wird häufiger infolge einer Schilddrüsenerkrankung bedingten Gelbkörperschwäche beobachtet. Misst du deine Basaltemperaturkurve so kannst du eine Gelbkörperschwäche selbst diagnostizieren. Bei Kinderwunsch kann man die Gelbkörperschwäche meist natürlich oder medikamentös therapieren. So habe ich es auch gemacht und bin trotz Gelbkörperschwäche zweimal schwanger geworden. Beobachtest du regelmäßig vor der Periode schwarzen Ausfluss, solltest du eine gynäkologische Praxis aufsuchen.

#3 Fehlgeburt

In einer Studie aus den USA mit ca. 4000 Frauen fand man heraus, dass in etwa 21% der Schwangerschaften eine Fehlgeburt auftritt. Schwarzer Ausfluss mit Klumpen kann ein Anzeichen dafür sein, dass sich der Embryo im Körper nicht richtig entwickelt. Meist treten hier weitere Symptome wie starke Schmerzen, starke Blutungen oder ein positiver Schwangerschaftstest auf, die auf eine mögliche Fehlgeburt hindeuten. Solltest du einen positiven SS Test haben und schwarzen Ausfluss beobachtet, dann lass in einer ärztlichen Praxis die Ursachen klären.

#4 Nach Ausschabung

Hattest du kürzlich eine Fehlgeburt oder einen anderen Eingriff und anschließend eine Ausschabung durchführen lassen? Falls diese Ausschabung nicht vollständig war, kann es zu einem Infekt kommen. Meist muss dann nochmals ein Eingriff erfolgen, um weitere Folgen einer Ausschabung zu minimieren.

#5 Erfolgreiche Einnistung

Bei sehr früher Empfängnis kann es bei der Einnistung zu einer Einnistungsblutung kommen. Die Einnistung geschieht im Normalfall etwa 6 bis 12 Tage nach dem Eisprung. Bei einer Einnistungsblutung löst sich Gebärmutterschleimhaut bei der Einnistung der Zygote. In sehr selten Fällen tritt hier 6 bis 12 Tage nach dem Eisprung eine bräunliche bis schwarze Einnistungsblutung auf, die in diesem Fall ein Anzeichen für eine Schwangerschaft wäre. Beim Eintritt einer Schwangerschaft treten meist noch weitere Schwangerschaftsanzeichen wie das Ausbleiben der Menstruation, Schwangerschaftsübelkeit, Müdigkeit, erhöhte Temperatur u.a. auf.

#6 Zysten und Myome

Bisher haben wir nun diskutiert, was passiert wenn schwarzer Ausfluss zyklusabhängig auftritt. Tritt der schwarze Ausfluss unabhängig von der Periode häufiger als Zwischenblutung auf, kann es sein, dass etwas in deinem Körper einen Austritt von Blutungen verlangsamt oder verhindert. Somit kann schwarzer Ausfluss auch ein Anzeichen für Zysten und Myome sein. Meist tritt schwarzer Ausfluss hier neben Schmerzen und nach dem Wasserlassen oder Sex auf. Selbstverständlich solltest du in diesem Fall dringend eine gynäkologische Praxis aufsuchen, damit du effektiv behandelt werden kannst.

#7 Gebärmutterhalskrebs

In sehr selten Fällen kann schwarzer Ausfluss auch ein Zeichen für Krebs im Gebärmutterhals sein. Leider tritt schwarzer Ausfluss meist erst in fortgeschrittenem Stadium auf. Meist beobachten Frauen mit Gebärmutterhalskrebs noch weitere Symptome wie blutiger Ausfluss, längere Perioden, Schmerzen und Blutungen nach dem Sex, Gewichtsverlust, Schmerzen im Vaginalbereich, Schwierigkeiten beim Urinieren, Anschwellen der Beine, Ermüdungserscheinungen u.a. Wichtig ist hier auch, dass der schwarze Ausfluss eben nichts mehr mit der Periodenblutung zutun hat und häufig ein wichtiges Warnzeichen ist.

#8 Blutungen nach der Geburt

Kurz nach der Geburt können Blutungen auftreten, die sechs bis acht Wochen nach der Geburt anhalten. Diese werden in der Fachsprache als Lochien bezeichnet. Der rötliche Ausfluss kann kleine Blutgerinnsel enthalt und sich mit der Zeit verlangsamen. Somit kann vor allem kurz nach der Geburt das Blut oxidieren und sehr dunkel bis schwarz erscheinen. Normalerweise erhellt sich die Farbe des Ausflusses wieder zu gelb oder weiß bis dieser Ausfluss dann vollständig gestoppt wird. Falls du jedoch hellroten Lochia mit pflaumengroßen Klumpen beobachtest und dein Ausfluss übel riecht, kontaktiere bitte eine Ärztin oder einen Arzt.

