Was dein Mittelschmerz dir sagen will | Schwangerwerden Tipps

Manche Frauen spüren während ihrer Eisprungzeit ein bestimmtes Signal in ihrem Körper. Hier decke ich nun auf, wie du die Sprache deines Eisprungzeichens – dem Mittelschmerz – endlich verstehen kannst.

Oft höre ich von meinen Klientinnen, die schwanger werden wollen: „Ich spüre meinen Eisprung – JA ganz deutlich merke ich, wann mein Eisprung ist!“ Aber wie ist das denn zu verstehen? Wie fühlt sich denn ein Eisprung an? Wir schauen uns jetzt die Sprache deines Eisprungs mal genauer an, um dir die Chancen auf eine baldige Schwangerschaft zu erhöhen. Ich werde die auch am Ende verraten, wie ich persönlich meinen Mittelschmerz bisher immer gespürt habe und wie zuverlässig es mir meine hoch-fruchtbare Zeit angesagt hat.

Mittelschmerz – Die Symptome

Ich persönlich verwende nicht mehr so gerne das Wort Symptom im Zusammenhang mit der Körperbeobachtung und den Eisprungzeichen. DENN ich finde, es ist etwas sehr Positives, seinen eigenen Körper und die Fruchtbarkeitszeichen zu beobachten. Das Wort Symptom kommt leider immer mit so einem negativem Touch und Krankheitsgedanken einher. Daher lasst uns zusammen anfangen und nicht mehr Symptom, sondern eher von Eisprungzeichen oder fruchtbaren Körpersignalen sprechen. Im Video „Warum ich nicht mehr Ausfluss, Zyklusstörungen und Körpersymptome sage“ habe ich das auch noch ausführlicher erklärt. Woran erkennst du nun also, dass du ein Mittelzeichen (Mittelschmerz) hast? Viele Frauen spüren es im unteren Bauchbereich als leichtes Ziehen oder Stechen. Einige Frauen nehmen auch intensive Körperzeichen im Rücken wahr – ähnlich wie untere Rückenschmerzen. Manche Frauen können sogar genau sagen, ob es eher links, mittig oder eher rechts im unteren Bauchraum war. Ich würde ja sogar sagen, dass um so intensiver du deinen Mittelschmerz spürst, desto mehr versucht dein Körper mit dir zu kommunizieren und möchte von dir verstanden werden. Deshalb empfehle ich dir auf jedenfall auch deine anderen Eisprungzeichen zu beobachten, wenn du oft einen deutlichen Mittelschmerz spürst. Einige Frauen spüren nur einmal im Zyklus für ein paar Sekunden etwas, andere widerum für Stunden oder wiederkehrend an vielen Tagen hintereinander. Es gibt also eine unglaubliche Varianz, wie genau der Mittelschmerz wahr genommen wird.

Mittelschmerz im Chakra Fluss

TMC möchte die Lebensenergie fließen lassen. Die 7 Chakren sind dabei im Gleichklang – auch das zweit Chakra (orange dargestellt)

Und dazu kommt noch: Nicht jede Frau kann ein solches Ziehen oder ähnliches beobachten, deswegen ist es unter anderem kein Hauptzeichen für die Fruchtbarkeit, sondern die Temperatur und der Schleim – das sollte man schon mal klarstellen. Interessant finde ich an dieser Stelle auch, was ein TCM-Kinderwunsch Spezialist (Herr Noll) einmal in einem Interview zu mir sagte. Herr Noll meinte, dass der Mittelschmerz eine Folge einer energetischen Verspannung ist und bei Frauen, die im energetischen Gleichgewicht sind, nicht auftreten würde. Meine Erfahrung ist ähnlich – es ist auch nicht erforderlich, seinen Eisprung derart intensiv zu spüren, dass es körperliche Schmerzen bereitet. Welchen Sinn sollte das machen? Ein Eisprung ist doch das natürlichste von der Welt. Das wäre ja so, als ob wenn du immer Schmerzen hast, wenn du Hunger hast, auf Toilette musst oder deine Menstruation hast.

Mittelschmerz was tun?

Wenn du einen Mittelschmerz fühlst, musst du nichts konkretes tun. Es ist ein Eisprungzeichen deines natürlichen Zyklus. Falls du aktuell schwanger werden möchtest, empfehle ich dir deine Basaltemperatur zu messen und deinen Zervixschleim genauer anzusehen. Das gibt dir einen viel genaueren Zeitraum im Zyklus an, wann du fruchtbar bist! Weißt du wann genau du fruchtbar bist? Wenn du diese Frage nicht ganz klar für dich mit einem JA beantworten kannst, lohnt es sich für dich wirklich in mehrfacher Hinsicht, deine anderen Eisprungzeichen auch zu beobachten und zu dokumentieren. In unserem eBook “Wann bin ich fruchtbar? geht es genau darum, wie du selbst deinen Zyklus perfekt verstehen kannst und genau weißt, wann du fruchtbar bist.