#9 Geschlechtskrankheiten wie Chlamydien

Schwarzer Ausfluss kann auch eine Folge von sexuell übertragbaren Infektionen wie Chlamydien oder Gonorrhoe sein. Bei Geschlechtskrankheiten treten jedoch noch weitere Symptome wie übler Geruch vom Scheidenausfluss, Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen beim Sex, Blutung während und nach dem Sex, Beckenschmerzen, Vaginaler Juckreiz u.a. auf.

STI müssen schnell behandelt werden

Sexuell übertragbare Erkrankungen (STI) müssen schnell behandelt werden, da sie sonst schwere Beckenentzündungen verursachen können, die die Gebärmutter, den Gebärmutterhals oder andere Fortpflanzungsorgane betreffen. Aus diesem Grund suche bitte bei entsprechenden Symptomen eine gynäkologische Praxis auf.

Endometriose und Gesundheitsprobleme

In sehr selten Fällen kann schwarzes Periodenblut auch ein Hinweis für eine Endometriose oder eine Eileiterschwangerschaft sein.

#10 Gegenstände in der Vagina

Es kann vorkommen, dass Frauen vergessen bestimmte Gegenstände wie Tampons, Sexspielzeuge, Diaphragmen, Vaginalringe und Ähnliches aus der Vagina zu entfernen. Mit der Zeit können diese Objekte die Vaginalschleimhaut reizen und eine Infektion auslösen. Natürlich kann hier wieder schwarzer Ausfluss entstehen. Ebenso werden hier meist unangenehmer Geruch beim Ausfluss, Juckreiz in der Vagina, Schwellen im Genitalbereich, Fieber, Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder Becken- bzw. Bauchschmerzen beobachtet.

Suche umgehend Hilfe auf

Es ist sehr wichtig, sehr schnell zu reagieren und sich sofort umgehend medizinische Hilfe zu suchen. Schließlich kann es hier zu einer lebensbedrohlichen Infektion mit dem Toxischen Schocksyndrom (TSS) kommen.

Schwarzer Ausfluss – wann zum Arzt?

Es sind zwei Fragen, die du dir immer stellen solltest, wenn schwarzer Ausfluss auftritt.

Seit wann besteht mein schwarzer Scheidenausfluss?

Tritt der schwarze Ausfluss länger als eine Woche auf, dann solltest du auf jeden Fall eine gynäkologische Praxis aufsuchen. Treten neben dem schwarzen Ausfluss weitere Symptome wie Jucken, Brennen, Schmerzen beim Wasserlassen oder beim Geschlechtsverkehr etc. auf, ist das ein klares Warnzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

Steht mein schwarzer Ausfluss im Zusammenhang mit dem Zyklus?

Normaler schwarzer Ausfluss tritt meist kurz, während oder nach der Periode auf. Sobald dein schwarzer Ausfluss aber auch zu anderen Zeiten im Zyklus auftritt, ist dies nicht normal. In diesem Fall geh bitte sofort zum Arzt, sobald du schwarzen Schleim außerhalb der Periode siehst.

Notarzt und Rettungsdienst rufen

Hast du deinen Tampon nicht rechtzeitig entfernt und treten neben dem schwarzen Vaginalschleim heftige Schmerzen im Unterleib auf? Dann geh in die Notaufnahme oder rufe einen Krankenwagen. Es sind schon Frauen infolge des TSS Syndroms gestorben oder haben mehrere Gliedmaßen verloren. Falls du mir nicht glaubst, dann schau dir doch einfach die Story von dem Model Lauren Wasser auf Youtube an.

Fazit

Persönlich habe ich zum Glück noch keinen schwarzen Ausfluss beobachtet. Jedoch habe ich schon mit Frauen gesprochen, die infolge von Endometriose u.a. Erkrankungen schwarzen Scheidenausfluss gesehen haben. Ich würde schwarzen Ausfluss immer abklären lassen, da das Risiko einer schweren Erkrankung besteht.

Messen der Basaltemperatur ist sinnvoll

Bei Kinderwunsch ist es auch ganz wichtig, die Basaltemperatur in Kombination mit dem Schleim zu beobachten. Nur so kannst du eine Gelbkörperschwäche, bei der auch schwarzer Ausfluss auftreten kann, selbst diagnostizieren. Die meisten Erkrankungen, die sich infolge von schwarzen Ausfluss zeigen, können schnell behandelt werden. Aus diesem Grund warte nicht zu lang und achte auf deine Gesundheit. In diesem Sinne wünsche ich dir alles Gute auf deinen Weg zum Wunschkind.

Quellen

[1] Sudeshna Mukherjee, Digna R. Velez Edwards, Donna D. Baird, David A. Savitz, Katherine E. Hartmann, Risk of Miscarriage Among Black Women and White Women in a US Prospective Cohort Study, American Journal of Epidemiology, Volume 177, Issue 11, 1 June 2013, Pages 1271–1278, https://doi.org/10.1093/aje/kws393

 

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }
Cookie Consent mit Real Cookie Banner