Mittelschmerz: Wann und wie lange?

Es gibt leider keinen Zyklustag, an dem typischerweise ein Mittelschmerz auftritt. Das hängt davon ab, wann der Eisprung im jeweiligen Zyklus stattfindet. Viele Frauen berichteten mir, dass sie ganz genau ihren Eisprung spüren können und meinen damit den Mittelschmerz. Interessanterweise gibt dir dein Mittelschmerz keine exakte Auskunft darüber, wann genau dein Eisprung ist. Zumindest ergab das eine Studie dazu. Auch wie lange und wie oft der Mittelschmerz auftritt, sagt nichts darüber aus, wann genau dein Eisprung war oder sein wird. Es ist auch leider noch gar nicht herausgefunden worden, wieso es denn Mittelschmerz überhaupt gibt bzw. wie er entsteht.

Mittelschmerz Eisprung

Mittelschmerz in Korrelation zum Eisprung

Hier kannst du dir in der folgenden Grafik (Vgl. Abb. 4.1.9 – NFP heute S.56) einmal ansehen, wie der Mittelschmerz in zeitlicher Relation zum Eisprung steht. Das finde ich schon sehr spannend, was in der Studie herausgefunden wurde. Die wichtigste Erkenntnis aus dieser Studie: Bis zu neun Tagen Abstand VOR dem Eisprung bis vier Tage NACH dem Eisprung konnten fest gestellt werden. Deshalb kannst du dich nicht darauf verlassen und sagen, ich spüre meinen Eisprung – in den wenigsten Fällen triffst du den Zeitpunkt richtig! Und wie schon erwähnt, spürt es auch nicht jede Frau und auch nicht in jedem Zyklus regelmäßig genug, um es als alleiniges Eisprunganzeichen zum Schwangerwerden zu verwenden.

Studie Eisprung und Mittelschmerz

Mittelschmerz spüren und wann GV/Sex haben, um schwanger zu werden?

Da du schwanger werden möchtest, ist dieser scheinbar große Abstand zum Eisprung aber dennoch von Vorteil, weil es immer sinnvoll ist, einige Tage vor dem eigentlichen Eisprung, Sex zu haben und davon schwanger zu werden. Die Spermien brauchen ja auch eine gewisse Zeit bis sie bei den Eileitern ankommen, wo dann eventuell die große Verschmelzung mit der Eizelle von statten geht. Zusammenfassend kannst du dir merken: so bald du deinen Mittelschmerz bemerkst, beginnt spätestens deine hoch fruchtbare Zeit im Zyklus. Er sagt dir damit: “so nun kannst du Sex haben und die Chance zum Schwangerwerden ist sehr hoch.” Allerdings besteht dann immer noch die Möglichkeit, dass es vielleicht doch kein leichtes Ziehen von deinen Fruchtbarkeitsorganen war, sondern zum Beispiel vom Darm, der ja auch in unmittelbarer Nähe liegt. Um sicher zu gehen, dass es sich wirklich um deinen Mittelschmerz handelt, kannst du einfach deine Basaltemperatur messen und deinen Zervixschleim beobachten. So findest du ganz genau heraus, wann du fruchtbar bist und weißt dann natürlich auch, ob du einen echten Mittelschmerz gespürt hast.

Mittelschmerz als Rückenschmerzen

Einige Frauen orten ihren Mittelschmerz nicht vorne im unteren Bauchraum, sondern eher hinten im unteren Rückenbereich. Die genauen Ursachen hierfür sind nicht wirklich klar. Bisher gibt es dazu keine genaueren Untersuchungen. Vermutlich hat es etwas mit den Bändern zu tun, die deine Fortpflanzungsorgane im Bauchraum an Ort und Stelle halten.

Mittelschmerz in der Schwangerschaft

Da der Mittelschmerz mit dem Eisprung zusammen hängt, kann während einer Schwangerschaft kein Mittelschmerz auftreten. Falls du gerade schwanger bist und Schmerzen oder ein unangenehmes Ziehen im unteren Bauchbereich spürst, gehe sicherheitshalber einmal in eine ärztliche Praxis um dies abzuklären.

Mittelschmerz während einer Blutung

Es kann durchaus passieren, dass dein Mittelschmerz auch während einer Blutung auftritt. Bei sehr frühen Eisprüngen zum Beispiel und einem Mittelschmerz, der relativ viele Tage vor deinem Eisprung auftritt, könnte der Mittelschmerz eventuell bereits am Ende deiner Menstruation spürbar sein. Es kann aber auch passieren, dass du eine Eisprungblutung bei dir bemerkst und gleichzeitig einen Mittelschmerz fühlst. Eisprungblutung und Mittelschmerz sind beides Eisprungzeichen, die dir in Kombination mit der Basaltemperatur und dem Zervixschleim sehr genau verraten können, wann dein Eisprung im Zyklus ist.

Mittelschmerz beidseitig spürbar

Manche Frauen spüren ganz genau, wo der Mittelschmerz her kommt. Mal links oder mal rechts oder mittig. Auf beiden Seiten gleichzeitig ist eher ungewöhnlich und selten. Vermutlich hängt es damit zusammen, dass mal der Eisprung im rechten Eierstock, mal im linken Eierstock und selten mal in beiden gleichzeitig statt findet.

Sehr starker Mittelschmerz

Empfindest du immer oder ab und zu einen sehr starken Mittelschmerz? Wenn es so schmerzhaft ist, dass du es nicht mehr aushältst, du Schmerztabletten deswegen nimmst und dich krank schreiben lässt, solltest du es unbedingt einmal ärztlich abklären lassen. Wie ich oben auch schon erklärt habe, ist es eigentlich n i c h t im Sinne des Körpers, das der Vorgang des Eisprungs schmerzhaft ist. Ich finde auch an dieser Stelle das Wort Mittel SCHMERZ leider nicht so sinnvoll. Denn es ist eigentlich nicht ein Schmerz in dem Sinne, dass es etwas mit Krankheit zu tun hat. Vielmehr ist es doch ein Fruchtbarkeits-Zeichen für einen gesunden natürlichen Zyklus. Toller wäre vielleicht der Name Mittelzeichen oder Eisprungzwicken?! Wenn dir noch ein anderes schönes Wort einfällt, schreib es mir doch bitte als Kommentar. 🙂

Meine persönliche Mittelschmerz Erfahrung

Ich selbst habe auch schon sehr häufig ein Mittelzeichen alias Mittelschmerz gespürt. Meistens habe ich es dann als leichtes Ziehen im Bauch in der Nähe meiner Gebärmutter, linken oder rechten Eierstock gemerkt. Erst kürzlich habe ich wieder ein Mittelzeichen gespürt. Allerdings ist es sehr unwahrscheinlich, dass es sich um einen echten Mittelschmerz handelte, der die hoch-fruchtbaren Zeit anzeigt. Denn ich befinde mich gerade noch in der Stillzeit – nun seit 13 Monaten – und bisher hatte ich noch keinen Eisprung und keine Menstruation mehr. In meinen früheren Zyklen, die ich vor meinen Schwangerschaften jeweils hatte, spürte ich ab und zu in einigen Zyklen ein Mittelzeichen ungefähr dann, wenn ich auch meinen Zervixschleim-Höhepunkt hatte – also schon relativ gut getroffen zeitlich gesehen 😉 . Dennoch hätte ich mich immer unsicher gefühlt und hätte herum gerätselt, ob es denn nun wirklich zu meiner Eisprungzeit war oder nicht, wenn ich nicht meinen kompletten Zyklus beobachtet hatte mit Basaltemperatur und Zervixschleim.

Fazit: Mittelschmerz verstehen, um schwanger zu werden

Die genauen Ursachen des Mittelschmerzes sind zwar leider noch ungeklärt, aber in den besagten Studien kam heraus, dass es schon immerhin einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Mittelschmerz und dem Eisprung gibt. Wenn du deine morgendliche Aufwachtemperatur misst und deinen Zervixschleim dazu beobachtest, dann wirst du in jedem Fall deinen Mittelschmerz sehr deutlich verstehen können. Du wirst dann generell deinen Zyklus besser verstehen und auch genau wissen, ob du einen echten Mittelschmerz im Zyklus hast oder nicht. Beim Mittelschmerz handelt es sich um ein gewöhnliches Eisprungzeichen, das nicht jede Frau jeden Zyklus beobachten kann. Auch die Varianz zum Eisprung ist zu groß, um sich auf die Aussage „ich spüre meinen Eisprung“ velassen zu können. Es ist ein interessantes Eichsprungzeichen, ABER es ist in jedem Fall immer besser die Temperatur und den Zervixschleim zu beobachten, da du diese Zeichen (fast) jedem Zyklus beobachten kannst und sie dir ganz sicher deine fruchtbaren Tage anzeigen können.

Leave a Comment

{ 0 comments… add one }